Frage zu Priestern?

16 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Selbstverständlich hält man die Priester für sehr gottgläubig. Es ist ja ihr Beruf, den Glauben an Gott zu vertreten und in der Seelsorge auch auszuleben.

Inwieweit und in welcher Art und Weise sie wirklich an Gott glauben, kann kaum ermittelt werden. Sicher gibt es auch Heuchler und Scheinheilige, die das nur vorgeben und ihre Zweifel lieber für sich behalten.

Die Gottesvorstellungen reichen dabei vom persönlichen Gott, dem mächtigsten aller Magier, der mittels seiner Hellsichtigkeit und allumfassenden telepathischen Fähigkeiten die Welt beherrscht, bis hin zu mystischen und pantheistischen Vorstellungen mit Gott als Inbegriff der Liebe, mit der man sich seelisch vereinigen kann, und Gott als der Allgeist oder Urgrund, der alles umfasst und insofern eigentlich alles ist.

In letzterer Vorstellungssphäre gibt es einen fließenden Übergang zum Atheismus: Wenn Gott nur noch ein Abstraktum, eine höherdimensionierte Eigenschaft des Kosmos darstellt, so verschwimmt seine Substanz mit dem allgemeinen Sein, insbesondere der lebendigen Natur und dem menschlichen Bewusstsein.

In solchen Überlegungen und Betrachtungen ist dann auch reichlich Raum für innere Zweifel, und Momente und Zeiten in gefühlsmäßigen Zuständen der Absurdität.

Gewöhnlich schon. Vielleicht gibt es einige, die das nicht mehr tun, sind aber eher sehr wenige.

Tatsächlich kenne ich einige Priester, die nicht an überdimensionale Wesen glauben. Echt traurig was aus den Hütern der Religionen geworden ist. Und das sage ich als Atheist

Verblüffend, wenn man als Außtehender die Sünden eines Priesters sieht

Die allermeisten definitiv, denn ansonsten würden sie nicht dieses Leben leben.

Ich glaube nicht aber sie müssen, weil sie sich demütig unterwerfen müssen um ihren Beruf ausführen zu können.

Sie sind meistens schon von Kindheit an indoktriniert.

Priester sind nicht indoktriniert.

Aber du bist anscheinend von irgendwas indoktriniert,

wenn du immer behauptest, auf einer Klosterschule gewesen zu sein,

und gleichzeitig bei jeder Gelegenheit auf der Kirche herumhackst.

1
@anonymos987654

Ja, ich wurde genügend indoktriniert, erkannte aber rechtzeitig welcher Schwachsinn mir da tagtäglich auch von Priestern eingetrichtert wurde.

Und genau aus diesem Grunde wehre ich mich gegen diese Gehirnwäsche die heute noch genauso mit Kindern, von religionsfanatischen Lehrern, Pristern und sogar Eltern täglich durchgefuhrt wird.

Mit Drohungen von jüngstem Gericht, Hölle, Teufel und Dämonen wird der ganze Unsinn noch unterstrichen.

0
@willione2811

Ich weiß jetzt nicht, was du alles mit Kirche und Religion erlebt hast. Aber "von religionsfanatischen Lehrern, Priestern und sogar Eltern täglich durchgeführt wird" ist schon weit an der Realität vorbei. Vielleicht gibt es das noch vereinzelt bei einigen Sekten oder seltsamen Hardcore-Katholik en, mag sein, aber sicher die seltene Ausnahme. Genauso die "Drohungen" mit jüngsten Gericht, Hölle, etc. Das gibt es vielleicht als Satire in Filmen wie "Wer früher stirbt, ist länger tot", aber im normalen Alltag ist das (so gut wie) verschwunden. Ebenso wird da nichts eingetrichtert. Diese Zeiten sind (Gott sei Dank) auch schon sehr lange vorbei.

2
@wolfruprecht

Ach hör doch auf, da hat sich bis heute nichts geändert. Diesbezügliche Jugendliche findest Du noch jede Menge, sogar hier in GF. Das Problem wird nicht dadurch kleiner, das man es verleugnet. Kommt Dir das bekannt vor?

0
@willione2811

Die Jugendlichen hier in GF sind mit Sicherheit nicht repräsentativ. Abgesehen davon, brauche ich nichts zu verleugnen. Deine Aussagen passen halt so gar nicht zu meiner Wahrnehmung. Und ich habe berufsbedingt mit sehr vielen religiösen Leuten zu tun, auch immer wieder mit Leuten, die krankhafte Formen der Religiosität entwickelt haben. Und trotzdem sind es die Ausnahmen. Jedenfalls kann man nicht von Indoktrinaton oder Gehirnewäsche reden. Auch damit habe bzw. hatte ich lange genug berufsbedingt zu tun.

Wer schlechte Erfahrungen mit Religion, Kirche oder irgendwelchen Sekten gemacht hat, muss halt schauen, wie das ver- und aufgearbeitet wird. Die Religion hat manchmal nur einen Anteil an den Problemen, sie ist aber nicht das Problem selbst.

1
@wolfruprecht

Ich habe sehr viel mit Jugendlichen zu tun. Betreue derzeit 50 Kinder und Jugendliche und glaube mir, was ich da mit religionsfanatischen Lehrern, Eltern und deren ängstliche und eingeschüchterte Jungs erlebe, hat mit Religion zu tun. Nicht selten sind es verbitterte Jugendliche ohne Lebensfreude die auch jegliches Vertrauen zu ihren Eltern verloren haben.

0
@willione2811

Seltsam, ich habe schon sehr viele Lehrer kennengelernt, aber noch keinen einzigen "religionsfanatischen Lehrer". Außer man gilt schon als religionsfanatisch, wenn man jeden Sonntag in die Hl. Messe geht, dann schon. Aber dann stelle ich mir schon die Frage, wer dann fanatisch ist.

0
@wolfruprecht

Dann red mal bloß mit Kindern, die (oft zwangsweise) einen Religionsuntericht besuchen müssen.

0
@willione2811

Vielleicht mag das einzelne betreffen, wenn überhaupt. In der Regel sind die Anforderungen im Religionsuntericht dermaßen niedrig, dass ich mir nicht vorstellen kann, wie man da ernsthaft Probleme bekommen kann. Und wenn doch, dann liegt der Hund woanders begraben.

Selbst Schüler, die im Religionsuntericht gar nicht mitarbeiten, kommen immer noch auf die Note 4. Eine 5 oder gar 6 in Religion gibt es nicht so gut wie nicht. Ich kenne nur einen Religionslehrer, der einmal in Religion im Jahreszeugnis eine 6 gegeben hatte. Aber diese Note passte ganz gut ins allgemeine Notenbild des Schülers. Außerdem blieb ohnehin nichts anderes übrig, da bei Probearbeiten nur leere Blätter abgegeben wurden. Die Verweigerung seiner mündlichen Mitarbeit in Unterricht war nicht religionsspezifisch, die war in den anderen Fächern auch so. Das war in 30 Jahren das einzig wirkliche Negativbeispiel. Vielleicht gibt es das, was du erlebst, aber ich bleibe dabei, dass das die große Ausnahme ist, zumindest für die beiden großen Kirchen in Deutschland. Bei Sektenmitgliedern mag das anders sein, aber die sind dann nicht im katholischen Religionsuntericht anzutreffen.

0
@wolfruprecht

Ich weiß zwar nicht wo Du wohnst aber der Osten Deutschlands hat eine ganz andere (für mich sogar bessere) Einstellung als der Westen und der Norden wieder eine andere Einstellung als der Süden.

Priester, Lehrer und Eltern argumentieren vollkommen unterschiedlich. Hier in Bayern gehen auch in diesem Bereich die Uhren anders.

. . . und damit verabschiede ich mich aus dieser Runde.

Schönen Tag noch!

0

Was möchtest Du wissen?