Haben wir eine Verteilungsungleichheit in Deutschland?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Man kann die Verteilungsgerechtigkeit über den Ginikoeffizienten messen. Dadurch kann man die Veränderung über die Zeit und im Vergleich zu anderen Ländern sehen.

Wobei es Vermögens- und Verteilungsungleichheit gibt. Bei der Ungleichheit der Verteilung sind wir verglichen mit anderen Ländern im oberen Mittelfeld, beim Vermögen ist die Verteilungsungerechtigkeit in Deutschland sehr hoch. Im Zeitverlauf sind beide Werte in Deutschland gestiegen:

https://www.boeckler.de/pdf/wsi_vm_faqs.pdf

Wobei die Unterschiede in Deutschland immer weniger mit Arbeit und Leistung und immer mehr durch Erbe entstehen. Also wird die Legitimation dafür geringer.

Wobei man bei der Vermögensverteilung bedenken muss, das die Sozial und Vorsorgesysteme der Länder sehr unterschiedlich sind. Klassisches Beispiel sind die Rentenansprüche in der Gesetzlichen Rentenversicherung. Die gehen bei der Vermögensermittlung nicht ein und gehen schnell in den 5 stelligen Bereich. Andere Länder haben so etwas nicht sondern müssen privat vorsorgen, was ins Vermögen eingeht. Dadurch scheint es so, das sie ein höheres Vermögen haben, was aber eigentlich nicht unbedingt stimmt.

0
@LtLTSmash

Ja, wobei man andererseits auch den Immobilienbesitz vermögender Leute berücksichtigen muss. Dessen Wertanstieg ist mit Sicherheit beim Vermögen nicht ausreichend abgebildet.

0
@Geraldianer

Bei Werten wie Immobilien oder Aktien ist das sowieso immer so eine Frage. Lässt sich halt schwer ermitteln. Mir ging es aber auch mehr um den Vergleich zu anderen Ländern wie z.B. Italien.

0

Contra:
Nein, es gibt Kapitalisten welche großen Profit machen und sich vlt. Jachten kaufen können, so wie superreiche Rapper oder Künstler.

Nein, Frauen und Ausländer kriegen oft ein Niedrigeren Lohn oder Männer werden bevorzugt eingestellt zu werden, wir brauchen dafür ja sogar Frauenraten um das ETWAS auszugleichen.

Wir haben Ungleichheit. Was ja erstmal etwas positives ist. Ansonsten stehen wir international als sehr "fair-verteilt" da.

Das ist jetzt etwas unspezifisch. Bei welchem Thema?

Also z.B. beim Verstand gibt es keine Ungleichheit, jeder gelaubt er hätte genug davon ;-)

Bei der Atemluft und dem Risiko sich die Corona einzuhandeln, da sind alle Deutschen gleich.

Vor Gericht und im Alltagsleben, ist das dann nicht mehr der Fall, Beispiele braucht es hier nicht, denn jeder Interessierte weiss Bescheid.

"Bei der Atemluft und dem Risiko sich die Corona einzuhandeln, da sind alle Deutschen gleich."

Schwurbler und vernünftige Menschen im Home-Office sind da schon etwas unterschiedlichen Risiken ausgesetzt. Genau wir Intensivpfleger vs Buchhalter. ;)

1

Was möchtest Du wissen?