Goldschmuck aus Deutschland ins fremde Land mitnehmen?

4 Antworten

"Anzeigepflichtige gleichgestellte Zahlungsmittel

Als gleichgestellte Zahlungsmittel gelten

  • Sparbücher,
  • elektronisches Geld sowie
  • Edelmetalle und Edelsteine (roh oder geschliffen), wie z.B.

- Platin, Gold oder Silber

- Diamant, Rubin, Saphir oder Smaragd."

(Quelle: www.zoll.de )

Grundsätzlich ist das erlaubt und kein Problem. Fällt auch nicht unter die Deklarationspflicht ab 10000 Euro.

Persönliche Gegenstände darf man mit führen und als "Rückware" auch wieder einführen.

Probleme kann es geben wenn die "Rückwareneigenschaft" vom deutschen Zöllner angezweifelt wird. Es besteht aber keine Pflicht, Nachweise mitzuführen und auch keine Pflicht, private Käufe zu dokumentieren. Also reicht es das "glaubhaft" zu machen dass es sich um Rückware handelt. Wird schwierig wenn man 2 gleiche Uhren oder Ketten dabeihat. Oder wenn sich im Koffer die Originalschatulle des Händlers im Ausland findet. Oder im Porteponnai die Kreditkartenabrechnung.

Solche Fälle kenne ich. Aber keinen in dem ohne Indizien weitere Nachweise gefordert worden wären. Dann wäre es hilfreich, wenn man keinen Kaufbeleg hat, Fotos zu haben wo man dem Schmuck vor der Reise getragen hat. Von wertvollen Stücken sollte man eh Fotos haben .. falls die mal abhandenkommen ...

Würde es zu Hause lassen. Ansonsten könnte es Probleme machen wenn keine Nachweise vorliegen.

z.b. Könnte es passieren das du Einfuhrsteuern bezahlen müsstest.....

sieh einfach mal auf Kabel 1 Achtung Kontrolle

dort wird sowas oft thematisiert

Junge, du willst uns doch nicht Weiss machen, dass Achtung Kontrolle realistisch ist

1

Bei einem Inder hat das funktioniert. Mann muss es glaub ich,angeben und verzollen.

Was möchtest Du wissen?