Gab es Jesus wirklich oder ist er erfindung?

27 Antworten

Den "Jesus Christus" gab es nicht. Es gab wohl jemanden der evtl genauso oder ähnlich hieß, der dann mglw am Kreuz exekutiert wurde, aber das wars dann auch schon.

Die Kirche hat sich ja immer große Mühe gegeben, die Existenz so nachzuweisen, das es für sie passte, aber alle "Beweise", wie zB das Turiner Grabtuch, sind doch eher kläglich.

Das ist meine ganz persönliche Meinung, glauben mag jeder was er will!

willkommen im club... ;-) lg

0
@erweh

Wenn man Christ ist sollte man auch an Jesus glauben.

0

@ Hallo erweh!

@ Wieder dieselbe falsche Behauptung, die regelmäßig bei dieser Frage kommt.

@ Christus wird heute von keinem seriösen Historiker angezweifelt. Deshalb ist Deine Behauptung falsch, weil sie der biblischen/historischen und den außer biblischen Quellen widerspricht.

@ Bevor es die Kirche gegeben hat, hat es bereits Christus gegeben. Denn ohne seiner geschichtlichen Existenz wäre weder das Neue Testament, noch die christliche Kirche entstanden.

@ Genauso wenig wie es den Buddhismus nicht ohne Buddha geben würde.

@ Es ist doch PARADOX, dass Buddha von niemand in Frage gestellt wird, obwohl dieser ca. 500 Jahre vor Christus gelebt hat. Aber bei Christus dagegen wird ständig diese falsche Behauptung vorgebracht, dass Er nicht gelebt hätte. Das widerspricht den Tatsachen und entbehrt jeder Grundlage! !

1
@evangelista

Genau, er hiess nämlich Jesus von Nazareth und nicht Christus! Und für seine Existenz gibt es viele Hinweise, zu dieser Zeit gab es offenbar viele Wanderprediger, wovon Jesus durch seine Nächstenliebe der erfolgreichste war. Aber weder das noch seine pure Existenz, noch seine Nichtexistenz lässt sich ohne Zweifel beweisen, so wie man auch nicht beweisen kann das ein Kreis ein Kreis ist.

0
@Gartenphilo

@ Hallo Gartenphilo!

@ Wenn Du meinst, dass sich die Existenz Jesu Christi nicht ohne Zweifel beweisen läßt, dann würde sich das auch auf viele andere antike Personen beziehen.

@ Es ist doch paradox, dass die vier Evangelien, die uns Bericht über sein Leben geben, nicht ausreichen.

@ Denn wenn die Person Jesu nicht existiert hätte müsste demzufolge das ganze Neue Testament eine reine Erfindung sein. Nur das ist absurd!

@ Wie wir aus den Evangelien entnehmen können haben die Jünger, als Christus gestorben war, nicht mehr gewusst was sie von Ihm halten sollten.

@ Sie glaubten, dass nun alles vorbei wäre. Aufgrund ihrer Einstellung hätten sie keinen Grund gehabt irgendetwas zu verkündigen.

@ Erst als ihnen Christus als der Auferstandene begegnet hatte sich ihre Einstellung um 180° gewendet.

@ Das war der auslösende Faktor, der ihr Leben völlig veränderte und sie zu Zeugen seiner Auferstehung gemacht hat.

1
@Gartenphilo

@ Fortsetzung!

@ Denn 40 Tage später trat Petrus, der zuvor Christus verleugnete, weil er Angst um sein Leben hatte, unerschrocken in der Öffentlichkeit in Jerusalem auf und bezeugte vor vielen Menschen die Auferstehung Christi. (Apostelgeschichte 2, 14-36

"Diesen Jesus hat Gott auferweckt; dessen sind wir Zeugen." (Vers 32).

@ Dieser Mann und auch andere haben wegen Christus viele Schwierigkeiten auf sich genommen und so mancher hat sogar sein Leben dadurch verloren.

@ Das macht kein vernünftige Mensch, wenn er selber weiß, dass es keine Auferstehung gegeben hat. Denn sie waren dieselben Menschen wie wir, denen man keine Phantasiegeschichte erzählen konnte, was in besonderer Weise beim "ungläubigen Thomas" sichtbar wird. Johannes 20, 14-31.

@ Ihre Sinnesänderung macht nur dann einen Sinn, wenn die Auferstehung tatsächlich stattgefunden hat.

@ Deshalb sind diese Berichte ein ausreichender Beweis für die Existent J. Christi und seiner Auferstehung!

1
@evangelista

Dazu kann ich nur sagen "Viel Lärm um nichts".

Hätte ich dran gedacht, was für einen missionarischen Eifer ich mit meiner Antwort auslösen könnte, hätte ich nichts dazu geschrieben.

Seltsam dabei ist, das ich durchaus bereit bin jeden glauben zu lassen was er will, das kann ich von evangelista nun nicht gerade sagen.

@evangelista: Verschone mich bitte mit weiteren Missionierungsversuchen, danke!

0
@erweh

@ Hallo erweh!

@ Ersten haben ich meine letzte Antwort nicht Dir, sondern Gartenphilo geschrieben.

@ Zweitens betreibe ich keinen Missionierungsversuch, sondern habe mit meinen Erklärungen zeigen wollte, dass Christus und seine Auferstehung keine Erfindung sind.

@ Drittens brauchst Du auch meine Kommentare nicht lesen!

1
@evangelista

@ evangelista: Entschuldige bitte, wenn ich mich da einmische, aber du schreibst ständig davon "Christus" habe existiert. Das ist jedoch nicht richtig, oder zumindest nicht historisch verbürgt. Tatsache ist, dass Jesus existiert hat,aber ob dieser historisch verbürgte Jesus auch Christus war ist eine Glaubensfrage! Und was den Beweis der Bibel betrifft: Die Bibel ist so oft schon auf so unterschiedliche Arten und Weisen interpretiert worden, dass es auch heute noch unter Theologen Streitigkeiten gibt. Die Bibel hat keinen historischen Wahrheitsgehalt, sondern ist eher ein Werrk voller Parabeln, Metaphern und Gleichnissen. Sie gibt eher eine Moral an als eine Tatsache und daher kannst du sie auch nicht als Beweis anführen.

1

Historische Quellen und sogar der Talmud erwähnen Jesus - auch die Kreuzigung. Er ist besser "bewiesen", als mancher kleine König der Geschichte. Leuten, die sich in der Geschichte nicht auskennen, und in der Schule geschlafen haben, empfehle ich, hier besser nichts zu schreiben!

Meiner Meinung nach war jesus wirklich exitent. Ein mensch, der mit ner schizophrenen persönlichkeitsstörung seine visionen in die menscheit trug.... Von dem mangelden wissen über das geschehen der welt glaubten einige an den müll der damals so einiges mit bauernschläue erklärte und hielten das bis heute aufrecht. Schlimm finde ich, dass es in der heutigen aufgeklärten welt immernoch leute gibt die so blind sind und an imaginäre, wissenschaftlich widerlegte dinge glauben...

religion ist ein gewerbezweig mit millionen von beschäftigten die eine lehre vertreten die nicht zu beweisen ist, im gegenteil täglich kommen dinge zu tage die darauf hinweisen dass es sich hier um eine story handelt. wegen religion wurden bisher die meisten kriege auf der welt geführt und die meisten menschen getötet. höre dir doch mal an das lied von john lennen "imagine". auf deutsch: stelle dir vor es gäbe keine ländergrenzen mehr, also keine gründe zu töten oder zu sterben, und stelle dich vor es gäbe auch keine religionen mehr" "stelle dir dann vor alle menschen könnten ihr leben in frieden leben, vielleicht denkst du ich sei ein träumer, aber ich bin nicht der einzige. hoffentlich träumst du auch einmal den gleichen traum wie ich und die welt wird vereint sein." John Lennen gest. 8.11.1980

0
@pilot350

Historisch voellig daneben und der arme John wird mit 'o' geschrieben (Lennon)...Zitate soilte man nicht nur verwenden sondern auch deren Hintergrund kennen. Das Lied erschien in der heissen Phase des Vietnamkrieges (der sicher kein Glaubenskrieg war) und dem Hoehepunkt der Flower-Power Bewegung in den USA, wo es auch heute noch extreme christliche Gruppen gibt. Lennon auesserte sich einmal, dass das Christentum aussterben werde und der Rock n Roll ueberleben wird. Daraufhin wurden in den USA Schallplatten und Photos der Beatles verbrannt und es kam zu Morddrohungen, in Europa sah man das gelassen, denn Lennon war zu diesem Zeitpunkt eher zugeknallt...

0

Ich selbst würde seine Gedankengänge nicht als schizophrene Störung. Man muss sich einfach in seine Zeit und seine Umgebung hineinversetzen. Er hat sich schon was dabei gedacht was er behauptet hat. Man könnte sagen er hat versucht so gut wie logisch zu denken in seiner Zeit. Er hat in seiner Zeit die Geschichte der Menschen vor ihm gelernt und dann gedacht bei so viel Zerstörung und Morde das man da was ändern muss . Wenn man vergleicht die kriege vor seiner Zeit und der 1. Und 2. Weltkrieg dann waren recht große Fortschritte gemacht worden . Natürlich war es nicht perfekt dennoch wollte er versuchen durch die Kreuzigung die Menschen dazu anzutreiben friedlich miteinander zu leben. Hat nicht jeder Mensch ein friedliches Leben verdient wodurch er glücklich werden kann. Ich vermute hätte man damals vergleichen können wer intelligenter ist wäre er vermutlich einer klügsten Menschen gewesen.

0

Fakt ist Jesus war ein Mensch der versuchen wollte zu sagen das die Menschen friedlich zusammen leben sollen . Womöglich hatte er die Idee gehabt wenn die Menschheit weiter sich umbringt wie vor seiner Zeit das es am Ende keine Menschen mehr gibt und so wollte er durch seinen Tod ( wenn es ihn gegeben hat) zeigen dass das Miteinander leben schöner ist . Falls die Leute wirklich an die Auferstehung Jesus glauben dann ist es genauso wie wenn man an den Papst Pius glauben würde ( der vor Johannes Paul 2. War als Papst noch dazu der erste Papst im Vatikan war eine Frau) der angeblich die Wundmale Jesus hatte. Doch in Wirklichkeit durch Karbolsäure sich selbst verstümmelt hat was auch bewiesen wurde und seine ach so Heilungen die er an Menschen vollbracht hat in Wirklichkeit durch den krankenden Menschen selbst geheilt wurde denn das Gehirn des Menschen besitzt diese Heilungsprozesse sonst wäre es uns unmöglich einfache Schnittwunden zu regenerieren und wenn man sich genau informiert wodurch man 1 und 1 zusammenzählt kommt das Ergebnis immer und immer wieder raus dass Religionen zum einen Propaganda sind und zum anderen das die Menschen sich nicht selbst ausrotten sollten denn ohne Religion würde die Menschheit nicht mehr existieren und dieser johannes aus dem neuen Testament hat sich schon so gedacht wenn er diese geschichten reinschreibt das die Menschheit theoretisch höhere Überlebenschancen hat als wenn es heißt nur der Stärkere überlebt und das waren halt die intelligenten Menschen die sich Gedanken an die Zukunft gemacht haben deswegen schreitet die Entwicklung der Menschen immer schneller voran . Der IQ des Menschen erhöht sich in unserer Zeit immer mehr in kürzeren Abständen. Das hat absolut nichts mit Wahrheit zu tun noch ein Punkt Maria hat Jesus unbefleckt empfangen wieso das sie lebte doch mit Joseph oder will die das neue Testament sagen Joseph war impotent als ob jeder Mensch besitzt diesen Instinkt und das ist Sex , das Bedürfnis sich mit dem anderen Geschlecht zu verbinden. Kein Mensch kann seinen Urinstinkt( Fortpflanzung) aufhalten. Denn dadurch ensteht neues Leben das ist Fakt . Man muss sich nur die Natur anschauen und genauso ist das bei Menschen wir sind auch nur Tiere bloss das wir den Vorteil haben das wir ein eigenes Denkvermögen besitzen wodurch wir auch geschaffen wurden damit wir die dominate Spezies auf der Erde sind um die Erde zu schützen . Viele denken wir schaden der Erde extrem. Das ist nicht wahr wir schaden lediglich nur den Tieren und der Umwelt ( Wälder , Flüssr , Meere etc. ) doch der Erde nicht wirklich selbst mehreren Atombomben würden nicht die Erde an sich vernichten sondern das Leben oberhalb.

Es ist extrem schwer die Existenz 100% zu belegen, dazu fehlen Dinge wie Geburtsurkunden oder andere offizielle Dokumente mit seinem Namen. Nur jedem sollte klar sein, dass es zu dieser Zeit nur sehr wenige Aufzeichnungen im Nahen Osten oder speziell in Judaea gab. Selbst die Existenz Pilatus wurde erst vor einigen Jahren 100% belegt, obwohl er Statthalter Roms war taucht er in keinen der offiziellen und erhaltenen Aufzeichnungen auf.

Entscheidend ist die Stellung dieses Rabbis, denn bis zu seiner Verurteilung als Aufruehrer und die Kreuzigung spielte er in Jerusalem praktisch keine Rolle. Sein Haupwirkungsgebiet lag weit ab von irgendwelchen offiziellen Stellen der roemischen Verwaltung und selbst die Tempeldiener in Jerusalem und der juedische Adel haben wohl wenig von diesem Jesus mitbekommen. Seine Anhaengerschaft bis zu seinem Tod duerfte weniger als 1.000 gewesen sein, sicher muesste es mehr als 10.000 Menschen geben die Ihn damals gesehen und gehoert haben (sofern man Dinge wie die Bergpredigt glaubt), aber wer waren diese einfachen Leute? Sicher niemand der einen Bericht an Pilatus oder nach Rom geben konnte.

Alle Historiker die sich mit der Person Jesus beschaeftigt haben errichten den Beweis seiner Existenz auf die Ausbreitung des Christentums und der Entwicklung von einer juedischen Sekte zu einer neuen Religion. Man kann nicht abstreiten, dass sich dieser neue Glaube rasant ausgebreitet hat. Vor allem Paulus gilt - was die Ausbreitung angeht - als wichtigster 'Entwickler' des Christentums, obwohl er natuerlich ohne Jesus nichts zu erzaehlen gehabt haette. Paulus Existenz ist zu 100% bewiesen, zumal er jahrelang im Dienste der Roemer stand und als wichtigster Schreiber der Bibel gilt.

Eine andere Erklaerung fuer die Ausbreitung des Christentums als die wirkliche Existenz von Jesus Christus wird sich nur schwer finden lassen. Die Verfolgung der Christen dauerte bis ins 4 Jh. an und man schaetzt dass mehr als 100.000 dabei den Tod fanden. Die Bibel wurde dabei die am besten erhaltene Quelle des Altertums, da jede Gemeinde die diversen Schriftrollen (aehnlich wie vorher die Thora) ueber Generationen weitergaben. Man muss bei all den Fakten auch daram denken, dass dieser neue Glaube im Gegensatz zu den exitierenden Stand, vor allem richtete er sich gegen Goetzenbilder und damit auch gegen die Macht der roemischen Kaiser und lokaler Fuersten. Es war also kein Kinderspiel Ihn vom Nahen Osten bis nach Asien und Europa zu tragen...

Hervorragende Antwort!

0

Riara, tolle Antwort - mein Respekt! (was nicht heißt, dass ich mit allem so einverstanden bin!) Die Quellen über die real-körperliche Existenz Jesu sind m. E. unzweideutig! Es obliegt eben dem Gläubigen, dem Historiker, dem Atheisten usw. usf., aus diesen Informationen den entsprechenden Schluss zu ziehen!

0
@Reisswolf53

Es ist nicht einfach, das historische vom theologischen zu trennen, selbst ich habe damit so meine Probleme. Man sollte sich nur mal informieren, denn ueber Jesus haben nicht nur die Geistlichen und Glaeubigen geschrieben, es gibt ganz hervorragende Buecher von nichtglaeubigen Historikern und auch die Archaeologen haben mitlerweile einiges zur Klaerung beigetragen. Die Bibel selbst erhaelt viele Grundsaetze die man auch ohne Glauben verstehen und moegen kann...

1
@riara

Ja, sag ich doch! Wenn ich Euern Glauben richtig verstehe, ist es ja auch wichtiger, an "SEINE" Prinzipien, Verheißungen, Gebote usw. zu glauben als an "SEINE" Person (an den zum Gott gewordenen Menschen oder an den als Mensch "herunter"gestiegenen Gott, jenachdem, wie wie man das eben so sieht)! Nur an "IHN" zu glauben, wäre ja fast schon wieder Götzendienst!

0

Was möchtest Du wissen?