Handystrahlung fühlen? o.O

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

es gibt durchaus leute die solche schädlingsstrahlungen wahrnehmen ... telefoniere einfach nicht zu lang und schalte es beim schlafen aus ... vermeide auch möglichst es in die tasche zu stecken ...klar wenn du rausgehst unverzichtbar ..aber in der schule kann man es auch in den ranzen stellen ... oder wenn du weißt dass eh kein anruf kommt-> auf flugmodus stellen so dass es nicht mehr mit den umliegenden netz verteiler verbunden ist :) handy strahlung ist durchaus gefährlicher als überhaupt drüber gesagt wird!

gruß

Canny

ich hatte vor ein paar Jahren ein befremdliches Gespräch mit Kollegen über das Spüren der Strahlung. Bis dahin dachte ich, alle könnten das spüren, mich haben sie aber nur irritiert angesehen: "vielleicht bildest du dir das ein". Schon erstaunlich, in was für unterschiedlichen Welten man leben kann.

0
@sventheman

Es laufen einfach zu viele Leute herum, denen alles gleichgültig ist und nur mit einem Tunnelblick durch die Welt laufen! Lass dich niemals unterkriegen. Sie schmunzeln über dich mit ihren gleichgesinnten Kollegen -> später aber, kannst du schmunzeln, wenn du mit 80 gesund auf deinem Sessel zurücklehnen kannst, während er schon vor 20 Jahren an Krebs gestorben ist. Ich mache mich schon lange nicht mehr darüber fertig. Ich versuche nur noch denen zu helfen, die Fragen haben oder sich bei etwas unschlüssig sind. Man kann denen ja auch noch so Beweise bringen und trotzdem ignorieren sie diese und lächeln dich an als wärst du ein Psychophat. Ich schüttel nur mein Kopf und denke mir "Hirnie, dann halt nicht" :)

Gruß

Canny

0

Man kann die Strahlung definitiv nicht fühlen. Bis jetzt konnte es keiner vorzeigen, also waren es alles Scharlatane, die es behauptet haben.

Aber da du ein Esoteriker bist, interessieren dich die Fakten wohl sowieso nicht.

0

Meine Tochter merkt sofort, wenn ich mein handy auf den Tisch lege

Jetzt hab ich auch das Problem- sogar mit Funkmaus

0

Elektrosensibilität (Endform ist die Strahlenallergie)

Elektrosmog/Strahlenschutz/Strahlenallergie

Kein einziger praktischer Hinweis in der Position, das fällt auf. Weder den Handybenutzern, den Kindern und Jugendlichen, noch den kommunalen Behörden, den Technik-Entwicklern, den Lehrern, den Medizinern, den Richtern und den Politikern wird in der Position auch nur ein einziger Hinweis gegeben. Nichts über ein Handyverbot an Schulen und in Gesundheitseinrichtungen. Für Kinder, Jugendliche unter 16, Kranke, und Schwangere sollte bis auf Notfälle ebenfalls ein Nutzungsverbot für Mikrowellenhandys ausgesprochen werden, wir wissen, dass das auch im BUND dafür Zustimmung zu findet ist, in der Position steht es aber nichts.


Handy.

Um die zig Millionen Handynutzer kümmert sich die jetzige Version der Position gar nicht, als wären sie nicht der stärksten Strahlung – wenn auch abschaltbar - ausgesetzt. Sie nennt nicht die Möglichkeiten, die individuelle Dosis durch richtigen Umgang mit dem Handy zu senken und, dass es möglich wäre, durch eine andere Netzstruktur (SMTS), die Belastung aller Bürger und der Handynutzer um viele Größenordnungen zu vermindern. Die Position erklärt nicht, dass die SAR-Werte - nur über sie wird gesprochen - nichts über biologische Wirkungen aussagen können, dass eine Auswahl des Handys beim Kauf nach SAR-Werten keinen Sinn macht, weil die Schwankungen der Strahlungen durch die Leistungsregelung der Handys viel größer sind. Es fehlt jeder Hinweis auf die Unterschiede in der sinnvollen Handhabung zwischen GSM und UMTS- Handys, die aus dem Regelungsverhalten resultieren. Es wird nicht erwähnt, dass jede Handybenutzung auch die ganze Umgebung mitbestrahlt – ähnlich der Situation beim Passivrauchen und dies sowohl durch die Handyimpulse, als auch durch die Mastimpulse. Je ungünstiger die Empfangssituation ist, umso größer die Belastung. Jeder kann sich davon mit einem Dosimeter überzeugen. Kein Wort darüber, dass es die Meldeimpulse sind, die die Schlafarchitektur stören, dass durch Leistungsregelung Magnetimpulse im gefährlichen ELF-Frequenzbereich das Gehirn belasten.

Und das Gravierendste: Was ist, wenn sich herausstellt, dass nach mehr als 10 Jahren doch Kopftumoren entstehen? Wollen wir keine Lehren aus der Vergangenheit ziehen und endlich Vorsorge betreiben als später das Nachsehen zu haben? Wer verantwortet dieses Damoklesschwert? Die jetzt vorliegende BUND-Position schweigt zu dieser für die Volksgesundheit, für die Zukunft unserer Kinder so entscheidenden Frage.


Die von uns im Interesse der wissenschaftlichen Wahrheit verlangten Korrekturen der BUND-Position sind verhältnismäßig leicht durchzuführen, denn das Wissen ist hier und anderswo vorhanden. Eine falsch verstandene Rücksichtnahme zu Gunsten staatlicher und industrieller Interessen hat unsere Erklärung erforderlich gemacht. Die BUND-Position bringt mangels Rechtswirksamkeit des Vorsorgeprinzips der Bevölkerung und besonders den Betroffenen nichts!

Eins ist klar: Der Erkenntnisprozess schreitet ständig und unaufhaltsam voran. Der BUND muss sich dem endlich stellen und dem Thema Elektrosmog in seiner ganzen Breite endlich die erforderliche Priorität einräumen. Die Verantwortlichen im Staat müssen aufgefordert werden wie bei anderen Umweltthemen, ihr statisches Beharren auf überholten Einstellungen abzulegen, weil es für Bürger und Wirtschaft gleichermaßen schädlich ist, wenn man sich nur an gewinnorientierten Konzerninteressen ausrichtet.

http://www.mobilfunk-buergerforum.de/home/homeartikelshow.php?aid=599

Was man spüren kann ist die Wärmeentwicklung durch die Mikrowellen. Da wird die Hand und das Ohr durchaus merklich warm. Das passiert aber nur, wenn du mehrere Minuten telefonierst. Eine SMS ist sofort erledigt, die strahlt nicht lange.

Von daher ist es wohl eher eine Reizung der Sehnenscheiden (o.ä.) durch verkrampftes Tippseln.

Jedes Handy gibt strahlen ab, jeder Laptop oder Computer. Krebs und Hirntumore haben imens zugenommen.

Eine jüngst veröffentlichte Studie aus den USA untersuchte die Korrelation zwischen Handys und Tumorerscheinungen. Das Ergebnis schürt erneut Bedenken über den intensiven Gebrauch von Mobiltelefonen am Ohr.

Wer sich oft und lange den Mikrowellesignalen von Handys aussetzt, erhöht das Risiko einen Gehirntumor zu bekommen, so das Fazit einer Studie der Mount Sinai School of Medicine in New York. Denn es besteht die Möglichkeit, dass die Mikrowellensignale geringerer Leistung, die von Handy-Antennen ausgesandt werden das Wachstum von subklinischen nicht sichtbaren Tumoren beschleunigen könnten. Das Forscherteam analysierte Daten aus dem„Statistischen Bericht über primäre Tumore in den Vereinigten Staaten“ von 2000 bis 2004 und dem Jahr 2007 mit der Anzahl Handy-Verträgen der staatlichen und kommunalen Verzeichnisse. In neunzehn der amerikanischen Bundesstaaten bestand eine signifikante Korrelation zwischen der Anzahl Handy-Verträgen und jener der bestätigten Hirntumoren.

Siehst Du auch ich habe ständig mit Handys telefoniert - Fazit - Hirntumor (auch meine Cousine!)

Seltsam, dass wieder mal nur Leute Handystrahlung spüren welche Amnethysten im Mondschein aufladen und über Wasseradern den Chi-Tanz aufführen...

0

Nein, man kann keine Handystrahlung spüren. Ich denke, dass es sich bei dir um Einbildung handelt.

nein, das ist nicht richtig, denn ich spüre sie auch

0

Was möchtest Du wissen?