Jägersoße mit sahne?

8 Antworten

Noch besser wird es, wenn Du die Schlagsahne kurz aufschlägst, so daß sie zwar nicht steif ist, aber auch nicht mehr flüssig. Beispiel für eine Jägersoße:

Geräucherten Schweinebauch (Bacon) kleingeschnitten in etwas Fett kurz anschmoren, keingeschnittene Zwiebel (und Knoblauch) zugeben und weiterbraten, bis es etwas Farbe angenommen hat. Dann eine geschälte und kleingeschnittene Tomate zugeben. Salzen, pfeffern und nach Belieben würzen (z.B. Rosmarin), mit etwas Fleischbrühe aufgießen und 10 Minuten köcheln. Dann die leicht aufgeschlagene Sahne dazugeben und 50 ml Madeira-Wein einrühren, sofort entnehmen. Pfanne notdürftig reinigen und das Fleisch darin nach Belieben anbraten. Dann mit der beiseitegestellten Soße ablöschen und sofort servieren.

Schlagsahne bzw. süße Sahne ist nahezu immer gemeint, wenn von "Sahne" in einem Rezept die Rede ist.

Saure Sahne und Schmand schmecken beide säuerlich. Sollen die verwendet werden, steht es dabei. Allerdings sollte man bedenken, dass saure Sahne sehr gerne ausflockt, wenn sie in kochende Flüssigkeit kommt oder mit der Flüssigkeit aufgekocht wird. Schmand ist da weniger anfällig - und somit bei heißen Speisen eher das Mittel der Wahl :).

Wenn im Rezept "Sahne" steht ist damit normale (Schlag)Sahne gemeint. Saure Sahne wird anders schmecken. Man kann auch Schmand nehmen. Aber Saure Sahne würde ich eher nicht nicht nehmen.

Was möchtest Du wissen?