Haflinger bockt, ich weis nicht so was ich tun soll?

8 Antworten

Irgendwie passt da ganz vieles nicht so recht zusammen. Wenn Du in Lage bist, zu erkennen, dass ein Sattel nicht passt, dann müsstest Du doch eigentlich auch wissen, dass ein unpassender Sattel einem Pferd Schmerzen bereitet. Trotzdem setzt Du Dich auf den unpassenden Sattel und den womöglich schon ziemlich geschundenen Rücken.

Hier kann wohl niemand beurteilen, ob das Pferd aus Bosheit bockt, oder weil ihm der Rücken weh tut, oder weil er aufgrund dessen, dass seine eigentliche Reiterin ihn kaum selber bewegt, überhaupt keine Kondition hat und sich auch "dicht machen" und buckeln entziehen will. Vielleicht fehlt es dem Pferd auch generell an Ausbildung und die Breitversuche der verschiedenen Reiter überfordern ihn. Und dann kommt erschwerend ja auch noch der ganz spezielle Charakter eines Haflingers dazu, mit dem auch nicht jeder Reiter zurecht kommt.

Du schreibst: "Er ist ein sehr respektloser Kerl, der auch nicht immer mitmacht, wenn man etwas von ihm will." und nur ein paar Sätze weiter: "Der Hafi ist so ein ganz liebes Pferd, sehr Menschen bezogen. Er machte gut leichte Übungen mit, Stellung Biegung. Er nahm sehr gut die Schenkel an und machte Übergänge einwandfrei."

Passt irgendwie nicht zusammen. Was aber passt, ist unter Umständen meine Vermutung, dass es ihm auf jeden Fall an Kondition fehlt. Denn dafür spricht, dass er Anfangs durchaus eine ganz gute Arbeitshaltung zu zeigen scheint und dann mit einem Mal - nämlich wenn die Kondition am Ende ist- sich versucht, zu wehren.

Ich bin ein absoluter Feind davon, auf unbemuskelte Rücken einfach ein Pad zu legen. Speziell, wenn es sich wie hier um Pferd handelt, welches wohl schon eine ganze Zeit inkonsequent und mit falschem Sattel geritten worden ist.

Was Du machen kannst? Im Prinzip nichts. Die Besitzerin sollte eines als erstes machen - und zwar sich schämen. Man schafft sich kein Pferd an und  ignoriert, dass die Ausrüstungsteile nicht in Ordnung sind - schon gar nicht, wenn das zu Lasten des Pferdes geht, das sich bis auf Bocken nicht wehren kann. 

Gibt es denn am ganzen Stall keinen Sattel, der sich besser eignen würde?

Wäre die Besitzerin nun mit einem Mal verantwortungsbewusst, würde sie sofort einen Sattler kommen und den Sattel kontrollieren, umbauen oder ersetzen lassen- Es gibt auch gute Gebrauchte. Dann einen Osteopathen kommen lassen und anschließend ein vernünftiges Training unter fachkundiger Anleitung beginnen, dass das Pferd Muskulatur und Kondition aufbaut. Dann muss sie es auch nicht wieder abgeben und gegen ein duldsameres eintauschen. 

Solange wie der Sattel nicht passt, würde ich das dem armen Ding nicht zumuten geritten zu werden.

wenn du ein pferd korrektur reitest und auch entsprechend qualifiziert bist, brauchst du keinen rat aus dem internet.

du wüsstest auch, wie man pferde korrigiert und du wüsstest auch das verhalten des pferdes zu interpretieren und könntest die konfliktsituation zwischen besitzerin und pferd befrieden.

wenn der sattel nicht passt, schaue ich mir das pferd unterm reiter gar nicht erst an.

ich rate dir, bleib von dem pferd weg. du wirst da nichts bessern. im gegenteil.

die besitzerin sollte sich einen profi holen. aber in den wird sie wohl nicht investieren, wenn sie nicht mal einen passenden sattel kauft...

Ja das Problem ist ja das sie eben auch am Arsch der Welt wohnt und eine guter Beritt eben viel kostet. Im übrigen habe ich auch schon eine Antwort von einer befreundeten Reitlehrerin bekommen. 

 Ich habe ja gesagt das der Sattel nicht passt und das war ihr irgendwie egal. Ich habe bisher eben auch kein Pferd mit  sollchen Problemen gehabt und unpassenden Sattel. 

Da der Hafi ja nicht großartig Anstalten macht mich runter zu schmeißen probiere ich es beim nächsten mal einfach mit nem Reitpad bis was gescheites dabei raus kommt. 

Immerhin versuche ich etwas und besser als wenn das Pferd nachher zu Salami verarbeitet wird, nur weil der Sattel nicht passt und er im Grunde genommen gar nichts dafür kann.

0

Mit Pad auf einen kaputten Rücken - das nehme ich zumindest mal an da der Sattel nicht passt- ist auch nicht wirklich besser... Du musst der Besitzerin - hoffentlich auch Eigentümerin - bewusst machen das es sich so NIE bessern wird! Obwohl, wenn ihr weiterhin so grausam seid, brecht ihr das arme Pferd vielleicht... Aber hoffentlich habt ihr es nicht vor...

0

Ich würde mit der besi mal abklären, ob sie mit einem Pad einverstanden wäre. Erkläre ihr auch inwas du den vorteil siehst wenn sie ein Pad unter den Sattel machen. Wenn sie keinen neuen sattel kaufen will, könnt ihr ja mal andere leute nach einem fragen den ihr ausleihen könnt (natürlich nur wenn dieser sattel auch passt). Denkt aber dann aucg daran die schabracke des hafis drunter zu machen. Ansonsten würde ich den Hafi vom TA kontrollieren. Leider kannst du das auch nur tun, wenn die besi einverstanden ist. Ich gehe jetzt mal davon aus, dass sie über Rücken-/Kieferprobleme bei Pferden Bescheid weiß und auch über deren Wirkung auf die Reitweise.
Ich würde ansonsten noch auf Bodenarbeit setzen. Hierbei würde ich die Besitzerin hinzu ziehen, damit sie auch "hilft".
Viel Glück ^^

Was möchtest Du wissen?