Hund zieht an der Leine und reagiert nicht auf Leckerlies...

8 Antworten

Also grundsätzlich gibt es bei mir keinen Leinenkontakt. Aus folgenden Gründen: Anspannung an der Leine, fehlende Kommunikation zwecks der Körpersprache vom Hund, und wegen der Leinenführigkeit. Wie soll der Hund unterscheiden heute darf ich zum Hund, das nächste Mal nicht. Hat der Hund Erfolg an der Leine, wird das nie was. Als aller erstes solltest du Blickkontakt Übungen machen. Das dein Hund lernt sich mehr auf sich zu konzentrieren. Dann das aller wichtigste ziehen sollte niemals zum Erfolg führen. Das heißt egal wo der Hund hin zieht , kein Erfolg. Sei es interessanter Geruch oder eben andere Hunde. Sofortiger Richtungswechsel ist da angesagt. Das zieh mal konsequent ohne Erfolg ein paar Wochen so durch.

Hallo,

Diese Antwort habe ich zwar schonmal jemandem geschickt, aber wenn sie zweimal helfen kann, dann soll sie das tun =)

Ich besuche eine Hundeschule, in der man lernt, wie man sich den Respekt und das Vertrauen des Hundes auf natürlicher, also hündischer Basis erarbeitet. Wir gehen ganz anders vor, wie die meisten Hundeschulen, aber es funktioniert prima und ist auch noch völlig gewaltfrei. Es gibt hier zwar einige Handlungen, die manchmal als grob empfunden werden, dies sind jedoch lediglich Reaktionen, die auch ein Leithund/Zentralhund oder ein anderes souveränes Glied im Rudel zur Erziehung ausübt. Denn in einem Rudel will man keine aufgeregten Hunde, sondern ruhige, ausgeglichene Tiere. Ist ein Hund aufgeregt, so wühlt dieser das ganze Rudel auf. Deshalb beginnt die Erziehung in der Regel schon bei der Mutter und muss von daher eigentlich nur fortgeführt werden. Diese tut genau das, was ich dir jetzt für die Leinenführigkeit erklären will. Und zwar setzt sie Grenzen.

Wichtig ist zuerst einmal, dass du ruhig und bestimmt agierst. Dein Ziel ist es also, den Hund nicht mehr nach vorne ziehen zu lassen. Ein Kompromiss aus lockerer Leine, aber vorne laufen ist hier leider  n i c h t  möglich. Aber es ist auch besser so, wenn er neben dir läuft, da du damit die Position des Leithundes einnimmst und ihm Führung und Sicherheit bietest.

Wie du nun endgültig handelst, schreibe ich dir in Stichpunkten auf, da es so übersichtlicher ist.

- versuche deinen Blick meistens nach vorne zu richten

- wenn er nun zieht, dann siehst du das aus den Augenwinkeln

- mache einen Ausfallschritt vor ihn und schiebe ihn praktisch zurück (aber ohne Berührung) und/oder nutze das hündische Stop

- das hündische Stop kann bei einem großen Hund oder wenn die anderen Varianten nicht genügen ein leichter Stups mit deinem Bein oder eben ein kleiner, recht energischer Piekser mit den Fingern (nur nicht am Hals/Kopf) - dieser simuliert den Korrekturbiss eines Hundes - sein. Dazu kannst du auch noch etwas wie ssst oder Hey sagen. Das alleine dürfte später auch genügen.

- hat er irgendetwas entdeckt, was er anbellen/jagen/wo er unbedingt hinziehen will, so kannst du ihn ebenfalls mit dem hündischen Stop unterbrechen und seine Gedanken, sein Vorhaben, seinen Trieb zu dir oder woandershin lenken

- das war das ganze Geheimnis, so setzt du Grenzen beim Spazieren gehen  

- du musst deinen Hund jedoch immer wieder daran erinnern, aber schon bald wird in den meisten Fällen ein kurzes Stopgeräusch genügen (ein gebräuchliches Wort wie Nein oder Aus sind übrigens nicht so gut, da sie oft zu kommandomäßig genutzt werden) 

 - wenn du es richtig anstellst, wird der Hund nach ca. 10 Minuten leinenführig sein

                                                                                                                         - sollte es nicht klappen, schicke ich dir auch gerne ein Video, in dem du siehst, wie es geht

 - beginne am Besten, deinem Hund auch im Alltag Grenzen zu setzen

Ich hoffe, du kommst damit zurecht. Wenn du Interesse daran hast, dann probiers doch einfach mal aus!

Ach ja, noch ein kleiner Tipp:

Verteile deinem Hund das Futter am Besten hauptsächlich im Garten/auf der Wiese/im Wald oder lass es ihn irgendwie erarbeiten. Das wird ihm Spaß machen und er muss dadurch seine Nase viel einsetzen, das ist gut. Außerdem beschäftigt es ihn. Ganz anders, wie das Futter aus einem langweiligen Napf zu bekommen!

Also, ich wünsche dir viel Glück noch mit deinem Begleiter und eine Menge Spaß!

Liebe Grüße DreamDog

Sobald mein Hund angefangen hat an der Leine zu ziehen habe ich immer Blitzartig die Richtung gewechselt und Ihn ignoriert "ohne Rücksicht auf Verluste" sobald die Leine wieder durchhing sofort gelobt und wieder in die Richtung gegangen.

Mein Hund weiß, dass sobald ein anderer Hund kommt er zu mir zu gehen hat und um erlaubnis bitten muss um spielen zu dürfen. Das sollte man Ihn dann auch wenn es irgendwie möglich ist als Belohnung erlauben.

So ein Border Collie braucht viel beschäftigung und Konsequenz du hast mit Ihm einen wahnsinng interligenten Hund der jede Regung merkt.

Versuch ihm zu liebe auch geistige beschäftigung al´ la Hundesport anzufangen.

Hund zerrt und beißt an der Leine :-(

Hallo Leute,

habe seit ca 3 Jahren einen Border Collie Mix, 10 Jahre alt. Er ist Topfit und ich gehe sehr gern mit ihm Spazieren. Ganz am Anfang als wir ihn bekommen haben hat er oft in die Leine gebissen und gezerrt und nichts hat geholfen..Nach einigen Wochen hat das spektakel dann aufgehört und bis vor einigen Wochen war nie ein Vorfall. Jetzt seit ca 2 Monaten fängt das wieder an. Meistens wenn wir alle spazieren gehen (ganze Fam.) aber auch gelegendlich wenn ich alleine gehe. Er schnappt sich die leine und springt auch hoch wenn ich sie versuche kurz zu halten. Er hüpft dann als vor mir her und kaut an dem Ding herum. Wenn ich ,,Aus```sage reagiert er gar nicht oder auch wenn ich stehen bleibe macht er immer weiter. Auch wenn ich mich umdrehe oder in eine andere Richtung laufe. Ich bin verzweifelt. Wenn ich ihm dann näher komme bellt und knurrt er. Langsam habe ich echt immer bammel wenn es raus geht.. Vll hat jemand noch Tipps?

...zur Frage

Warum bellt mein hund draußen alles an und zieht wie verrückt?

Hallo^^ mein Hund ist Weiblich Beagle und jetzt ein gutes Jahr alt. Wir üben seit Anfang an streng mit ihr daß sie draußen nicht bellt oder an der Leine zieht aber es hört einfach nicht auf! Ob Fahrräder, Menschen,Autos egal was sie muss alles an bellen und das sehr aggressiv, und sobald wir raus gehen zieht sie durchweg an der Leine und das sehr stark wir verstehen auch nicht warum sie es nicht lässt sie stranguliert sich dadurch selber und kriegt kaum Luft aber sie lässt es nicht auch mit den typischen Trix die helfen sollen das abzugewöhnen es bringt absolut gar nicht wir ziehen das draußen als Übung immer mindestens eine halbe Stunde mit ihr durch aber sie will einfach weiter machen sie schafft es nicht normal neben mir zu laufen und ich hab keine Ahnung was ich noch machen kann ich Versuche alles damit sie damit aufhört aber es klappt nicht ich bin für jeden seriösen Ratschlag dankbar! LG p

...zur Frage

Border Collie als Familienhund

Hi,

ich bin 18 Jahre alt und möchte seit langem einen Border Collie. Ich habe mich auch ausgiebig mit sehr vielen verschiedenen Rassen und natürlich auch dem Border Collie, über Genetik, Krankheiten, Wesen. Als Familienhund deshalb, weil ich bei meiner Familie wohne, Eltern 14jährige Schwester und ich. Die Eltern sind berufstätig und wir beiden gehen noch in die Schule. Dazu sollte ich vielleicht noch sagen, dass wir nicht direkt in der Stadt wohnen, sondern eher in einem Stadtteil am Rande mit Feldern und Wäldern in nicht einmal fünf Minuten zu Fuß erreichbar.

Wäre es da möglich einen Border Collie als Familienhund zu halten? Vielleicht könnte auch jemand, der selbst einen Border Collie hat, antworten und auch seinen Tagesablauf schildern. Es wäre schön, wenn genauere Zahlen genannt werden, denn ich habe schon viele Artikel und Threads dazu gelesen und da steht immer nur er braucht viel Beschäftigung. Aber sind das jetzt 3 oder 6 Stunden intensive Beschäftigung, also Spiele, Gassie gehen ...

Danke schon mal im Vorraus

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?