Hass gegen Menschen im allgemeinen?

6 Antworten

Mit vielen Dingen nicht einverstanden zu sein, ist ok. Sich darüber aufzuregen, es anzuprangern, auch.

Deswegen die ganze Menschheit zu hassen, ist dumm.

Aber "sogar deren Tod zu wünschen und wenn jemand umgekommen ist auf welche Weise auch immer, sich sogar darüber zu freuen"

hingegen ist krank; auf eine Weise krank, welche Dich zu einer potentiellen Gefahr für Deine Mitmenschen macht und förmlich nach einer Therapie und sicherer Unterbringung Deiner Person schreit.

Umso mehr, da Du diesen Hass auch noch durch einen tiefsitzenden Sozialneid befeuerst:

"Besonders extrem hasse ich Menschen, denen es finanziell besser geht als mir selbst."

Eine typische Aussage einer Person, die selbst nichts leistet, aber alles für sich will.

Wie moralisch verkommen Du tatsächlich bist, stellst Du, wie folgt, zur Schau;

"Ich würde mir Weltkriege wünschen und hoffe, dass Herr Putin eine Krieg beginnt. Sollte ich jemand am Boden leiden sehen und vorbeigehen, würde ich nicht helfen."

Und Du wunderst Dich, dass Du auch von Deinen Kollegen am Arbeitsplatz nicht gemocht wirst?

Dein ganzer Sermon hier ist von Selbstmitleid und Neid geprägt.

Die schärfste Ansage von allen finde ich allerdings, dass sich ein Individuum, wie Du, auch noch ungeniert auf seine Religion beruft, um auf die Tränendrüsen der Leser zu drücken. Ganz plump, ganz primitiv, um Mitleid zu heische n.

"Aus Religionsgründen kann ich mir selber das Leben au h nicht nehmen, was ich mir wünsche."

Welch ein Hohn! Insbesondere, da Deine "Religion " offensichtlich nicht so viel positiven Einfluss auf Dich hat, Dich von Neid, Hass, dem Wunsch nach "Weltkriegen" und Deiner generell menschenverachtenden Haltung abzuhalten, sondern gerade mal dafür ausreicht, dass Du die Menschheit am liebsten vernichtet sehen willst, DEIN Leben Dir jedoch kostbar ist. Lass mich raten: Du bist Katholik!

Eine Therapie hilft nicht, meinst Du? Oh doch, da gibt es ganz sicher was, das Dir solche Gedanken austreibt.

Nein es gibt keine Therapien. Die Therapie ist für mich, an den Faktoren zu arbeiten, der mich Menschen gegenüber aggressiv macht. Aber es wird nicht auf Faktoren eingegangen, sondern es wird versucht, meine Gedanken mit Medikamente zu betäuben, das ist keine Lösung. Anders möchte man mir nicht helfen, mich in eine gut bezahlte Arbeit unterzubringen. Können sie auch nicht, es eine hausgemachte System von dieser Gesellschaft. Es gibt keine Gesetze, sondern nur Scheingesetze. Nicht alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich.

0

Nein, dieses Gefühl kenne ich nicht. Du hast ernsthafte psychische probleme. Deine ganzen "Gründe" sind nichts weiter als halbwahrheiten, Verallgemeinerungen und falschen Aussagen.

Er ist aber wie jeder andere Mensch auch nur ein Produkt seiner Erfahrungen

1
@reisende345

Na klar, aber der Freie Wille existiert in uns allen und irgendwann muss man eben die Entscheidung treffen etwas gegen seine Negativität zu tuen. Denn es führt sonst in den Tod.

0
@Berny96

Er braucht Liebe, aber das ist nicht was du nach belieben mal so bekommst. Vorallem in der heutigen Welt, und aufeinander rumzuhacken bringt uns auch nicht weiter

0
@reisende345

Liebe kommt von innen. Erst einmal muss er sich selbst lieben lernen. Und dazu bietet Gott auch noch unendlich Liebe. Niemand von uns braucht einen Anderen Menschen um Liebe zu verspüren...

0
@Berny96

Wie soll sich ein Mensch selbst lieben lernen, wenn ihm jedes mal aufs neue das Gefühl gegeben wird nix wert zu sein? Wenn er nirgends zuhause finden kann ? Ich glaube schon, dass wir einander brauchen, um nicht komplett abzuhärten

0
@reisende345

Mag jetzt blöd klingen, aber es wurde schon so oft gesagt, irgendwann muss man es checken. Gott, liebt jeden. Wenn dass Wort Gott zu krass klingt, dann wende dich an Meditation/Spiritualität. Die Antwort war schon immer da, wir weigern uns nur es zu verstehen in dem wir es nicht ein mal versuchen.

0
@Berny96

Aber schau Berny, ja Gott liebt uns, wir brauchen aber auch greifbaren Support. Schau wo wir sind, wir alle schauen nur noch durch unsere Handys und haben verlernt einander zu lieben und innige Bindungen aufzubauen, deswegen sind wir leider da wo wir heute sind..

0
@reisende345

Stimmt, aber wenn man schon eine Gewisse isolation erlitten hat, ist es extrem schwierig da raus zu kommen, ohne Gottes Hilfe.

Ja Gemeinschaft ist wichtig, aber Gott hilft einen genau da wenn eben niemand anderes zur Hilfe da steht. Er füllt so zu sagen die Lücke wenn man mal niemanden hat. Er holt einen auch kurz vorm Tot ab etc..

Deshalb, lerne Gott kennen, und nutze dann die Kraft, Stärke und Liebe von ihm, um wieder ein Soziales Leben zu pflegen. So habe ich es gemacht, nach 5-7 Jahren schwere Depressionen/Isolation.

1

Du siehst ganz einseitig nur das Negative. Die Erfahrungen und die Schlüsse, die du daraus gezogen hast, hindern dich, das Positive zu sehen. Es gibt die Scheußlichkeiten, die Lüge, den Verrat und das Elend, aber es gibt auch Selbstlosigkeit, Hilfe, Liebe und Schönheit. Eigentlich ist unsere Welt ein Wunder, inmitten eines kalten, lebensfeindlichen Universums.

Mit deinem Denken bist du gefangen in einem negativen Welt- und Selbstbild, hast dir einen Panzer angelegt, hegst erschreckende Rachegedanken und schädigst dich dadurch selbst. Du saugst da an einem Gift, das dich auf Dauer zerstört.

Du müsstest entweder auf Menschen stoßen, die deinen Panzer durchdringen und dich oder irgerndetwas an dir mögen, schätzen, lieben. Das gibt es, ganz sicher.

Warte aber nicht auf diese Menschen. Durchstoße selbst den Panzer, gehe auf Menschen zu, mach etwas, was dir Freude bereitet, und was du kannst. Das wäre der erste Schritt.

Wenn du die Kraft dazu hast, dann bete, wende dich an Gott und offenbare ihm deine Lage. Auch das kann dir helfen.

Wie war das doch mit dem Glashaus und den Steinen ..........

1

Du hast dass Problem nur dass Negative aufzunehmen. Dass ist den Medien geschuldet.

Ich erzähle dir mal was.

Ich habe mal 3 Wochen lang alle Displays ausgemacht.

Weiß du was passiert ist?

Ich bin spazieren gegangen, habe mich mit instrumenten beschäftigt, weiterhin eingekauft etc..

Und da ist mir aufgefallen, dass die Welt, total geil ist.

Es gab wirklich NULL negative Sachen in meinem Leben.

Mir ist also klar geworden dass all der Negative Sch**ss, gar nicht mal existiert. Bzw. nicht in meiner Welt.

Wieso also mein Leben zur Hölle machen, wenn mein Leben eigentlich eher wie der Himmel ist?

Schöne Natur, schöne Menschen, nette Verkäufer etc..

Was ist daran negativ? Nichts...

Wenn die Umstände sich aber dann mal ändern wirst du nicht verstehen, warum es dazu kam.

0
@Kloney

Wie bitte?

Welche Umstände?

Ich sage ja nicht man soll nie wieder Medien konsumieren. Aber wenn man mal den Ausmaß versteht, wie es einen ändert, dann wird einem klar wie wenig man braucht um sich zu informieren vs was wir Menschen so an Medien konsumieren.

0
Hallo zusammen. Kennt jemand dieses Gefühl, Menschen (Nicht nur Politiker) zu hassen, sogar deren Tod zu wünschen

Bei bestimmen Menschen schon.

In diesem Welt zählt keine Menschlichkeit, sondern jeder ist auf seine Gewinnmaximierung konzentriert wie z.B. Rüstungsindustrie oder die Naturschönheiten wie z.B. Flüsse werden zerstört und in Staudämme verwandelt.

Das ist leider wahr.

Menschen sind von Natur her Lügner oder Betrüger.

Nicht alle.

Ich würde mir Weltkriege wünschen und hoffe, dass Herr Putin eine Krieg beginnt.

Das sollte sich niemand wünschen.

Sollte ich jemand am Boden leiden sehen und vorbeigehen, würde ich nicht helfen.

§ 323c StGB verpflichtet jeden zur Ersten Hilfe. Hilfe ist dann erforderlich, wenn der Verletzte oder Erkrankte ohne sie weiter einer gesundheitsbedrohlichen Gefahr ausgesetzt ist und der potenzielle Ersthelfer die Gelegenheit hat, die Gefahr abzuwenden.

Es kann mir therapeutisch nicht geholfen werden. Aus Religionsgründen kann ich mir selber das Leben au h nicht nehmen, was ich mir wünsche.

Welche Religion ist das?

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Nicht böse gemeint, aber begib dich in Psychotherapie. Das hört sich immer so böse an und man denkt an die übelsten Psychopathen. Aber so ist es nicht.

Ich wünsche dir noch viel Glück auf deinem Weg und hoffe, dass du die selben Ansichten wie früher wiedererlangst.