Hufrehe Pferd reiten?

6 Antworten

Einmal Rehe immer Rehe.

Die Pferde sind nach dem ersten Schub oft extrem Futtersensibel.

Reicht oft ein Futterfehler und es wieder im nächsten Schub.

Reitbar sind diese Tiere oft eher bedingt, leider überstrahlt die Lahmfreiheit oft getragen von dem Wunsch nach Nutzung.

Je nach Herkunft tun sich auch Hufexperten und Tierärzte mit Empfehlungen recht schwer. Man will sich halt den Mund verbrennen.

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Ausbildung Pferdewirt, ganzheitlicher Pferdetherapeut

man müsste auch die ursache wissen.

liegt eine fütterungsrehe vor, sind die kohlenhydrate auf ein minimum zu reduzieren und die rohfaser zu maximieren.

liegt eine vergiftungsrehe vor, sind proteine zu reduzieren - was in der regel zu dauerhaftem nutzungsausfall führt, weil die muskulatur nicht erhalten werden kann.

metabolisches syndrom und probleme mit den nebennieren (cushing) sind eher die regel als folge als die ausnahme. (fütter mal welche, die sowieso in die sekundärnutzung gehen mit brot als hauptfutter und karotten oder schnittgrün als beifutter... und die vergleichsgruppe mit maiswürfeln als hauptfutter und schwarzem mit kleie und mais als beifutter)

1
@ponyfliege

Da wir sowieso erst spät angeweidet haben, war sie allerhöchsten 45 Minuten auf der Wiese. Es lag höchstwahrscheinlich an ihrem Stoffwechsel. Müsli, Leckerlies, sowie Fruchtzucker bekommt sie nicht, höchstens mal Mineralfutter oder getrocknetes Brot.

Danke für ihre Antwort!

0
@leoniekpm

rehe liegt IMMER am stoffwechsel.

meine antwort steht übrigens woanders.

1
@ponyfliege

Das stimmt! Am „Gras“ wird es aber nicht gelegen haben.

0

meinen habe ich gar nicht mehr geritten. wir waren froh, dass der tierarzt auf der weide einen nervenschnitt machen konnte, sonst hätte er gleich getötet werden müssen.

war auch ein schlankes pony.

immer.

aber das schützt leider nicht davor, dass kreuzdämliche passanten eine ganze packung hochleistunges-energiewürfel (2kg) in ein tier reinstopfen, das auf einer doppelt umzäunten weide steht.

rehe ist eine unheilbare stoffwechselentgleisung.

also "hatte sie ihre erste rehe" trifft nicht zu. dies pony HAT rehe. sein leben lang.

rehe ist völlig gewichtsunabhängig und es gibt ungefähr 25 unterschiedliche ursachen für rehe.

rehe kann auftreten nach oder während viruserkrankungen, bakteriellen infekten, überlastung, fehlfütterung, während der trächtigkeit, während verletzungen, als folge von hufrolle, zeckenbiss, insektenstichen, vergiftungen, schlangenbiss, etc.

rehe ist eine rheumaähnliche erkrankung. neben den veränderungen im bereich der gliedmassen entzünden sich auch alle bänder, sehnen und muskeln, manchmal auch das gehirn.

dass das pferd laufen kann, heisst nicht, dass es keine schmerzen mehr hat. die meisten tierärzte behandeln nur die beine.

ich würde gerne das gesicht des tieres sehen - vor und nach dem reiten.

und vielleicht hast du auch ein foto, auf dem das tier gescheit aufgestellt ist oder trabt (von der seite) von vor und nach dem schub. oder ein foto der HINTERhufe. ich würde gerne sehen, wie das tier steht.

dir eine empfehlung bezüglich reitbarkeit zu geben wäre vor allem im fall der empfehlung, zu reiten grob fahrlässig.

mein einhorn, dass das hinkriegen könnte, solche aussagen sicher zu treffen, lügt leider ziemlich oft und es hatte heute noch keine erdbeermilch.

also wäre irgendwas von den fotos über frage ergänzen eingestellt äusserst hilfreich.

edit:

welche veränderungen treten bei rehe am bein auf?

Die Lederhaut (gelb markiert) sorgt für eine solide Verbindung von Hormschuh und der Hufbeinvorderseite. Wird diese Verbindung gestört, dann kann sich das Hufbein - durch den ständig vorhandenen Zug der tiefen Beugesehne bedingt - hier lösen und mit der Spitze nach unten rotieren
quelle Dr. Helmut Ende :: Fachtierarzt für Pferde :: Bein

auch die veränderung ist nicht mehr rückgängig zu machen. bei zu starker nutzung wird daraus zwangsläufig hufrolle entstehen.

Woher ich das weiß:Beruf – Sachgerechter Umgang ist aktiver Tierschutz!

Erstmal ‚Danke‘ für ihre schnelle Antwort. :)

Sie hatte natürlich einen „Reheschub“ keine „Das erste mal Rehe“. Entschuldige für meine Ausdrucksweise.

Der Reheschub war leicht und wir haben ihn schnell erkannt.

Unsere Hufpfleger und unser Tierarzt haben uns schließlich gesagt, dass wir sie wieder antrainieren sollen! Das tun wir seit 3 Wochen und es scheint alles gut zu sein.

Meine Frage war, ob ihr auch mal solche Erfahrungen gemacht habt? Und wie seid ihr damit umgegangen?

Fragen kostet nichts.🤷🏼‍♀️

0

Nutz die aktuelle Phase und finde raus, woher die Rehe kommt. Was hat sie ausgelöst? Was fütterst du? Lass dir von einem Futterexperten einen Fütterungsplan geben, den du auch mit Tierarzt und Hufspezialist zusammen durchgehst. Futterrehe kommt sonst im nächsten Schub doppelt zurück.

Dann kannst du nach Optionen suchen, die Haltung an ein Rehepferd anzupassen, eventuell gehst du auch den Weg Richtung Orthopädie und Physio, die Rehe tut weh, das ganze Gebäude des Pferdes versucht, den Schmerz zu mindern, da kommt es oft zu Verkrampfungen und Fehlhaltung durch Entlastung.

Reiten kannst du das Tier, wenn es lange Lahmfrei ist, achte aber penibel darauf! Schübe musst du vermeiden, das geht mit optimierter Haltung und Futterplan, eine Garantie gibt es aber nicht!

Ob und wie dein Pferd noch alle GGA läuft, hängt ganz allein von deinem Pferd ab.

rehe kann sogar durch stress entstehen, also psychosomatisch sein. da erreichst du über fütterung nahezu gar nichts.

0
@ponyfliege

Sie wird nicht auf Turnieren vorgestellt und steht bei uns Zuhause mit 2 anderen Pferden. Also Stress wird sicherlich nicht der Grund sein!

0
@ponyfliege

Klar, deswegen stellen wir sie auf Turnieren garnicht vor weil sie eben Stress entwickelt.🙈

0

Danke für ihre Antwort!

Wir haben einen Futterplan und sie steht in Offenstallhaltung, was aufjedenfall so bleiben wird.

0

So etwas ist ja immer recht individuell und jeder Einzelfall sollte auch einzeln betrachtet werden. Besprich das daher mit deinem Hufpfleger und deinem Tierarzt.

Erfahrungsberichte von anderen bringen dich doch hier gar nicht weiter.

Woher ich das weiß:Hobby – Ü20 Jahre Reit und Pferdeerfahrung, Haltung eigener Pferde

Das sehe ich genauso. Jedes Rehepferd ist anders und dein Tierarzt kann dir da sicher am besten weiterhelfen.

1

der hufpfleger kennt sich mit stoffwechselerkrankungen nicht so gut aus.

und der tierarzt leider meistens auch nicht.

da hilft es nur, das pony mal 3 tage für umfassende tests und untersuchungen in einer pferdeklinik unterzubringen.

1

Das beantwortet dir DEIN Hufpfleger und Tierarzt ganz genau!

Was möchtest Du wissen?