Hilft Eiweiß dem Wachstum?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Du bist 15 Jahre alt, ernähre dich so, dass du von allem ißt, was deine Mutter auf den Tisch bringt - denn du brauchst alle Inhaltsstoffe. Da es ja nicht ganz klar ist, ob du noch wachsen wirst oder nicht (laut Arzt bist du ausgewachsen), kannst du zwar mehr Eiweiß essen - schau aber, dass du nicht zuviel zunimmst. Denn wenn du nicht in Höhe wächst, dann wirst du in die Breite wachsen - also dick werden vom vielen Essen. Eieiweiß trinken ist nicht gesund - es sollte schon zubereitet werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

im Eigelb ist mehr Eiweiß enthalten,als im Eiklar. Außerdem sollte man nicht zuviel rohes Eiklar zu sich nehmen,weil der Mensch auf lange Sicht dadurch einen Biotinmangel bekommt.

Selbstverständlich benötigen wir ein Minimum an Lebensmitteln die Eiweiß enthalten, damit der Körper diese Eiweiße in Aminosäuren zerlegen kann, um damit neues Gewebe aufzubauen. Vor allem ist es wichtig,daß wir regelmäßig verschiedene Lebensmittel verzehren, damit wir alle insbesondere die essentiellen Aminosäuren zur Verfügung haben. Die nicht essentiellen Aminosäuren kann der Körper aus anderen Aminosäuren selbst herstellen.

In natürlichen Lebensmitteln sind im Regelfalle alle Nährstoffe enthalten die wir benötigen,also Kohlenhydrate,Fette und auch Eiweiß. Je nach Lebensmittel variiert der einzelne Nährstoffgehalt. Beispielsweise sind Vollkornprodukte,auch Haferflocken (enthalten z.B. 13 % Protein) gute Proteinquellen, das gleiche gilt für rote Linsen, Dhal, gelbe Linsen. Auch Nüsse,Mandelmehl ( ca.35 % Proteingehalt), oder Käse,Fisch,Fleisch.

Es gibt natürlich verschiedene Theorien darüber wieviel Protein ein Mensch pro Tag in Abhängigkeit zu seinem Körpergewicht verzehren soll. Darüber läßt sich streiten ob ein Proteinverzehr pro Kg Körpergewicht pro Tag von 1 g/  oder noch mehr oder auch weniger, die 'richtige' Ernährung darstellt. Ich persönlich tendiere zu der Auffassung,daß wir auch mit weniger als 1 g /d  gut zurechtkommen, und uns dennoch bester Gesundheit erfreuen, aber ich erhebe nicht den Anspruch,daß ich Recht habe. Da wir im Grunde erst nach 20 bis 30 Jahren und länger wissen werden ob unsere Ernährung unseren persönlichen Bedürfnissen und Anforderungen entsprochen hat, ist es im Vorfeld schwierig das ' Richtige ' zu tun. Jedenfalls sind die Ernährungsbedürfnisse des Körpers auch abhängig von meiner genetischen Konstitution, meiner beruflichen Tätigkeit, Freizeitverhalten, klimatische Verhältnisse ( sprich was für den Eskimo eine gesunde Ernähung sein wird,ist für das Leben hier bei uns genau das Gegenteil, und umgekehrt).

Ich bin auch der Überzeugung, daß vollwertige sprich relativ naturbelassene Lebensmittel, den besten Garant für eine optimale Nährstoffversorgung in jeder Hinsicht, auch der Proteinversorgung, sein wird. Ich persönlich halte nichts von Teilwertnahrungsmitteln wie z.B. eigens dafür hergestellte Eiweißpuler, selbst dann wenn sie im Bio-Mäntelchen daherkommen, denn ich bin der Auffassung, daß ökologisch erzeugte Lebensmittel die deren Namen verdienen, stets keine isolierten Extrakte sein dürften,ansonsten liegen sie im Widerspruch zur Natur an sich, und damit nicht im Kontext zur Natur.

Wenn für das Leben Teilwertnahrungsmittel sinnvoll wären, hätte die Natur solche isolierte Teilwerte wachsen lassen.

Wenn wir uns die Natur ansehen egal worauf bezogen, erkennen wir,daß die Natur stets weiß was sie tut. Die Natur ist wie Zahnräder,eines greift in das andere. Der Stoffwechsel von Lebewesen ist eine gigantische Fabrik die wir nur zu einem Bruchteil verstehen, ergo können wir nicht wissen,was die langfristige Folge von Teilwertnahrungsmitteln um nicht zu sagen Totenmittel sein könnte.

Beispielsweise frißt der Eisbär bevorzugt das Fett der Robben nicht jedoch das Fleisch = nicht das Eiweiß, es sei denn er hat nicht genügend zu Fressen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo! Das hilft medizinisch belegt nicht - ebenso wenig wie andere Nahrungsmittel. 

 Das Wachstum ist genetisch gesteuert und wird sich an Vater oder Mutter orientieren - in seltenen Fällen auch abweichend an den Großeltern. Erst mit 20 oder 21 verknöchern die Wachstumsfugen ( Epiphysenfugen). Und man wächst in Schüben. Wann diese eintreten ist individuell verschieden und hängt auch wieder von genetischen Faktoren ab.

Ich wünsche Dir ein erholsames und frohes Weihnachtsfest.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das Weisse vom Ei enthält auch Eiweiss, aber den vollen Wertmix enthält der Dotter, da sind auch Vitamine und Mineralien. Aus dem Dotter wird ja bei normalem Ablauf das neue Lebewesen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja, vermehrte Eiweißzufuhr hilft tatsächlich beim Wachstum, ist aber nur sinnvoll, wenn man sich direkt in einer Wachstumsphase befindet. Ansonsten ist vermehrte Nahrungsaufnahme im Allgemeinen ein wichtiger Faktor für schnelleres Wachstum, da der Körper vermehrt Zellteilung betreibt, und wenn die Nahrungszufuhr ausbleibt, dieser Prozess nicht fortschreiten kann.

Ich empfehle viel Fisch, Ei und Hülsenfrüchte, vor allem in Kombination miteinander!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also wenn du mit Wachstum deine Grösse meinst, dann sicher nicht denn deine Grösse bestimmt die Natur und kann nicht beeinflusst werden. Und sowieso, Eiweiss trinken? Igitt igitt

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?