Gute und günstige Kamera für planespotting?

9 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Sofern du nicht zu nah bist, brauchst du keinen High-End Body. Es reicht ein Einstiegsmodell und die vorgeschlagene D3400 ist gar nicht schlecht. Ich würde die D3300 empfehlen, weil die zwei sich nur in den Verbindungsmöglichkeiten unterscheiden und die D3300 extrem günstig ist. Canon ist in der Einstiegsklasse nicht so gut wie Nikon. Die 2000D ist in Ordnung, aber zu teuer, weil die Leistung gleich der D3300 und der D3400 ist. Deswegen würde ich auch die D3500 nicht empfehlen. Dein Problem ist die Optik. Für den Zweck brauchst du viel Brennweite und solche Objektive sind nicht billig. Das wieder von @RedgePro vorgeschlagene Sigma 150-600mm ist perfekt für den Zweck, sofern es sich um die Contemporary Version handelt. Das teurere und schwerere Sports Objektiv braucht man in diesem Fall nicht. Also, das 150-600mm Contemporary kostet ca 650€ gebraucht und sein Vorgänger, das 50-500mm HSM OS - ca. 500-550€.

Deine Optionen sind meiner Meinung nach wie folgt:

  • Ein DSLR-System mit dem 150-600mm aufbauen, bzw. mehr Geld investieren, aber gleich in der passenden Optik (meiner Meinung nach die beste Wahl).
  • Ein DSLR-System mit einem 70-300mm aufbauen - ein großer Kompromiss, weil du viel croppen musst.
  • Eine günstige DSLM mit dem Nikon 500mm f/8 verwenden - natürlich mit Adapter. Die günstigen DSLM-Kameras haben keinen Sucher, was ein großer Nachteil ist, und das Nikon 500mm f/8 bietet gute Optik für ein Reflexobjektiv, aber sein Bokeh gefällt vielen nicht und es ist eine Festbrennweite, bzw. ist es gar nicht flexibel.
  • Eine gute Bridgekamera kaufen - Panasonic FZ300 oder FZ1000, und später eventuell auf eine Systemkamera umsteigen. Den Qualitätsunterschied zwischen der Bridgekamera und der Kombination D3300 + Sigma 150-600 siehst du hauptsächlich wegen der Optik (das DSLR-System ist besser).

Also empfiehlst du mir die nikon d3300? Ich habe gelesen sie hat nicht so einen schnellen AF

0
@DerBF03

Das stimmt. Die Frage ist, ob du den schnellen AF überhaupt brauchst und die Antwort hängt davon ab, was der Abstand zum Objekt ist. Wenn du 200m entfernt bist, wäre der Fokus auf unendlich, bzw. brauchst du keine schnelle Kamera. Du kannst in solchen Fällen eigentlich auch manuell fokussieren :) Wenn du eine schnelle Kamera brauchst, ist die Nikon D300(S) die günstigste Option. Danach kommen schon die Nikon D7200 und D500, sowie Canon die 7D MkII und 80D. Mit der D300/D300S gibst du Auflösung und gute Leistung in Low Light auf. Die D7200 bietet meiner Meinung nach das beste Preis-/Leistungsverhältnis und die Kombination mit dem 150-600mm C ist sehr gut. Sie kostet allerdings ca. 500€ 2. Hand.

0

Vielen Dank! Eine Frage hätte ich da noch... würdest du mir eine bridgekamera oder die Spiegelreflexkamera empfehlen?
Bei einer bridgekamera kann man keine objektive wechseln richtig?
Mir wäre der objektiv Wechsel auch relativ wichtig.

0
@DerBF03

Wenn du im Bereich 450€ bleiben willst, würde ich eher die Bridgekamera empfehlen und zwar genau die FZ1000 von Panasonic wegen dem größeren Sensor im Vergleich zur FZ300. Wenn du mehr in einem System investieren willst, ist die DSLR natürlich besser, aber es ist ziemlich wichtig, dass du schon vom Anfang an das richtige Glas kaufst. Ansonsten verlierst du Geld beim Wechsel, z.B. wenn du ein 70-300mm kaufst und es nicht ausreichend ist. Deswegen ist die Option DSLR + 150-600mm für mich am besten. Welcher Body besser wäre, musst du dich je nach den Bedingungen selbst entscheiden. Noch etwas zum Thema: ein altes Video, das ich relativ oft verlinke, wenn es um Plane Spotting geht: https://www.youtube.com/watch?v=F6tCUFXiDws Der AF mit der D7200 ist nicht viel schlechter im Vergleich zu den 7D MkII und 5D MkIII von Canon, wenn überhaupt.

0

Für den Anwendungsbereich musst du etwas mehr kalkulieren. Das günstigste Objektiv wäre ein 70-300er und das kostet gebraucht schon um die 300€ und dann haste noch keine Kamera. Besser wäre sogar eher ein Objektiv mit Zoom bis 600mm und die kosten um die 1000€. Auf einer APS-C Kamera sind das dann etwa 900mm.

Für dich wäre glaube ich aber eher eine Superzoomkamera angebracht. Nikon hat Kameras die bis 3000(!)mm reichen. Zum Beispiel die P900 und P1000. Ich denke die P900 gebraucht könnte in deinem Preisbereich liegen. Sie kommt bis 2000mm. Das reicht um auf den Mond zu zoomen.

Kamera: Gebrauchte Nikon D3300 ca. 250€ oder vergleichbare Canon (60D /70D) 350€

Objektiv: Alles ab 300mm mehr ist besser, Walimex hat einige im Angebot, die Abbildungsqualität ist aber durchschnittlich und es sind Schönwetter Objektive.

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Seit 1980 mit Spiegelreflex unterwegs, seit 2001 DSLR

300mm genügen nicht für Planespotting wenn man nicht gerade in der Nähe eines Flughafens wohnt, das kann ich aus eigener Erfahrung sagen. Ich würde dir eine Nikon D3400 empfehlen, hat einen super Sensor und sehr gute Bildqualität! (300€)

Als Objektiv würde ich das Sigma 150-600mm empfehlen, kostet ab 800€ glaube ich.

Wenn du das Geld nicht hast und die Flugzeuge nicht auf maximaler Reisehöhe fliegen genügen auch 300mm Brennweite und dann würde ich dir das Nikkor AF-P 70-300 ans Herz legen, als Grauimport ab 170€ normal eben ca 300€.

Bei dem Budget gibt es eigentlich nicht viel Spielraum. Tendentiell eignen sich dafür wohl Canon / Nikon. Vorzugsweise das Einsteigsmodell. Und dann wirst du auch schon nah am Budget sein. Vorzugsweise im Angebot der großen Elektromärkte die hauen häufiger mal sowas raus.

Dazu noch das günstige Tele vom Hersteller dazu 50-200/250 (oftmals als Kit verfügbar) haben die gerne mal oder sowas wie ein Tamron 70-300 ... und dein Budget dürfte ausgeschöpft sein.

Welche Brennweiten man beim Planespotting gerne verwendet kann ich nur raten, kommt sicher auch ein wenig auf die Location an. Wenn ich an Frankfurt denke würde ich wohl vermuten das 70-300 passt grade so ? :)

Was möchtest Du wissen?