Hat jemand Erfahrungen mit einem Weißen Schäferhund?

4 Antworten

Viel Spass und auf alle Faelle keine dunklen Teppiche. Meine Freundin hat zwei Stueck und sie kann jeden Tag 2x mit dem Sauger durch. Es sind wirklich sehr schoene Hunde, aber ich wollte sie nicht! Sie sind relativ problemlos - nur haben sie wie alle Schaeferhunde irgendwann mal Probleme mit der Huefte. Die Hunde meiner Freundin bekommen meist so ab dem 5. oder 6. Lebensjahr die ersten Probleme.

Dankeschön :)

0

frage das, wenn es soweit ist. was willst du jetzt mit den infos? vielleicht willst du dann einen labrador?

Na und man wird sich ja noch mal informieren dürfen.Ist doch besser vorher genau zu schauen sich genau mit der Rasse auseinander zu setzen als kurz vorher. So weiß man schon einiges und man kann mehr Infos sammeln weil es eben noch Zeit hat. Wieviele Menschen gibt es die sich eben nicht informiert haben vorher und nun sitzt der Hund bei Menschen die gar nicht zu ihm passen. Ich finde das wunderbar sich vorher zu informieren.

1

Viele weiße Schäferhunde sind sensibler als andere Schäferhunde.Generell gelten sie als etwas leichtführiger und anhänglicher an ihren Menschen. Sie brauchen sehr viel Bewegung und Kopfarbeite . Laut meiner Information wurde diese Rasse früher zum Schutz des Rudels gezüchtet was also bedeutet dass der Hund einen Schutztrieb haben kann. Generell gilt der weiße Schäferund aber als weniger Triebstark wie die Deutschen Schäferhunde. Er geht nicht so stark nach vorme.Gilt zudem als sehr sehr freundlich und anhänglich kann aber generell Fremden gegenüber eher zurückhaltend sein.

Sie sind etwas anfällig für Krankheiten so sagt man mit dem Fell gibt es oft Probleme. Ebenso Magen und Darm empfindlichkeit. Aber gut jeder Hund hat etwas da kann man über jede Rassen Romane schreiben was Krankheiten angeht.Muss aber nicht sein. dass der Hund Krank wird Ich würde mir da einen super guten Züchter suchen. Ich persönlich hätte gerne mal einen ich finde sie wunderbar. Einfach toll!!

Einen kleinen Wermutstropfen muss ich dir da geben. Bei vielen Rassen, die nicht von Natur aus weiß sind, ist dieser angezüchtete Albino-Effekt problematisch, auch beim weißen Schäferhund (mein Erfahrungsstand vor 30 Jahren), wie auch z.B. beim Dalmatiner, die dadurch irgendwie genetisch anfälliger sind für Krankheiten.

Das kann heute anders sein, weil es ja mittlerweile lange bekannt ist, kann man dem möglicherweise entgegengewirkt haben. Darum hinterfrage es einmal im Internet oder bei Fachleuten. Frühere Freunde Vereinskameraden hatten diese Rasse und hatten immer Probleme.

An sich sehr schöne Hunde, sowohl vom Wesen, Intelligenz und vom Aussehen.

Ich muss dir leider widerspreche: weiße Schäferhunde sind keine Albinos, sondern fehlbildungen in der Zucht. Da gibt es die schweizer und kanadier. Ich kenne einen schweizer Schäferhund..

0

Was möchtest Du wissen?