Gewalt durch Killerspiele?

12 Antworten

Ich vergleiche das gerne mit Filmen in denen auch Gewalt vorkommt, oft sind diese sehr erfolgreich (z.B. Transformers uvm.).

Diese Filme sind nicht ausschließlich wegen der Gewalt so erfolgreich, sondern auf Grund der Story, den Schauspielern (mit denen man sich ggf. identifizieren kann) oder den "Special Effects".

Auch schauen viele gerne Boxen oder andere Sportarten die auch mal gehörig gewalttätig werden können (z.B. Kickboxen/K1).

Gewalt fasziniert, auch in Spielen, gerade junge Menschen finden das ansprechend, die Pubertät trägt noch zusätzlich dazu bei, Hormone und Co. Gerade Jungs messen dann gerne mal ihre Kräfte (Mädels auch, aber seltener offensichtlich).

 

Hallo, ich glaube nicht, dass man durch Killerspiele zum realen Killer wird, denn ich denke, so etwas steckt in einem Menschen drin und hat irgendwie eine andere Ursache. Und trotzdem bin ich der Meinung, dass derjenige, der solche Spiele spielt, auch ein bisschen Freude daran hat, sonst wäre das für ihn ja uninteressant,  Also doch Freude an Gewalt !!!!???!!!!???    Naja, da frage ich mich doch, warum hat überhaupt jemand Freude an Gewalt.... In Spielen identifiziert man sich auch oft mit bestimmten Figuren, auch wenn sie sehr gewalttätig sind. Warum????? Ich glaube nicht, dass es darauf eine eindeutig erklärbare Antwort gibt. Ich muss das aber auch nicht wissen, denn Gewalt hat in meinem Leben keinen Platz.

Danke für deine Antwort; ich bin selber Gamer und so ganz genau kann ich dir auch nicht sagen warum man bzw. auch ich Freude daran hat. Ich denke es liegt nicht daran das man denkt: ich habe jemanden umgebracht sondern das man sich freut das man einen Punkt mehr hat. Dazu kommt noch das die meisten mit Freunden spielen und dadurch der Spaß von ganz alleine kommt.

1
@Chenduhan

Ja, es wird wohl so sein, wie du es sagst. Wenn man ein Spiel spielt, dann möchte man natürlich gewinnen, ob Punkte, oder in welcher Form auch immer. Aber es gibt so viele Spiele, bei denen man das gleiche Ziel hat, dazu braucht man ja nicht unbedingt kämpfen und töten. Und das in einer Zeit, wo das immer mehr real passiert. Aber lass es gut sein, meine Söhne sind auch solche Gamer und machen sich darüber gar nicht solche Gedanken wie ich. Das ist wohl der Trend der Zeit und es ist besser, wenn ich da nicht mehr mit mische.

0

Völliger Blödsinn meiner Meinung nach, durch Spiele wird keiner zum Killer. Natürlich wird jemand der diese Aggressivität oder diesen Hass in sich trägt eher so etwas spielen als einen Landwirtschaftssimulator, andererseits kann man auch nicht sagen wie weit solche Spiele ein Ventil sind und ob solche Personen ohne dieses Ventil nicht schon früher übergeschnappt wären.

Ich schließe mich Badkickers Kommentar an!

1

Die Sache mit den “Killerspielen“ ist wie wenn du sagst, dass mal durch Rennspiele zum Profi-Rennfahrer wird.
Eigentlich bin ich der Meinung, dass man bei solchen Spielen eher Aggressionen abbaut als welche zu entwickeln.
Außerdem lernt man bei Shootern wohl kaum das Zielen mit echten Waffen. Was sowieso oft “übersehen“ wird, ist, dass Amokläufer nicht nur Shooter gespielt haben, sondern häufig auch in Schützenvereinen tätig waren.
Außerdem ist ein normaler Mensch wohl in der Lage, Realität und Spiel zu unterscheiden.

Seit wann heissen Shooter denn "Killerspiele"¿
Es ist eine Diskussion die mMn sinnlos ist.
Die Medien bauschen es auf um Einschaltquoten zu haben, die Eltern haben oft keine Zeit, es gibt kaum möglichkeiten was zu machen.
Wenn ich daran denke das wir mit 16 von der Polizei aufgefordert wurden ein Spielplatz zu verlassen denn er sei für bis 12jährige (wir haben weder was beschädigt noch sondt etwas, saßen nur zusammen am Tisch und unterhielten uns, war ein guter Treffpunkt am Waldrand aber Einwohner haben die Polizei gerufen), dann frage ich - was soll man denn machen bzw. wo hin¿
In der Stadt waren die Treffpunkte Bushaltestelle und Alc. Das wollte keiner von uns.

Aber ich schweife ab. "Killerspiele" haben wohl so viel Einfluss wie FIFA darauf das jene die es spielen Profifußballer werden oder Forza Spieler Rennfahrer.
Mord und Totschlag gab es immer. Ob im Name der Kirche oder sonst etwas.
Es sind Probleme in der Gesellschaft, nicht bei Spiele.
Soziale Ausgrenzung, Vorbilder aus der Glotze, die Rama Family, das beeinflusst.
Warum schafft man die Waffen nicht ab¿
Weil es die Spiele sind....
Dampfen ist schlecht, rauchen besser, Alcopops müssen weg, ein guter Schnapps muss her. I-was findet man immer. So muss man sich nicht mit dem Problem beschäftigen wenn man doch die Schuld auf was anderes schiebt.
Was bleibt ist ein desinteresse am Problem selbst, Lobbyismus und die Einschaltquoten.
Gepaart mit der Unwissenheit der Leute, die perfekte Mischung.

Danke das du dir die Zeit genommen hast zu antworten. Das was du geschrieben hast kann ich nur unterschreiben.

1

Musste nur schauen das ich nicht zu sehr ausschweife. :)
Aber gerne gemacht.

0

Was möchtest Du wissen?