Das ist NICHT der Druse Erreger.

Streptococcus equi. sub. equi ist der Druse Erreger. Der Zooepidemicus ist zwar zu 98% gleich dem equi equi, kommt allerdings auch ohne Erkrankung im Organismus vor. Er kann pathogen wirken, aber nunmal nicht immer.

Bei Druse kommt das Fieber in Schüben, wenn der Eiter sich entleert sinkt des wieder ab, wenn Abszesse reifen steigt es.

wenn es Druse sein sollte (ein PCR Test aus Pharynxtupfer und Pharynxspülung hat die meiste Aussagekraft) ist es zwar gut dass ihr das Pony jetzt in Quarantäne gestellt habt, und das solltet ihr auch noch länger beibehalten, dennoch wird der Erreger wahrscheinlich vorher schon verteilt worden sein..., im Grunde sollte jeder sein Pferd einem Test unterziehen, bzw Risikogruppen auch abgrenzen welche zb immer mit deinem Pony auf der Wiese stehen etc. Woher könnte der Keim kommen? Warst du unterwegs mit dem Pferd? Warst mit deinen reitsachen bei anderen Pferden? Neue Pferde in eurem Stall? Der Träger des Keims muss nicht unbedingt erkranken...,

also wichtig: ordentliche Quarantäne, auch die anderen Pferdebesitzer sollten ihre Pferde beobachten und den eventuellen Keim nicht weiter verbreiten, du auch nicht. Eine Endoskopie kann auch einiges zeigen und man kann bessere Proben nehmen.

druse ist ernstzunehmen aufgrund der hohen ansteckungsgefahr, nicht wegen der hohen mortalitätsrate, also ruhe bewahren und auf Anweisungen vom Tierarzt warten.

was für Medikamente werden denn gegeben?

...zur Antwort

Wie viel wäre euch euer Pferd realistisch wert/ Wie weit würdet ihr gehen?

Soo, hallo erstmal an alle.

Ich werde mir zu 98 % Prozent irgendwann mal ein Pferd anschaffen, und nun ja, mach mir eben jetzt schon Gedanken:). Aber an alle Besorgten: Wird nicht in den nächsten 5 Jahren passieren:)

Ich weiß das Pferde verdammt teuer sind, und da ich, wenn ich es mache, es schon ordentlich machen möchte (Viel Unterricht und Beritt, dem Pferd Solls nicht an artgerechtem Stall / Osteopath/ Tierarzt fehlen, mir nicht an Halle, Platz, Tunier und guten Reitklamotten), wird das bei mir auch ordentlich ins Geld gehen. Naja wie auch immer, das sind ja die Kosten die man gut berechnen kann, mir geht es jetzt um die die eben nicht kalkulierbar sind, sprich Tierarzt.

ES ist selbstverständlich, das man das meiste für das Pferd macht. Ich meine jetzt auch gar nicht Koliken, einfache Verletzungen, kleinere OPs.

Mir gehts um die richtig großen Sachen, wie ein längerer Klinikaufenthalt (den zahlt die OPversicherung ja meist nicht) oder eben lange oder dauerhafte, teure Medikamentengabe. Wo zieht ihr da den Strich? Ich kenne eine aus meinem Umfeld, die zahlt neben den normalen Kosten nochmal 800€ (für Medikamente, fragt mich nicht welche Krankheit) seit zweiJahren und hat dafür einen extra Job mit vielen Nachtschichten angenommen, nebenbei bemerkt kann man ihr Pferd nur sehr bedingt arbeiten. Versteht mich nicht falsch, ich find es an sich toll, das manche Menschen das machen. Nur meinte ich letztes mal nebenbei, das ich das nicht zahlen würde und wurde dann scharf angegangen, dass ich mir mit solch einer Einstellung kein Pferd anschaffen darf. Oder eine andere Bekannte, die einmalig mal 25000 für eine OP gezahlt hatte (übernahm die Versicherung nicht). Sie kann ihr Pferd zwar wieder einigermaßen reiten, Aber 25000?. Ich muss ehrlich zugeben, ich hätte das Pferd einschläfern lassen und mir von dem Geld ein neues gekauft.

Ist das wirklich so schlimm? Da ich weiß, daß einige von euch echt viel Wissen und Erfahrung haben, wär mir eure Meinung mal wichtig:)

Schönen Abend:)

...zur Frage

Auch ich mache es vom weiteren Leidens-/Lebensweg des Pferdes abhängig. Wenn dem Pferd nach der Behandlung die Rekonvaleszenzzeit zuzumuten ist, es danach eine gute Lebensqualität hat und noch ein schönes Leben vor sich hat, ohne Schmerzen oder bedeutende Einschränkungen, dann investieren wir auch viel Geld.

Wenn man dieses Geld nicht hat, wir reden hier über Beträge im guten 5stelligen Bereich, finde ich es trotzdem vertretbar ein Pferd zu halten. Es geht nur gar nicht ein Pferd leiden zu lassen nur weil man gerade das Geld nicht hat! Man muss dann eine Entscheidung treffen. Auch wenn die heißt, das Pferd einschläfern zu lassen.

auch mit abgeben an gnadenhöfe etc wäre ich vorsichtig und sehe ich persönlich als bedenklich. Diese Stationen sollten nicht dafür da sein die zu teuren Behandlungen für Besitzer zu zahlen... was wäre wenn jeder das so handhaben würde? Dann lieber erkundigen ob eine Ratenzahlung bei der Klinik möglich ist (wenn es einen nicht existenziell ruiniert)

Also fazit, wenn man unter solchen finanziellen Bedingungen ein Pferd hält sollte man im Extremfall bereit sein die Entscheidung Euthanasie zu treffen, das gehört dann zur Verantwortung dazu, und nicht von sich schieben oder zeitlich aufschieben. Denn dauerhaft schmerzen und leiden lassen ist schlimmer für ein Tier als ein schneller Tod. Meine Meinung.

...zur Antwort

Ich bin Springreiter,

reite aber natürlich im Alltag deutlich mehr Dressur als dass ich springe, allerdings alles im Hinblick darauf dass es mir im Parcours helfen wird. Also werde ich nie an Lektionen wie passage etc arbeiten, sondern verbessere mich in anderen Bereichen der Dressur.

...zur Antwort

Vielleicht war das ja Abenteuern auf dem Reiterhof, Teil 1, von lissy

Die Figur war so ein blondes Mädchen? Mit der man auch nicht den Hof verlassen konnte. Man hatte so ein braunes Pferd (geschenkt bekommen?) und musste ausmisten, es gab drei verschiedene Strecken zum ausreiten, das Pferd auf die Wiese bringen, abspritzen, füttern. Je nachdem was das Pferd gerade für ein Bedürfnis hat

wenn man das Turnier gewann (bestehend aus drei verschiedenen strecken) konnte man sich ein weiteres pferd aussuchen und sich auf das nächste Turnier vorbereiten,

Könnte es das sein?

...zur Antwort

Du meinst das abhaken das mind eine Stunde vor der Prüfung geschehen sein muss?

du rufst an und sagst: Hallo hier ist (dein Name), ich wollte die Prüfung Nummer ... abhaken, das E-springen/.... (Dein Name) mit (Name des Pferdes).

Du könntest noch die kopfnummer erfragen, dann hast du die schonmal, zum Schluss Danke und auf Wiedersehen,

wenn derjenige etwas nicht verstanden hat wird er nachfragen.

...zur Antwort

Mein Holländer behielt auch seinen holländischen pass, der selle Français den französischen.

Ich weiss jetzt nicht wie ein spanischer Pass aufgebaut ist, aber wenn die Identifikation des Pferdes, Impfungen, Besitzer etc daraus hervorgehen und alles vollständig ist sollte das Pferd seinen Pass einfach behalten, es ist ja nicht auf einmal ein deutsches Pferd nur weil es umzieht..

https://www.pferd-aktuell.de/fn-service/pferdepass/registrierung-freizeitsportpferde/registrierung-freizeitsportpferde

das habe ich über ausländische freizeitpferde bei der fn gefunden, sagt auch: lasse den Pass überprüfen und wenn alles korrekt und vollständig ist behält das Pferd den Pass.

...zur Antwort

Also wenn du den grundsätzlichen Umgang mit Pferden beherrschst, mit dem ganzen Drumherum geübt bist (auch durch die stallarbeit bei deiner Schwester) dann solltest du auf jeden Fall bereit sein für eine pflegebeteiligung.

für eine reitbeteiligung wage ich es zu bezweifeln..., das 2 Jahre reiten, und in einem warst du noch recht jung, mit Pause dazwischen, dann wieder Pause und jetzt wieder angefangen...

ich kann mir da ehrlich gesagt nicht vorstellen dass du ein Pferd alleine gesunderhaltend reiten kannst, dass du rittigkeit erhalten kannst, über den Rücken reiten kannst, die Hinterhand heranholen und ganz wichtig, dich selbst reiterlich einschätzen und reflektieren, und auch Situationen richtig bewerten und entscheiden.

Zusätzlich, wer weiß ob du nicht nach einem Jahr wieder die Lust verlierst? Wo du gerade eingearbeitet bist, das Pferd sich an dich gewöhnt hat und gerade eine vertrauensbasis auch mit dem Besitzer da ist.

erkundige dich dochmal ob es reitbeteiligungen gibt wo du immer mit Unterricht, und somit immer beaufsichtigt reitest. Vlt ein Pferd wo es auch nicht hauptsächlich ums reiten geht? Wo du auch im Umgang viel machen darfst. Das sehe ich so als Möglichkeit. Ansonsten nehme gute einzelstunden, entwickel dich auch reiterlich weiter, und wenn du zwei, drei Jahre kontinuierlich dabei geblieben bist, solltest du auf jeden Fall eine Basis haben um eine reitbeteiligung zu bekommen und dann auch dabei zu bleiben.

...zur Antwort

diese dunkelblau weiß Kombination wirst du wahrscheinliche finden wenn Lammfell integriert ist. Wie hier zb:

https://www.kraemer.de/Pferdebedarf-Pferdezubehoer/Gamaschen-Bandagen-Hufschuhe/Gamaschen-Pferd/Teddyfleece-Dressurgamaschen-Joya?depvar_index=%3c530611%3e%3c530611..C...NV%3e

Diese würden evtl auch zur Farbe passen:

https://www.loesdau.de/gamaschen-soft-protect-by-horse-friends-vorne-60116.html

Da gibt es auch die passenden streichkappen zu:

https://www.loesdau.de/streichkappen-soft-protect-by-horse-friends-hinten-60117.html

ansonsten habe ich dunkelblau auch nur kombiniert mit schwarz gefunden, aber vlt hilft es dir ja in dieser Richtung weiterzu suchen

...zur Antwort

In der LPO steht zur Dressur LP zu Kl. E bis S: „dunkle Reitstiefel [...]. Stiefeletten und gleichfarbige, enganliegende Glattleder-Chaps[...]“

Dort steht nicht schwarz, also wirst du auch zb dunkelbraune Stiefel tragen dürfen. In den kleineren Klassen wird das auch öfters vorkommen. In den höheren Klassen meiner Meinung nach nicht mehr zu empfehlen, das klassische wirkt dann doch anders. Auch wenn zb der Glitzer es schon bis oben geschafft hat..., vlt schafft ein Braun es auch irgendwann mal ;)

...zur Antwort

Auch hier die Frage, was ist es denn für ein Turnier?

ich gehe mal von WBO aus, auch da zahlst du eigentlich beim nennen.

Wenn es ein kleines privates stallturnier ist kontaktiere den Veranstalter,

bzw egal in welchem Fall, lese die Ausschreibung!! Bevor du ein Turnier nennst solltest du dich auch erstmal mit der Ausschreibung dieses Turniers beschäftigen, und auch mit weiteren Reglements und Vorschriften die auf dich zutreffen. (Fristen, erlaubte Ausrüstung, benötigte Papiere, etc.) eigentlich sollte dies passieren ehe du dann ein Turnier nennst.

...zur Antwort

Deine Beschreibung ist ziemlich dürftig,

was für ein Turnier? LPO oder WBO? Wann ist nennungsschluss? Wann ist nachnennungsschluss? Bist du in kontakt mit dem Veranstalter? Gibt es startplatzbegrenzung?

letztendlich ist es vorbei wenn der nachnennschluss vorbei ist, und /oder wenn die Startplätze schon weg sind.

die kannst dich dann mit dem Veranstalter in Verbindung setzen ob du dazu genommen werden dürftest (wieso genau du? ), wenn es ein kleines hausturnier ist oder ein kleines WBO und sie noch nicht ihre Kapazitäten überschritten haben, gut mit dir/deinem Reitlehrer/deinem Verein befreundet sind, könnte es sein dass sie dir zurückschreiben dass du noch nennen darfst. Ist aber eigentlich vorher abzuklären ehe du es einfach hinschickst, also wie ist die detailliertere Situation?

...zur Antwort

Auch ich würde es auf jeden Fall mit dem Tierarzt absprechen was sinnvoll ist und was nicht.

mit Bandagen zu springen rate ich dir komplett von ab.

vlt sind nicht hartschalen gamaschen eine Alternative für dich und dein Pferd?

https://www.loesdau.de/eskadron-neopren-gamaschen-pro-active-2000-vorne-2050.html

https://www.loesdau.de/protect-by-horse-friends-hippopren-gamasche-vorne-6052.html

so etwas in der Art könnte flexibel genug sein um keinen schmerzhaften Druck auszuüben.

...zur Antwort

Also Rasse kann man dir absolut nicht sagen aufgrund dieser Beschreibung, und auch die Farbe kann man nur raten.

evtl so wie vany schon meinte, eine Art Braunschecke? Mit viel braunanteil, weiß Flecken evtl nur auf der dir abgewandten Seite, Und dürftig um den schweifansatz herum.

vielleicht eine Art (strawberry) roan? So in der Art wie das Pferd im Link https://www.google.de/imgres?imgurl=http%3A%2F%2Fuploads.westerninfo.de%2Fverkaufspferde_5546_.JPG&imgrefurl=http%3A%2F%2Fwww.joelle.de%2Fthreads%2Fpferde-fotovorlagen-zum-abmalen.25634%2F&docid=ZVJ_1nvYgHPgLM&tbnid=vXwHocPASFswRM%3A&vet=10ahUKEwiOjYKY9oPdAhWR2KQKHQgJCj4QMwiwASgzMDM..i&w=500&h=371&hl=de-de&client=safari&bih=666&biw=1024&q=pferd%20roan&ved=0ahUKEwiOjYKY9oPdAhWR2KQKHQgJCj4QMwiwASgzMDM&iact=mrc&uact=8

oder evtl ein noch jüngerer Schimmel? https://www.google.de/imgres?imgurl=https%3A%2F%2Fscontent-sea1-1.cdninstagram.com%2Fvp%2F4ed2805fb2329cdea61839f5c1bc6f25%2F5BE9AA91%2Ft51.2885-15%2Fe35%2Fc135.0.810.810%2Fs480x480%2F36495122_247632706032719_4591781138522963968_n.jpg&imgrefurl=https%3A%2F%2Fwww.pikcat.com%2Ftag%2Fbraunschimmel&docid=PkEI5f7outVzmM&tbnid=cIvax9cttgnKaM%3A&vet=10ahUKEwjmjuDd9oPdAhUCGewKHerACDkQMwiYASgnMCc..i&w=480&h=480&itg=1&hl=de-de&client=safari&bih=666&biw=1024&q=braunschimmel&ved=0ahUKEwjmjuDd9oPdAhUCGewKHerACDkQMwiYASgnMCc&iact=mrc&uact=8

ohne Foto wirklich nicht konkret zu sagen,

...zur Antwort

Deine Beschreibung ist relativ dürftig, ich kann jetzt nicht wirklich einschätzen was das Problem sein könnte. Mache dir aber ein paar Vorschläge:

passt der Sattel zu dir und deiner Körperform? Sind die Steigbügel in der richtigen Länge? Oder steckst du im Sattel fest und kommst nicht wirklich raus? Liegt dein Bein korrekt?

bespreche mal mit einem Trainer ob folgende Übung dir helfen könnte: du baust eine Reihe auf, ruhig eine Stange vorher, cavaletti, ein galoppsprung steil, ein galoppsprung höherer steil oder oxer. Das Pferd muss springsicher und verlässlich sein. Du machst einen Knoten in die Zügel (so dass du sie aber noch nehmen und halten kannst), du reitest im normalen Galopp an und nach der Stange lässt du den Zügel los und richtest deine Arme gerade an deinen Körper, mit lockeren Schultern, an Taille, Hüfte herunter gerade lassen. So pendelst du dich automatisch aus, die Zügel ziehen dich nicht und du merkst wenn du einen falschen Schwerpunkt hast, bzw korrigierst dich meist automatisch.

nächster Vorschlag, den du unabhängig von allem anderen umsetzen könntest, Wechsel den Trainer. Wenn dieser dir nun jetzt schon nicht mehr helfen kann, bzw dich in A** losschickt und so einen doch beeinflussenden Fehler einfach übersieht, und dich bei so etwas nicht schon viel früher korrigiert, sorry, aber der ist mit seinem können Unterricht zu geben schon vor A** am Ende gewesen. Meiner Meinung nach.

...zur Antwort

Wenn du noch einen Sattel hast, oder einen neuen kaufst, der grundsätzlich schonmal aufs Pferd passt (weite, Länge,..) , dann muss man oft nur Kleinigkeiten korrigieren am Sattel, etwas umpolstern zb. Da kannst du den Sattel oft nach einer Woche oder weniger wieder abholen beim Sattler.

...zur Antwort

Wenn das Pferd keine gesundheitlichen Beeinträchtigungen hat, (wie läufts denn beim freispringen? )

dann könntest du

  1. das Pferd bereiten lassen, jemand professionelles, der auf der einen Hand genauso sitzt und Hilfen gibt wie auf der anderen, springt dein Pferd. Derjenige geht auch nicht an den Sprung ran mit der Erwartung ‚gleich könnte es sein dass sie nicht springt‘. Und Du nimmst springunterricht auf einem auf jeden Fall sicheren Pferd, du lernst dich selbst zu korrigieren, hast Zeit zu fühlen wo du schief bist, was du auf der einen Hand anders machst, wo evtl schon deine Fehler beim anreiten liegen. Und du wirst im Kopf frei.
  2. Du nimmst erstmal intensiveren dressurunterricht, das Pferd besser ans bein reiten und die rittigkeit allgemein verbessern. Du balancierst dich aus, arbeitest auch an der Geraderichtung im Galopp, ruhige Hand, ruhiges Bein, alles von hinten nach vorne einrahmen. Und dann beginnt ihr neu, in den dressurunterricht integriert, mit kleinen Sprüngen.

da dich hier niemand sieht, wo deine Fehler liegen, wie das Pferd geritten ist, überhaupt ausgebildet ist beim springen, etc, würde ich davon absehen ins Blaue hinein Tipps zu geben wie zb stelle Fänge auf oder so etwas. Auch würde ich dir davon abraten so etwas einfach auszuprobieren, ich weiß nicht in welcher Häufigkeit es bei euch nicht klappt, aber wenn man da noch wild rumexperimentiert und das nichts bringt, kann das Pferd auch sauer werden, also bitte, alles nur im Rahmen von professionellem Unterricht, bei jemandem der sich mit so etwas auskennt

...zur Antwort

Haben deine Eltern monatlich 500€ über? So dass sie selbst nicht auf Urlaub/Auto/Kleidung/Freizeitgestaltung/etc verzichten müssen? Und dazu noch einige Tausend Euro in Rücklage, allein nur für Krankheit des Pferdes gedacht? Ist das bei euch vorhanden?

Und sind deine Eltern auch bereit so viel von ihrem verdienten Geld nur in dein Hobby zu stecken? Wo nur du die positiven Seiten von erlebst, Alle anderen nur die negativen? Möchte deine Familie so viel da reinstecken nur damit du einen luxusgegenstand da stehen hast? Was bekommen deine Geschwister? Und was ist mit deinem Führerschein? Auto? Wenn du für deine weitere Ausbildung wegziehst? Eigene Wohnung haben und Pferd mitnehmen wollen oder was verlangst du dann?

haben deine Eltern Lust dazu die Verantwortung zu tragen? Verträge abzuschließen, sich mit Hufschmied, Tierarzt, Ställen, etc erstens zu beschäftigen/sich zu informieren, mit den zuständigen Leuten zu reden und dann auch noch Entscheidungen zu treffen? Immer pro Pferd und nicht pro Geld? (Es kann so laufen: wenn deine Eltern ja eh schon unheimlich viel Geld ins Pferd gesteckt haben, und dann an anderer stelle sparen wollen, evtl auch aus Unwissenheit was das für gesundheitliche Folgen für das Pferd hat, zb Sattel ‚passt doch auch so‘ , braucht kein spezialfutter, nehmen wir den weniger teuren Stall, ist doch gar nicht so anders... etc etc)

wer kümmert sich wenn du klausurphase hast/krank bist/nachts ein Notfall anliegt? Wer fährt dreimal am Tag zum Pferd wenn es Medikamente braucht? Wer wird angerufen wenn ein Problem vorliegt? Alles deine Eltern...

überlege dir mal was du dort verlangst nur für dich. Soll deine ganze Familie dass leisten? Nur für deinen Freizeitspaß? Wenn sie selber kein Interesse an Pferd haben? Mache dir mal klar was man 1. mit dem Geld monatlich alles machen könnte, bzw wie lange deine Eltern dafür arbeiten. 2. was ein riesiger Zeitaufwand das ist 3. wer die gesamte Verantwortung trägt und Entscheidungen treffen muss

...zur Antwort

Zuerst einmal solltest du den Besitzerwechsel melden:

https://www.pferd-aktuell.de/misc/filePush.php?id=1153&name=Besitzwechsel-Anzeige_2018x.pdf&products_model=20281

wenn es eingetragen ist musst du die Eintragung jedes Jahr für nächstes Jahr kostenpflichtig verlängern:

„Nach der Ersteintragung als Turnierpferd muss das Pferd für jede Turniersaison erneut fortgeschrieben werden. Die Fortschreibung gilt immer für ein Kalenderjahr. Über das FN-Nennungsportal Nennung Online kann jedes eingetragene Turnierpferd einfach per Lastschriftverfahren online fortgeschrieben werden. Der eingetragene Besitzer wird über die Fortschreibung des Pferdes informiert.“

Quelle: pferd-aktuell.de

für die Fortschreibung musst du nicht den Pass etc hinschicken, nur für die ersteintragung musst du den Pass und bei Ponys auch eine messbescheinigung mitschicken.

https://www.pferd-aktuell.de/misc/filePush.php?id=1281&name=Turnierpferdeeintragung_2018.pdf&products_model=20661

...zur Antwort

Auch im E darf laut LPO eine Zweifache drin sein, mehr aber nicht

der normale Abstand für einen galoppsprung ist ca 7,50, wenn die Höhe nicht so hoch ist macht es auch nichts wenn sie denn etwas enger steht, kann also auch auf 7 gebaut werden.

für Ponys darf in LP der Klasse E bis L die Abstände in Kombinationen und Distanzen bis 5 galoppsprünge angepasst werden. -40cm bei einer Kombination mit einem galoppsprung, und -60cm bei einer Kombination mit zwei galoppsprüngen. Quelle: LPO 2018

...zur Antwort

solch ein Pad wie in deinem Link verbessert die Situation nicht immer, also man kann nicht generell sagen dass jeder Sattel mit Pad angenehmer für das Pferd ist als ohne.

es kann sein dass durch das Pad die Passform zu eng wird. Es kann sein dass der Sattel schwammig sitzt und schwimmt, verliert seine Stabilität. Dass er vorne oder hinten falsch gehoben wird, einen falschen Schwerpunkt bekommt durch die Unterlage. Auch nicht gut.

Man sollte da wirklich persönliche Vorlieben und Ansichten der Schönheit hinten anstellen und auf den Sattler hören, was am besten für das Pferd mit diesem Sattel ist.

lasse einen Sattler kommen und das beurteilen, du kannst ihn ja fragen wie das ist wenn du das Pad immer drunter hast, ob das gut ist bzw er den Sattel nur so weit ändert dass das Pad mit eingerechnet ist. Das aber bitte nur machen wenn es mindestens eine gleichwertige Lösung dazu ist den Sattel so auf das Pferd anzupassen!

letztendlich kann dir hier niemand absegnen dass ein Sattel mit Pad immer gut sitzt, bzw immer besser sitzt. Ist halt nicht so. Bestelle einen guten Sattler und bespreche das Thema mit ihm, und entscheide pro Pferd.

...zur Antwort