Hund nach Operation aus dem Auto befördern - WICHTIG

7 Antworten

er kundige dich ob ein tierarzt zu euch nach hause kommen kann - oder du die spritze selber geben kannst (das ght ja in den muskeln und sit keien grosse kunst)... sonst evtl tabletten geben lassen....

Der Hund ist natürlich jetzt draußen, zu dritt hat es mit Hängen und vor allem mit Würgen funktioniert. Einen Lichtblick habe ich jetzt, die Tochter einer Bekannten ist Tierärztin und würde einen Behandlung hier ausüben, die ist aber nicht immer da. Morgen geht es um eine Spritze mit einem Antibiotikum. Ansonsten werde ich jetzt nach einem Geschirr gucken, so wird die Süße wenigstens nicht so abgewürgt. Kennen ja einige Leute, das Problem ist, das die nicht ihre Arbeit stehen und liegen lassen können. Man hätte natürlich mit solchen Problemen früher rechnen können, tut man aber nicht, so ist das eben. Jede andere Hilfe wäre jetzt eh so kurzfristig nicht machbar, dachte es gibt irgend welche Tipps und Tricks, sowas sollte ja schon häufiger vorkommen. Ansonsten fällt mir nur ein Tierarzt im Ort ein, dort könnte ich zu Fuß mit Ihr hin, sofern sie das schafft. Da ist dann nur nicht klar, ob der andere sich darauf einlässt, die Behandlung wird ja jetzt bei denen abgerechnet.

DH? Was heißt das? Bin leider immer noch ein wenig aufgeschmissen, wenn der befreundete Tierarzt das macht bekommt der Hund seine Spritze auch 1 Tag zu spät aber dass müsste man in Kauf nehmen. Heißt das Sie sollte lieber nicht so weit laufen? Sind vielleicht 3 km, mehr nicht.

sie sollte NICHT so weit laufen. Lass den Hund zu Hause, das ist wirklich schonender!

wenn ein Tierarzt ins Haus kommt, um so besser!!!!!

DH heißt hier Daumen Hoch ;-)

2

Angeleinter Hund beißt angeleinten Hund - wer ist schuld?

Habe leider nichts passendes gefunden, drum probier ich es hier.

Was passiert eigentlich, wenn ein angeleinter Hund, einen anderen angeleinten Hund beißt? Beide sind schwer verletzt und beide Hunde brauchen einen Tierarzt. Zahlt dann der Hundehalter, dessen Hund angefangen hat (je nach dem ob man es beweisen kann oder nicht?!) alles, jeweils die Haftpflicht des anderen oder die eigene Versicherung bzw man selbst aus eigener Tasche?

Man muss ja den Hund an sich sicher verwahren, dass nichts passieren kann?! Ist dass dann ein Sorgfaltsverstoß des Hundehalters?

...zur Frage

Wurde mein Hund krank durch die Kastration?

Mein Hund, Jack Russell Mischling, Nemo ist 7 Jahre alt. Er war bis vor 1 1/2 Jahren kerngesund, nie krank. Nicht mal eine Erkältung oder ähnliches. Dann kam das Thema „Kastration“ auf, da er sehr sexuell war. Er war außer Kontrolle bei Hündinnen oder nur bei dem bloßen Windhauch einer Spur von einem anderem Hund. Er ist gut erzogen, aber das nur am Rande.

Wir gingen zum Tierarzt, er gab uns sofort einen Termin. Ohne Aufklärung über die Risiken. Gut, ich habe mir viel im Internet selbst erlesen. Dachte also Ich bin auf das, was da kommt, vorbereitet.

Die Operation lief ohne Probleme. Er verkraftete es super und auch die ersten 7-8 Tage danach, waren super. Dann kamen Rötungen, Schwellungen an der Naht. Der Arzt meinte, wir sollen eine Wundschutzcreme drauf machen. Am Tag des Fädenziehens war die Narbe noch immer gereizt, aber die Fäden kamen trotzdem raus.

Er hatte eine verzögerte Wundheilung. Es vergingen 3-4 Wochen bis die Naht wirklich trocken und unauffällig war. Danach lief alles wie geschmiert. Keine Probleme mehr. Für 3 Wochen.

Die Kastration war 6-7 Wochen her, da bekam er Probleme mit seinem Ohr. Eine sehr starke Entzündung machte sich breit. Wir waren über 11 Monate, jede Woche deswegen beim Arzt. Immer wieder sauber machen, immer wieder Medikamente. Tabletten, Tabletten, noch mehr Tabletten. Ich hatte das Gefühl, der Arzt hat sämtliche Antibiotika bei unserem Hund ausprobiert und nichts funktionierte. Die Entzündung war in der Zeit der Tabletteneinnahme vermindert, aber nie wirklich weg. Logischerweise flammte sie dann wieder voll auf, als die Tabletten alle waren.

Zweifel kamen sehr schnell auf. An unsrem Arzt und an dem ganzen Geschehen. Er schaute sich den Hund nie lange an, zögerte nie, noch mehr Tabletten oder Spritzen einzusetzen und lies uns immer mehr spüren, wie genervt er von uns war.

Eine Blutuntersuchung, oder Abstriche gab es nie. Nach einem Jahr bemerkte ich eine Stelle an seiner Unterseite des Unterkiefers. Offen, nässend fast schon eidrig. Die Stelle vermehrte sich schnell auf beide Seiten, wurde größer. Aufgrund dieser Entdeckung bekamen wir von dem Arzt nur gesagt „sowas sehe ich sonst nur bei Schäferhunden“ und mehr Tabletten verschrieben. Weiter keine Untersuchung, Abstriche oder ähnliches. Nachdem es nicht besser wurde, aber das Ohr auf dem Weg der Besserung schien, war sein letzter Satz zur Verabschiedung: „Sie brauchen nicht mehr wieder kommen.“ Sehr genervt, für mich sehr erschütternd.

Immer mehr mache ich mir Vorwürfe. Frage mich, ob die Kastration der Auslöser für so etwas ist? Die Umstellung der Hormone, des Körpers.

Kann mit Jemand bitte helfen? Oder hat Jemand ähnliche Erfahrungen gemacht?

...zur Frage

Chi-Rüde Kastration?

Hey Community, ich würde mir gerne eure Meinung einholen. Zudem ist folgende Situation zu beachten: Ich bin eine Besitzerin eines Chihuahua-Rüden (geb. April 2016) und habe folgende Gründe meinen Hund kastrieren zu lassen. Als erstes wären die gesundheitlich Aspekte, dass 'Louie' Durchfall bekommt während wir Gassi gehn, ich nehme an es ist wegen der Aufregung, da im Park ständig läufige Hündinnen unterwegs sind. Außerdem hat der TA neulich festgestellt , dass er einen Gebissfehler hat, indem sein Unterkiefer bisschen über den Oberkiefer ragt. Weitere Aspekte sind, dass wenn eine läufige Hündin unterwegs ist, sofort hin muss und zerrt wie ein "Stier", ist nicht ruhigzustellen und hört garnicht mehr. Zugeben muss ich, dass ich dann meistens wütend werde und dann die Leine ordentlich in die entgegengesetzte Richtung ziehe. Das möchte ich nicht mehr und überlege deswegen, meinen "Mann" kastrieren zu lassen damit endlich Ruhe einkehrt. Sein Wesen an sich ist total super, nur wenn die Hündinnen kommen, ist Stress. Möchte noch beifügen, dass ich etwas Angst vor der Narkose hätte. So. Vielen Dank für's lesen. Hoffe ihr könnt mit Tipps geben oder mir eure Erfahrungen mitteilen. Dankeschön

...zur Frage

Tierhalter gestorben: Was passiert mit dem Hund? Darf der Tierarzt einschläfern?

Die Tierheime sind voll, die nehmen ihn nicht. Der Tierarzt schläfert ihn nicht ein. Es ist keiner da, der sich um ihn kümmern kann. Aussetzen ist strafbar. Vorm Tierheim anbinden ist unfair. Was soll mit dem Tier geschehen? Soll es sich in Luft auflösen?

...zur Frage

Was kann das sein, wenn ein Hund beim Springen jault?

Hallo Leute,

Gestern Abend wollte unser Hund (mittelgroßer Mischlingshund- 5 Jahre) auf das Sofa springen und hat laut gejault und ist dann unten geblieben.
Danach wollte sie die über die Treppen nach oben hat erst etwas gezögert aber ist dann auch hoch und oben ins Bett gesprungen ohne zu jaulen.
Heute Morgen hat sie noch einmal beim aufstehen und beim ins Auto springen gejault, danach nicht mehr.
Sie verhält sich aber so wie immer, humpelt nicht, läuft wie immer, alles so wie sonst auch.
Wir gehen heute zum Tierarzt aber wisst ihr was das sein kann? Hatte euer Hund das auch schon? Mache mir echt Sorgen :(
Danke schonmal für eure Hilfe.

...zur Frage

Hund hat Bandscheibenvorfall

Hallo zusammen!

eigentlich hat der Tierarzt nur Rückenprobleme bei meinem Hund (9 Jahre) festgestellt, jetzt ist es aber so schlimm geworden, dass ich gleich Freitag nochmal zu einem anderen Tierarzt bin. Mein Hund hat so gejault, als hätte er sich einen Nerv oder Ähnliches eingeklemmt. Und tatsächlich hat der zweite Tierarzt das festgestellt, jetzt soll sich mein Hund eine Woche nicht großartig bewegen, nicht springen, laufen etc. und ich muss ihm täglich starke Schmerzmittel geben. Es könnte sein, dass er bei einer falschen Bewegung gelähmt wird und das macht mir große Angst.

Ich hab mir jetzt schon mit der Situation arangiert, wollte aber doch wissen, ob hier vielleicht jemand ein paar Tipps für mich hat. Zum Massieren kann ich meinen Hund erst nach dieser Woche mit viel Ruhe schicken, da auch hier die Gefahr besteht die Situation zu verschlimmern. Aber was kann ich jetzt sonst noch machen?

Ganz lieben Dank, Taschenuhr

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?