Fahrradkette "dreht durch"-warum?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hinterrad mal blockieren (z.B. von einem Helfer mit Handschuhen festhalten lassen) und treten, dabei verschiedene Gänge nehmen --> wenn es durchrutscht, liegt es an der Kettenspannung, der Kette oder den Ritzeln.

Wenn es nur beim letzten Gang auftritt, dann kommt es aus der Schaltung. Dann ist entweder die Schaltung kaputt, oder die Züge sind falsch eingestellt.

Das werde ich gleich mal ausprobieren! Wenn es aus der Schaltung kommt (sorry für die dumme Frage)-müsste dann die Kette nicht abspringen?

0
@freejack75

So, ausprobiert. Beim ersten mal fest "treten" im 5 Gang ist es wieder passiert. Danach nicht mehr. Leider geht das so schnell, dass man nicht sieht, was passiert. Also würde ich jetzt auf die Schaltung tippen...oder?

0
@notextor0101

dann könnte die Kettenspannung zu klein werden, und die Kette rutscht dann durch.

0
@freejack75

Ich wollte sowieso morgen eine neue Kette draufziehen, dann kann ich die alte ja erst mal kürzen und ausprobieren. Gibt es einen Anhaltspunkt, wann die Kettenspannung optimal ist?

0
@notextor0101

Naja, auf jedenfall schonmal vielen lieben Dank für die Antwort, das hat mich ein gutes Stück weitergebracht!

0
@notextor0101

kann auch der Spanner vom Umwerfer sein, der zu schwach ist. Oder ein verschlissenes Ritzel, was dann zu hohe Spannung will. Ist schwer zu sagen, was genau eine Verbesserung bringt.

0
@freejack75

Ich werde alles ausprobieren! Ritzel hinten sind alle ok, sind grade frisch getestet. Nur das vordere macht mir sorgen, das muss ich nochmal abchecken....

0

Wenn die bisherige Abnutzung der Kette und des Ritzels zu groß war, das heißt beide Komponenten schon lange nicht mehr ausgewechselt wurden, dann nimmt die Abnutzung sehr stark an beiden Komponenten zu. Dafür spricht, dass es vorrangig in einem Gang passiert und nur zweitweise.

Mit Hilfe eines Rohloff calibers kann man nachmessen , ob die Kette noch in ordnung ist. Anders kann man sich auch behelfen. Wie gut ist die horizontale Steifihkeit der Kette. Lässt sich sich mit beiden Händen öleicht verbiegen oder hört man sogar ein Verschiebeden der kettenglieder auf den Kettennieten, dann ist eindeutig die kette hinüber. Dann hilft nur der Tausch der Kette und des Schraubkranzes (auch genannt: Ritzel/Kassette).

So in der Richtung ging auch meine erste Befürchtung, die hinteren Ritzel sind allerdings noch alle schwer in Ordnung, das Vordere muss ich noch prüfen- da habe ich ein bisschen Sorgen, das ist ein bisschen abgenutzt. Die Kette kann man fast gar nicht verbiegen, aber ich werde sie trotzdem austauschen, da sie extrem verharzt war-schaden kann das ja nicht(?).

0

Du mußt die Nabenschaltung eben präziser einstellen, außer die gefällt das so.

Was hast das Fahrrad für ein Getriebe?

Nabenschaltung, Kettenschaltung, Rohloff-Schaltung oder was?

Das ist eine ganz normale, allerdings schon uralte Kettenschaltung

0

Allerdings weiß ich noch nicht mal genau, wie ich die nachjustieren kann

0