Hat der Mensch den Klima stark verändert?

Das Ergebnis basiert auf 23 Abstimmungen

Ja wir sind dran schuld, weil ... 87%
Ist ein komplexeres Thema 9%
Nein, wir haben nichts damit zutun, da .... 4%

10 Antworten

Ja wir sind dran schuld, weil ...

Was wir Menschen in den letzten Jahrhunderten alles in die Luft geschleudert haben, ist schon beachtlich, im negativen Sinne.

Treibgase, Abgase, Industrieabgase, Rodungen und so weiter und so fort. Klimawandel ist etwas durchaus natürliches, aber wir wir haben das sehr SEHR beschleunigt


Maikyboy394 
Fragesteller
 06.12.2022, 12:24

In wie verdenkst du das wir daran schuld sind.

Ich bin zwar der selben Meinung aber wie sehr haben wir ihn beschleunigt hast du vlt. Beispiele?

0
turalo  06.12.2022, 12:25
@Maikyboy394

Tonnenweise wurde Treibgas versprüht, tonnenweise. Quadratkilometer Wälder wurden gerodet, Meere wurden vermüllt, Böden verseucht. Da das Leben ein Kreislauf ist, bekommen wir nun die Rechnung für unsere Umweltsünden.

0
Ja wir sind dran schuld, weil ...

Zum großen Teil schon, denn die Aktivitäten des Menschen durch seine Produktion und Unachtsamkeit mit dem Ausstoß von Gasen, verschmutzten Wasser und giftigen Substanzen, verursachen schon den Klimawandel und sie verseuchen somit die Erde und die Meere. Es gibt natürliche Klimaveränderungen, das kann nicht bestritten werden, aber den Hauptanteil legt davon der Mensch selber aufs Parkett. Hier ein krasses Beispiel, wie der Mensch sich am Klima/Natur vergeht.

https://www.wwf.de/aktuell/der-amazonas-brennt

https://www.googleadservices.com/pagead/aclk?sa=L&ai=DChcSEwjIqKGT-OT7AhWMse0KHeHbBZkYABAAGgJkZw&ohost=www.google.com&cid=CAESbeD2ODd-WuOSyWjAM5bnFXRotU-SYXiHgzPfQJn3LJRPBb9fpoNn_P86JOAeNkmDm-K4shZQnPC23zn1aJzWAmVxLHpyXSYxsnT0zpa-vW5ES3AXwS-SLnVIn5wPSlBVis41mPHqOJPJbWySXQU&sig=AOD64_25r6UdR2Jf-J8F_bZp9bO4KMnNwA&q&adurl&ved=2ahUKEwj2pJqT-OT7AhUQhFwKHYcAAy4Q0Qx6BAgKEAE

Ist ein komplexeres Thema

die frage ist nicht ob der klimawandel existiert sondern wie groß unser einfluss auf das klima ist!

ich halte nichts von der version des klimawandels die uns die öffentlich rechtlichen vorgaukeln. klimawandel existiert. keine frage. aber doch nicht so schnell! außerdem habe ich meine zweifel daran dass wir menschen ihn angeblich beschleunigen! mich überzeugen die argumente nicht. ob ein abschmelzen der polkappen tatsächlich zu einem katastrophalen anstieg der meeresspiegel führen würde halte ich zumindenst für fraglich. und ob unser einfluss auf das klima wirklich nennenswert ist halte ich auch für fraglich! immerhin können wir nicht wissen ob die wissenschaftler recht haben, ein irrtum unterliegen oder bewusst falsche behauptungen aufstellen. wir können nicht mal wissen ob die daten wirklich von wissenschaftlern gemacht wurden oder blos mit oder blos billige photoshop-montagen sind um die politische ideoligie glaubhaft zu machen. denn die texte unter den bildern der daten in newsartikeln können uns nichts wirklich versichern! und es gibt viele wiedersprüche. man muss die medienberichte nur genauer lesen und hinterfragen! außerdem wird viel methan unter dem eis der antarktis vermutet. das ist ebenfalls ein indiz für eine natürliche beschleunigung. der schon vorherrchende klimawandel muss nur genug eis geschmolzen haben um das methan zu befreien. und ganz erlich: für die medien sind wir doch eh an allem schuld!

Früher hatte man angst dass eine eiszeit kommt. Dann hatte man angst dass die erde verbrennt. Da die erde weder zum schneeball geworden ist noch gekocht wurde brauchte man eine alternative die man nicht wiedersprechen kann: der klimawandel! Man kann damit argumentieren dass die erde nichr nur wärmer wird sondern die wetterextreme (also auch extremer schneefall und so) immer häufiger werden. Man kann damit auch argumentieren dass nicht nur eine erwärmung sondern auch eine abkühlung gemeint ist da das wort "wandel" im zusammenhang mit dem klima weder eine erwärumung noch eine abkühlung impliziert.

sieh dir mal an wie verängstigt die menschen und besonders ein bestimmter teil der bevölkerung ist! jugendliche kleben sich auf die straße vor angst die welt würde übermorgen untergehen. ist das noch normale angst? ich glaube nicht! ich denke eher dass das paranoia ähnliche störungen sind die durch gezielte manipulation und idoktrination entstanden sind. kein klar denkender mensch bring sich und unschuldige außenstehende in lebensgefahr weil er angst vor etwas in weiter zukunft hat! es ist nicht der klimawandel. es sind die grünen die uns erzählen dass der klimawandel schon unsere eigenen kinder umbringen wird. das ist schwachsinn hoch 10. so schnell wird das nicht passieren, glaubt mir! ist dir schon mal aufgefallen dass in den medien schon seit längerem nicht mehr vom klimawandel sondern von der "klimakriese" oder der "klimakatastrophe" die rede ist? warum wohl? man will den menschen angst machen um ihn sein geld aus den taschen zu ziehen! der klimawandel ist ein riesen geschäft! was soll es bringen wenn wir einen einfluss auf den klimawandel haben dann ist der nicht nennenswert!

es wird zeit das wir der nackten wahrheit ins auge sehen und der regierung und den öffentlich rechtlichen nicht mehr alles wiederstandslos glauben! die tatsachen werden nicht besser wenn man die augen verschließt!

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung – Es gibt viel wiedersprüchliches und viel beründeten zweifel
Ja wir sind dran schuld, weil ...

Ja das ist wirklich so und zwar seit 1980 fast ausschließlich. Ein großer Schub dürfte mit der Industrialisierung und der verstärkten Freisetzung von CO₂ einhergegangen sein, allerdings fällt dies zeitlich mit einer Verstärkung der Sonnenstrahlung zusammen, so dass mehrere Ursachenkomplexe zusammenkommen könnten. Seit ca. 1980 bleibt die Strahlungsintensität tendenziell konstant und nimmt seit einiger Zeit sogar tendenziell ab, während die Globale Erwärmung weiter voranschreitet. Seit diesem Zeitpunkt steht also der Einfluss des Menschen endgültig im Vordergrund, spätestens seit dieser Zeit ist die Globale Erwärmung also menschengemacht.

Laut dem IPCC und diversen anderen wissenschaftlichen Arbeiten sieht es sogar noch etwas anders aus:

" Humans emissions and activities have caused around 100% of the warming observed since 1950, according to the Intergovernmental Panel on Climate Change’s (IPCC)  fifth assessment report ."
"In fact, as NASA’s  Dr Gavin Schmidt  has pointed out, the IPCC’s  implied best guess  was that humans were responsible for around 110% of observed warming (ranging from 72% to 146%), with natural factors in isolation leading to a slight cooling over the past 50 years."

https://www.carbonbrief.org/analysis-why-scientists-think-100-of-global-warming-is-due-to-humans/

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Bachelor of Science in Earth and Climate Sciences

Es gibt keinen Zweifel daran, wir Menschen beeinflussen das Klima nicht zum Besseren.

Ebenso zeigen wissenschaftliche Klima-Modelle, Kälte- und Wärmeperioden haben sich immer schon abgewechselt - mit teils katastrophalen Auswirkungen für Menschen/Flora und Fauna.

Die Frage die sich mir stellt ist, ob wenn der Mensch im Sinne des Klimas alles richtig täte (mal abgesehen von den daraus resultierenden möglichen negativen Auswirkungen auf anderen Gebieten), die Auswirkungen der natürlichen Wärmeperiode egalisiert werden könnten.

Ist nur so dahin gefragt... schwieriges Thema.


Maikyboy394 
Fragesteller
 06.12.2022, 12:34

Ich glaube nicht das dass ein großen Unterschied macht ob der Mensch alles richtig macht oder nicht schließlich geht es um Geld sparen.

Und das Klima hätte sich auch ohne denn Mensch verändert, nur nicht so stark wie jetzt.

1
verreisterNutzer  06.12.2022, 17:47
@Maikyboy394

Das würde ich nur bedingt so sehen. Geld an der falschen Stelle einzusparen, kann sich an anderer Stelle mit einem Vielfachen des ursprünglichen Betrags rächen.

Grundsätzlich sehe ich das mit der Klimaveränderung ähnlich wie du.

0