Hund dreht durch wenn ich nach hause komme!

... komplette Frage anzeigen

13 Antworten

Hallo LaraSophie,

was du da beschreibst kennen ganz viele Hundehalter (auch Ich ;-) ). Da ich nun schon einiges an Hundeerfahrung habe kann ich dir sagen, dass es Die Begründung schlechthin nicht gibt.

Versuche in der Situation deinen Hund zu lesen. Bzw. die Gegebenheiten zu verstehen. Was würdest du an des Hundes stelle tun?

  • Wie lange war der Hund alleine?
  • Dreht der Hund auch auf, wenn er nur kurz alleine war?
  • Dreht der Hund auf egal an welchem ort du ihn alleine gelassen hast? (Auto, Haus, Garten)
  • Wie lastest du deinen Hund aus? (Körperlich / Geistig)

Oft ist dieses wilde Begrüßungsritual eine Mischung aus erlerntem Verhalten, mangelnder Konsequenz des Hundehalters und nicht ausreichender Auslastung.

(Wenn ich 5 Stunden alleine wäre und nichts zu tun hätte, gelernt habe dass Blumen, bettwäsche, Stuhlbeine usw.. keine Langeweile-Killer sind; Würde ich mich auch über jeden freuen der plötzlich in die Wohnung kommt.)

Ich kann dir ein paar Tipps geben die dir helfen KÖNNTEN (bei mir und Leuten die den Rat befolgten hats meist geklappt)

  1. Hund komplett ignorieren wenn du in die Wohnung kommst.

  2. In dem Moment wo der Hund ruhiger wird anfangen zu spielen. Schnapp dir nen Kuscheltier, nen Ball oder ne Beisswurst und spiele ausgelassen mit ihm. (Du bestimmst wann gespielt wird.)

  3. Laste deinen Hund aus.

Geistig: Leckerlie-Such-Spiel Wirf Leckerlie in den Raum, nutze das Wort "Such". Wenn der Hund verstanden hat, dass er das leckerlie auf dem Boden fressen soll und dafür das Wort "Such" verwendet wird, kannste anfangen leckerlie in der Wohnung zu verstecken. Das lastet geistig aus. Clickertraining: Übe mit einem Hund tricks. Nutz dafür den Clicker. Ist wirklich ganz einfach. Anleitungen auf www.clicker.de. Beibringen von Tricks lastet super aus. 5min Training mit nem Junghund ist Auslastung wie für uns 6h Klausur.

Körperlich: Gassigehen mit Ballspielchen, Frisbee werfen, durch Bachläufe toben, beim gassigehen ruhig mal 4-5 m Joggen. Zerrspiele beim Gassigehen.

Zu der Auslastung wird definitiv auch eure Bindung gestärkt. Du gerätst in den Fokus des Hundes und es wird das Mensch/Hund-Team stärken.

Probier es ruhig mal aus. Macht richtig spaß.

liebe Grüße

Streifenherder

weisse-schaeferhunde-owl.de/wordpress

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von LaraSophie
10.07.2011, 20:42

Danke für diese ausführliche Antwort! Ja leider ist es egal, wie lange ich weg bin. Und wo er ist auch. Also im Auto ist es natürlich nicht so schlimm weil ich da nur ein paar Minuten weg bin( tanken oder so) das ist kein thema. aber wenn er mich schon ne Zeit nicht sieht, tobt er. Aber ich habe schon das Gefühl, dass es ein wenig besser wird. Danke für die Tipps zum auslasten, werde gleich mal welche ausprobieren, wenn wir rausgehen : )

0

Wir haben das so gemacht wie von Monosophie17 beschrieben. Wir kommen und gehen und beachten den Hund dabei nicht. Er ist deshalb auch ganz ruhig, wenn wir nach Hause kommen und steht nur daneben und schaut. Nach einigen Minuten streichle ich ihn mal kurz. Die großen "Hallos" mit Herumblödeln, Streicheleinheiten und Training gibt es dann zu anderen Zeiten, die ich aussuche. So bleibt es höchstens bei einem seltenen kurzen Heulgruß bzw. ruft er dann "seine Meute" zusammen oder freut sich, dass alle da sind. Du kannst deinen Hund so trainieren, dass er, wenn du kommst, zuerst Sitz machen muss und ruhig sein. Dann erst loben und streicheln, aber nicht überschwenglich. So lernt er, ruhiger zu werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich kennn das wen ich zu meinem Pflegehund komme Ich sag dann immer is ja gut hilft aber auch nicht wirklich vielleicht gehst du mal zur Hundeschule und frägst ob sie dir weiter helfen können Ich glaub dein hund will dir zeigen wie er dich liebt und schätzt was du für ihn machst er will dir das zeigen und dir danken versuch ihm zu zeigen das du weist wie dankbar er dir ist

viel viel Glück

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn ich um 3 uHR IN DER Früh heimkomme freut sich niemand mehr über mich - außer mein Hund. Wenn du möchtest dass sich das Ritual etwas zurücknimmt - nur einmal kurz begrüßen und dann ignorieren. A.L: Ilsemarie

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ich hatte so ungefähr die gleiche Situation. Wenn ich nach Hause gekommern bin, hat mein Hund derart heftig gejault, daß ich befürchtete, die Nachbarn verständigen die Polizei oder den Tierschutz wegen Tierquälerei ! Nach einiger Zeit wußten aber die Leute so ringsherum, daß das zum Empfangsritual meines Hundes gehört.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von LaraSophie
08.07.2011, 19:07

vielen dank für die vielen, hilfreichen antworten! wenn es nur freude ist, bin ich glücklich. es ging mir nur darum, falls er stress hat, diesen zu reduzieren : ) dann werde ich ab jetzt seine super tanzeinlage einfach nur genießen und mittanzen : D

0

Hallo, Das war bei meinem Hund auch so. Bei ihm lag es aber daran das er einfach Angst hatte das man ihn in Stich lässt oder alleine lässt. Aber da dein Hund relativ jung ist denk ich einfach das er eifersüchtig ist. Das Tiere sich freuen wenn man nachhause kommt ist meinstens so manche rasten sogar total aus das ist völlig normal. Ich denke er will einfach Spielen 1 Jahr = relativ jung. Also verbring mehr Zeit mit ihn (:

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hi ich kann dir zwar sagen warum er dass macht aber wie du dass schaffen kannst,keine ahnung eigenlich liegt es nicht an stress sondern einfach nur daran dass dein hund sich freud und daran kannst du auch nichts ändern.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Abschied und Ankunft sollten immer sehr unspektakulär sein. "Ich komm gleich wieder" o.ä. zum Abschied, keine Kauknochen, Leckerlis oder solche Rituale. Das Gehen sollte das Normalste der Welt sein. Kommst Du heim, kannst Du Deinem Hund ein leises "hallo" sagen, aber ansonsten verhalte Dich, wie wenn Du keinen Hund hättest. Aber bitte auch nicht ignorieren, denn das ist eine ganz schlimme psychische Strafe. Ebenso das ins Körbchen schicken, welches ein bewusstes Ausstoßen vom Rudel ist, eigentlich auch eine Strafe. Atme tief in den Bauch , vermeide hektische Bewegungen. Springt er an Dir hoch, nehme sanft seine Pfoten und stell sie wieder ruhig ab, wenn es sein muss 20 mal hintereinander, bleib aber dabei so gelassen wie ein buddistischer Mönch! :-) Und alles mit einem Lächeln im Gesicht. Du wirst sehen, nach kurzer Zeit wird Dein Hund nur kommen, wenn Du den Eingang betrittst und Dich glücklich wahrnehmen. www.mithundensein.de

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

hey :) ich denke nicht, dass das wirklich stress ist, er freut sich einfach nur, mein erster hund hat es genauso gemacht, der jetzige quitscht auch noch dazu :)

lg, olivia

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ich denke mal, dass es wie bei menschen auch, einfach nur positiver stress ist... lass ihm die freunde ;)))

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

als ich bemerkte, dass bei meinem welpen das begrüßungsritual heftiger zu werden begann, habe ich ihn erstmal völlig ignoriert: reinkommen, umdrehen, tür zumachen, schlüssel aufhängen, jacke ausziehen, mal kurz die hand an die schnauze des hundes halten, wieder umdrehen... der hat sich sehr schnell an diese völlig ruhige begrüßung gewöhnt. jetzt steht er nur noch schnaubend und wedelnd da, ich streiche über seinen kopf und dann gehen wir gemeinsam in die wohnung.

wenn die drei möpse meiner mutter mich begrüßen, dann ist die hölle los:-). ich renn dann raus in den garten, drehe drei runden, alle kläffend mir hinterher. dann ist der erste wind aus den segeln, kurzes streicheln, dann ziehen sie sich zurück. meine mutter liebt allerdings die heftige begrüßung, darum wird sich daran nichts ändern.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also ich denke nicht das, dass negativer, schädlicher Stress ist. Meiner macht es auch und tobt dann durch die ganz Wohnung und weil er wesentlich größer ist fliegen dann auch schon mal Sessel durch die Luft.

Dann setze ich mich hin, zeige auf den Platz neben mir und sage Platz. Dann führt er langsam runter und beruhigt sich wieder. Wenn meine Frau allein nach Hause kommt, muss sie mit ihm in den Garten gehen, weil sie ihn nicht bremsen kann.

Aber es ist alles OK, du brauchst dir keine Sorgen machen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von taigafee
09.07.2011, 13:12

das mit den fliegenden sesseln hätt ich gern filmisch dokumentiert.

aufschneider! :-DDD.

0

Du darfst, wenn Du das Haus verläßt und wenn Du zurück kommst, den Hund überhaupt nicht beachten, ziehst in Ruhe Deine Jacke aus und stellst Tasche ab usw.. So machen wir das und es gibt kein Stress.

Dieser Stress, wenn auch vor Freude, ist nicht gut für Hunde.

Je mehr action man macht, umso aufgedrehter sind die Hunde. Es muß das normalste der Welt sein, nach hause zu kommen, ohne Begrüßungsdrama seitens Frauchen / Herrchen.

Auch nicht loben, wenn er ruhig war, dann sitzt er da in Erwartungshaltung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?