Ist das redoxpotential nicht das selbe wie die elektronegativität?

3 Antworten

Das ist nicht das Gleiche. 

Die Elektronegativität bleibt immer gleich, während das redoxpotential vom Druck, Temperatur und dem PH- wert abhängig ist.

XD

 

Vom pH-Wert allerdings nur, wenn an den Redoxvorgängen auch Oxonium- oder Hydroxid-Ionen beteiligt sind. 

1

das sind 2 unterschiedliche "Größen".

Wofür Oxidationszahlen-Redoxreaktionen?

Hallo Leute, ich habe mir schon einige Antworten zu dem Thema angesehen, verstehe es aber immer noch nicht wirklich:

Wofür braucht man in der Chemie die Oxidationszahlen? Helfen einem nicht bei Reaktionesgleichungen die Wertigkeiten der einzelnen Atome!?

Bsp.: Bei der Reaktion von H2 und O2 zu Wasser weiß man doch, dass Sauerstoff die Wertigkeit 2 hat, denn es braucht ja nur noch 2 Elektronen um die Elektronenkonvergenz zu erreichen. Und Wasserstoff hat nur ein Elektron, folglich benötigt man 2 Wasserstoff-moleküle, die ihr Elektron mit dem Sauerstoff teilen.

Bei anderen Redoxreaktionen klappt das doch auch!

Wäre schön, wenn Ihr mir helfen könntet. Vielen Dank!

...zur Frage

Die Funktion von ATP?

Hey, im Anhang ist mein Bio Hausaufgabe. Kennt jemand gute Adressen für die dort genannten Fragestellungen (“Wie funktioniert die Energiegewinnung mit ATP?” bzw. Beispiele dafür) wo ich mich über ATP informieren kann? Liebe Grüße, eure Maren

...zur Frage

Frage zur Polarität

Also das habe ich bis jetzt verstanden :

Bei sagen wir mal einem Molekül aus 2 Atomen, kann ein Atom eine größere Elektronegativität haben als das andere. Dadurch werden die Elektronen verschoben und sorgen dafür, dass das eine Atom positiv und das andere Atom negativ geladen ist.

Und das verstehe ich nicht :

Also unpolare Flüssigkeiten vermischen sich nur mit unpolaren Flüssigkeiten. und das selbe eben auch für polare Stoffe. Der Grund soll "Gleiches vermischt sich nur mit Gleichem" sein. Aber was zur Hölle soll mich an diesem Satz aufklären ??? polare Stoffe sind für mich überhaupt nicht gleich.

...zur Frage

Fotosynthese, abiotische F. Biologie?

Hallo zusammen, ich habe eine Frage und zwar:

Welche abiotische faktoren beeinflussen die Fotosynthese?
Danke im Voraus

...zur Frage

Brennstoffzelle PEMFC Reaktionsgleichung?

Hallo,

ich hätte eine Frage zu dem Funktionsprinzip bzw. der Reaktionsgleichung einer Brennstoffzelle, genauer gesagt einer PEMFC. Laut meinem Verständnis spaltet sich der Wasserstoff an der Anode zu zwei Protonen und zwei Elektronen. Diese Protonen gelangen dann durch die Membran auf die Kathoden-Seite. Nun stehen aber in diversen Büchern und auf Internetseiten diese Reaktionsgleichungen:

Anode: 2H2+4H2O -> 4H3O++4e-

Kathode: O2+4H3O++4e-->6H2O

Nun verstehe ich nicht, woher das Wasser bei der Anode kommt. Außerdem müsste das durch die Membran gehende Ion dann laut der Reaktionsgleichung ein Oxonium-Ion sein und kein Proton.

Ich würde mich sehr auf eine Antwort freuen.

...zur Frage

Kann mir jemand die Lichtreaktion bei der Fotosynthese im Detail erklären?

Ich habe schon eine gewiße Vorstellung. Guckt sie euch mal bitte an und sagt mir bitte ob das soweit richtig ist, denn ich bin mir nicht sicher.

Kann mir jemand sagen, ob ich die Lichtreaktion soweit richtig beschrieben habe?

Die Lichtenergie wird zum Fotosystem II transferiert. Durch die Erhöhung der Energie steigt das Redoxpotential des Chlorophyll II und es gibt ein Elektron an einem Akzeptormolekül weiter. Das fehlende Elektron wird durch die Fotosynthese des Wassers wieder ausgeglichen. Vom Akzeptormolekül gelangt das Elektron über verschiedene Redoxsysteme zum Fotosystem I welches die Elektronenlück füllt, die durch die Oxidation mit dem Ferredoxin entstanden ist. Das Ferredoxin überträgt die Elektronen auf NADP+. Aus der Fotolyse des Wassers entsteht als Nebenprodukt Wasser und (H+) Protone. Während der Elektronentransportkette vom Fotosystem II zum Fotosystem I nimmt die Energie immer weiter etwas ab. Die überschüssige Energie wird in Form von Protonen dazu genutzt mit den Protonen des Wassermoleküls über das Enzym ATP-Synthase ATP und Protone herzustellen. Das (H+) Proton wird dazu verwendet mit den Elektronen aus NADP+, NADPH+H+ zu gewinnen. Bei ausreichender NADPH+H+ Konzentration werden die Elektronen vom Fotosystem I der Redoxkette wieder zugeführt. So kannn durch den Energieüberschuss mehr ATP hergestellt werden.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?