Wie viel NSDAP steckt in der AfD?

Es ist richtig: Adolf Hitler ist nicht durch Wahlen an die Macht gekommen. Aber ohne die rasanten Wahlerfolge der NSDAP, die ihren Stimmenanteil von 2,6 Prozent im Jahr 1928 auf 37,4 Prozent im Juli beziehungsweise 33,1 Prozent im November 1932 steigern konnte, hätte Reichspräsident Hindenburg den Führer der Nationalsozialistischen Deutschen Arbeiterpartei nicht am 30. Januar 1933 zum Reichskanzler ernannt. Keiner anderen deutschen Partei zuvor oder danach ist es in so kurzer Zeit gelungen, von einer unbedeutenden Splitterpartei zu der mit Abstand stärksten Parlamentspartei aufzusteigen.

Obwohl die AfD sicherlich nicht mit den Nationalsozialisten gleichgesetzt werden kann und sie zumindest anfänglich eine demokratisch orientierte, fest auf dem Boden des Grundgesetzes stehende Partei war, können Vergleiche der Wählerschaft beider Parteien doch unter verschiedenen Gesichtspunkten erkenntnisfördernd sein. Unterschiede, möglicherweise aber auch Gemeinsamkeiten werden erkennbar.

Kurze Zeit schien es, als sei die „Alternative für Deutschland“ in der Lage, zumindest den ersten Akt dieses beispiellosen Aufstiegs einer Rechtsaußenpartei zu wiederholen. Zwar scheiterte sie bei der Bundestagswahl 2013 an der Fünfprozenthürde, lag aber mit 4,7 Prozent der Stimmen schon deutlich über dem Wahlergebnis der NSDAP bei den Reichstagswahlen von 1924 und 1928. In allen Landtagswahlen, die seit der letzten Bundestagswahl abgehalten wurden, schaffte die AfD den Sprung in das jeweilige Landesparlament, und das oft mit einem zweistelligen Ergebnis. In Mecklenburg-Vorpommern etwa löste die AfD mit knapp 21 Prozent die CDU als zweitstärkste Kraft hinter der SPD ab. In Baden-Württemberg wurde die AfD klar vor der SPD drittstärkste Partei.

...zur Frage

Nazivergleiche sind immer heikel, es geht um einen Angriffskrieg und die Ermordung einer ganzen Bevölkerungsgruppe.

Trotzdem wird der Nationalsozialismus durch die AfD gern verharmlost, es wird von "Fliegenschiss", "Denkmal der Schande" oder auch von "Schuldkult" gesprochen. Das zeigt schon eine gewisse Nähe.

Auch inhaltlich gibt es große Übereinstimmungen. Fremdenfeindlichkeit, Hetze gegen die Presse, selbst die Nähe zur Esoterik der Coronaschwurbler sind für mich mit den esoterischen Brimborium der Nazis. Die Parallelen der politischen Aussagen sind offen zu sehen. Wie unser Verfassungsschutz würde ich auch am demokratischen Bewusstsein in der Partei zweifeln.

Auch bei den Wählern gibt es sowohl regional als auch bezogen auf die kleinbürgerliche Basis der Partei enge Zusammenhänge.

...zur Antwort
Schlecht👎🏻

Er hat die Demokratie in der Türkei systematisch abgebaut und bereichert sich und seine Familie am Volksvermögen. Außerdem ist er ein miserabler Wirtschaftspolitiker.

https://www.tagesspiegel.de/politik/herbst-des-sultans-mord-und-erpressung-erdogans-regierung-im-korruptionssumpf/27393158.html

...zur Antwort

Mir fällt dazu Oskar Lafontaine ein. Seine erste Frau Christa Müller wollte als familienpolitsche Sprecherin der Linken die Frauen wieder an den Herd bringen. Seine zweite Frau Sahra Wagenknecht ist zwar Mitglied bei den Linken, aber bei den AfD- und Putinfanboys beliebter als in der eigenen Partei.

...zur Antwort

Spahn war schon lange vor seinem Ministeramt als Politiker überwiegend im Gesundheitsbereich tätig. Ich bin kein Anhänger von ihm, aber er ist fachlich enorm kompetent. Jedenfalls übertrifft er in Bezug auf Kompetenz seine Vorgänger um Längen.

(Auch wenn Fipsi Rösler mal Medizin studiert hat)

...zur Antwort

Ich würde mich auf § 1 (2) des PsychThG berufen.

Danach darf der Psychotherapeut beruflich die:

... Feststellung, Heilung oder Linderung von Störungen ...

ausüben.

Der Gegenanwalt dürfte sich irren.

...zur Antwort
Ja China ist eine Bedrohung.

Wegen der Größe.

Andere autoritäre Regime haben nicht die wirtschaftliche Macht und die Masse der Menschen hinter sich. Das Regime dort akzeptiert eindeutig die Menschenrechte nicht. Aber im Gegensatz zu anderen Ländern wie der Türkei oder Russland haben wir wichtige Vernetzungen zu China.

Letztlich stehen unsere Werte der Freiheit, Toleranz, Demokratie im Wettbewerb mit China. Und im Gegensatz zu anderen autoritären Regimen brauchen wir die Kontakte dorthin.

...zur Antwort

Heutige Rassisten wie die Identitäre Bewegung schützen sich vor Kritik, indem sie sich auf den Ethnopluralismus beziehen.

Also: "Ich bin ja kein Nazi, ich will nur das die Biodeutschen unter sich bleiben."

Ein traditioneller Rassist ist beispielsweise Thilo Sarrazin. Er behauptet Unterschiede zwischen den Völkern bezogen auf Intelligenz usw. Seine Äußerungen grenzen oft an Rassenhass.

Ethnopluralistische Vorstellungen dominieren beispielsweise bei Anders Breivik oder vielen AfD-Politikern. Hier wird lediglich Rassismus im oft weiteren Sinn betrieben. Allerdings halte ich das oft vorgeschoben, dahinter steht natürlich auch oft der Hass auf Fremde.

...zur Antwort
Es ging um den Schutz des Gesudheitssystems

Der Mann meiner Kollegin ist Chef einer Intensivstation. Er hat über Monate wegen Corona am Anschlag arbeiten müssen. Bei uns in der Region galt dies für alle Stationen. Ich kenne Mitarbeiter aus mehreren Krankenhäusern, die auf Intensiv arbeiten.

...zur Antwort

Sie sind dafür, dass der Stammtisch täglich offen ist und sie in der Bahn keine Maske tragen müssen, wenn der Führerschein mal wieder weg ist. Weniger Wert legen sie darauf, dass Buchhandlungen wieder geöffnet sind.

Bei der weiblichen Variante geht es eher darum, die Welt mit Globuli zu ersticken um anschließend lustige Tänze von älteren Damen in lustigen Gewändern vor ganz viel kreischenden Männern vorführen zu dürfen.

https://www.youtube.com/watch?v=bCaTX7gd32E

...zur Antwort
Ja, die UNO sollte einschreiten

oder noch besser unser großer und guter Freund Wladimir Putin sollte mit seiner überwältigenden Armee einfallen.

Und dann gibt es den totalen Lockdown wie in Moskau und wenn einer muckt darf er gemeinsam mit Nawalny in Sibirien Steine kloppen.^^

...zur Antwort

Ich würde Aiwanger kein rationales Verhalten unterstellen. Der Mann hat ein schlichtes Gemüt und sagt, was er denkt. Deshalb redet er meist wenig.

...zur Antwort

Naja, auf Sarrazin würde ich mich nicht berufen. Der versucht nur, seine rassistischen Vorstellungen mit selektiv gesuchten Zahlen zu belegen.

Aktuelle Daten finden sich jedenfalls im bibb-datenreport. (S. 283)

https://www.bibb.de/dokumente/pdf/bibb-datenreport-2021.pdf

Deutsche ohne Migrationshintergrund haben derzeit zu 9,5 % keinen Berufsabschluss. Türkischstämmige Migranten (also Deutsche und/Türken nach Staatsangehörigkeit) haben zu 21 % keinen Berufsabschluss. Türkische Staatsangehörige haben zu 35 % keinen Abschluss.

Derzeit gibt es eine sehr gute Studie zum Thema:

file:///C:/Users/georg/AppData/Local/Temp/5d76477788afa_WDP%20198_bf_urn.pdf

Weder ungünstigere schulische Voraussetzungen und Schulleistungen, Fähigkeiten, noch die soziale Herkunft und die Ausbildungsmarktlage können die schlechteren Chancen erklären. Es liegt an einem Mix verschiedener Ursachen und hat vor allem mit Vorurteilen der Einstellenden zu tun.

...zur Antwort
Nein

Wer in die Politik geht, tut dies sicher nicht wegen des Geldes. Bei vielen spielt aber das Bedürfnis nach Macht und Geltung eine große Rolle. Meist werden illegale Gelder zum Ausbau der Macht und nicht für sich selbst eingesetzt. In kleineren Parteien finden sich auch oft prekäre Selbstständige, für die ist die Abgeordnetentätigkeit oft wichtig.

Mag sein, dass im Laufe der Zeit finanzielle Interessen eine große Rolle spielen. Ich denke da beispielsweise an Alois Sauter und seinem Partner Peter Gauweiler von der CSU.

https://www.lto.de/recht/kanzleien-unternehmen/k/gauweiler-sauter-ex-bgh-richter-thomas-fischer-wird-of-counsel/

Das ist aber eher die Ausnahme.

...zur Antwort

Weil sich die Teilnehmer an die Maskenpflicht halten.

Alle Erfahrungen aus der Vergangenheit zeigen, dass am CSD friedliche Menschen zusammentrafen und sich an Auflagen hielten. Die Teilnehmer werden nicht den Virus verbreiten oder das Risiko erhöhen, dass es im Herbst wieder Einschränkungen gibt.

...zur Antwort
Dieses Gesetz ist eine absolute Schande, es zerstört die Erfolge

Ungarn möchte von der EU wirtschaftlich gepampert werden. Aber die Regierung lehnt unsere mitteleuropäischen Werte ab.

...zur Antwort

Das dürfte schwierig werden. Wir haben in der Politik einen großen Einfluss der Eltern. Die Familie unseres 𝕭𝖊𝖗𝖓𝖉s dürfte schon seit mindestens drei Generationen ihre politische Haltung bewahrt haben.

Dann gibt es Soziale Umgebungen und Orte, die dem Faschismus unkritisch gegenüber stehen. Unser 𝕭𝖊𝖗𝖓𝖉 ist sicher nicht zufällig in die thüringische Provinz gezogen.

Der Staat (Schule ...), Medien und Organisationen können nur zum Teil Einfluss nehmen.

...zur Antwort
Ja, es gibt erhebliche Probleme im Journalismus

Der Journalismus ist ja eine fast aussterbender Beruf. Jedenfalls - wenn man Journalismus nicht als Abschreiben von Agenturmeldungen, das Erfinden reißerischer Überschriften und die Darstellung der eigenen Meinung sieht.

Die meisten Journalisten sind oft nur, wie der Mann im Video, Lohnschreiber die eine politische Agenda verkaufen müssen. Viele Medien gibt es leider nicht mehr, in denen seriöser Journalismus gefragt ist. Selbst der Spiegel oder die Öffentlich Rechtlichen setzen immer weniger auf Journalismus und mehr auf Quote.

Dazu kommt aber auch fehlende Medienkompetenz der Menschen in Deutschland. Wir werden von einer Flut von unsinnigen Nachrichten der sozialen Medien überhäuft. In der Informationsflut ist es kaum möglich, wichtige Inhalte zu filtern. Für seriöse Journalisten ist es kaum möglich, dagegen anzugehen. Sie gehen im medialen Rauschen unter.

Den besten Journalismus und die besten Journalisten finden sich heute im Radio und/oder mit Podcast. Das alte Dampfradio ist der Rückzugort der Qualität geworden.

...zur Antwort