Warum immer wieder Folie?

Nach 2-4h kann die ab, außer es ist eine Supersorb-Folie...

Luft ist das Beste bei der Heilung, daher: Abwaschen, trocken tupfen, eincremen, NIX dran oder drum machen - fertig.

...zur Antwort

Du würdest dich strafbar machen und der Artist im übrigen auch. Dir droht wahrscheinlich nur die Strafe deiner Eltern, deinem "Künstler" dagegen droht, sofern er in dem Beruf arbeitet, eine Anzeige wegen Körperverletzung (nichts anderes ist ein Tattoo) und ein Berufsverbot.

Geile Sache, die du da abziehen willst, mega!
NICHT!

Abgesehen davon, dass Leute, die Minderjährige tätowieren sicherlich keine Profis sind und sicherlich nicht die höchsten hygienischen Standards einhalten... Feine Sache, so ein massiv eitrig entzündetes Hinterhof-Tattoo, dessen Linien nicht sauber sind, wo Farbe zu tief gestochen wurde und das Motiv dadurch verschwimmt.

...zur Antwort

Definitiv zuhause im artgerechten Nagarium lassen! Das Tier braucht seinen Quadratmeter Gehege.

Wie willst du denn so ein riesiges Gehege überhaupt transportieren?

...zur Antwort

Bein abfangen? Bloß nicht.

Offene Hand gegen Bein führt zu kaputten Fingern und ein Bein ist immer stärker als eine Hand!

Daher:
Schritt nach hinten weichen und die Seite zum Gegner drehen, Bein nach oben ziehen um Intimzone zu decken.

...zur Antwort

Wie ist sie denn körperlich beinander? Muskulatur? Gelenke? Hat sie irgendwelche Erkrankungen? Altersbeschwerden wie Arthrose können vorkommen, da kannst du mit Futtermitteln unterstützen, solltest aber vorab mit deinem Tierarzt reden!

Meine ehemalige Reitbeteiligung hat irgendwann Probleme mit den Zähnen bekommen und konnte ihr Heu nicht mehr richtig fressen, da haben wir mit Heucobs dazu gefüttert, mehrmals täglich eine Schale, gut aufgequollen.

Auch haben wir ihr Möhren und Äpfel irgendwann recht klein gerieben (fast zu Brei), den hat sie weg geschlabbert als gäbe es morgen nichts mehr.

Sie bekam im Laufe der Zeit etwas Teufelskralle und so ein Muschelpulver (frag mich bitte nicht, was genau das war), aber sie war auch über 30 Jahre alt und hatte ihre Wehwehchen.

Ein altes, aber gesundes Pferd muss man nicht zwangsläufig auffüttern. Achte aber gut auf sie und lass ein Blutbild machen, ob ihr was fehlt oder nicht.

...zur Antwort

diese Baustellenhandys sind leider qualitativ eher mau, also alles, was "Spaß" macht (Fotos, Filmen, Spiele, Leistung...) sind nicht soooo top. Aushalten tun sie aber viel.

Ich hab mein Handy immer in so einer Bauchtasche.

...zur Antwort

Kastriert?? Warum? Hamster kastriert man nicht, da sie eh einzeln gehalten werde.

Quieken hat mit Taubheit nichts zu tun. Die Tiere quieken nur bei Schmerz, Angst oder Aggression.

Meine Hamster benenne ich nach Filmfiguren/ Seriencharakteren oder Spiel-/ Game Charakteren.

...zur Antwort

Das kann (und ich sage ganz deutlich: KANN) normal sein.

Lass bitte zudem die Frischhaltefolie weg! Deine Haut muss atmen können, damit die Wundheilung optimal erfolgen kann, zur Not oben Ohne schlafen, bzw. Bettzeug waschen.

...zur Antwort

Wasser ist kein Problem, sollst du sogar 2x täglich lauwarm abwaschen. Aber verzichte bitte an der Stelle auf Duschgel oder Bademittel etc.

Klares Wasser, drüber spülen und dann mit einem nicht fusselnden Tuch trocken tupfen, an der Luft trocknen lassen und wieder eincremen.

...zur Antwort

Wenn dir dazu die Stimme fehlt - was übrigens völlig okay ist - lass es deine Eltern für dich erklären.

Am einfachsten wäre ein Schreiben an die Schule, in dem um die entsprechende Nutzung der Toiletten oder Umkleidekabinen gebeten wird.

Ich habe gelernt, das brutale Offenheit zwar am Anfang immer ein bisschen weh tut, aber danach nimmst du jedem potenziellen Mobber den Wind aus den Segeln. Bevor es ein unausgesprochenes Geheimnis wird, über das jeder tuschelt.

Du weißt, "was" du bist und vor allem: WER du bist! Steh dazu, sei mutig für dich selbst und sei stolz auf dich. Diesen Weg zu gehen bedeutet, dass es nicht immer leicht wird, aber so ist es nun mal und du ziehst das durch, das soll dir erst mal jemand nachmachen.

...zur Antwort

Der gute Markito (Dr. Mark Benecke) sagt dir aber schon was, oder? Musste grad herzhaft lachen. Grüße gehen übrigens aus, an den guten Doktor, wird mal wieder Zeit für ein WGT ;) Oder eine Vorlesung, auch wenn ich die meisten schon kenne.

...zur Antwort

Nun ja... so sieht mein Alltag aus :D

Urlaub kann ich mir zwar leisten, brauch ich aber nicht, hab ich täglich, sobald ich am Stall bin. Stallzeit ist wie Urlaub für mich.

Das meiste meines Geldes (neben Auto und Miete) fließt in mein Pferd, weil ich es a) so möchte und b) der Kleine einige Spezialsachen braucht, da er nicht ganz fit ist.

Die Menschen am Hof, der Hof selbst und ganz besonders mein Pferd geben mir mehr zurück, als ich jemals hätte träumen können.

Ich passe meine Arbeitszeiten an sein Leben an, im Sommer arbeite ich länger, da er auf der Koppel steht, bis die Sonne untergeht, im Winter komme ich dafür etwas früher, sonst ist es gleich stockdunkel.

...zur Antwort

Für mich muss es jetzt kein HIT Aktivstall sein mit zeitgesteuerten Heuraufen oder so. Ein Offenstall mit genug Platz, Futterangebot und Liegeflächen reicht mir völlig aus, soll mein Pferd doch fressen, wenn es Hunger hat, der bewegt sich die Kilos auch wieder runter, oder wächst einfach noch mal ein Stück.

Aber, gerade wenn das Pferd irgendwas hat, auf das geachtet werden muss, zb Rehe oder ähnliches, ist so ein Aktivstall mit Futterkontrolle ziemlich gut. Aber auch hier gilt: Passend zum Pferd, passend zum Mensch, passende Haltung.

Aktivstall mit zu vielen Pferden/ zu wenig Platz: Nicht gut.

Aktivstall mit unharmonischer Herde: Nicht gut.

Aktivstall mit unfreundlichem Personal/ Besitzern/ Einstellern: Nicht gut.

Preislich muss man natürlich auch immer aufpassen, das kann schnell ins Geld gehen und dennoch nicht die gewünschte Qualität haben.

...zur Antwort

Reite das Pferd entspannt warm, das sind 10-15 Minuten Schritt. Meist merkt man super easy, wann die Muskulatur warm ist und das Pferd "weich". Dann kannst du an Übergängen arbeiten, die geben einem immer Potenzial zum verbessern und sie sind gut für dein Pferd. Schritt-Trab, Trab-Schritt, Trab-Galopp etc.

Du kannst auch "Kopf-Übungen" für das Tier mit einbauen, wo es mitdenken muss. Wenn du merkst, dein Pferd verfällt in einen Modus, in dem es die Rübe ausschaltet, mach was völlig anderes als sonst. So muss dein Pferd mitdenken.

Du kannst dir auch kleine Reiterspiele selber bauen. Transportier doch mal von A nach C irgendeine Flasche Wasser oder so, stell sie auf eine Aufstiegshilfe oder Bande, nimm sie mit und stell sie wo anders wieder sauber ab. Das übt Präzision und Feinarbeit.

Auch Dualgassen kann man sich mega easy selber bauen. Du kannst auch mal Schrecktraining ausprobieren. Je nachdem wie gut ihr darin seid, kann man das steigern und steigern. Von der Plane am Boden bis zum Chips knuspern im Sattel ;D

...zur Antwort

In den arabischen Emiraten wirst du nichts ausrichten können, die Gesetze sind dort klar gegen Homosexualität und gegen noch so viel anderes, was ich als westlicher Mensch nicht verstehen kann...

Er müsste ausreisen, um sein Leben leben zu können.

...zur Antwort

Ich habe 15 Jahre Judo trainiert und es geliebt, aber eher als Sport und weniger als Kampfkunst angesehen. Es hat seine Vorteile, macht mega viel Spaß und kann wettkampforientiert betrieben werden.

Nach einigen anderen Stationen landete ich dann beim Shotokan Karate. Karate hat diverse Stilrichtungen, da muss man gucken, was einem liegt. Mir persönlich liegt die KampfKUNST Shotokan am ehesten. Ich möchte keine Wettkämpfe mehr bestreiten, ich will lernen, meinen Körper zu beherrschen, Disziplin haben und gezielte Techniken auf den Punkt zu plazieren.

...zur Antwort

Von oben nach unten:

HELM! Ohne Helm steigt man nicht aufs Pferd, egal ob Profi oder blutiger Anfänger. Am Anfang "reicht" ein Fahrradhelm, aber bitte besorg dir einen guten Reithelm!

T-Shirt/ Pulli oder Jacke (geschlossen). Je nach Wetterlage in Kombination oder einzeln. Jacke zu hat den Grund, dass sie a) nicht flattert und das Pferd irritiert und b) du nicht mit Reißverschluss irgendwo am Sattel hängen bleiben kannst.

Reithose/ Leggins/ Jeans (Western). Je nach Reitstil empfehlen sich verschiedene Kleidungsstücke, bei Jeans achte auf eine bequeme Naht, viel Bewegungsspielraum und keine Nieten!

Socken. Keine Sneaker Söckchen, sondern Socken!

Festes Schuhwerk ohne Absatz, außer du reitest Western, dann Cowboystiefel. Flache Schuhe mit breiter Sohle geben dir halt, an Reitstiefeln wirst du auf Dauer aber nicht vorbei kommen.

...zur Antwort

Pferde auftrensen - möglich, aber Vorsicht beim einhaken des Bodenarbeitsseils, das hängt dann direkt im Maul! Also nicht wild dran rum zerren.

Handschuhe anziehen - nichts ist schlimmer, als die Verbrennungen eines Stricks, der euch durch die Hand gezogen wird! Reithandschuhe haben Polsterungen oder extra Schichten, bitte dran denken!

Im Zweifel: Los lassen. Ihr könnt auch ein Shetty im Panikfall nicht auf Null runter bremsen, dafür haben die kleinen Monster zu viel Kraft. Im Falle eines absoluten Notfalles lasst ihr los!

Gefahren im Wald gibt es viele, aber meist stapfen Ponys souverän drüber hinweg. Achte auf begehbare Wege, wenig tiefen Schlamm (bei uns ist alles abgesoffen...), nicht zu rutschigen Boden oder zu hohe Äste/ Bäume die am Boden liegen und nimm eine Fliegendecke/ Mückenspray mit.

...zur Antwort

Puh, da müsste man den gesamten Kontext bis ins letzte Detail analysieren... Von "hey, rück das Leckerli raus, ich weiß du hast es dabei" bis "geh mal schneller" oder "das hier ist meine Spur, ordne dich hinten ein!" ist alles dabei.

Mein Pferd "stupst" mich zur Begrüßung, wenn ich auf den Paddock komme, er nimmt mit seiner Nase Kontakt zu mir auf und weicht dann wieder einen Schritt zurück. Ich überlasse es ihm, den ersten physischen Kontakt herzustellen, gehört hat er mich ja, seit ich auf den Paddock bin.

...zur Antwort