Gilt die Oktettregel nur bei Nichtmetallen?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Also vorab erstmal, O ist kein Ion, O kommt als Molekül vor, weshalb du auch O mit dem Index 2 schreibst (Zeichen auf ein Molekül).

Die Oktettregel besagt nur, wieviele Elektronen ein Element bekommen oder abgeben will, um einen edelgasähnlichen Zustand zu bekommen (d.h. Auf der äussersten Schale 8 Elektronen = Edelgaskonfiguration).
Bei Helium nennt man dies Duplettregel, da es nur 2 Valenzelektronen aufnehmen kann.

Bsp.: Natrium
Na liegt in der 1. Hauptgruppe, das bedeutet es besitzt 1 VE (Valenzelektron), welches es abgeben will. Dazu geht es mit einem Element aus der 7. Hauptgruppe zusammen, da diese Elemente ein VE noch haben wollen! z.B. Chlor -> Na wird 1-fach postitiv und wird "Neon-ähnlich", wobei Cl ein e- dazu bekommt und somit "Argon-ähnlich" wird. (Streng genommen, müsste man noch berücksichtigen, dass Chlor auch molekular vorkommt, aber nur sobald man eine Reaktionsgleichung aufstellen soll.)

Hoffe ich konnte dir ein wenig helfen :)
LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Atome der Hauptgruppenelemente sind bestrebt, die Edelgaskonfiguration anzunehmen. Für das von Dir angegebene Natrium ist dies möglich, wenn es ein Elektron abgibt. Für das Sauerstoffatom hast Du ja schon berichtet wie dieses die Edelgaskonfiguration erreicht.

Die Oktettregel gilt also auch für Metalle der Hauptgruppenelemente.

Der Vollständigkeit muss ich aber sagen, dass es bei der Oktettregel Ausnahmen gibt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?