Informatik Studium, danach Ausbildung?


06.05.2020, 08:21

Bitte bei der Abstimmung eine Begründung hinzufügen - DANKE

Das Ergebnis basiert auf 8 Abstimmungen

Informatikstudium an Fachhochschule 50%
Ausbildung zum Fachinformatiker - Anwendungsentwicklung 50%

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Offenbar stehst du ganz am Anfang deiner Recherche. Daher ein paar grundlegende Informationen:

Du wirst nirgendwo Stellenanzeigen für "Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung" finden, wenn du nach der Ausbildung eine Arbeit suchst. Damit ist ausschließlich die Ausbildung gemeint.

Jede Ausbildung ist (vom Gesetz her) so konzipiert, dass jemand mit einem Hauptschul-Abschluss die Ausbildung absolvieren kann.

Dass Firmen für den Fachinformatiker fast nur Leute mit Abitur nehmen, hat damit zu tun, dass der erfolgreiche Abschluss der Ausbildung wahrscheinlicher wird (und mit der Abwertung des Hauptschul-Abschlusses, aber das führt hier zu weit).

Jede Form von Studium - an einer FH oder Uni - ist also eine höhere Qualifikation als eine Ausbildung.

Eine Ausbildung nach einem Studium zu absolvieren, klingt nach Zeitverschwendung. Die umgedrehte Reihenfolge ist eher zu empfehlen, denn dadurch kannst du in einem Nebenjob schon echte Erfahrung sammeln und bist nicht auf mies bezahlte Kellner-Jobs (oder dergleichen) angewiesen.

Ein Informatik-Studium enthält unglaublich viel Mathe und Theorie. Je nach Studiengang und ob es eine FH oder Uni ist, variiert das natürlich. Schau dir die Modul-Handbücher des Studiengangs an. Da steht das nämlich drin.

Wenn du bereits weißt, dass du Software-Entwickler werden willst, dann ist die Ausbildung kein Fehler.

Ob du danach ein Studium aufnimmst, kannst du danach immer noch entscheiden.

Nach einem Informatik-Studium kannst du auf vielen Stellen arbeiten, das hängt natürlich von der jeweiligen Firma ab und von deinen Interessens-Gebieten.

Als Software-Entwickler brauchst du vor allem eines: Erfahrung. Fang so früh wie möglich an, das kommt bei Bewerbungen immer gut.

Es ist halt die Frage was Sie wollen. Wollen Sie ~3 Jahre lang auf eine Uni gehen und dort z. B. Informatik studieren + Praxiserfahrung durch z. B. Praktika sammeln, dann Studium. Sollten Sie aber lieber ~3 Jahre lang als Azubi tätig sein wollen + hin und wieder die Schulbank drücken, dann eine Ausbildung.

Nach einem Studium hat man gute Chancen auf ein höheres Startgehalt als bei der Ausbildung(vorausgesetzt man hat Praxiserfahrung). Man ist von der Theorie her "qualifizierter" als bei der Ausbildung. Im Studium hat man sehr viel Theorie und Mathe(Praxis sowie vieles andere muss man sich zuhause beibringen) , während es in der Ausbildung eher lockerer ist und man viel durch Praxis im Betrieb lernt.

Am Ende kommt es darauf an was einem mehr gefällt und wie sehr man es mag. Geht man mit Herzblut an die Sache ran gleicht sich die Jobchance am Ende aus (keine Garantie).

"Informatik Studium, danach Ausbildung?"

Wäre meiner Meinung nach Zeitverschwendung, da man nach dem Studium direkt durchstarten kann.

"Ich möchte Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung werden."

Fachinformatiker wird man durch eine Ausbildung z. B. zu einem FIAE. Man kann nach einem Studium aber genausogut Anwendungsentwickler werden.

"Wenn man ein Studium an einer Fachhochschule in Informatik absolviert, muss man dann noch eine Ausbildung zum Fachinformatiker machen?

Und kann man mit einem Informatikstudium in jedem IT Beruf arbeiten?"

Mit einem Studium hat man(würdige ich sagen) mehr Auswahl(Nach dem Studium Auf jeden Fall, mit der gesammelten Erfahrung gleicht sich das ~ wieder aus) . Nach einem Studium kann man alles ausüben dass man in der IT möchte und wozu man seinen zukünftigen Chef überzeugen kann.

0
Informatikstudium an Fachhochschule

In einem Studium (wenn auch nur an einer FH) lernt man weit mehr als nur durch eine sog. "Ausbildung". Letztere ist ja nur das, was man früher "Lehrzeit" nannte.

Nur mit einer Ausbildung würde man hinterher deutlich weniger verdienen als mit einem abgeschlossenen Studium.

Deine Frage zeigt, welch große Verwirrung die Bildungspolitiker dadurch angerichtet haben, dass sie die Worte "Lehre" und "Lehrzeit" durch das Wort "Ausbildung" ersetzt haben. Sie haben damals wohl nicht begriffen, dass — jetzt rein nur von der Umgangssprache her — auch jedes Studium eine Ausbildung ist: eine, die sehr viel wertvoller ist als eine Lehre.

Informatikstudium an Fachhochschule

Erst Studium, dann Ausbildung ist meiner Meinung nach kein Usecase. Das Informatikstudium ist aber natürlich anders aufgebaut als die Fachinformatiker-Ausbildung. Im Studium befasst du dich weit mehr mit Algorithmen und Software-Design, Programmieren selbst ist lediglich das nötige Werkzeug und macht einen nicht so großen Teil aus.

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Masterstudium Elektrotechnik, Schwerpunkt Embedded Systems

Was möchtest Du wissen?