Gibt es wirklich die Hölle und den teufel?

...komplette Frage anzeigen

14 Antworten

Die Hölle gibt es wirklich, nur nicht so, wie die meisten denken. Die reale Hölle ist der Erdkern. Das absolute Innere der Erde wo Feuer und Hitze ohne Ende herrscht. Da kommt aber keiner rein.

Ob es den Teufel wirklich gibt, das ist ein anderes Kapitel. Er ist ursprünglich, so heißt es, ein gefallender Erzengel mit dem Namen Lucifer. Doch es ist im Endeffekt nur eine Geschichte, eine Sage.

Hallo AnnaCookieAnna,

gerne möchte ich auf beide Fragen eingehen.

1. Gibt es eine Hölle?

Nein, die Hölle gibt es nicht! In vielen Bibelübersetzungen erscheint zwar mehrfach das Wort "Hölle", doch gibt dieser Begriff nicht den eigentlichen Sinn der zugrundeliegenden Wörter aus dem ursprünglichen Text der Bibel wieder. Das hat viel zur Verwirrung beigetragen und lässt noch immer viele Menschen an die Hölle glauben. Die Höllenlehre ist daher unbiblisch, wie das auch die nachfolgenden Darlegungen deutlich zeigen.

In den hebräischen Ursprungstexten findet man z. B. das Wort "scheol". Da es kein genau entsprechendes deutsches Wort für das hebräische Wort "scheol" gibt, haben es z.B. einige Bibelübersetzer nur transkribiert, d.h. lautgetreu aus der hebräischen Sprache wiedergegeben. Dieses Wort wird zwar in einigen Übersetzungen manchmal mit "Totenreich" oder "Hölle" übersetzt, gibt damit jedoch die alttestamentliche Bedeutung dieses Begriffs nicht richtig wieder.

In der Encyclopædia Britannica (1971, Bd. 11, S. 276) heißt es dazu: : „Der Scheol war irgendwo ‚unter‘ der Erde. Die Toten empfanden dort weder Schmerz noch Freude. Mit dem Scheol war weder eine Belohnung der Gerechten noch eine Bestrafung der Bösen verbunden. Gute und Schlechte, Tyrannen und Heilige, Könige und Weise, Israeliten und Heiden — alle schliefen zusammen, ohne voneinander zu wissen.“ Damit ist "scheol" einfach das Grab der Menschen. Dies ist in Übereinstimmung mit vielen weiteren Aussagen des Alten Testaments. Ein Beispiel dazu ist das, was in Prediger 9:5,10 zu lesen ist, wo es heißt:

"Denn die Lebenden sind sich bewußt, daß sie sterben werden; was aber die Toten betrifft, sie sind sich nicht des geringsten bewußt, auch haben sie keinen Lohn mehr, denn die Erinnerung an sie ist vergessen. Alles, was deine Hand zu tun findet, das tu mit all deiner Kraft, denn es gibt weder Wirken noch Planen, noch Erkenntnis, noch Weisheit in dem Scheọl, dem Ort, wohin du gehst." Dazu folgende Überlegung: Wenn sich die Toten nicht des geringsten bewusst sind, können sie auch keine Qualen empfinden, nicht wahr? Somit ist der Tod ein Zustand der Nichtexistenz.

Die Lehre von einem Ort feuriger Qualen stammt also eindeutig nicht aus Bibel sondern hat in babylonischen und assyrischen Überlieferungen ihren Ursprung, wonach das Totenreich einen Ort darstellt, der von mächtigen Göttern und Dämonen bewohnt wird. Manche kirchliche Lehrer und auch Bibelübersetzer wurden durch die griechische Mythologie des "Hades" - die griechische Entsprechung des Wortes "scheol" - beeinflusst, der angeblich ein Ort sei, an dem die Toten weiterleben würden und der von dem gleichnamigen Gott beherrscht werde. Hier liegen die eigentlichen Ursprünge der Höllenlehre.

Die Gesamtaussage der Bibel über den Tod ist immer die gleiche: Der Tod ist ein Zustand ohne jegliches Bewusstsein und damit die Nichtexistenz. In diesem Zustand werden die Toten jedoch nicht für immer verbleiben, da Gott in der Lage ist, sich an das Lebensmuster jedes Einzelnen zu erinnern und ihn eines Tages (in der Bibel Auferstehung genannt) zum Leben zurückbringt, indem er ihn neu erschaffen wird.

Durch die Lehre von einer Feuerhölle, in der der Teufel Menschen für immer quält, hat man sich von der klaren Lehre der Bibel leider weit entfernt. Jahrhunderte lang und bis auf den heutigen Tag hat man mit dieser Lehre unter den Gläubigen Angst und Schrecken verbreitet. Kirchliche Lehrer haben sich auch keine Gedanken darüber gemacht, welches Bild von Gott sie damit ihren Anhängern vermitteln. Wie könnte ein Gott, von dem gesagt wird, dass er "Liebe ist" , Menschen für ein relativ kurzes sündiges Leben von 70 oder 80 Jahren dann für immer bestrafen (1. Johannes 4:8)? In welcher Relation steht eine ewige Bestrafung zu einem zeitlich begrenzten Leben in Sünde? Und würde Gott wohl seinen Hauptgegner, Satan den Teufel, dazu gebrauchen, seinen Willen ausführen zu lassen und auf diese Weise eng mit ihm zusammenarbeiten?

2. Gibt es den Teufel?

Ja, es gibt ihn! Viele glauben heutzutage zwar, der Teufel sei entweder ein Fabelwesen oder das Prinzip des Bösen.Die Bibel zeigt jedoch, dass es sich bei ihm um eine reale Person handelt. Dort wird er allerdings nicht als ein gehörntes Wesen mit Schwanz und Mistgabel beschrieben, der Menschen in einer Feuerhölle quält. Diese Vorstellungen entstammen eher der griechischen Mythologie. Die Frage ist natürlich, warum es überhaupt einen Satan gibt und woher er kommt.

Auch wenn von Gott alles Leben stammt, hat er dennoch niemanden erschaffen, der böse ist. So heißt es in der Bibel über Gott: "Der FELS, vollkommen ist sein Tun, Denn Gerechtigkeit sind alle seine Wege. Ein Gott der Treue, bei dem es kein Unrecht gibt; Gerecht und gerade ist er" (5. Mose 32:4).

Derjenige, der zu Satan wurde, war ursprünglich einer der vielen treuen Engel Gottes. Wie alle intelligenten Geschöpfe, besitzen auch Engel einen freien Willen, was natürlich auch die Möglichkeit einschließt, sich gegen Gott zu stellen. Das tat auch einer dieser Engel, der in seinem Herzen den Wunsch aufkommen ließ, selbst angebetet zu werden. Er setzte diesen Wunsch in die Tat um, als er die ersten Menschen dazu verleitete, auf ihn zu hören, statt auf Gott. Dadurch machte er sich selbst zu Satan, denn dieser Name bedeutet in Wirklichkeit "Widersacher". Dass es sich bei ihm um ein real existierendes Wesen handelt, zeigt auch Jesus Christus, der von ihm als von dem "Herrscher dieser Welt" sprach (Johannes 12:31).

Außerdem zeigt eine Begebenheit aus dem Leben Jesu, dass Satan eine Person ist und nicht lediglich das Böse verkörpert. Der Bibelbericht sagt: "Dann wurde Jesus vom Geist in die Wildnis hinaufgeführt, um vom Teufel versucht zu werden. Nachdem er vierzig Tage und vierzig Nächte gefastet hatte, hungerte ihn. Auch kam der VERSUCHER und sagte zu ihm: „Wenn du ein Sohn Gottes bist, so sage diesen Steinen, dass sie Brote werden.“ Er aber antwortete und sprach: „Es steht geschrieben: ‚Nicht von Brot allein soll der Mensch leben, sondern von jeder Äußerung, die durch den Mund Jehovas ausgeht.‘ “ 

Ein Zwiegespräch zwischen Jesus und dem Teufel war nur möglich, wenn es sich bei ihm um eine Person handelt. In dem zitierten Text fällt auch eines auf: Satan bot in einer seiner Versuchungen Jesus alle Königreiche der Welt an. Das konnte er nur tun, wenn er auch im Besitz dieser Königreiche gewesen ist. Daraus ist abzuleiten, dass Satan ein sehr böses Geistwesen ist, der unsichtbar Macht über die Menschheit ausübt. Das ist in Übereinstimmung mit dem, was der Apostel Johannes in einem seiner Briefe schrieb: "Wir wissen, daß wir von Gott stammen, aber die ganze Welt liegt in der [Macht] dessen, der böse ist." (1. Johannes 5:19).

Es ist also wichtig, sich nicht nur über die Identität des Satans im Klaren zu sein, sondern sich auch vor seinem Einfluss in Acht zu nehmen. Die Bibel liefert uns eine Fülle von Informationen, die uns dabei behilflich sind. Allein schon aus diesem Grund lohnt sich ein genauer Blick in die Bibel.

LG Philipp 

Ja, gibt es wirklich, aber da ist es sehr schön, viel schöner als wenn man auf einer Wolke sitzt und den ganzen Tag an einer Harfe rumzupft und Halleluja singt - bis in alle Ewigkeit ;-)

Nein, natürlich gibt es weder Himmel, noch Paradies, noch Hölle. Das lässt sich auch logisch beweisen: Jeder will besser sein als der Durchschnitt, oder zumindest lieber als der Durchschnitt. Wie viel Prozent der Menschen im Himmel sind lieber als der Durchschnitt der Himmelsbewohner? Und die die wissen, dass sie weniger lieb sind, können die dann perfekt glücklich sein? Ein Paradies kann also allenfalls asymptotisch erreicht werden. 

Wir sollten uns bemühen unsere Erde immer mehr in ein Paradies zu verwandeln, und vor allem die Höllenbereiche hier immer weniger werden zu lassen.

Also ich glaube nicht daran. Ich halte derartige Vorstellungen für Überbleibsel aus dem Mittelalter.

Wir entdecken Planeten, die um Sterne kreisen, die viele Lichtjahre von der Erde entfernt sind. Wir haben Galaxien gefunden, die sich so schnell von uns fortbewegen, dass wir sie kaum noch erkennen können. 

Von einer Hölle oder einem Teufel wurde noch niemals etwas entdeckt, obwohl die Menschen sich ständig darüber Gedanken machen.

Da hilft nur erkenntnis!

---wenn du stirbst, ist doch nur dein physischer körper weg.
du bist noch da mit all einen gelüsten, neigungen, trieben, süchten usw., die sich nur mit irdischen dingen befriedigen lassen.

---da du aber keinen körper mehr hast, mit dem du diese "negativen" seelenbedürfnisse befriedigen kannst, mußt du sie dir abgewöhnen, bevor du als ein reiner mensch in deine geistige heimat aufgenommen werden kannst.

---das tut immer sehr weh, denn es ist einer entziehungskur gleich.

---jeder, der sich das rauchen abgewöhnt hat, kann davon ein lied singen.

---diese sphäre, wo man sich die schlechten erdengewohnheiten abgewöhnt, nennen alle unwissenden menschen „HÖLLE“.

Anschließend geht es für alle menschen ab in ihre geistige heimat, den himmel.

Zwergbiber50 29.07.2017, 23:25

Endlich mal jemand, der die 'Erkenntnis' hat und haargenau weiß, was passiert, wenn man stirbt. :)))

1
nowka20 29.07.2017, 23:34
@Zwergbiber50

da gibt es noch viele andere, aber keiner von denen schreibt auf GF

0
Zwergbiber50 29.07.2017, 23:41
@nowka20

Ich fürchte, du hast die Ironie meiner Worte leider nicht verstanden.

0
nowka20 29.07.2017, 23:44
@Zwergbiber50

habe ich schon, wollte aber nicht auf ironische primitivität eingehen

0

Gibt es nur, wenn Du daran glaubst. Du schreibst selbst, dass Du nicht daran glaubst, also gibt es das auch nicht.

Und wenn Du mal überlegst: Wer will Dir diese Frage ernsthaft beantworten! Die Hölle kann nur jemand kennenlernen, der tot ist ;-) der kann aber nicht zurückkommen, um Dir davon zu berichten.

Du wirst es spätestens "wissen", wenn du im betreffenden Fall dort hinein kommst.

Aber keine Angst, du bekommst vorher noch "deine" Chance (Offb.20,5).

Den Geist Satans kannst du übrigens auch jetzt schon erkennen, wenn du deine Sinne öffnest (Offb.17,1-6).

Dieser wird in Bälde eingesperrt (Offb.20,2).

Den gibt es, ja. 

Und ich glaube auch daran, dass es die Hölle gibt.

Die (den) gibt es - ob du es glaubst oder nicht.
Oder doch nicht ?
Egal - was kratzt es dich.

Jeder glaubt daran woran er glauben möchte

don2016 01.08.2017, 07:21

...aber denke bitte dran: am Fegefeuer soll es heiß sein, hohoho, liebe grüße aus Köln

0

Wissen können wir nichts. Nur vermuten. Alte Kulturen, wie die alten Ägypter hatten interessante Vorstellungen von einem Leben nach dem Tod. Kannst im Internet genaueres erfahren. Ob es eine Hölle oder einen Himmel gibt, lässt sich wie beschrieben nur vermuten. Beweisen kann man nichts. Ebenso wie in der Wissenschaft, alles was du hörst, wie zum Beispiel das Licht breitet sich wellenförmig aus ist auch nur eine plausible Theorie aber noch lange kein Beweis.

Für mich gibts sowas nicht, aber wenn du daran glauben willst kannst du daran glauben.

Ja gibt es. Die Bibel sagt es. Beweisen kann ich dir das nicht man kann nur glauben. Und ich glaube.

Wenn du nicht daran glaubst, was bringt dir denn eine Antwort auf dein Frage.

Und ja, es gibt den Teufel und auch die Hölle wird es geben, für alle, die den Herrn Jesus nicht als ihren Erretter annehmen.

http://www.bibelpraxis.de/index.php?article.2968

Gott möchte nicht, dass ein Mensch verloren geht, darum wird es auch nur freiwillige in der Hölle geben.

Was möchtest Du wissen?