Herzprobleme durch kiffen

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich denke, er hat keine relevanten Herzprobleme, sondern diese Wahrnehmung besteht nur in Wechselwirkung mit den Panikattacken, die eine häufig auftretende Erscheinung bei Marihuana-"Genuß" sind. Das ist ganz typisch (Organangst, Selbstbeobachtung, Panikattacke, Herzsprünge, "Aufzucken", Schock) ... er muss (!!!) das Kiffen aufgeben, soll ein Langzeit-EKG beim Arzt machen und die Panikzustände schildern. Ihm kann medizinisch und eigentherapeutisch gut geholfen werden.

hallo ! ich habe jetzt vor 3 wochen aufgehört zu kiffen. habe 2 jahre gekifft und der durchschnittliche verbrauch lag so bei ca. 6 gramm die woche. die ersten 2 wochen waren der horror aber hoffe das das schlimmste überstanden ist. habe aber immer noch (hauptsàchlich wenn ich abends im bett liege und zur ruhe kommen will so wie jetzt grade) herzprobleme und kann dadurch nicht schlafen. wie lange dauert es bis es mir wieder gut geht und sind das warscheinlich noch nachwirkungen vom aufhören ??? und wie lange dauert das bis alles wieder gut ist ? vielen dank im voraus für eure hilfe !!!

Sollten durch die Pause vom Kiffen die geschilderten Probleme nachlassen, ist die Diagnose klar. Es gibt viele Konsumenten, die ähnliche Phänomene an sich beobachten. In der Mehrzahl aller Fälle liegen dabei keine akuten Herzprobleme vor, sondern die Leute rauchen schlicht zuviel (auf einmal) .

Man muss nach meiner Meinung nicht bei jeder Rauchgelegenheit "hackedicht stoned" sein/werden. Ein milder Turn reicht absolut aus und befähigt den Konsumenten überdies zu mehr Selbstkontrolle, mehr Aktivität und mehr Kreativität. Und obwohl Cannabis im eigentlichen Sinne kein Gift ist, gilt auch hier der alte Paracelsus-Spruch "Die Dosis macht das Gift."

Mein bester Freund kifft zu viel - wie soll ich ihm das sagen?

Er muss vorm Einschlafen jeden Abend kiffen, sonst kann er seine Gedanken nicht ordnen sagt er. Ich hab das Gefühl dass er schon süchtig ist. Was soll ich tun? Soll ich ihm was sagen, wenn ja, was?

...zur Frage

3 Tage nach Cannabis Konsum immernoch leichten rausch?

Hallo erstmal ich heiße Tim und bin 14 Jahre alt. Vor 3 tagen haben an einem Samstag Abend, 2 Kumpels und ich, einen Joint geraucht. Ich Rauche nicht oft aber meistens so 1 mal im Monat. Ich habe lange davor kein Cannabis konsumiert (vor dem jetzigen mal 3 Monate her) da ich mit Kumpels Hashbrownies vor 3 Monaten gegessen habe und danach einen Horrortrip bekam (Herzrasen, Übelkeit, Schwindel, leichte Halluzinationen...) und seitdem habe ich ziemlich Respekt davor. Aber zurück zum Thema.. ich nahm nur 4 Züge von dem Joint und der Trip war angenehm und lustig. Ich dachte ich könne wieder mehr Cannabis konsumieren als zuvor. aufjedenfall ging ich dann später nach Hause als die Wirkung etwas nachgelassen hat. Ich guckte noch ein paar Filme und Zockte und dann ging ich um 3.00 ins Bett. Am nächsten morgen bin ich um 13.00 aufgestanden und konnte den Rausch noch ganze leicht spüren. Das hat mich in Panik versetzt das ich Herzrasen bekam nach einer weile hat es aufgehört aber es Schlug immer noch schnell. Nur wenn ich mich stark Konzentriere hörte es auf. Es war der Horror. dazu folgte dann später noch Appetitlosigkeit,Schwindel, nicht Wahrnehmung... .Das war auch nicht das einzige mal wo ich so eine Panik Attacke bekam. Mindestens 4 mal am Tag. Heute geht es mir etwas besser 3 tage nach dem Joint aber ich spüre trotzdem noch ein ganz leichten Rausch in mir. Bitte nehmt es ernst

Kann mir bitte jemand helfen wie ich so etwas nicht mehr bekomme weil so etwas Wünsche ich echt keinem. Ist es vielleicht so eine Art Psychose? Bitte achtet nicht auf meine Grammatik.

P.S Tim

...zur Frage

Ab wie oft regelmäßig kiffen besteht eine psychische abhängigkeit von gras?

Ich schon wieder.. Ich habe vorher darüber diskutiert das Gras ja nicht körperlich abhängig macht außer vielleicht das Nicotin da man ja meistens nicht pur kifft ;) <Es wird ja aber immer gerne gesagt das es psychisch abhängig macht.. Ich selbst habe dem immer wieder sprochen bis ich selbst begann zu merken das man mit der zeit eine gewisse routine bekommt aus der man auch nicht raus WILL irgendwie.. Ich wollte nur wissen wie oft kiffen ihr für im rahmen haltet? Bei mir hat es sich vor einer weile noch auf die wochenenden beschränkt und inzwischen sind es meistens auch nochmal 2 tage unter der woche.. ist das deutlich zu viel? Ach ja und "OMG ES WIRD DICH TÖTEN" kann ich nicht gebrauchen :)

...zur Frage

Todestrafe in Malysia wegen kiffen?

Hi kenn da jemand der behauptet wenn man in maylaisa oder Saudi-arabieren(oder so) Kifft das man dann die Todestrafe bekommt. Er meint auch Deutsche dürfen in Holland nicht kiffen aber warum werden die dann nicht verhaftet? Der Konsum von Mariuhana is doch legal. Ich fragte warum und er meinte nur weil das für die unintressesand sind. Meiner meinung nach labbert der nur bullshit xD

...zur Frage

Freund kifft was solm ich machen?

Mein Freund (16) und ich (15) sind seit über einem Jahr zusammen und er kifft schon seit ich ihn kenne. Es stört mich sehr da es sehr unsere Beziehung belastet. Immer wenn er raucht verstopft sich irgendwie seine nase..schwer zu erklären und ich kann dann nie einschlafen weil ich das laute Atmen oder Schnarchen nicht hören kann. Wenn er mal nicht raucht kann ich auch gut einschlafen weil er dann ganz normal atmet. Er möchte es nicht lassen obwohl ich jeden Tag mit ihm darüber spreche. Er sagt immer ich soll ihn akzeptieren wie er ist, das mache ich auch, aber nicht sein kiffen. Was soll ich machen ich bin am Ende weil wir bestimmt 3 mal die Woche streiten..

...zur Frage

Was ist besser, am Vorabend Gras zu konsumieren um besser einzuschlafen, dafür dann aber „verplant“ aufwachen oder nichts konsumieren aber später einschlafen?

Hallo,
Ich habe heute mein Deutsch-Abi und habe in letzter Zeit Cannabis Konsumiert, meistens gegen Abend, da ich einfach besser einschlafen konnte.
Jetzt habe ich es für eine Woche gelassen und gestern Abend konnte ich komischerweise erst  kurz vor 12 einschlafen.
Obwohl ich schon eine Woche nicht gekifft habe, war ich trotzdem immer noch sehr wach (mit Cannabis hätte ich schon um 22:00 geschlafen).

Jetzt hoffe ich, dass ich einigermaßen wach bin und mir meine Ideen und meine Kreativität nicht während der Prüfung schwinden.

Was meint ihr? Wäre es besser gewesen, zu kiffen, dafür dann um 22:00 Uhr einzuschlafen, aber am Morgen relativ verplant zu sein? Oder, so wie ich es beschrieben habe?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?