Hat ein Schwarzes Loch überhaupt eine Oberfläche?

4 Antworten

Ja. Die Singularität macht den überwiegenden teil der Masse aus die ein SL hat.

Was genau im inneren abgeht können wir nicht sagen. Weil ja keine Informationen herauskommen.

Also kann man die frage nicht so wirklich beantworten ob das schwarze Loch eine Oberfläche hat.

Man kann den Ereignishorizont als Oberfläche sehen in einem gewissen Sinne. Das was wir beim gaßriesen und bei sonnen als Oberflächen bezeichnen ist ja auch nicht fest.

Also wenn Oberfläche im Weltraum als Grenze zwischen normalen Raum und Objekt gilt dann ist der Ereignishorizont die Oberfläche des SL die Singularität wäre dann vergleichbar mit dem Kern.

Also eine Oberfläche im herkömmlichen Sinn hat ein schwarzes Loch sicher nicht. Der Ereignishorizont besteht ja aus keinem Material oder sowas, sondern ist einfach nur die Grenze, ab der die Gravitation zu stark ist, dass Licht durchkommen könnte.

Alles was dahinter ist, ist noch Spekulation, die Singularität ist eigentlich nur mathematischer Herkunft und ist der Punkt, an dem die Gesetze und Gleichungen einfach keine Gültigkeit mehr haben.

Zunächst mal: "Singularität" ist kein physikalischer sondern ein mathematischer Begriff und sagt nichts anderes aus, als dass die angewendeten Gleichungen hier nicht mehr funktionieren, weil in der Regel diverse Terme gegen unendlich streben, was dann physikalisch keinen Sinn mehr macht.

Wenn Physiker von einer Singularität sprechen, sagen sie im Prinzip nichts anderes aus als "Wir haben keine Ahnung, was da los ist. Jedenfalls mit unseren bekannten Theorien und Gleichungen lässt es sich nicht beschreiben."

Das einzige, was man wirklich über Schwarze Löcher "weiß" ist, dass sie tatsächlich existieren und dass sie auf ihre Umgebung einen außergewöhnlich hohen gravitativen Einfluss ausüben.

Alle anderen Aussagen über Schwarze Löcher sind reine Hypothesen, die sich aus der Anwendung bekannter mathematischer Formeln unter der Annahme bestimmter Voraussetzungen ergeben. Aber nicht alles, was mathgematisch möglich ist, muss auch physikalisch realisiert sein.

Eine grundsätzliche Annahme in der gegenwärtigen Astrophysik ist die, dass Gravitation eine Grundkraft ist, die immer und überall den Gesetzen Newtons und Einsteins gehorcht. Aber gerade daran gibt es in letzter Zeit erhebliche Zweifel. Für die Gravitation insgesamt gilt auch, dass man so gut wie gar nichts über sie weiß und insbesondere über ihre Ursache, ihren eigentlichen Grund und ihre Wirkung im ganz kleinen und ganz großen gar nichts weiß, sondern ausschließlich unbelegte Hypothesen hat.

Selbst Stephen Hawking, einer der Experten für Schwarze Löcher, bezweifelte in seinen letzten Jahren, ob alle frühere Annahmen, auch seine eigenen, überhaupt stimmen:

https://www.spektrum.de/news/stephen-hawking-es-gibt-keine-schwarzen-loecher/1222059

Wenn ich in ein Schwarzes Loch fiele, würde ich die Außenwelt in Zeitraffer sehen?

Hallo,

habe hier eine Frage von vor ein paar Jahren mit gleichem Thema gelesen und fand mich recht fasziniert von diesem Gedankenspiel.

Leider konnte sich keiner der Antwortenden auf ein klares Ja oder Nein (auch wenn es niemand genau wissen kann, es geht nur ums hypothetische) am Anfang oder Ende seiner Meinung zu dieser Frage entscheiden.

Dementsprechend hoffe ich hier auf klarere antworten.

Die Frage lautet: Wenn ich in ein Schwarzes Loch fiele, den Rücken zur Singularität gewandt und nach außen schauend, würde ich die Außenwelt dann aufgrund der Zeitdilatation in Zeitraffer sehen?

Sprich, könnte ich dann das Ende des Universums sehen (es ist nur ein Gedankenspiel😂)? Für den Betrachter A von außen vergeht die Zeit im Schwarzen Loch aufgrund der Zeitdilatation in Abhängigkeit der Gravitation eines Schwarzen Loches ja unendlich langsam (ja, ein Außenstehender kriegt nicht mit, was im Schwarzen Loch passiert, nur theoretisch), für Betrachter B innerhalb des Schwarzen Lochs vergeht die Zeit außen extrem schnell, seine eigene kommt ihm natürlich normal vor.

Ist meine Schlussfolgerung dann richtig, dass man, wenn man denn noch in der Lage wäre innerhalb eines Schwarzen Lochs zu sehen, Millionen/Milliarden von Jahren außen vorbeiziehen sehen würde?

Ist ein extrem theoretisches, nicht experimentell nachweisbares Gedankenspiel, einfach nur aus Interesse.

Braucht keine Erklärung für Dummies angeben, bin schon etwas „belesener“ auf dem Gebiet.

...zur Frage

kann man ein schwarzes loch verlassen?

hi, ich habe mir folgende arbeit von Herrn Peter Eppich durchgelesen: http://www.eppich.de/sl.pdf in dieser kam er zu dem schluss das man den ereignishorizont eines schwarzen loches verlassen kann, nicht jedoch das graviationsfeld eines schwarzen loches welches aber eh wie bei jedem körper unendlich groß ist wodurch man da ja die erde von einem belibigen schwarzen loch nicht unendlich weit entfernt ist wieder zur erde zurückkehren könnte. Ich muss mich für eine facharbeit ein bisschen über schwarze löcher informieren und hab eig. in allen gelesenen artikeln immer gesagt bekommen das man den ereignishorizont von schwarzen löchern NICHT verlassen kann, den ereignishorizont hat man dann immer mithilfe der fluchtgeschwindigkeit von Photonen modeliert was ich aber eh schon als "komisch" empfand da ja die fluchtgeschwindigkeit darüber definiert ist um einen körper ins unendliche zu bringen aber wie gesagt brauch ich ja dies nicht zu tuen wen ich nur zur erde zurück will. So nun zu meiner eig. Frage: da bisher sich immer "alle einig" waren das man den ereignishorizont von schwarzen löchern nicht verlassen kann, wie wurde dann die "theorie" welche Peter Eppich erläutert als falsche theorie aufgezeigt weil Eppichs theorie ist für mich logisch nachvollziehbar die anderen wiederum nicht (vorallem da sie nie nachvollziehbar ausgeführt wurden, einfach kinetische energie mit gravitationspotenzial ohne gedankengänge gleichsetzen und dann zu behaupten das wäre der unüberwindbare schwarzlochradius kann ja jeder. Mir ist schon bewusst das der eigentliche ereignishorizont von schwarzen löchern auf die raum-zeit krümmung zurückzuführen ist jedoch wäre es ja dann zufall das der ansatz ekin=epot das "richtige" ergebnis ausspuckt.)

ps. viel spaß beim lesen, rechtschreibfehler könnt ihr behalten...

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?