Herdanschluss Neubau 5x1,5 oder 5x2,5 Induktion und Backofen

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

also wenn du es richtig machen willst, dann wäre es an der zeit für das Kochfeld eine Leitung 5 x 2,5 zu legen und für den backofen zusätzlich eine 3x2,5

wenn du schon dabei bist, dann bitte auch gleich für den geschirrspüler eine Leitung 3x2,5

jeweils abgesichert mit 16 Ampere B für das Kochfeld ein 3poliger Automat, für den backofen und den geschirrspüler einpolige Automaten.

alle stromkreise die nur mit 1,5 mm² verlegt sind sollten mit maximal 13 Ampere B abgesichert werden.

Außerdem wäre es anzuraten, darüber nachzudenken, den Backofen, sofern das Gerät über einen Anschlusstermianl verfügt fest anzuschließen. hierfür wird eine herdanschlussdose dort installiert, wo die für den Backofen mittlerweile obligatorische Schukosteckdose vorgesehen ist. die leitung für den Backofen wird ausgeklemmt und durch eine entsprechende Anschlussleitung ersetzt. ich empfehle Silikonkabel (SiHF) 3 x 2,5 mm²

lg, Anna

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Simali77
11.12.2013, 17:42

Hallo Anna,

vielen Dank für Deine Antwort. Vielleicht hättest Du noch einmal Zeit auf meine Ergänzung von heute zu antworten?

Das wäre sehr nett.

LG Simali

0

Was heißt hier Erfahrungen? Normalerweise sind an Elektroherdanschlüsse Kabel mit 2,5 Quadrat und 5 Adern zu verlegen.

Aber was heißt schon normalerweise? Denn es kann durchaus auch von einer maximalen Last von rund 9 KW ausgegangen worden sein. Demzufolge ging man nur von einem üblichen Verbraucher aus und hatte keinen Gleichzeitigfaktor berücksichtigt.

Trotzdem ist das vorhandene Kabel mit 5 mal 1,5 quadrat sofort zu reklamieren! Ein Fachbetrieb hat sowas nicht zu machen, hat sich an die Regeln zu halten!

Zumal solche Herde zwar an Drehstrom angeschlossen sind, aber die Platten -meistens- jeweils an einer Phase angeschlossen sind. Bei gleichzeitigem Betrieb von mehr als einer Heizplatte kann der Summenstrom über den "Rückleiter" schon an der Grenze seiner Aderbelastbarkeit liegen. Kabelbrände sind so schon fast zu erwarten.

Lass also schnellstmöglich das kabel von dem Verlegebetrieb austauschen, ohne Kosten für dich, versteht sich. Rufe auch mal bei den Stadtwerken deiner Stadt an, sage denen, du hast bedenken bezüglich Herdanschlusskabel das Firma XYZ verlegt hat. Sie sollen bitte mal prüfen, ob das verlegte Kabel den Regeln entspricht.

Wenn die Stadtwerke dies kontrolliert, ergibt sich das weitere automatisch. Falls unzulässiges Kabel verlegt wurde, wendet sich die Stadtwerke automatisch an die zuständige Stelle und verlangt Nachbesserung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo. In unserem Neubau wurde letztes Jahr 5x2,5q2 verlegt und nur das Induktionskochfeld mit 25A abgesichert. Das Kochfeld braucht unter Volllast 16Kw. Backofen hat eine extra Zuleitung und separate Absicherung. Laut Elektriker ist das wohl besser so. Ich würde an Deiner Stelle mal den zuständigen Architekten fragen. Lg

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es geht ja nicht darum, was angeschlossen wird, sondern darum, was angeschlossen werden kann. Die Zuleitung zur Herdanschlussdose hat mit 5 x 2,5mm² zu erfolgen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Vielen Dank allen, die bisher geantwortet haben. Unser Elektriker im Ort hat unserem Bauleiter die VDE vorgelesen und wir hatten nun Hoffnung, dass das Kabel in ein 2,5er getauscht wird. Leider hat sich der Elektriker der Bauträgerfirma gemeldet mit folgender Antwort (und meinte, dass das 1,5er ausreichend wäre.) Was stimmt denn nun? Brennt denn nun unser 1,5er Kabel bei 100%iger Auslastung von Herd und Induktionsfeld durch? Ist das nach VDE doch zulässig? Antwort:

"diese Vorschrift bezieht sich auf die Anschlussleitung zwischen Herd und Anschlussdose. Das betrifft aber uns nicht, da wir den Herd nicht liefern. Wir sind zuständig für die Zuleitung von der Unterverteilung bis zur Anschlussdose. Wie im Text beschrieben kann ein Elektroherd mit einem 400V Dreiphasen-Wechselstromanschluss mit 16A Absicherung bis zu 11KW betrieben werden. Laut VDE 0298-4 Tabelle A.2 Verlegeart C darf ein Leitung mit einem Querschnitt von 1,5mm² mit 18,5A abgesichert werden. Für die Leitungsberechnung ist auch noch die Länge mit zu berücksichtigen. In unserem Fall ist die Zuleitung ca. 12m lang. Unter Berücksichtigung dieser Angaben: Drehstromleitung, Länge, max. Absicherung, Spezifischer Leitwert von Kupfer und Spannungsfall von 3% ergibt sich ein Querschnitt von 0,5mm². Das heißt, die Länge der Leitung hat keinen Einfluss auf unsere Zuleitung.
In die Berechnung sollte auch noch der Gleichzeitigkeitsfaktor mit einberechnet werden, denn der Elektroherd wird mit Sicherheit nie zu 100 Prozent gleichzeitig genutzt, das heißt alle Platten mit Backröhre zur gleichen Zeit mit 100 Prozent Belastung."

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Heute darf man 1,5² nur noch mit max 10 Ampere belasten. Wenn du mehr willst, und ein Herd braucht mehr, dann musst du 2,5² verlegen (lassen). Und das wäre auch mein Tipp.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Simali77
03.12.2013, 11:24

Vielen Dank! Es gibt nämlich Elektrofirmen, die im Neubau ohne Nachzufragen die 1,5 er Kabel verlegen und wir haben jetzt ein "Problem". Weisst Du zufällig wo ich das Nachlesen bzw. Nachschlagen kann? VDI? Wir möchten das Nachrüsten ungern selber zahlen, wenn das heuzutage gar nicht mehr zulässig ist.

LG Simali

0
Kommentar von tottenheimer
03.12.2013, 12:24

Das ist quatsch, die geringste Belastbarkeit eines 1, 5mm^2 liegt bei der Verlegeart in Wärmegedämmten Wänden ohne andere Faktoren bei 13A

0

Der Elektrker sollte sich sein Lehrgeld wieder geben lassen.Ich habe schon vor 40 Jahren nur 2,5 verlegt.Die heutigen Herde verbrauchen aber eher mehr als damals.LG gadus

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Selbst 5x2,5mm² sind ziemlich knapp. aber es geht sich aus, wenn du NYM verwendest.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?