Ist der Umrechnungsfaktor richtig?

5 Antworten

Was willst du denn da dauernd ausrechnen? Du hast die Brennweite, die auf dem Objektiv drauf steht. Die aendert sich weder an einer anderen Kamera noch wenn du es wieder in die Schublade legst.

Guck durch und mach Fotos! Die Brennweite (oder besser den Bildwinkel) braucht man doch nur, wenn es um Streulichtblenden, Blitzreichweiten oder Faustformeln gegen das Verwackeln geht.

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Fotografiere seit fast 40 Jahren, auch nebenberuflich

Sofern du nur den Bildwinkel vergleichst, hättest du keine Probleme. Die Brennweite bleibt allerdings nicht geändert. Beispiel: Du willst paar Porträtfotos machen. An deiner Kleinbildkamera verwendest du ein 100mm f/X.X. An der MFT brauchst du dann ein 50mm f/X.X, um den gleichen Bildwinkel zu haben. Allerdings sehen die Fotos von den zwei Kameras sehr unterschiedlich aus, weil die Brennweiten unterschiedlich wirken. Wenn du Englisch kannst, findest du sehr viel Info über "lens compression".

die frage ist, ob eine 25 mm brennweite als "KB-äquivalent" (bezogen auf 24x36 mm) oder auf die chipgröße der kamera angegeben wird.

dieser "crop-faktor" bemisst sich immer am verhältnis eines cmos-chips zu diesem alten kb-format. wenn der chip der G70 halb so groß ist wie der aus der anderen, dann hat du eine quasi-brennweiten-verdoppelung.

Nein, dann hast Du weiterhin eine Brennweite von 25 mm.

Was Du sagen kannst: Der Bildwinkel eines 25 mm Objektivs an MFT entspricht dem Bildwinkel eines 50 mm Objektivs an Kleinbild.

Du hast immer noch eine Brennweite von 25mm. Aber ich denke du willst wissen, ob dies mit einem 50mm am Vollformat vergleichen kannst. Kurz: ja

Was möchtest Du wissen?