Setze dir realistische Ziele, die du mit Anstrengung erreichen kannst, z. B. Polizeiausbildung. Wenn es an der sprachlichen Leistung noch mangelt, dann klemm dich dahinter und übe das. Das müsste machbar sein.

...zur Antwort
Nein, die Medien sind nicht vertrauenswürdig

90 % der Medien haben den Anspruch auf einigermaßen objektive, neutrale und wertungsfreie Berichterstattung aufgegeben. Sie verstehen sich als Volkserzieher, die einerm "tumben Volk" den richtigen Weg zeigen müssen. Regierungen, die linken und grünen Ideen folgen, dienen sie als Sprachrohre, liberale, konservative oder gar rechte Regierungen oder Politiker schreiben und senden sie herunter.

Ihre Methoden sind Verschweigen unliebsamer Nachrichten, Ausgrenzung von Nichtlinken, Hochjubeln erwünschter (z. B. Greta, Baerbock, Habeck), Framing und Diffamierung. Gelegentlich greifen sie aber auch zu Falschmeldungen, siehe den Fall Relotius beim Spiegel oder auch Bildverfälschung (ZDF: KKW-Bild mit einer dunklen, drohenden Wolke aus Photoshop). Da sie sich im Besitz der überlegenen Moral wähnen, rechtfertigen sie das vor sich, so wie im Mittelalter die Kirche durch "pia fraus" (frommen Betrug) die Schäfchen lenkte.

Hintergrund dieser schlimmen Lage ist auch, dass 90 % der angehenden Journalisten angeben, grün (70 %), rot oder tiefrot zu wählen. Wer nicht so tickt, kann höchstens eine Randexistenz fristen und steht immer in der Gefahr, hinausgemobbt oder -geworfen zu werden, so wie Uwe Steimle oder Katrin Huß. Also sammeln sich in diesen Medien die Linientreuen. In Staatsfunk können sei ohne Rücksicht auf die Zuschauer senden und wirtschaften, siehe MDR, NDR usw.

...zur Antwort
Ja so wird es passieren

Ja, denn viele Leute haben genug von linken Heilsversprechungen und von Gängelung und wollen pragmatische Politik mit Augenmaß. Mehrheiten bilden sich aber nicht rechts, sondern in der rechten Mitte.

...zur Antwort

Es werde Licht, und es ward Licht.

Und er erkannte sie...

Unerreicht an Tiefe, Gefühls- und Sprachkraft: Die Seligpreisungen:
Selig sind, die da geistlich arm sind; denn ihrer ist das Himmelreich. 4Selig sind, die da Leid tragen; denn sie sollen getröstet werden. 
Selig sind die Sanftmütigen; denn sie werden das Erdreich besitzen. 
Selig sind, die da hungert und dürstet nach der Gerechtigkeit; denn sie sollen satt werden. 
Selig sind die Barmherzigen; denn sie werden Barmherzigkeit erlangen. 
Selig sind, die reinen Herzens sind; denn sie werden Gott schauen. 
Selig sind die Friedfertigen; denn sie werden Gottes Kinder heißen.
Selig sind, die um der Gerechtigkeit willen verfolgt werden; denn ihrer ist das Himmelreich.

In meines Vaters Hause sind viele Wohnungen.

Gott ist Geist, und die ihn anbeten, die müssen ihn im Geist und in der Wahrheit anbeten.

Ich bin die Auferstehung und das Leben.

Der Herr segne dich und behüte dich; der Herr lasse sein Angesicht leuchten über dir und sei dir gnädig; der Herr hebe sein Angesicht über dich und gebe dir Frieden.


...zur Antwort

China ist das Land mit der zweitgrößten Bevölkerung. Seine wirtschaftliche Position ist sehr stark geworden.

Langsam beginnt China auch, seine politische und militärische Macht zu steigern und die USA herauszufordern, z. B. in Ostasien und in Afrika. Die dumme westliche Politik gegenüber Russland seit 20 Jahren hat Russland verprellt und Richtung China rücken lassen. Noch ist China nicht so weit, Macht im Pazifik, dem Indischen Ozean oder dem Atlantik auszustrahlen.

Außerdem bildet China ein Modell, wie Kapitalismus mit kommunistischer Parteidiktatur und Soziallenkung der Massen so verbunden werden kann, dass die Leistungsfähigkeit sehr hoch ist, möglicherweise höher als im freiheitlichen westlichen Kapitalismus. Das ist sehr gefährlich, weil westliche Eliten sich an China ein Beispiel nehmen können, um eine autoritäre Form des westlichen Modells anzupeilen. Die Corona- und Klimapolitik mit ihrem Staatsdirigismus und ihrer Einschränkung von Bürgerrechten geht in diese Richtung. "Von CHina lernen heißt siegen lernen", damit könnten Leuten wie Schwab, Gates, Soros, von der Leyen, Habeck usw. zunehmend liebäugeln, natürlich zugunsten hehrer Ziele wie "Weltrettung".

...zur Antwort

Sissi auf keinen Fall. Österreich war zu ihrer Zeit bereits eine konstitutionelle Monarchie. Sie selbst hat ohnehin nicht mitregiert.

Luise hat ebenfalls nicht selbst regiert. Prueßen war zu ihrer Zeit noch keine konstitutionelle Monarchie, aber den Begriff Absolutismus benutzt man kaum für diese Zeit.

...zur Antwort

Ja. In islamischen Ländern herrschen patriarchalische Verhältnisse, und diese werden auch in die islamischen Parallelgesellschaften in Europa importiert. Neben nichtpatriarchalischen Familien gibt es nicht selten väterliche Dominanz in den Familien, arrangierte Ehen, Zwangsehen, Ehrenmorde, männliche Gewalt in den Familien (die Frauenhäuser sind zu einem hohen Prozentsatz von Musliminnen belegt), Polygamie, Genitalverstümmelung bei Mädchen usw.

...zur Antwort

Die Chancen bei Verlagen sind 1 zu 100 Millionen ...

Kein Problem ist ein Print-On-Demand-Buch z. B. bei epubli. Du hast keine Kosten, dein Buch wird im Buchhandel verkauft. Wenn es jemend bestellt, wird ein Exemplar gedruckt. Du selbst bekommst Autorenrabatt, dann kostet dich ein Buch um die 5 €, je nach Seitenzahl. Kann ich empfehlen.

...zur Antwort
Ja

Erst behaupten sie, allein mit Wind und Solar könne man Deutschland versorgen. Deutschland müsse "voran gehen" (ihr Lieblingsausdruck) und dann würden alle, alle, die jetzt noch beschränkt seien, dem deutschen Vorbild folgen: Amerikaner, Chinesen, Inder, Brasilianer ....

Sie legten unzählige Kohlekraftwerke still, auch hochmoderne wie Hamburg-Moorburg, ebenso KKWS, eines sprengten sie in ihrer Verblendung sogar in die Luft.

Dann kam, lange vor dem Krieg, die Stromknappheit, wenn der Wind nicht wehte und es dunkel war. Sie kauften also Atomstrom aus Frankreich zu sehr teuren Preisen. Wenn es stark wehte, wussten sie nicht wohin mit dem Strom und zahlten die Nachbarn dafür, dass sie den vermaledeiten Windstrom abnahmen. Das Spiel ging aber nur, weil sie billiges Gas in R kauften.

Jetzt stehen sie das wie die Zauberlehrlinge, die den Spruch vergessen haben. Der Spruch ist: Schluss mit der Energiewende, weiterhin KKWs, Hebung des Schiefergases in Norddeutschland und beschleunigte Entwicklung des Dual-Fluid-Reaktors, der nicht durchbrennen kann und keinen Abfall hinterlässt. Saubere Kernkraft, ein Schock für die Grünen. Das bekämpfen sie erbittert.

...zur Antwort

Melusine, Swanhild und Ariadne.

...zur Antwort

Na, es ist doch klar, dass die Lieblinge der Öffentlichen die Grünen sind, und die Grünen mit Baerbock, Hofreiter usw. sind ja stramm auf US-Kurs und rufen ohne Pause nach Waffen.

Außerdem ist die Partei, die am klarsten gegen diesen olivgrünen Kurs ist, die AfD. Die AfD wird aber seit Jahren kaum in die Talkshows eingeladen, seit einem Jahr meine ich gar nicht. Logisch, dass dort immer in den Grundfragen alle einer Meinung sind und nur in taktischen Randfragen ihre Scheinkämpfe vorführen.

...zur Antwort

Mein Kater musste gestern eingeschläfert werden.. Was soll ich jetzt gegen Trauer tun..?

Also ich hatte noch gestern einen Kater. Einen sehr schönen, grauen Britisch Kurzhaar. Er war Freigänger, wollte von jedem gestreichelt werden und war einfach mein kleiner Engel.. Und gestern morgen, rief meine Oma in Schock meinen Vater an und sagt das mein Kater sich nicht mehr bewegt und nur miauzt.. Ich hatte Angst aber hatte gehofft, dass er sich "nur" etwas gebrochen hat.. So fuhren wir so schnell wir konnten zu der Tierklinik, wo meine Oma mit meinem Engelchen in der Zwischenzeit schon hingefahren ist. Ich war in Angst und Trauer mein Kater müsste eingeschläfert werden. Wir waren im Wartezimmer während mein Kater geröngt und untersucht wurde. Nach einiger Zeit durften wir dann rein. Die Tierärztin stand da, und erklärte uns, was mit meinem Kater los ist. Sie sagte:,, Die hinteren Beine sind gelähmt, wir haben mit einer Zange hinten reingepickst und es kam keine Reaktion. Die Lungen sind gerissen und im Kopf die Nerven und die Pupillen funktionieren auch nicht mehr so, wie es sein soll. Wir müssen ihn also erlösen. Die Chance das er überlebt, ist gegen 0. Ich war noch mehr in Tränen ausgebrochen als zuvor.. Es war ein Schock.. Ich wollte aber bei meinem Kater sein, damit er weiß das er nicht alleine ist, und Menschen um ihn sind, die er liebt und die ihn lieben. Ich musste mich zusammenzureißen, um nicht zu weinen.. Ich wollte nicht, dass er denkt ihm solle etwas schlechtes widerfahren. So waren mein Vater und ich die letzten Momente bei ihm, bevor er die endgültige Spritze bekommen hat.. Er lag da, auf dem Tisch und sah nicht mehr aus, wie mein alter kleiner Kater.. Er wollte da weg, er wurde unruhig hat gemiaut.. Er konnte nicht weg, es war eine Qual, ihn so leiden zu sehen, er konnte sich nur ziehen auf seinen vorderen Pfoten, seine hinteren Pfoten und Beine konnte er nicht bewegen.. Auch sein miauen hat sich so verzerrt, so rau angehört.. Es war schrecklich.. Er hat so gelitten und ich und meine gesamte Familie die dort war ebenfalls.. Ich hatte noch immer nicht geweint, hatte ihn getröstet, ihm schöne Worte gesagt und gestreichelt. Vorher bekam er ein Medikament und irgendwann war seine Seele dann weg... Er war so ein Schatz und so eine große Freude... Und an alle die jetzt sagen: ,,Das ist ein Freigänger du musst damit rechnen." Ich wollte meine Familie dazu überreden, ihn nur noch an Geschirr und Leine nach draußen zu lassen ( ich bin mir bewusst, dass es schöner ist, frei zu sein, aber es ist sicherer so, als frei zu sein. Und nur zuhause hocken wollte er nicht.) Niemand hatte mir geholfen, nicht unterstützt und dann kam es dazu, dass er angefahren wurde.. Ich konnte nicht so viel Kontrolle über seine Runden nach Draußen entscheiden, da mein Kater bei meiner Oma lebte.. Ich bin einfach so traurig und jede Stunde, und auch gerade eben als ich aufgewacht bin, muss ich immer realisieren, dass es meinen Kater nicht mehr gibt.. Es macht mich so traurig, vorallem weil er nicht einmal ein Jahr alt war. In sieben Tagen, wär er eins.. :(

3

...zur Frage

Wir haben vor einem Jahr unsere 20-jährige Katzen-Oma verloren, auch sie wurde überfahren. Ich kenne diese Schmerzen.

Du hast einen sehr bewegenden Text geschrieben, über deinen lieben Kater, über sein Lebensende und über deine Gefühle. Das Schreiben war schon das erste, was du gegen den Verlust machen konntest.

Wenn du gerne schreibst, kannst du eine Geschichte über das Leben deines Katers verfassen. Auch das wird dir helfen.

Das zeigt dir dann auch, dass dein Liebling nicht einfach weg ist. Er ist so lange nicht weg, so lange du dich an ihn erinnerst.

Du kannst ihn würdig bestatten, wenn du die Möglichkeit dazu hast. Du kannst in deinem Zimmer auf einem Regal Fotos und einige weitere Erinnerungsgegenstände zusammenstellen.

Im Übrigen: Die Zeit heilt Wunden, auch solche.

...zur Antwort

Kaum ein Europäer hasst Muslime. Die meisten Europäer lehnen aber den Islam ab und wollen nicht, dass der Islam in Europa Macht gewinnt. Dafür haben sie gute Gründe:

  • Die Scharia, das islamische Recht, ist unvereinbar mit den Verfassungen der europäischen Länder, z. B. mit den Frauenrechten und der Religionsfreiheit.
  • Die Europäer haben ihrer Religion und ihren Kirchen in den letzten Jahrhunderten die Macht im Staat genommen; das lehnt der Islam aber vollständig ab. Konsequenter Islam = islamischer Gottesstaat.
  • In keinem islamischen Land, egal ob Afrika, Arabien, Naher Osten oder Südasien, gibt es Demokratie, Menschenrechte, Freiheiten, wissenschaftlichen Fortschritt und Wohlstand. Deswegen drängen ja die Muslime nach Europa, nicht die Europäer in die islamische Welt.
  • Die Europäer erleben, dass viele eingewanderte Muslime sich nicht integrieren, sondern eine Parallelgesellschaft bilden. Das mögen sie nicht, mit Recht.
  • Europäer lehnen die Intoleranz des Islams ab.
  • Sie erleben seit Jahren eine lange Serie von furchtbaren Attentaten, die Muslime verüben.
...zur Antwort

Positive Haltung zur eigenen Nation ist nicht Nationalismus, sondern Patriotismus.

Als Patriot lehnt man Nationalismus ab. Nationalismus macht aus der eigenen Nation einen Götzen, wertet andere Nationen ab und arbeitet mit Feindbildern. All das macht ein Patriot nicht.

Ich schätze meine Nation sehr, freue mich über ihre Vorzüge, kenne aber auch ihre Schwächen.

Mit dem modischen Selbsthass vieler Deutscher kann ich nichts anfangen. Diese Leute tun mir leid.

...zur Antwort