Ist Kohlensäure schädlich?

9 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Kohlensäure ist, wie schon der Name sagt, sauer. Säuren haben wir jedoch durch unsere Lebensweise schon viel zu viele im Körper. Die Magenschleimhaut wird nun durch die Gasbläschen gereizt, so dass es bei empfindlichen Menschen sogar zu Magenschleimhautentzündung kommen kann und auch für die Nieren ist das saure Wasser eine Belastung. Außerdem verstärkt Kohlensäure die Gefahr, dass sich die anorganischen Mineralien zu noch größeren Teilchen zusammenschließen: Aus der Verbindung von Kalzium und Hydrogencarbonat entsteht beispielsweise Kalk, der sich dann in den feinen Blutgefäßen und auch im Gehirn absetzen kann. Das führt zur Verkalkung. www.wahrheitssuche.org/mineralwasser.html

bitte nur seriöse Quellen angeben! Und keine erfundenen Lügengeschichten von Möchtegernewissenschaftlern! So ein Müll hab ich noch nie gehört. Kalk setzt sich nicht im Körper ab!!! Unter verkalkung versteht man kein Kalk sondern Fett und Gewebeablagerungen. Kalk würde durch die angeblich schlimme Säure ja aufgelöst...

0
@Mismid

Meiner Antwort liegt wohl die Tatsache zugrunde, das ich Magenschmerzen bei kohlesäurehaltigen Mineralwässern bekomme. Seit ich stilles Wasser trinke "spinnt" mein Magen nicht mehr. Natürlich setzt sich auch Kalk in den Blutgefäßen ab, also im Körper.

Arteriosklerose

Unter Arteriosklerose (im Volksmund auch als Arterienverkalkung bezeichnet) versteht man die Ablagerung von Blutfetten, Thromben, Bindegewebe und Kalk in den Blutgefäßen. Wörtlich übersetzt heißt Arteriosklerose bindegewebige Verhärtung der Schlagadern. www.neuroonkologie-bochum.de/glossar/index

0
@Steinbock123

aber nicht durch auf Aufnahme von Co2! In jedem stillem Mineralwasser ist mehr Calcium (welches sogar gesund ist). Co2 ist kein Kalk und auch kein Bestandteil von Kalk!!!!

0
@Mismid

Das weiß ich auch, das CO2 kein Kalk ist! (Nebenbei bemerkt, es wurde schon der eine oder andere Wirrkopf Jahrzente später in seiner Meinung bestätigt.) Aber ich werde mir die Seite genauer anschauen. Meiner Erfahrung kam die Antwort am nächsten, weil ich, wie schon geschrieben, sehr auf kohlensäurehaltige Getränke reagiere. Nimm es einfach so hin, schließlich sollte hier jeder seine Meinung vertreten. Und diese wird bei jedem immer aus persönlicher Efahrung resultieren.

0

lies dir auch mal die anderen Texte dieser wirrköpfigen Seite durch. Da kann man ja nur lachen

0
@Mismid

Ich weiß, die Frage ist schon ziemlich alt aber da man hier recht schnell landet, wenn man das Thema googled, schreib ich es trotzdem noch dazu, damit manche so nen Schwachsinn nicht auch noch glauben :

Bei der in der Mineralwasser gelösten Kohlensäure ist es chemisch fast unmöglich, dass sie vom Körper aufgenommen wird. Die Magensäure ist stärker als Kohlensäure, wodurch die Kohlensäure sozusagen verdrängt wird. Dabei wandelt sich das Hydrogencarbonat in Kohlendioxid um. Das führt dazu, dass man etwas aufstoßen muss, wenn man zu viel Mineralwasser auf einmal trinkt. Eigentlich wäre die Kohlensäure dann durch den Mund wieder entsorgt. Schädlich, ist sie also nicht und übersäuert ist der Körper durch Wasser ganz bestimmt auch nicht! Es ist zwar durchaus richtig, dass viele Mineralwässer neben Hydrogencarbonat auch Calciumionen enthalten, allerdings findet die beschriebene Reaktion erst bei Temperaturen statt, die im Körper nicht vorherrschen. Ansonsten hättest Du in Deinem Magen auch diese netten Kalkablagerungen, die sich an den Heizstäben von Waschmaschinen absetzen.

Ich würde einfach nicht alles glauben, was im Internet geschrieben steht. Es gibt leider auch Leute, die ziemlichen Unsinn verzapfen.

0

So leute um das ganz mal aufzuklären 

Kohlensäure in dem sinne wovon ihr redet hat abzulut nichts mit kohle und noch weniger was mit Säure zutuhen 

Das Zischen aus der Flasche, das Kribbeln im Hals – alles, was man vom Öffnen und Ansetzen einer Sprudelflasche kennt, ist eine Illusion. Denn: Kohlensäure in dem Sinne gibt es gar nicht. Zumindest kann man sie fast nicht nachweisen, weil sie nach einigen Nanosekunden schon wieder verschwunden ist.

Kohlensäure ist das, was aus dem Mineralwasser blubbert und im Hals und auf der Zunge brizzelt. So denkt man zumindest. Ist aber falsch. Denn Kohlensäure gibt es gar nicht. Oder wenigstens nicht so, dass man sie schmecken oder sehen könnte. Berliner Forscher haben jetzt Kohlensäure überhaupt erstmals in Wasser nachgewiesen. Kohlensäure-Moleküle leben, wenn sie sich einmal gebildet haben, nur die unvorstellbar kurze Zeit von einigen Nanosekunden, also in der Größenordnung von gerade einmal 0,000000001 Sekunden.

Doch noch einmal von vorn: Wenn landläufig von Kohlensäure die Rede ist, meint man damit das Gas, das beim Öffnen einer Mineralwasser- oder Limoflasche aus dem Getränk blubbert. Das ist aber gar nicht Kohlensäure, sondern Kohlendioxid (CO 2 ). Dieses Gas entweicht auch Quellen, in besonderem Maß in der Umgebung von Vulkanen. So blubbert zum Beispiel CO 2 aus dem Laacher See in der Eifel; dieses Gebirge ist bekanntlich ein schlafender Vulkan.

Trifft CO 2 auf Wasser (H 2 O), bildet sich daraus, wie die Berliner Forscher herausfanden, tatsächlich Kohlensäure (H 2 CO3 ). Die ist aber sehr instabil und zerfällt nach einer unvorstellbar kurzen Zeit in elektrisch geladene Bikarbonat-Ionen (HCO3 - ) und Protonen (H + ). Die Protonen sind für den sauren Charakter verantwortlich.

Die rückwärts ablaufende Reaktion zur Kohlensäure gibt es auch, und die haben die Forscher vom Max-Born-Institut für Nichtlineare Optik und Kurzzeitspektroskopie untersucht und dabei erstmals Kohlensäure "gesehen". Theoretisch vorhergesagt hatten Wissenschaftler sie schon lange, und jedermann hatte fälschlicherweise das als Kohlensäure bezeichnet, was eigentlich CO 2ist. Gelungen ist der Nachweis gewissermaßen mit einer ultrakurzen Beleuchtung des chemischen Prozesses. Die Forscher um Erik Nibbering benutzten als "Lampe" einen Femtosekundenlaser, also das Licht eines Lasers, der mehrmals für einige 0,000000000000001 Sekunden die Szenerie bestrahlt.

Sprudelndes Mineralwasser stellt man, sofern man es nicht aus einer natürlichen Quelle gewinnt (außerdem immer Tafelwasser) dadurch her, dass man Kohlendioxid in Wasser einleitet. Wie beschrieben, entsteht daraus ganz kurz Kohlensäure, daraus danach Bikarbonat und das für den sauren Geschmack verantwortliche Proton. Aber die größte Menge des Kohlendioxids, das die Hersteller in Softdrinks und Sprudel pressen, bleibt ohnehin als solches im Wasser gelöst – es wandelt sich nicht chemisch weiter um, denn das Gas ist ohne chemische Reaktion gut in Wasser löslich. Was beim Öffnen der Flasche blubbert, ist also vor allem physikalisch gelöstes CO 2

Das besagt ja es gibt Kohlensäure in Kohlendioxid versetzen Getränken aber diese verflüchtigt sich so schnell das diese unseren Körper nicht mal hinzugefügt wird wovon ihr redet ist Kohlendioxid und wird nur Kohlensäure genannt warum auch immer das so ist ist ein anderes Thema und Kohlendioxid ist für den Körper abzulut nicht schädlich 

Also mit der Aussage, wenn es schädlich wäre, wäre es nicht drin.. Solltest du nochmal die Schulbank drücken! :)

@OreOne deine Antwort ist falsch Kohlensäure ist eine Säure auf niedriger stufe also bevor du hier im internet behauptungen aufstellst informier dich erstmal richtig >:(

Woher ich das weiß:Berufserfahrung

Was möchtest Du wissen?