Gottesbild im Alten- und Neuen Testament?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Gott hat sich Mose im Alten Testament als der "Ich bin, der ich bin" geoffenbart. 2. Mose 3,14 Das beinhaltet Gottes ganzes Wesen. Mose konnte mit Gottes Hilfe alles tun. Er brauchte nicht im Zweifel sein, dass Gott ihn im Stich lassen würde, denn alle Hilfsmittel standen ihm zur Verfügung.

Im Neuen Testament sagt Gott von sich: "Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben" Johannes 14,6, "Ich bin das Brot" Johannes 6,35, "Ich bin die Tür" Johannes 10,7 etc.

Der "Ich bin" ist sich immer derselbe geblieben.

Hallo,
diese Frage ist nicht leicht zu beantworten vor allem auch, weil im NT dieses "Bild" stark zurücktritt zugunsten des "Sohnes Gottes".
Sicher wird in beiden Schriften Gott (der Vater) als der der uns liebt dargestellt, aber im AT auch als einer, der die gleichen schlechten Eigenschaften zeigt wie wir selber. Dies geht nun aber garnicht.
Vielleicht sollte man die Sichtweise auf das "Gottesbild" korrigieren, nicht wie Gott dargestellt wird, sondern woran er seinen Willen fest macht.
Im AT sind dies die (Ver-) Gebote und Vorschriften , im NT das eine "Gebot des Herzens", durch Jesus vertreten, einschl. bis zu Hingabe seines Lebens ("Blutes", s. dazu Luk.22,20).
Dieser "Wandel" in der Forderung Gottes, vom "Alten Bund" zum "Neuen Bund" wurde schon bei Jerm. 31,31-34 angekündigt und auch in Hebr.8,8-13 bestätigt.
Bitte die angeführten Schriftstellen lesen, wenn du meine Einlassung verstehen willst.
Gruß Viktor

DonkeyDerby 11.04.2016, 16:13

Dies geht nun aber garnicht.

Natürlich geht das. "Mein ist die Rache, spricht der Herr". Der Vorteil dieses Gottesbildes ist, dass der Mensch keine Rache mehr ausüben soll.

Es muss doch einen Grund haben, weshalb seit Tausenden von Jahren keine Kriege mehr im Namen des Judentums verübt wurden.

0
Viktor1 11.04.2016, 19:29
@DonkeyDerby

Deine Gegenhaltung hier ist völlig unverständlich. Was willst du denn überhaupt damit sagen ? Weißt du dies selbst ? Oder nur so dagegen ?
Jedenfalls hast du meine Einlassung nicht begriffen.

0

Ist der Schöpfergott auch der Bibel Gott des AT ?  wo ist Gott im NT geblieben?
Als die Menschen sesshaft wurden, da hat sich der Bibelgot im AT  heftig eingemischt und den wenigen
Menschen in der Frühzeit gelehrt, belehrt Sodom u. Gomorah vernichtet, denTurmbau zu Babel durch Sprachverwirrung beendet die sieben ägypt. Plagen, das rote Meer geteilt und sogar Einzelne für Kleinigkeiten bestraft und viele Wunder geschaffen.

Die ungebildeten Nomaden wurden in relativ kurzer Zeit zu Baumeistern, Ingenieuren, die riesige Tempel und hohe Stelen, Städte, tiefe Tunnel für die Königsgräber in Felsen trieben, Pyramiden bauten und das alles ohne Maschinen.

Und auf einmal war Schluss, nichts mehr, das Geschaffene verfiel.

Seit etwa 4.000 Jahren kümmert sich der Bibel Gott des AT., ebenso sein Sohn Jesus nicht mehr um die Menschen, sie sehen zu, wie Despoten u.a. Alexander der Große, Stalin, Hitler und Mao über 100 Millionen Menschen morden, Kriege ohne Ende, Versklavungen, Vergewaltigungen und Rauschgift ohne Einhaltzu gebieten, ohne einzugreifen.

Hat Gott die Menschen verlassen und dem Satan die Erde überlassen?

In der Bibel steht, dass nicht Gott, sondern der Teufel der Herrscher der Welt ist. Aus diesem Grund lehrte Jesus im Vater-Unser beten, dass das ReichGottes kommen und sein Wille auch auf der Erde geschehen soll - offensichtlich ist es noch nicht da, und Gottes Wille geschieht noch nicht auf der Erde(Matth. 6:10). Deshalb konnte der Teufel Jesus auch alle Königreiche der Welt für einen Akt der Anbetung anbieten - offensichtlich gehören sie ihm bzw. sind unter seiner Kontrolle (Matth. 5:8-11).
Deshalb wird in der Bibel auch prophezeit, dass Gott irgendwann auf der Erde eingreifen wird, um die Missstände, die auf der Erde sind, zu beseitigen (z.B. Matth. Kap. 24).



Das Alte Testament etabliert Prinzipien, die im Neuen Testament veranschaulicht werden. Das Alte Testament enthält viele Prophezeiungen die im Neuen Testament erfüllt werden. Das Alte Testament liefert Geschichte über ein Volk, während das Neue Testament sich auf die Person fokussiert. Das Alte Testament zeigt den Zorn Gottes gegen Sünde (mit kurzem Blick auf Seine Gnade); das Neue Testament zeigt die Gnade Gottes gegenüber Sündern (mit kurzem Blick auf Seinen Zorn)
Das Alte Testament sagt einen Messias voraus (Jesaja 53), und das Alte Testament offenbart wer der Messias ist (Johannes 4,25-26). Das Alte Testament zeigt Gottes Gesetz auf, das Neue zeigt wie Jesus, der Messias, das Gesetz erfüllt (Matthäus 5,17; Hebräer 10,9). Im Alten Testament handelt Gott meist mit Seinem auserwählten Volk, den Juden; im Neuen geht es hauptsächlich um Gottes Umgang mit Seiner Gemeinde (Matthäus 16,18). 

Das Alte Testament sah das Paradies für Adam verloren; das Neue zeigt wie das Paradies wiedergewonnen wurde durch den zweiten Adam (Christus). Das Alte Testament verkündet, dass der Mensch durch seine Sünde von Gott getrennt wurde (1. Mose) und das Neue Testament verkündet, dass die Beziehung zwischen Mensch und Gott wieder hergestellt werden kann (Römer 3; 6). 

Das Alte Testament legt also die Basis für das Kommen des Messias nieder, der sich Selbst geopfert hat für die Sünden der Welt (1. Johannes 2,2). Das Neue Testament zeichnet den Dienst von Jesus Christus auf und schaut zurück, auf was Er getan hat und wie wir darauf reagieren müssen. Beide Testamente eröffnen den gleichen heiligen, barmherzigen und gerechten Gott, der Sünde verdammt und sich wünscht Sünder zu retten durch das Sühnopfer. In beiden Testamenten eröffnet sich Gott selbst für uns und zeigt uns, wie wir zu Ihm kommen können durch unseren Glauben. (1. Mose 15,6; Epheser 2,8).

In Alten Testament war "Gott, das Wort" ausführende Person (Joh.1,1).

Im Neuen Testament kam "das Wort" als "Jesu" auf die Erde (Joh.1,14) und sprach mit seinem Vater im Himmel (Lk.10,21).

Zufrieden ??

Das klingt verdächtig nach Religions-Hausaufgabe. Frag deinen Pfarrer, der wird dir die vielleicht aus Nächstenliebe erledigen. Wir haben genug mit unseren eigenen Aufgaben zu tun.

Was möchtest Du wissen?