Ist ein Cocker Spaniel witterungsfest?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das ist Gewöhnungssache.....ich hatte 13 + 15 Jahre lang 2 Cocker-Spaniel.Beide waren Haus-und Gartenhunde,konnten rein und raus wie sie wollten.Die beiden hatten 13 Babys,davon wurden 3 Hunde nur draussen gehalten.Das funktioniert genau so.

Danke Mizi endlich eine qualifizierte Antwort!

0
@BenBenim

genau, weil sie dir wahrscheinlich in den Kram passt. Außerdem ist es ein Unterschied ob du 1 Hund oder 3 Hunde als Rudel hälst.

0
@guterwolf

Das ist nur die hilfreichste Antwort, weil sie dem Fragesteller in den Kram passt. Ein Hund gehört in ein Rudel. Das ist nun mal die Familie. Oder wohnt die auch ganzjährig draussen? Man schafft sich keinen Hund an, wenn man ihn dann draussen ablegt und nur nach ihm guckt, wenn einen der Gusto dazu packt. ;-(

0
@horbach

Das ist wohl die Antwort welche dem Fragesteller am besten in den Kram passt....

0

Wenn ich meinen Cocker der hier bei meinen Füssen unterm Pult kuschelt ansehe muss ich sagen der Cocker in seiner heutigen Form, mit dem seidigen Fell ist absolut nicht geeignet um draussen zu leben! Das Fell trocknet wenn es nass ist nur sehr schwer im Gegensatz zum Fell meiner beiden anderen Hunde (Riesenschnauzer und Irischwolfdog)und ich muss sie nicht nur kräftig abrubbeln sondern auch noch warm halten sonst bekommt sie den Schüttelfrost wenn sie mal nass ist... auch verabscheut sie Regen und macht immer einen Bogen um jede Pfütze im Garten. Klar geht sie durch jeden Bach wenn sie eine Spur in die Nase bekommen hat (der Jagttrieb halt) aber wenn der Verstand dann wieder einsetzt ist sie froh ein warmes Plätzchen im Haus zu haben. Mein Fazit absolut ungeeignet für Zwinger/Draussenhaltung!

Tierschutz-Hundeverordnung. Hier sind die Mindestbedingungen für Räume, Zwinger und Leinenhaltung vorgegeben. Haltung von Kettenhunden ist in Deutschland übrigens verboten (TSG), falls Dir so etwas ebenfalls noch vorschweben sollte. Man/n fragt sich natürlich bei einer solchen Frage schon, warum man/n überhaupt ein HAUSTIER angeschafft hat.

Hund schläft nur draußen?

Hey, unsere Hundedame aus dem Tierheim(wir haben sie etwa schon fast ein Dreiviertel Jahr) will nur draußen schlafen... Am Anfang wollte sie raus in unseren Garten und wir haben gedacht sie muss pieseln. Dann sind wir gassi gegangen allerdings hat Madame dort nix gemacht. Also war das mit dem Dass sie pieseln muss der falsche Ansatz. Wir haben versucht sie drinnen zu lassen und zu ignorieren nacht, aber sie hat erst angefangen zu fiepen, dann kam Jaulen dazu und schließlich hat sie gebellt(alle drei Sachen in einer Nacht). Konnten wir letztenendes nicht ignorieren da mehrere nachbarn über uns wohnen. Dann haben wir sie immer rausgelassen, Sie hat sich draußen auf Ihrer decke eingekringelt und ist seelenruhig eingeschlafen, man hat keinen Mucks mehr gehört bis zum nächsten morgen. Seitdem schläft sie immer draußen, alle versuche dass sie drinnen schläft sind gescheitert. Im Sommer und Herbst ging dass natürlich gut aber jetzt steht der Winter vor der Tür und wir wissen eben nicht ob wir ihr eine Isolierte Hundehütte kaufen sollen, allerdings haben wir angst dass sie entweder dort nicht rein geht, aber das bekommen wir schon hin, aber wäre halt extrem blöd wenn wir ne Hundehütte für viel Geld kaufen und sie dann freiwillig rein kommt weil es ihr zu kalt ist. Was meint Ihr dazu? Sie soll etwa 3 1/2 Jahre alt sein, kommt von Rumänien, aber wir vermuten dass sie so circa 6 Jahre alt ist, was auch unser Tierarzt für Wahrscheinlich hält. Soll ein Australian Shepherd Mix sein, was wir auch glauben, hat auch etwa die Größe und hat mittellanges Fell, wir glauben allerdings, dass sie wahrscheinlich kein Direkter Straßenhund ist sondern eventuell auf irgendeinem Bauernhof gehalten wurde oder dort gelebt hat, denn sie hat vor allem Großem Angst was sich bewegt, bloß vor Landwirtschaftlichen Fahrzeugen nicht. Zudem besteht absolut kein futterneid.

Was meint Ihr? Wird sie freiwillig rein kommen wenn es Ihr zu kalt wird oder wird sie es Ohne Hundehütte nicht wirklich gesund schaffen? Danke für Eure Antworten schonmal, Lg Dogdancing mit Limo, Yosita u. Bonny

...zur Frage

Hund begrenzt draußen halten - möglich?

Hallo,

meine Familie überlegt sich, einen Hund anzuschaffen. Es würde ein deutscher Schäferhund werden, den wir als Welpen holen würden, damit er sich auch an unsere Katze gewöhnen kann. Nun ist es so, dass wir manchmal bis zu 5 Stunden nicht zuhause sind, von 8-13 uhr. Es kommt nicht jeden Tag vor aber schon öfters in der Woche. Wäre es möglich, den Hund in der Zeit im Garten zu lassen, damit er sein Geschäft machen kann wann er will und auch noch Beschäftigung hat? Er würde natürlich eine isolierte Hundehütte, Futter, Trinken und Spielsachen bekommen. Oder ist ein Zwinger vllt noch besser? Unser Garten ist leider nur ca. 150qm groß, es steht aber auch noch eine Garage daneben, wo der Hund eventuell auch rein könnte. Da wir noch nie in der Situation waren und einen Hund draußen gehalten haben, wissen wir nicht was ok ist oder vllt nicht erlaubt. Es soll ihm in erster Linie gut gehen. Er dürfte natürlich den Rest des Tages im Haus verbringen (120qm) und auch dort schlafen. Wir würden morgens, mittags, nachmittags und abends mit ihm spazieren gehen und am Wochenende ausflüge unternehmen. Unsere größte Sorge ist bloß, dass er in der Zeit wo er allein im Haus wäre 1. ins Haus machen würde 2. jaueln würde, weil er langeweile hat und 3. alles zerstören würde. Ich wäre sehr froh, wenn sich hier einige Hundeexperten melden würden und mir helfen könnten. Sollte es für einen Hund unzumutbar sein, dann werden wir uns natürlich auch keinen anschaffen. Wie siehts mit Welpen aus? Müssen die nur im Haus bleiben? Dass sie mehr Beschäftigung und Zuneigung brauchen ist mir klar. Ich würde ihn auch nur holen, wo ich die nächsten 2 Wochen NUR Zuhause bin damit er sich gewöhnt.

LG

...zur Frage

Zweithund ja oder nein, Wie sind eure Erfahrungen?

Hallo zusammen, ich habe jetzt schon unzählige Berichte gelesen, ob ein Zweithund schön für den Ersthund wäre, oder eher nicht. Zu meiner Situation, wir leben in einem Haus mit großem Grundstück, haben eine dreijährige Tochter, zwei Katzen und eine achtjährige Golden Retriver Hündin. Ich hätte gern einen Zweithund dazu, da ich denke, für einen Hund ist es immer schöner, wenn er einen Kameraden an seiner Seite hat. Einige Fachleute behaupten, ein Hund sollte nicht alleine gehalten werden, andere wiederum meinen, der Mensch ersetzt das Rudel. Meine Hündin ist Rüden gegenüber sehr aufgeschlossen und freut sich auch, tobt aber nicht oder zeigt Interesse am Spiel untereinander. Das war aber schon immer so :-) Wir hatten kürzlich einen sechsjährigen Cocker Spaniel in Pflege für zwei Tage. Es hat prima geklappt, meine Hündin hat sich so verhalten wie immer und der Rüde durfte sogar neben ihr auf einem seperaten Platz schlafen. Sie hat zwar nicht sonderlich großes Interesse an ihm gezeigt, war aber auch nicht komisch oder in irgendeiner Form böse oder verunsichert. Wie gesagt, sie war wie immer. Draussen im Garten schien sie sogar etwas wacher zu sein als sonst und hat ihn aufmerksam beobachtet, lief sogar manchmal zu den gleichen Stellen hin wie er und schnüffelte. Ich hätte wahnsinnig gern einen zweiten Hund, bin mir aber unschlüssig, ob ich meinem Hund tatsächlich einen Gefallen tue oder ob sie das total blöd finden würde. Um es noch zu erwähnen, sie ist sehr umgänglich, hat aber auch Hunde, die sie gar nicht leiden kann, die werden dann auch mal angeknurrt und weg gebellt. Selbstverständlich soll es kein quirliger Welpe sein, sondern schon ein Hund, der vom Wesen wie auch Alter passt. So wie unser Pflegehund eben. Ich würde mich sehr freuen, wenn mir der ein oder andere Hundekenner einen Tip geben könnte :-)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?