Das ist doch eigentlich ganz klar. Er verwendet ja sogar die Plural Variante von ich.

...zur Antwort

Achte einfach mal auf den Tonfall im Vergleich zu einem Gedicht im Jambus oder gar im Daktylus, ich habe mal eine Seite gesehen, bei der das ausprobiert wurde. Vielleicht finde ich sie ja noch mal wieder. Aber du kannst es ja schon mal probieren.

...zur Antwort

Nun, es gibt ja einige Anspielungen auf das System der alten DDR, einmal könntest du Schalck-Golodkowski googeln und die Normannenstraße könnte etwas mit der Staatssicherheit zu tun haben. Wenn diese Hypothese stimmt, dann spricht das lyrische ich hier aus einer Situation der Unzufriedenheit mit der Hoffnung auf Veränderung (ReiseKleider).

...zur Antwort

https://schnell-durchblicken.de/wie-findet-man-passende-gedichte-zum-vergleich-romantik-expressionismus

...zur Antwort

Mit dem Idealismus ist zunächst einmal die Weimarer Klassik und ihr Umfeld gemeint. Man bewertet also alles unter dem Gesichtspunkt, ob bestimmte Ideale erreicht werden. Bei Schiller ist es zum Beispiel die so genannte schöne Seele, die in schwierigen Umfeld sich mit ihrem Schicksal abfindet und dazu auch noch positiv steht, also zum Beispiel Maria Stewart. Bei Goethe wäre es Iphigenie, die in einer schwierigen Situation doch den Mut zur Wahrheit hat und dafür auch noch belohnt wird.
Heine ist dann der jenige, der später das Ende der so genannten Kunstperiode eingeläutet hat. Damit wollte er sagen, dass diese von Menschen in seinem Kopf zurecht gedachten, hören Zusammenhänge das Leben bestimmen, nicht mehr gelten, stattdessen in höhere Maße die Realität.

...zur Antwort

Eine Personifikation, auf jeden Fall, mit dem Rest mögen sich die Experten beschäftigen ;-)

...zur Antwort

Das hängt natürlich davon ab, was du im Unterricht gelernt hast. Denn es gibt verschiedene Wege das zu machen
Der einfachste Weg ist, ein Gedicht wie jeden anderen Text zu behandeln. D.h. man stellt ihn in einem Einleitungssatz vor. Arbeitet dann die Signale aus dem Text heraus, die man zu Aussagen bündeln kann. Bei Gedichten hat sich eingebürgert, dass man gleich am Anfang auch noch auf Strophen Bau, Reim und Rhythmus eingeht. Das hat für alles normalerweise keine große Bedeutung, aber es muss eben gemacht werden. So ist das eben in der Schule. Man macht das, was immer gemacht worden ist. Dann kannst du noch herausfinden, mit welchen sprachlichen und rhetorischen Mitteln die Aussagen des Gedichtes unterstützt worden sind. Und am Ende kannst du zur Interpretation übergehen, d.h. dir die Frage stellen, was man mit diesem Gedicht anfangen kann. so einfach ist das ;-) der Teufel liegt natürlich im Detail, aber das sind dann eben spezielle Fragen.

...zur Antwort

Was hat das denn mit Weltraum zu tun? Die Sache ist doch ganz einfach: hier wird jemand, der wahrscheinlich schon ein bisschen älter ist, in einer relativ schönen Umgebung an den Tod erinnert. Erscheint dazu, ein relativ entspanntes Verhältnis zu haben, so dass er diesen Ort sogar ein bisschen Als Heimat annehmen kann. Er wird ja gegebenfalls auch sehr lange eines Tages dort sein.

...zur Antwort

Schau dir mal die folgende Zeile an. Da entdeckst du bestimmt ein besonderes Mittel, das typisch ist für die Zeit der Barock Lyrik:

Was dieser heute baut, reißt jener morgen ein

Da wird nämlich ein Gegensatz aufgebaut, du kannst deine Lehrkraft natürlich auch erfreuen, indem du das Fachwort Antithese auch noch einbringst.

Und so musst du einfach nur schauen, was es in dem Gedicht für sprachliche Besonderheiten gibt. Und wenn du mal unsicher bist bei einem Begriff, dann bringst du das Beispiel hier rein, genauso wie ich das jetzt gemacht habe. Und dann hast du eine Menge gelernt.

viel Erfolg

...zur Antwort

Ich habe hier noch eine Seite gefunden, die dir zumindest ein paar Tipps gibt. Da geht es um die Beschönigung ganz am Anfang, dann den Gegensatz zu normalen Reisen, die Aufteilung des Lebens, das Spiel mit Sprache und die Wiederaufnahme eines Gedankens aus dem ersten Gedicht. Dies ist ja der zweite Teil eines Doppelgedichtes.

Hier, findest du näheres

https://schnell-durchblicken.de/5-minuten-tipp-zu-mascha-kaleko-post-scriptum-anno-fuenfundvierzig

...zur Antwort

Ich habe das Programm Bing der künstlichen Intelligenz mal gefragt und dort folgende Auskünfte bekommen, die ich noch um die Novelle Bahnwärter Thiel ergänzen würde.
“ Die Literaturpsychologie beschäftigt sich mit der Untersuchung des literarischen Werks und seiner Entstehung sowie Rezeption unter Einbeziehung verschiedener psychologischer Theorien, Methoden und Konzepte. Dabei lassen sich zwei Hauptrichtungen unterscheiden:

  1. Psychoanalytische Literaturwissenschaft: Diese Richtung greift auf Freud und Lacan zurück und betrachtet literarische Produktion und Rezeption als Ausdruck des Unbewussten. Sie untersucht die psychologischen Aspekte des Produktionsprozesses und des Produzenten von Literatur. Ein Beispiel ist die Untersuchung der Beziehung zwischen Genie und Wahnsinn, die seit dem 19. Jahrhundert erforscht wird1.
  2. Empirische Literaturpsychologie: Diese Richtung entstand seit den 1960er Jahren und überprüft psychologische Aussagen über Literatur anhand empirischer Studien. Sie untersucht Aspekte wie Kreativität, den kreativen Prozess, emotionale Leserreaktionen und stilistische Veränderungen in der Literatur. Dabei steht sie im Spannungsfeld zwischen Geistes- und Kulturwissenschaft sowie Sozial- und Naturwissenschaft1.

Einige Werke der deutschen Literatur, die besonders viel Psychologisierung aufweisen, sind:

  1. Franz Kafka - “Die Verwandlung”: In dieser Erzählung wird die psychologische Transformation des Protagonisten Gregor Samsa detailliert dargestellt, nachdem er sich in einen Käfer verwandelt hat.
  2. Thomas Mann - “Der Zauberberg”: Dieser Roman spielt in einem Sanatorium und beschäftigt sich intensiv mit den psychologischen Zuständen der Patienten, ihren inneren Konflikten und der Zeitwahrnehmung.
  3. Friedrich Dürrenmatt - “Der Richter und sein Henker”: In diesem Kriminalroman werden die psychologischen Abgründe des Ermittlers Bärlach und des Mörders Gastmann untersucht.
  4. Hermann Hesse - “Steppenwolf”: Der Roman beschäftigt sich mit den inneren Kämpfen des Protagonisten Harry Haller, der zwischen verschiedenen Persönlichkeitsaspekten hin- und hergerissen ist.

Diese Werke bieten tiefgehende Einblicke in die menschliche Psyche und sind daher für literaturpsychologische Analysen besonders interessant. 📚🧠“

...zur Antwort

In unserer Sprache und Kultur geht man von den Betonungen der Silben aus. Am besten nimmst du die erst mal die mehrsilbigen Wörter einer Zeile und stellst fest, wo sie betont werden.
Das Wort Ferien wird zum Beispiel auf der ersten Silbe betont

Das Wort Kontrast wird auf der zweiten Silbe betont.

Wenn diese Betonung und sich jetzt ständig wiederholen, so dass betonte und un betonte Silben sich abwechseln, hat man die beiden Rhythmusvarianten, die im Deutschen im häufigsten gibt

Ferien sind was wunderschönes

Das wäre ein so genannter Trochäus

Kontrast ist etwas, was ich liebe

Das wäre das Gegenteil, ein so genannter Jambus.

ich habe das zum Beispiel mithilfe des folgenden Videos gelernt, dass erklärt das ziemlich einfach.

Rhythmus im Gedicht? So einfach erkennt man ihn!

https://youtu.be/uDtBzhvVtFk

...zur Antwort

Ich habe das Gedicht jetzt mal überflogen. Ich denke, diese These kann man vertreten. Man sollte sie nur sorgfältig begründen. Denn ganz eindeutig ist es nicht. Man muss also ausschließen, dass Eichendorff hier nicht auch noch irgendetwas irdisches meinen könnte.

...zur Antwort
Gedichts Analyse „Siehst du die Stadt?“

Hallo, ich habe eine Gedichtsanalyse zu dem Gedicht „Siehst du die Stadt?“ für die Schule geschrieben. Und ich habe das Gefühl dass es wirklich schlecht geworden ist, ich glaube ich habe zu wenig geschrieben und bin nicht in alles tiefer reingegangen. Ich kann das irgendwie gar nicht. Und ich wollte dass es jemand vllt liest und mir sagt wo ich mich etwas verbessern könnte und wo ich etwas hinzufügen könnte

das Gedicht:

Hugo von Hofmannsthal

Siehst du die Stadt? (1890/1930)

Siehst du die Stadt, wie sie da drüben ruht, sich flüsternd schmieget in das Kleid der Nacht?
Es gießt der Mond der Silberseide Flut auf sie herab in zauberischer Pracht.

Der laue Nachtwind weht ihr Atmen her, so geisterhaft, verlöschend leisen Klang:
Sie weint im Traum, sie atmet tief und schwer, sie lispelt, rätselvoll, verlockend, bang ...

Die dunkle Stadt, sie schläft im Herzen mein 10 mit Glanz und Glut, mit qualvoll bunter Pracht:
Doch schmeichelnd schwebt um dich ihr Wiederschein, gedämpft zum Flüstern, gleitend durch die Nacht.

meine Gedichtsanalyse:

Gedichtsanalyse „Siehst du die Stadt?“

In dem Gedicht „Siehst du die Stadt“ vom Hugo von Hoffmannsthal, veröffentlicht im Jahr 1890 wird eine Stadt bei Nacht beschrieben. Dabei wird die Stadt einerseits als mysteriös und rätselhaft, andererseits als faszinierend und verlockend dargestellt.

Das lyrische Ich berichtet, wie sich die Nacht über die Straßen und Gebäude legt und wie sie trotz Dunkelheit noch immer glänzt. Das Gedicht ist so aufgebaut, dass in der ersten Strophe die äußeren Merkmale beschrieben werden, in der zweiten Strophe die inneren Merkmale und in der dritten Strophe wird gezeigt wie das lyrische ich in Beziehung zu der Stadt steht. Im Gedicht werden Kreuzreime benutzt und das Metrum des Gedichts ist ein Jambus. Im Vers 2 ,, sich flüsternd schmiegt in das Kleid der Nacht“ sieht man, dass er damit meint, dass die Stadt in der Nacht geborgen und der Decke liegt. Damit wird deutlich, dass es sich in diesem Vers nicht nur um eine Metapher sondern auch um eine Personifikation handelt.

Man könnte denken, dass das lyrische ich eine elegante junge Frau beschreibt für die er wohlmöglich eine gewisse Sympathie empfindet 

...zur Frage

Sind doch ganz gute Ansätze. Du musst nur methodisch sauberer vorgehen. Es sollte jeweils deutlich werden, was du da machst und was du dabei erreichst. Wenn du zum Beispiel den Inhalt beschreiben musst, dann würde ich beginnen mit: was den Inhalt angeht, und dann kommt deine Lösung.
und dann solltest du natürlich auch auf die Einzelheiten eingehen, was die Stadt angeht und welche Mittel dabei vom Autor verwendet werden, um einen bestimmten Eindruck zu erzeugen.

...zur Antwort

Bei der Epik handelt es sich ja um eine literarische Darstellungsform, in der ein Erzähler etwas präsentiert. Die Versform war üblich bei den alten Griechen (Homer) in den Versdichtungen des Mittelalters (zum Beispiel Nibelungenlied, Hartmann von Aue) und wohl auch noch bei Goethe (Hermann und Dorothea)

Das hängt damit zusammen, dass man Kunst eben mit einem besonderen Anspruch verbinden wollte, der bei modernen Roman ja nicht immer gleich gegeben ist. Außerdem hat die Versform den großen Vorteil, dass man sich den Text besser merken kann. Denn es war ja früher nicht so üblich wie heute, den zu sprechenden Text wie auf einem Teleprompter vor sich zu haben. ;-)

mit E-Mails hat das gar nichts zu tun, es sei denn, ich schreibe hier noch lange weiter und dann könnten Kritiker sagen, dass ich das hier in epischer Breite vorgetragen habe. ;-)

...zur Antwort

Schau mal, was das KP Programm Bing beziehungsweise Copilot zu der Frage sagt, welche Szenen besonders interessant sind
—-

Friedrich Schiller’s Drama “Die Räuber” gibt es einige Szenen, die sich besonders gut für eine Szenenanalyse in einer Klausur eignen. Hier sind einige Vorschläge:

  • Monolog von Franz Moor im 2. Akt:Diese Szene bietet reichhaltiges Material für eine Analyse. Franz Moor, ein zentrales Charakter im Drama, plant den psychischen Angriff auf seinen Vater, um seine eigenen Ziele zu erreichen. Die Verwendung von rhetorischen Fragen, Metaphern und Franz’ aufklärerischer Grundhaltung sind interessante Aspekte, die du untersuchen kannst1.
  • Eröffnungsszene des 2. Aktes:In dieser Szene liest Franz Moor einen gefälschten Brief seines Bruders Karl vor, der zu dessen Enterbung führt. Die Beziehung zwischen Franz und seinem Vater sowie die Motive von Macht und Rache sind hier relevant. Du könntest auch die Rolle von Karl und die familiären Konflikte analysieren.
  • Begegnung zwischen Amalia und Karl:Die romantische Begegnung zwischen Amalia und Karl im Wald ist ein Schlüsselmoment im Drama. Hier kannst du die Themen Liebe, Freiheit und Rebellion untersuchen.
  • Finale Szene des Dramas:Das dramatische Finale, in dem sich die Konflikte zwischen den Brüdern Franz und Karl Moor zuspitzen, bietet eine Fülle von Material für eine tiefgehende Analyse. Die Tragödie, die sich entfaltet, und die moralischen Dilemmata sind hier von besonderem Interesse.

Denke daran, die Szene in den Gesamtzusammenhang des Dramas einzubetten und die Bedeutung der Charaktere sowie ihre Funktion im Handlungsverlauf zu berücksichtigen. Viel Erfolg bei deiner Klausur! 📚🔍

...zur Antwort

Das Wort Stil ist einfach allgemeiner. Zum Beispiel kann ein Maler auch einen Stil haben oder ein Architekt. Der Sprachstil ist eben dann die Besonderheit, die bei jemandem auffällt, im Hinblick auf sein Sprechen. Zum Beispiel könnte jemand gerne seine Formulierungen ausschmücken, mit vielen sprachlichen Bildern. Oder er verwendet einen kurzen, knappen Stil wie Cäsar damals, als er sagte: ich kam, ich sah, ich siegte.

...zur Antwort