Hund bellt im Garten wenn sich draussen was tut

12 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Mein jahrzehntealter Trick ist folgender, mit allen, unseren Hund gut bewährt.

Wenn er bellt, rufst du kurz seinen Namen, damit er dich anschaut. Dann gehst du direkt auf ihn zu, schaust ihm dabei intensiv in die Augen und beugst dich zu ihm herab. Legst deinen Zeigefinger auf die Lippen und sagst ganz scharf zischend wie eine Schlange: PSSSST.

Wenn er dann ganz verdutzt ruhig ist, lobst du ihn sofort und gibst ihm auch sofort ein Leckerchen. So machst du es 2-3mal und er wird es akzeptieren und dauerhaft lassen.

So habe ich es letzten Sommer in Portugal mit zwei fremden Gasthunden gemacht, die kein Deutsch kannten, aber diese internationale Zeichensprache sofort verstanden. Nach zwei Tagen bellten die weder an der Tür, noch im Garten, von einem kurzen Wuff des Meldens, mal abgesehen.

Versuche es mal, es muss nur intensiv und konzentriert, mit Autorität ausgeführt werden, denn bei meiner Frau dauerte es länger, bis sie ihr PSST akzeptierten.

super danke für diese antwort - ja das ist eine gute idee - das werde ich machen .... hoff das klappt bei uns auch so toll :) vielen lieben dank!

0
@reamaus

also ich hab das sei gestern versucht umzusetzen was du mir geraten hast - UND - es klappt, sicher noch nicht jedes mal - aber sie reagiert drauf indem sie aufhört - sie schaut mich an wenn ich sie rufe - ich den finger auf die lippen und ganz scharf "sssssss" .... sie schaut doof aber tut dann irgendwas anderes nur nicht bellen ;) von 10x klappt es schon ca 5-6 x ... DANKE DANKE ich glaub wir sind dami auf einem sehr guten weg ;) liegrü und noch schöne sonnige Tage!

0

Super gute Antwort! DH! Leider funktioniert das bei meinem Hund nicht weil er gelernt hat Pssst heißt für ihn Angriff! Aber vom Aufbau her ist dieses Training sachlich ganz richtig. DH!

0
@ilsemarie

danke für den Stern ;-)).

Ich muss auf eine kleine Korrektur hinweisen. Es ist nicht SSSSS sondern PSSSST, genau in der Reihenfolge. Dabei bei P die Lippen zusammenpressen, plötzlich loslassen und abruppt mit T enden.

Ich habe natürlich mit verschiedenen Hunde verschiedene Varianten durchprobiert, diese ist die Beste.

Ich erkläre es mir so, es ähnelt, am meisten dem Warnzischen von Schlangen. Wenn zufällig mal kleine Kinder dabei waren, wenn ich es machte, waren die auch sofort ruhig.

Zur allgemeinen Überraschung ;-)), dann haben wir die Warnung der Schlangen als Erklärung gefunden. Das ist ja in allen Säugetieren, also auch den Menschen, unbewusst abgespeichert.

Bitte übe es für dich alleine mal, besonders dieser scharfe Wechsel von P auf S scheint wichtig zu sein. Darum ist es wichtig, es gleich richtig zu machen, damit der Überraschungs-Warn-Effekt größer ist.

Die Gasthunde, haben es schon beim zweiten male geschnallt.

Da du der Rudelboss bist, kannst du auch versuchen, zur Beruhigung, dann mal übertrieben für die Hunde nachzuschauen, warum sie bellen und deine Entwarung geben. Damit sie wissen, aha der Boss kümmert sich, ich brauche jetzt nicht zu bellen ;-)).

0

Hallo Reamaus,

das Problem kenne ich nur zu gut. Da will man eine glückliche Zeit mit dem Hund im Garten verbringen - doch dann kann er sich einfach nicht beruhigen..

Das Bellen kann folgende Gründe haben:

  • Angst
  • Langeweile
  • sich behaupten wollen

Um es einfach zu beantworten: verbringe Zeit mit deinem Hund. Spiele mit ihm, aber übertreibe es nicht - er sollte immer wissen, wann die Grenze an Spaß erreicht ist. Das ist der erste Schritt.

Daraufhin folgt die Übung, dass du deinen Hund ablenken musst. Und zwar bevor er anfängt zu bellen.

Sobald du siehst, dass er die ersten Anzeichen von sich gibt und anfangen möchte zu bellen rufst du ihn und lenkst ihn mit einer der drei Varianten ab:

  1. zurufen (mit Name)
  2. mit Leckerlis
  3. oder mit dem klassischen "Psssst"

Bei allen drei Varianten musst du langsam auf ihn zugehen, dich zu ihn knien und ihm ruhig zureden.

Achja, weitere Infos findest du hier: https://hund-bellt.de/hund-bellt-im-garten/

Da habe ich auch meine Informationen her :-)

Viele Grüße

Ich vermute, der Welpe ist über-erzogen: Daß er mit 4 Monaten schon so viel drauf hat, scheint mir sehr verfrüht.

Jetzt glaubt der Hund, ein Welpe, bitte, er muß auch Schutzhund sein.

Kein Wunder.

Ich würde Freunde bitte, an diesen Bell-Zaun zu kommen, dich dort zu begrüßen und dich zu berühren (wichtig). Damit der Hund sieht: Nicht jeder jenseits des Zaunes ist ein Feind.

Ein Welpe kapiert das doch noch nicht so richtig, was er da "leistet" mit der Bellerei.

Hat dieser Welpe genug Auslauf in der Natur?

Was möchtest Du wissen?