Brauchen Pferde ab einer bestimmten Schwierigkeitsklasse im Springen Hufeisen für Stollen?

5 Antworten

Das hat nicht unbedingt etwas mit der Schwierigkeitsklasse des Springens zu tun, sondern vielmehr eher mit der Trittsicherheit des Pferdes und den jeweiligen Bodenverhältnissen.

Es gibt durchaus Springpferde, die Barhuf unterwegs sind und das Ganze auf Grasplätzen ohne wegrutschen oder ausrutschen bewältigen. Das funktioniert bis ca. L bei dem einen oder anderen noch erstaunlich gut. Doch ich habe leider auch schon Barhuf-Pferde massiv auf matschigen Grasplätzen wegrutschen sehen und das führt nicht selten zu bösen Zerrungen.

Wenn ich Turniermäßig mein Pferd vorhabe zu springen, sollte ich bei einem Barhuf-Pferd entweder einfach nur Turniere mit Sandplätzen nennen, oder ihm Eisen mit Stollenlöchern gönnen, wenn ich auf Nummer sicher gehen möchte.

Allerdings sind Stollen nicht gleich Stollen. Man muss schon auch ein wenig Ahnung haben, oder sich auf den Rat eines Menschen verlassen können, der Ahnung hat, welche Stollen, bei welchen Bodenverhältnissen taugen. Denn wenn der Boden nach langer Trockenheit knüppelhart ist, tut man dem Pferd mit zu langen Stollen absolut keinen Gefallen. Und bei großer Matsche mit zu kurzen auch nicht.

Unsere Stollenkiste ist im Laufe der Jahre recht umfangreich geworden. Angefangen hatten wir mit kleinen Knubbeln und etwas längeren Stollen. Doch dabei blieb es nicht, eben weil es so viele unterschiedliche Bodenverhältnisse gab und auch unsere Pferde ganz unterschiedliche Bedürfnisse hatten.

Mittlerweile benötigen wir die Stollen jedoch nur noch sehr selten, weil es bei uns im Umfeld zum Glück kaum noch Rasenplätze gibt. Die meisten haben auf Sand umgestellt, was ich persönlich für deutlich besser halte, weil die Stollendreherei echt umständlich ist - vor allem, wenn mehrere unserer Pferde in einem Springen am Start sind.

hm haben nicht alle eisen stollenlöcher? also bei uns in der firma machen wir das bei allen hufeisen...

0
@hephaistos749

Nein, nicht alle haben Eisen von vornherein stollenlöcher drin,

es gibt verschiedene gewindegrößen, der Schmied bohrt dann vor Ort die richtige Größe rein. Und wenn ich zb 4 stollenlöcher pro Eisen möchte? Dann wäre das nicht so einfach möglich, wenn der Hufschmied das nicht vor Ort so machen könnte wie ich es brauche

oder wenn nur kleine anti Rutsch Stifte reingeschlagen werden? Mit fertigen stollenlöchern nicht möglich..

1

Mein Pferd hat rundherum Eisen in der Saison, und wir drehen Stollen wenn es ein grasplatz und /oder grasabreiteplatz ist. (In einigen Ausnahmefällen auch auf sandplätzen).

wenn du Eisen drauf hast, dann sollten Stollen auch im E schon sein, denn Gras und Eisen rutscht. Wenn du keine Eisen hast, musst du auch auf Gras keine Stollen drehen. Wenn du beginnst in den etwas höheren Klassen wirklich auf Zeit zu reiten wären Eisen und Stollen dann zu empfehlen wenn man die grasturniere mitnehmen möchte.

mir ist es auch einmal passiert dass ich falsches Gewinde mithatte, und so zu wenige Stollen. Dann habe ich nur hinten reingedreht, das Pferd kontrolliert zusammen auf der Hinterhand gehalten, schöne Kurven geritten und immer schön gerade zum Sprung hin und weg, das ging im Stil L. Höhere Klassen, Zeitspringen oder mit einem unsichereren, unerfahreneren Pferd hätte ich das nicht gemacht.

noch informativ:

auch gibt es große Unterschiede bei der Form der Stollen, du prüfst den Boden und schaust die Wege an die du reiten wirst, und danach wählst du die stollenform aus. Man kann auch vier Stollen pro Huf reindrehen.

letztendlich würde ich sagen ist es auch ein individuelles Thema, einige Pferde werden schnell unsicher wenn sie merken der Untergrund ist rutschiger. Diese bräuchten dann in kleineren Klassen evtl schon Stollen damit sie mit Selbstvertrauen und mut zuspringen. Andere merken es und gleichen es super aus, und kriegen keine Angst. Auch sollte der Reiter lernen wie er sein Pferd zusammenhält und reitet bei verschiedenem Untergrund.

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Circa 20 Jahre Erfahrung, aktiv im Turniersport (LK 3)

JEin! Also es ist so, dass manche Pferde barfuß überhaupt gar nicht ausrutschen, also echt nie. Mit denen kann man sogar Zeitspringen ohne Eisen reiten. Aber das ist natürlich ein Ausnahmefall und nicht die Regel. Aber falls wir hier von E und A reden, brauchst du keine Eisen und bei Hallenturniere sowieso nicht

Stollen sollten die Pferde haben, die regelmäßig auf Grasplätzen unterwegs sind. Nach ein Paar Startern wird es auf dem Gras schnell rutschig. Dabei ist es egal ob im E oder S springen.

Und wenn das Pferd keine Eisen hat?

0

Was hat das mit schwanger zu tun?

Nichts. Ich wollte nur mit etwas aufmerksam machen, dass es gesehen wird😂

0

du weisst aber schon das die Themen auswahl dazu da ist das du damit leute auf deine frage aufmerksam machst die sie dir beantworten können oder?

1

Was möchtest Du wissen?