Gibt es eine objektive berichterstattung??

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Hei, Charlotteac, ja: 99 Prozent der deutschen Journalisten sind um eine objektive Berichterstattung bemüht.  Sie haben keinerlei Veranlassung Nachrichten zu unterschlagen, zu verfälschen, wegzulassen, zu übertreiben, zu schönen,  zu dramatisieren oder sonst etwas. die Nachricht ist ihnen heilig.Dafür sind sie irgendwann einmal angetreten und dafür stehen sie (Irren ist menschlich und der Irrtum nicht ausgeschlossen; aber vorsätzlich lügt keiner!). Grüße!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von FragaAntworta
20.01.2016, 17:21

Oho, leider sehen das Verleger und Chefredakteure anders.

0

Da der Mensch ein Subjekt ist ist es ihm tatsächlich nicht gegeben objektiv sein zu können. Es bleibt ihm also nur das Bemühen um Objektivität. Dieses ist daran zu erkennen dass sowohl Pro als auch Contra genannt werden und die Schattierungen dazwischen ebenfalls zu Wort kommen können. 

Sicherlich ist nicht zu leugnen dass Journalismus von Geld abhängig ist denn auch Journalisten wollen sich Essen kaufen, ein Dach über dem Kopf und so fort. 

Wir in D haben den sogenannten öffentlich-rechtlichen Rundfunk. Dieser wird von den GEZ-Gebühren finanziert. Seine Unabhängigkeit auch von Parteipolitik wurde vom Bundesverfassungsgericht erst vor gar nicht so langer Zeit unterstrichen und führte zu rechtlichen Veränderungen welche größere Unabhängigkeit der Journalisten gewährleistet. Ich persönlich bevorzuge diesbezüglich dradio, Arte und Phoenix. Den Entwicklungsverlauf der Sender mit den laufenden Bildern verfolge ich seit Jahrzehnten sehr kritisch. Aktuell erlebe ich tatsächlich dass eine gewisse Befreiung von Parteipolitik als Folge des BverfGer wahrnehmbar wird. Allerdings hätten wir uns als Souverän tatsächlich eine gewisse negative Veränderung sparen können welche das Urteil nötig machte hätten wir die Worte des Journalisten Kluge vor Jahrzehnten zum Anlass genommen einen Willen entsprechend mehrheitlich zu äußern. Davon bin ich fest überzeugt. 

Neben dem Öffentlich-Rechtlichen haben wir mittlerweile dank Internet manche Möglichkeit einen unabhängigen Journalismus zu fördern und zu nutzen. Wir haben hier die Wahl zwischen werbefinanziertem unabhängigem Journalismus und Berichterstattung ohne Werbung die dann aber auf unsere finanzielle Unterstützung logischerweise angewiesen ist. 

Tatsächlich hat sich der zuständige Ausschuss des Bundestages erst vergangene Woche mit dem Thema in einer öffentlichen Sitzung beschäftigt. https://www.bundestag.de/mediathek?categorie=Ausschusssitzungen&action=search&mask=search&contentArea=common&instance=m187 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist ein Ziel, welches schwer zu erreichen ist. Ich denke, aber das gute Journalisten sich darum bemühen.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein, da es keinem Menschen möglich ist, eine objektive Betrachtung einer Situation zu erfassen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wie soll das funktionieren? Es wird immer subjektiv sein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von FragaAntworta
20.01.2016, 17:20

Das muss man wirklich offen sagen. Das ist in der deutschen Presse gang und gebe, dass Chefredakteure oder Ressortleiter ihren Untergebenen einfach sagen, wie sie zu denken haben. Dass Vorgaben gegeben werden, was sie zu recherchieren haben und was nicht. Und dass viele junge Kollegen daran gehindert werden, kritische Journalisten zu werden, weil ihre Vorgesetzten das einfach nicht wollen.“

Zitat: Harald Schuhmann

0

Kleiner Scherz, wie - oder glaubt das noch jemand?


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sollte es geben, die Wirklichkeit sieht anders aus. Leider!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja, ausser du bist ein Aluhutträger.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?