Frage zu meiner Facharbeit in Deutsch zum Thema Jugendsprache?

5 Antworten

Du könntest als Teil Deiner Betrachtung auch die Änderung, bzw. den Verzicht auf Betonung anführen.

Als ich zur Schule ging (so ca. 50 Jahre her) lernten wir Gedichte und es wurde sowohl bei den Gedichten, wie beim Vorlesen, auf eine korrekte Betonung geachtet.

Wenn ich heute in der U-Bahn und bei sonstigen Gelegenheiten, junge Leute sprechen höre, scheint dieser Bereich entweder verloren zu sein, oder aber die Betonungen sind so verschoben, dass man das Wort kaum noch erkennt.

Auch das Sprechen in ganzen Sätzen scheint unmodern zu werden.

Auch das man sich selbst nicht zuerst nennen sollte, scheint völlig verloren zu gehen. "Ich und mein Bruder ....." das habe ich noch als "Mein Bruder und ich ...." gelernt.

Hallo,

die anderen Antwortsteller haben Dir bereits wertvolle Ratschläge gegeben. Nichtsdestotrotz würde ich gerne noch einige Sachen hinzufügen:

  1. Wie unterscheiden sich Kap. 2.1 und 4? Für mich klingt das redundant.
  2. Kap. 5 solltest Du sehr kritisch behandeln und herausfinden (würde mich auch mal interessieren) wie diese Kommission eigentlich das Jugendwort des Jahres bestimmt und inwieweit es tatsächlich den Sprachalltag von Jugendlichen abbildet.
  3. Wie bereits bei den anderen Antworten festgestellt wurde, ist der Begriff des Sprachverfalls sehr schwierig und als analytische - weil nicht neutrale - Kategorie unbrauchbar. Viel interessanter wäre aber doch die Frage, welche Personen, warum Jugendsprache als Sprachverfall empfinden. So könntest Du den Begriff mit reinnehmen und Dich kritisch damit auseinandersetzen.
  4. Das leitet zu der geplanten Umfrage über. Empirische Erhebungen finde ich grundsätzlich immer super. Ich würde sie aber erst dann entwerfen, wenn Du Dir über die Forschungsfrage im Klaren bist. Ich würde beide Altersgruppen zusammenfassen und erst bei der Auswertung ggf. trennen. Es gibt schließlich auch Erwachsene, die sich am Vokabular der Jugend orientieren - inwieweit bestimmte Begriffe klar der 'Jugendsprache' zugeordnet werden können, halte ich - insbesondere im Internetzeitalter, das einen eigenen Sprachstil entwickelt hat, der zunehmend auch in Offline-Situationen verwendet wird - ohnehin für fraglich. Du musst Dich entscheiden, ob die Ergebnisse der Umfrage eine Grundlage sein sollen, von der Du Deine These ableitest oder ob diese eine bereits bestehende These stützen soll. Das ist entscheidend dafür, wie Du die Befragung aufbaust. Ferner solltest Du Dich für eine quantitative oder eine qualitative Befragung entscheiden - also mit vorgefertigten Antwortmöglichkeiten arbeiten, die eine große Anzahl an Befragten ermöglichen oder die Fragen so gestalten, dass möglichst frei darauf geantwortet werden kann (eher im Stile eines Interviews).
  5. Insbesondere solltest Du Dir aber überlegen, ob Dein Thema noch weiter eingegrenzt werden kann. Facharbeiten umfassen meines Wissens nach ca. 12-15 Seiten. Wenn Du nicht bei allen Kapiteln an der Oberfläche kratzen willst, musst Du das Thema definitiv mehr einschränken. Die Umfrage sollte - wenn Du sie durchführst - im Mittelpunkt der Arbeit stehen. Wenn Du kaum Platz hast, auf ihre Ergebnisse einzugehen, kannst Du sie Dir auch ganz sparen. Immerhin ist das Thema in den Sprach- und Kulturwissenschaften gut erforscht. Mit der Suche nach Sekundärliteratur solltest Du also keine Probleme haben.
3

Hey , danke fr deine ausführliche Antwort und Hilfe. Also sollte ich eher die definition des Sprachverfalls weglassen und mich mehr darum beschäftigen welche personen Jugendsprache als Sprachverfall sehen und warum diese es tun? aber das würde ich im nächsten Punkt eigntlich forschen oder wie meinst du das genau? findest du die idee denn ganz okay das ich mehrere Positionen höre und dann sozusagen ein Fazit dann draus schliesse inklusive meiner eigenen Meinung ?

0
15
@hello67

Gibt es denn (wissenschaftliche) Definitionen für Sprachverfall? Ich hatte Kap. 8 so verstanden, dass Du Wissenschaftler_innen zu Wort kommen lässt, die sich mit dem Begriff 'Sprachverfall' auseinandergesetzt haben (und wahrscheinlich zu dem Schluss gekommen sind, dass es diesen nicht geben kann, wohl aber Sprachwandel - ich bin aber auch nicht vom Fach).

Gerade weil der Begriff pejorativ ist und zwar in der Wissenschaft m. E. nichts verloren hat, wohl aber in der Alltagssprache verwendet wird, ist die Meinung von 'Normalbürger_innen' von besonderem Interesse - ein diskursiver Ansatz eben. Wenn ich Dich jetzt richtig verstanden habe, hattest Du das aber ja ohnehin vor, also ist alles in Ordnung.

Verschiedene Positionen darzustellen ist natürlich gut, weil es den Anforderungen wissenschaftlicher Praxis entspricht. Ich weiß nicht, wie 'wissenschaftlich' so eine Facharbeit werden soll - wenn ich an das denke, was mir unsere Erstsemester erzählen, wohl weniger -, aber wichtig ist, dass Du Deine eigene Meinung mit einfließen lässt, aber auf gar keinen Fall eine persönliche, unbegründete. Wenn Du auf Grundlage Deiner Ergebnisse eine Position aus Gründen xy überzeugender findest, kannst Du es gerne schreiben, aber nichts was mit Deinem persönlichen Empfinden zu tun hat. Ich hoffe, das ist verständlich. Grundsätzlich kann diese 'wissenschaftliche Meinung' auch schon vor dem Fazit mit einfließen. Wenn Du also die Ergebnisse einer Studie hast, die einer Theorie widersprechen, kannst Du es ansprechen und betonen, dass die Theorie dadurch an Überzeugungskraft verliert.

0

Deine These ist falsch.

Jugendsprache hat noch nie zu einem dauerhaften Sprachwandel geführt. Es ist eher selten, dass Begriffe aus der Jugendsprache dauerhaft in den allgemeinen Sprachgebrauch einsickern.

Der Begriff "Sprachverfall" ist ein vorwissenschaftlicher Kampfbegriff der politischen rechten und spielt praktisch in der Sprachwissenschaft keine Rolle.

Sprache ist immer ein entwicklungsoffenes System und muss das auch sein, um seiner Funktion als Kommunikationsmittel gerecht zu werden. Ein irgendwie als "perfekt" imaginierter Sprachstand, der verfallen könnte, ist da nur die "Idee" von ganz ahnungslosen Dampfplauderern, die bestenfalls ihr ideologisches Mütchen kühlen möchten.

5.PK ABITUR BÜRGERRECHTSBEWEGUNG, hilfe bei gliederung?

Hallo Leute, Ich habe bald meine 5.Pk im Fach Geschichte und Nebenfach Deutsch. Mein Thema ist die Bürgerrechtsbewegung im 20 Jahrhundert, die Leitfrage lautet:7 Inwiefern prägte die Rolle Martin Luther Kings innerhalb der Bürgerrechtsbewegung der USA die heutige Gesellschaft ?

Nun habe ich ein Problem mit der Gliederung, ich finde diese Gliederung ist zu Oberflächlich kann jemand mir hier helfen der sich mit der Bürgerrechtsbewegung im 20 Jahrhundert auskennt? Was sollte noch rein oder was ist zu überflüssig? Hier die Gliederung:

  1. Situation vor der Bürgerrechtsbewegung 1.1 Definition 1.2 Hintergrund
  2. Bürgerrechtsbewegung im 20. Jh.
  3. Biografie Martin Luther Kings 3.1 Politische Aktivitäten
  4. Die Rede „I have a dream“
  5. heutige Gesellschaft
  6. Fazit

Ich hoffe jemand kann mir helfen mfg

...zur Frage

FACHARBEIT ERDKUNDE Gliederung und Leitfrage

Ich habe mich jetzt für die Frage: "Gibt es in Brasililen eine nachhaltige Entwicklung durch Tourismus?" entschieden. Ist das gut?

Ich habe auch schon die Gliederung gemacht. Könntet ihr euch sie vllt mal anschauen? Man kann es leider nicht als Datei hochladen...ich füge es hier mit ein. :) danke!

Gliederung der Facharbeit

   1.Einleitung

1.1 Ausgangslage und Überblick 2. Definition: Tourismus 2.1 Nachhaltigkeit des Tourismus 2.2 Ziele und Voraussetzungen 2.3 Beispiele 3. Definition: Entwicklungsland 3.1 Auswirkungen des Tourismus auf ein Entwicklungsland 3.2.1 Ökologische Auswirkungen 3.2.2 Ökonomische Auswirkungen 3.2.3 Soziokulturelle Auswirkungen 4. Tourismus in Brasilien 4.1 Die Entwicklung des Tourismus in Brasilien 4.2 Chancen und Vorteile bei der Entwicklung 4.3 Probleme und Nachteile bei der Entwicklung 7. Fallbeispiel: „Neu-Atlantis“ 6.1 Tourismusprojekt: „Neu-Atlantis“ 6.2 Die Ziele 6.3 Probleme- eventuelle Lösungsansätze? 6.4 Handelt es sich um ein nachhaltiges Tourismusprojekt? 8. Fallbeispiel: Mamiraua Reserve 8.1 Das Ökotourismus Programm Mamirauá 8.2 Die Ziele 8.3 Probleme- eventuelle Lösungsansätze? 8.4 Handelt es sich um ein nachhaltiges Tourismusprojekt? 7. Fazit: 7.1 Vergleich der beiden Fallbeispiele 7.2 Beantwortung der Leitfrage: Gibt es in Brasilien eine nachhaltige
Entwicklung durch Tourismus? 8. Anhang 9. Literaturverzeichnis 10. Erklärung

...zur Frage

(Oberstufe) Seminararbeit. Thema: Mystik, Fantasy, Magie - Hauptsache "weit weg" von der Wirklichkeit?

Hallo liebe Community, ich habe mein Thema im Seminarfach Deutsch nun gewählt. Ich habe mir auch schon Gedanken gemacht was meine Leitfrage wäre, eben wie der Titel schon sagt, ob Fantasy tatsächlich "weit weg" von der Wirklichkeit ist oder nicht. Also was ich damit meine, ob jetzt das Genre eher in Richtung Fiktion oder Realität oder vielleicht eine Mischung von beidem ist.

Eine Gliederung habe ich mir auch schon angefertigt, allerdings bin ich sehr unzufrieden was das angeht, weil ich nicht genau weiß, ob das reicht.

Deswegen wollte ich evtl. um Hilfe bitten, Verbesserungen vorzuschlagen. Gibt es evtl. was man hinzufügen sollte. Denn das große Problem ist bei mir gerade, ob ich mit meinem Titel die Frage damit bestätigen kann oder nicht.

  1. Einleitung
  2. Definition des Begriffs „Fantasy“ 2.1. Geschichte und Ursprung 2.2. Merkmale 2.3. Subgenres 2.4. Eskapismus
  3. Joanne K. Rowling: Harry Potter und der Stein der Weisen 3.1. Inhalt 3.1. Zuordnung des Buches dem Genre „Fantasy“ 3.2. Realität oder Fiktion? 4.Fazit
  4. Schluss

Vielen Dank im vorraus! Ich hoffe auf eine Antwort :)

Grüße

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?