Fristlose Kündigung Fußballverein

10 Antworten

Hatte ich selber auch schon das problem! Bei dir ist bloß der Unterschied das du den Attest sehr spät bekommen hast, du hättest auch erstmal eine sportbefreiung bringen können. Aber eigentlich ist es üblich das du meist für ein viertel Jahr die Hälfte bezahlen musst und dann der Vertrag aufgelöst wird, manche Vereine machen es auch so nachdem eine Kündigung rein bzw. raus gekommen ist für den folge monat den Betrag zu verlangen! Aber prinzipiell für so lange musst du eigentlich nicht die volle Summe zahlen, kann auch passieren wenn der verein so freundlich ist das er die Hälfte zurück erstattet! Aber wie gesagt jeder verein macht das unter sich aus und auch anders

und habe verlangt, dass mir der Jahresbeitrag zurückerstattet wird.

Die Vereinssatzung sieht vermutlich die Kündigung zum Jahresende vor (wenn einmal im Jahr der Beitrag gezahlt wird). Da durch eine fristlose Kündigung dem Verein der vertraglich zugesagte Mitgliedsbeitrag entgehen würde, ist er weder zur Annahme dieser fristlosen Kündigung noch zu einer Rückzahlung (anteilig) des Beitrages verpflichtet. Er kann dir kulanter Weise entgegenkommen, wenn du deine Kündigung entsprechend freundlich formulierst. Das war wohl nicht der Fall... Lies dir zur Kündigung die Satzung des Vereins durch.

Um wieviel Euro geht es? Man könnte dir den halben Beitrag erstatten ... muss aber nicht!

Doch die Kündigung war sehr nett formuliert, da ich mich mit dem Vorstand vom Verein gut verstehe und sehr lange in diesem Verein bin.

Sind anscheinend nicht so kulant...

Habe auch vorgeschlagen, die 3 ersten Monate zu berechnen, da ich die Kündigung erst Mitte März vorgelegt habe.

Handelt sich um die 270 €

0

Vielleicht spielte auch die Art deiner Kündigung eine Rolle bei der Ablehnung.

Du hättest um sofortige Freistellung und anteilmäßige Erstattung bitten können, aber niemals Erstattung des Jahresbeitrages VERLANGEN können.

Fristlose Kündigung der Wohnung was tun?

Hallo

Ich habe heute eine fristlose Kündigung meiner Wohnung erhalten wegen Zahlungsrückstand. Habe ich eine Chance wenn ich sofort die komplette Summe nachzahle? Gibt's da ein Gesetz oder irgendwas woran ich mich halten kann? Sonst müsste ich in 12 Tagen ausziehen und weiß nicht wohin. Ich frag erstmal hier da meine Gesellschaft zu hat. Morgen werde ich eh anrufen. Die Rückzahlung war ein versehen da das Geld auf dem falschen Konto war. Bitte um Hilfe! :(

...zur Frage

Gibt es nach 2 Abmahnungen immer eine fristlose Kündigung?

Ich stehe kurz vor der 2. Abmahnung. Gründe sind berechtigt. Das heisst meine Ampel ist orange. Wenn ich es nun nicht in den Griff bekomme steht ja quasi die Kündigung bevor. Ist diese dann immer fristlos oder ist diese auch mit 4 Wochen Kündigungsfrist einzuhalten? Und hab ich bei fristloser Kündigung dann überhaupt Anspruch auf Arbeitslosengeld?

...zur Frage

Geld trotz fristloser Kündigung?

Hallo,

Und zwar es geht darum ich habe einen monat in einer firma gearbeitet und gestern eine fristlose kündigung erhalten.

Jetzt ist meine Frage bekomme ich für denn 1nen Monat Gehalt oder nicht. Weil ich da gearbeitet habe?

...zur Frage

Ist die Fristlose Kündigung gerechtfertigt?

Hallo ich bin seit 28.12 krankgeschrieben am 24.01 habe ich meine Kündigung erhalten (ohne Angabe von Gründen) ich befand mich zu diesem Zeitpunkt nicht mehr in der probezeit! Meine Kündigungsfrist wäre bis 29.02 gegangen, am Montag endete die zuletzt ausgestellte krankmeldung, da es mir nicht möglich war direkt den Arzt aufzusuchen konnte ich erst einen Tag später zum Arzt, die krankmeldung hatte ich Mittwoch abgeschickt, heute bekam ich dann die fristlose Kündigung mit der Begründung das jegliche Kontaktaufnahme meiner Seite blockiert wurde... Was nicht stimmt denn es hat niemand versucht Kontakt mit mir aufzunehmen! Ist diese fristlose Kündigung jetzt rechtens oder nicht und war die erste Kündigung überhaupt gerechtfertigt? Was kann ich jetzt machen?

...zur Frage

Bahn Jahreskarte Abo von Bahn gekündigt wegen fehlender Zahlungen

Auszubildender ist glücklicher Besitzer eines Maxx-Tickets da die Täglich fahrt sonst knapp 13 Euro kosten würde.

Konto war nicht gedeckt und das Lastschriftverfahren wurde sofort gestoppt, der Betrag wurde schriftlich zweimal angemahnt aber ignoriert und das monatlich 40 Euro mehr zum ausgeben waren, wurde wohl auch nicht bemerkt. Jetzt haben sich also 120 Euro angesammelt die an die Bahn zu zahlen wären, aber dieser Betrag wird nicht mehr angemahnt, sondern gleich der gesamte Jahresbetrag der Karte (413,90 EURo) wird verlangt und wenn der Betrag nicht in drei Wochen auf dem Konto ist, gehts ans Inkasso, was auch nochmal knapp 60 Euro + Zinsen draufschlägt.

Ein Anruf beim Abo-Center bestätigte nochmal das diese Kündigung nicht mehr Rückgängig gemacht werden könne und selbst wenn man nun schriftlich auf die Kündigung reagiert und erklärt das einem Auszubildenden keine 413,90 Euro locker sitzen - dafür wurde ja das günstige Ticket erworben - ginge das ganze trotzdem zum Inkasso.

Studiert man nun die Mahnschreiben, wird in keinem auf diese harte Konsequenz aufmerksam gemacht. Es steht lediglich dort, dass der Betrag XX spätestens in 8 Tagen auf dem Konto eingegangen sein muss, bevor der Betrag an ein ein Inkasso Unternehmen weitergeleitet wird.

Meine Frage an die Community ist nun, hat jemand eine Idee wie man sich noch gegen die Ausgesprochenen Kündigung des Abo`s in zwei Wochen wehren kann, dass sie evtl. zurückgenommen wird? Ich finde das durch die fehlende Information bei einem 18 Jährigen Auszubildenden der erst anfängt mit dem System und seinen facetten klar zu werden, ruhig humaner reagieren könnte. Der Zahlungswille ist da. Unwissenheit schützt vor Strafe nicht, ist klar. Aber so ein Lehrgeld aufgehalst zu bekommen finde ich ziemlich heftig.

Die ganzen Briefe habe ich übrigens jetzt erst erhalten, wodurch ich leider nicht früher reagieren konnte um schlimmeres zu vermeiden.

...zur Frage

Wann sinkt der Versicherungsbeitrag nach einem Autounfall wieder?

Hallo,

ich hatte vor 2 Jahren einen leichten Unfall mit meinem Auto. War meine Schuld und dem "Opfer" wurden 1400€ von meiner Versicherung gezahlt(DEVK, Teilkasko). Anfang 2017 stieg dann der Jahresbeitrag von 257 auf 416€. Nun habe ich einen Brief erhalten, in dem steht, dass ich Anfang 2018 420€ zahlen soll. Nun würde ich gern wissen, wieso das denn nicht gesunken ist bzw. wann es denn wieder sinken wird?

Vor dem Unfall 45% SF6, nach dem Unfall 60% SF1(2017). Jetzt in 2018 sinkt es auf 55% und die Stufe steigt auf SF2. Was genau bedeuten diese Zahlen?

lg Kostros

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?