Hat der Begriff "getürkt" etwas mit den Türken zu tun?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Und wer ist schuld daran? Ein sächsischer Adeliger, der im 18. Jahrhundert ganz Europa mit einem Schachautomaten getäuscht hat.
Der Dichter und Hofrat, Baron Wolfgang von Kempelen (1734 - 1804), gilt bis heute als bedeutender Erfinder von "Rokoko-Hightech-Maschinen". Dazu gehört auch der erste Schachautomat der westlichen Welt, den er 1769 am Wiener Hof der Öffentlichkeit präsentierte. Er nannte seine "denkende" Maschine "den Türken". Denn vor der unförmigen Kiste mit dem Schachbrett saß eine lebensgroße, prunkvoll osmanisch gekleidete Puppe.
Das Geheimnis seiner Maschine, behauptete von Kempelen, liege allein in der komplexen Zahnrad-Mechanik im Inneren der Kiste. Die Schnelligkeit, mit der der mechanische "Türke" fast jeden Schachspieler seiner Zeit schlug, ließen an dieser Erklärung zweifeln. Jeder Schach-Profi oder Computerexperte der heutigen Zeit würde diese Zweifel bestätigen. Es muss also getrickst worden sein. Die Überlieferung berichtet denn auch, dass sich ein Mensch im Gehäuse der Maschine versteckte. Über eine mechanische Steuerung konnte er seine Schachfiguren mit dem Arm der "Türken-Puppe" bewegen. Den Spielstand übersah er, indem er in geschickt angeordnete Spiegel blickte, wie sie auch von Zauberkünstlern verwendet werden.
Der erste Käufer des "Schach-Türken" war Friedrich der Große, der Preußenkönig soll den Schwindel bald bemerkt haben. Im Volk verbreitete sich die Wahrheit über den Schach-Türken nur langsam, weil verschiedene Schachmeister gegen den Automaten antraten und mit öffentlichen Vorführungen die Legende von der denkenden Maschine am Leben hielten.
Baron von Kempelen hatte das Geheimnis seines Automaten mit ins Grab genommen. Die Menschen seiner Zeit vertrauten dem "Schach-Türken", war doch der Glaube an die Allmacht der Technik im 18. und 19. Jahrhundert grenzenlos. Entsprechend tief saß später die Enttäuschung über die Vorspiegelung falscher Tatsachen: Jener Schachautomat war nur getürkt.
(Quelle: private hompage Die ersten Schachautomaten; Definition des Begriffes "Türke" im Lexikon der Informatik und Datenverarbeitung)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nicht direkt. Der Begriff stammt aus einer Zeit in der die Leute sich um politische Korrektheit noch keine Gedanken gemacht haben. Bei einer Weltausstellung, ich glaub im 19 Jhr. hat ein Erfinder einen "Automatentürken" vorgestellt, einen humanoiden Roboter, der eigenständig Schach spielen konnte. Später kam raus, dass es eigentlich ein Mensch war, der als Roboter verkleidet war. Daher das Wort "getürkt" für gefälscht. Das ist jetzt zumindest die Geschichte dazu die ich kenne.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Angeber96
13.11.2015, 10:23

Danke für eine halbwegs richtige antwort ! Der Rest ist ja sehr lustig :D


1

Indirekt ja. Siehe dazu bei Wiki "türken (Verb)":

"Eine Irreführung eines Publikums geschah vermeintlich mit dem Mechanischen Schachspieler oder Schachtürken von 1769: Viele Zeitgenossen sahen in ihm einen türkisch kostümierten Schachroboter mit tatsächlicher Künstlicher Intelligenz, der selbstständig Schach spielen konnte. Tatsächlich handelte sich jedoch bei der durch Wolfgang von Kempelen gebauten Maschine um einen mechanischen Taschenspielertrick, ..." 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mein Etymologisches Wörterbuch von Kluge unterstützt die Erklärungsversion, dass "einen Türken bauen" aus der Militärsprache (immerhin vor dem 19. Jahrhundert) kommt, in der damit überraschende Manöver u.ä. bezeichnet wurden.

Der Bezug zu überraschenden Türkeneinfällen in der Zeit davor liegt nahe.

Heute heißt es eher: "Die Nachricht war getürkt", d.h. gefälscht.

Ob man diesen Ausdruck deshalb schon als diskriminierend verbieten muss, wage ich zu bezweifeln. Als Türke wäre ich nicht beleidigt, wenn man meinen Vorfahren attestiert, überraschende Überfälle gemacht zu haben. Das war eben so.

Sonst muss man wieder überlegen, wo da die Grenze zu ziehen ist. Sind "schwedische Gardinen" (Gefängnis), "französisch Einkaufen" (Stehlen), die "englische Krankheit" oder "russisches Roulett" noch hinnehmbar? Auch in der sprichwörtlichen "deutschen Gründlichkeit" liegt Kritik, die ich als Deutscher aber achselzuckend hinnehme. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

 Ich höre oft das Wort "getürkt" wenn etwas nicht korrekt ist. Also getürkt bedeutet sehr ähnlich wie betrogen glaube ich. Es klingt fast immer nach Betrug, Fake, Nicht-Original.
Ich habe meine Freunde gefragt woher es kommt. Sie sagten früher vor 100-200 Jahren oder mehr waren die Türken die Betrüger oder sehr unehrliche Menschen in deutsche Augen. Ich möchte gerne wissen ob das stimmt oder eine richtige Erklärung woher dieses Verb kommt.
Wenn es so ist, ich finde diese Wort rassistisch. Es überrascht mich dass man auch heute solche Worte mit Vorurteile verwenden darf.

Von 

http://www.deutsch-werden.de/was-bedeutet-getuerkt-ist-damit-gemeint-dass-die-tuerken-betrueger-sind-woher-kommt-das-begriff

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Dichter und Hofrat, Baron Wolfgang von Kempelen (1734 - 1804), gilt bis heute als bedeutender Erfinder von "Rokoko-Hightech-Maschinen". Dazu gehört auch der erste Schachautomat der westlichen Welt, den er 1769 am Wiener Hof der Öffentlichkeit präsentierte. Er nannte seine "denkende" Maschine "den Türken". Denn vor der unförmigen Kiste mit dem Schachbrett saß eine lebensgroße, prunkvoll osmanisch gekleidete Puppe.  Das Geheimnis seiner Maschine, behauptete von Kempelen, liege allein in der komplexen Zahnrad-Mechanik im Inneren der Kiste. Die Schnelligkeit, mit der der mechanische "Türke" fast jeden Schachspieler seiner Zeit schlug, ließen an dieser Erklärung zweifeln. Es muss also getrickst worden sein. Die Überlieferung berichtet denn auch, dass sich ein Mensch im Gehäuse der Maschine versteckte. Über eine mechanische Steuerung konnte er seine Schachfiguren mit dem Arm der "Türken-Puppe" bewegen. Den Spielstand übersah er, indem er in geschickt angeordnete Spiegel blickte, wie sie auch von Zauberkünstlern verwendet werden. 

Der erste Käufer des "Schach-Türken" war Friedrich der Große, der Preußenkönig soll den Schwindel bald bemerkt haben. Im Volk verbreitete sich die Wahrheit über den Schach-Türken nur langsam, weil verschiedene Schachmeister gegen den Automaten antraten und mit öffentlichen Vorführungen die Legende von der denkenden Maschine am Leben hielten.

Doch es steht fest, jener Schachautomat war nur getürkt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hi. 

Es hat was mit "einen Türken bauen" zu tun.

Mögliche Erklärungen findest du hier: 

https://de.wiktionary.org/wiki/einen_T%C3%BCrken_bauen

Ist er nicht nett, der erste Schachcomputer? 

Gruß, earnest

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja. Früher ware sie dafür bekannt sehr hinterlistig zu sein (z.B. haben sie Wien während der Belagerung untertunnelt). Wird wohl darauf zurückgehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein hat er nicht. Das ist so wie habt ihr da was gedreht

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?