Wertkonservativ wäre für mich, wenn man beispielsweise die Würde der Frau achten würde.

Sich aufregen, wenn Migranten sich gegenüber Frauen falsch verhalten - aber relativieren wenn es von Deutschen aufgeht ist einfach Doppelmoral.

http://www.fr.de/politik/meinung/gastbeitraege/afd-ein-frauenbild-aus-dem-vorigen-jahrhundert-a-378477

Ob man sich gottlose Rassisten wie Höcke oder bigotte Betschwestern wie Trixi von Storch anssieht. Es geht um Hass auf Sündenböcke, nie um positive Werte.

...zur Antwort
Ersatzlos streichen

Welcher Arzt würde schon Werbung für Abbrüche machen. Damit würde er sich disqualifizieren.

Es gab ja vor kurzem diesen Prozess, in dem eine Frauenärztin verurteilt wurde, weil sie auf die Möglichkeit in ihrer Praxis hingewiesen hat. Das halte ich für eine unsinnige Regelung.

...zur Antwort

RT und das linke Medium Redfish werden von Angestellten der russischen Regierung produziert, um im Westen die Bürger zu beunruhigen. Deshalb übertragen die oft Demos im Westen. Die würden in Moskau mangels Demonstrationsfreiheit übrigens sofort niedergeknüppelt.

Das hat schon Tradition. Beispielsweise übertrug RT die Demo von rechten Rassisten von Pegida und Redfish die Gegendemo von der Antifa.

Der Nachrichtenwert ist gering. Was man darüber wissen braucht, kann aus einem Kurzbeitrag der Tageszeitung erfahren. Hier geht es doch nur darum, westliche Länder zu destabilisieren um im Russland nicht ganz so schnell abgehängt zu werden.

...zur Antwort

Altersarmut ist aktuell noch kein großes Problem. Es kommt gerade auf uns zu.

Die älteren Rentner hatten ihr ganzes Berufsleben lang keine Probleme und haben immer relativ gut verdient. Dagegen sind die jungen Rentner stark von der Arbeitslosigkeit der 90er betroffen. Die waren damals schon zu alt, um sich neue Jobs zu suchen. Oder haben nie mehr ihre alten Verdienste erreichen können.

Dazu kommen Rentner auf uns zu, die immer seltener verheiratet sind. Wer aber allein lebt, braucht mehr Geld.

...zur Antwort

Ich war ab ´89 in der DDR und habe die Endzeit dort erlebt.

Eine Schwierigkeit war die Fertigungstiefe. Wer Radios bauen wollte musste auch den Transistor bauen. In Asien, wie ein westdeutscher Produzent, konnte man ja nicht einkaufen.

Wenn man Material hatte, musste man es bunkern. Gab es Rohre wurden die alle aufgekauft und gelagert. Gab es Vierkantstahl auch. Am Schluss hatte ein Betrieb alle Rohre, der andere den Vierkantstahl und keiner konnte arbeiten.

Schließlich wurden die Produkte von oben angeordnet. 60-jährige Männer entschieden, welche Hosen für 20-jährige Frauen hergestellt wurden. Die Umstellung der Trabbi-Produktion auf Schrägheckfahrzeuge wurde einfach abgelehnt. Keiner von den Oberen in der Führung konnte sich ein Auto ohne Kofferraum vorstellen...

Die Fachkräfte, Betriebswirte, Ingenieure waren keinesfalls unfähiger, schlechter ausgebildet oder weniger motiviert als die Leute im Westen. Es waren aber schlechtere Rahmenbedingungen.

...zur Antwort

Es gibt die Möglichkeit der Pflege durch einen ambulanten Dienst. Da sie aber aktuell keine Toilette selbständig benutzen kann, müsste sie dann Einlagen tragen.

Der ambulante Dienst kommt nur etwa dreimal täglich. Ich würde in die Kurzzeitpflege gehen.

...zur Antwort

Die Queen muss die Texte von Frau May verlesen. Ob es ihre Meinung ist oder nicht.

Frau May schwimmt total. Sie hat die Rechten in ihrer Partei gegen sich und die Opposition.

Merkel hat eine breite Mehrheit hinter sich. Seehofer weiß, dass er beim nächsten Fehler nach Ingolstadt zu seiner Holden verabschiedet wird. Die SPD kann nur kuschen. Und sie hat die Nachfolgerin ihrer Wahl gerade installiert. In der EU, wirtschaftlich mittlerweile stärker als die USA, hat sie das Sagen.

FDP und Grüne weinen heimlich ins Kissen, weil sie kein Koalitionspartner unter Merkel sind.

...zur Antwort

Letztlich vertritt sie nur die Haltung der CDU/CSU im Bundestag. Und deren Mitglieder sind vielleicht die einzigen Menschen in Deutschland, die noch nie gekifft haben ;)

Alle anderen demokratischen Parteien dürften mehrheitlich für die Legalisierung sein. Aber sie stehen in der Opposition oder als Koalitionspartner der CDU/CSU auf verlorenen Posten.

Außerdem könnte nicht einfach "legalisiert" werden. Es müssten Regeln für den Anbau und den Vertrieb der Droge geschaffen werden. Das dürfte Streit auch in den anderen Parteien auslösen.

...zur Antwort
Annegret Kamp-Karrenbauer

Die CDU behauptet sich als größte/einzige Volkspartei durch ihren moderaten Kurs. AKK wird das weiterführen. Mit Merz würde sie Stimmen verlieren.

Eine klarere Abgrenzung zu anderen Parteien würde Merz sicher bedeuten. Das ist ein gewichtiges Argument für ihn, stellt aber gleichzeitig ein Risiko für die Union dar. Viele Wähler und die Mitglieder der CDU werden die Stabilität dem Risiko vorziehen. Immerhin ist die wirtschaftliche Lage seit geraumer Zeit gut.

...zur Antwort

Es handelt sich nicht um Satire sondern um politische Kunst. In der Tradition von Brecht, Beuys und Schlingensief. Sie richtet sich auch nicht an die Rechtsextremen. Die sind nur so berechenbar, über das Stöckchen zu springen und sich lächerlich zu machen.

Die Künstler wenden sich an ein Bürgertum und an die Behörden, die sich nicht hinreichend für die pluralistische Demokratie einsetzt.

Tatsächlich wurden ja keine Fotos von Demoteilnehmern veröffentlicht. Nur wenige Aufnahmen prominenter Rechtsextremer wie von Björn Höcke. Das ist kein Pranger sondern Inhalte die in verschiedensten Medien nachzulesen sind. Rechtlich absolut sauber.

Das Ganze sollte zu Reaktionen von gewaltbereiten Rechten, Besorgten Bürgern und der Polizei führen. Und natürlich haben die Leute mit der politischen Schönheit auf Strafanzeigen gewartet, um ihren Kritiker eine Lektion in Bezug auf den Rechtsstaat geben zu können. Hat ja schon beim Kollegen Höcke und seinem "Denkmal der Schande" so gut geklappt.

Außerdem ging es darum, Namen von Rechtsextremen zu sammeln. So lange man die nicht veröffentlicht sondern eher der Polizei zur Verfügung stellt ist das ebenfalls korrekt. Die Polizei hatte ja nur acht Leute ermitteln können.

Naja, Kunst kommt eben von Können:

https://soko-chemnitz.de/

...zur Antwort

Teil eines Staates wird man ja nicht aus freier Entscheidung. Deshalb gibt man damit keine Naturrechte auf.

Allerdings können Naturrechte durchaus im Gegensatz zum Staat stehen. Sie sind ja nicht eindeutig definiert. Das Recht auf Abtreibung oder die Ehe von Homosexuellen können in Bezug auf Naturrechte verboten erscheinen, für den Staat sind sie aber rechtmäßig.

So gesehen können (religiöse) Naturrechte mit der staatlichen Rechtsordnung in Konflikt geraten. Der Staat wird auch vom strenggläubigen Katholiken verlangen, eine Abtreibungsärztin nicht als Mörderin zu diffamieren.

...zur Antwort

Das kann man hier für Angestellte im Öffentlichen Dienst ausrechnen:

http://oeffentlicher-dienst.info/c/t/rechner/tvoed/sue?id=tvoed-p-2019

Fachkraft ist P7, die Stufe hängt vom Dienstalter ab. Viele Krankenhäuser halten sich an diesen Tarif oder zumindest zahlen sie vergleichbar.

Dazu kommen Zuschläge für Zusatzausbildungen, Nacht-, Feiertags- und Schichtzulagen. Die sind steuerfrei.

...zur Antwort

"Gemeinschaft" klingt eben sehr gut in der deutschen Sprache. Und die Vorstellung einer homogenen Gesellschaft, die den Einzelnen schützt, ist auch heute noch weit verbreitet. Am stärksten unter den rechtsextremen Identitären.

Tatsächlich wird ja die Herrschaft der Mehrheit behauptet. Natürlich waren es Nazi-Eliten, die über die Macht verfügten. Selbst die Herrschaft der Mehrheit ist fragwürdig, wenn sie zu Lasten verschiedener Minderheiten geht.

Der wahre Kern der Volksgemeinschaft ist ja Ausgrenzung von Juden, Sinti, Behinderten, Sozialdemokraten und zahlreichen anderen Gruppen gewesen.

Besser ist eine pluralistische Gesellschaft, die der Minderheit Schutz gewährt. Leider haben wir auch heute Leute mit Vorstellungen von damals:

Das sagt eine Deutsch-Türkin. Ladet sie mal ins Eichsfeld ein, und sagt ihr dann, was spezifisch deutsche Kultur ist. Danach kommt sie hier nie wieder her, und wir werden sie dann auch, Gott sei Dank, in Anatolien entsorgen können.

Alexander Gauland

...zur Antwort

Ich finde es witzig, es erinnert mich spontan an den Versuch der selbsternannten Bewahrer des Abendlandes ein Weihnachtslied zu singen. Wahrscheinlich haben die Führer vergessen, den Dödeln einen Text in die Hand zu drücken. Und so kam es zu einem der satirischen Höhepunkte des Jahres 2015:

https://www.youtube.com/watch?v=0a7rBhAGcBM

...zur Antwort

Nein, zumal der ja Österreicher war.

Allerdings sollten sich Deutsche, Österreicher, Ungarn, Italiener und andere Völker diese Zeit auch nicht verdrängen. Die Alleinschuld auf Hitler zu schieben war ja ein Merkmal der Verdrängung in der Generation der Täter.

Das dumme Gelaber vom "Vogelschiss" der Geschichte und vom "Denkmal der Schande" möchte ja nicht auf die nicht vorhandene Schuld der heutigen Generationen hinweisen. Es sollen ja blos keine Vergleiche gezogen werden, weil das offensichtlich peinlich für ganz bestimmte Leute werden könnte.

Der Tag wird kommen, an dem wir alle Ignoranten, Unterstützer, Beschwichtiger, Befürworter und Aktivisten der Willkommenskultur im Namen der unschuldigen Opfer zur Rechenschaft ziehen werden! Dafür lebe und arbeite ich. So wahr mir Gott helfe!

Uwe Junge, AfD

...zur Antwort