Fahrradhelm-Pflicht?

17 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Fahrradhelme sind keine Pflicht, sondern schützen einen beim Sturz.
Die Lehrerin will nur das Beste für deine kleine Schwester, nehmts ihr nicht übel.

Gesetzlich gibt es (leider) keine Helmpflicht. Aber rein aus Vernunft sollte deine Mutter zumindest deiner Schwester einen Helm aufsetzen, denn dieser kann bei einem sturz leben retten! Und so teuer sind Helme nicht. Und die Lehrerin sagt es wahrscheinlich auch nur aus dem Grund, weil sie sich Sorgen macht, das mal irgendwas passieren könnte.

Und vielleicht sollte sich deine Mutter mal überlegen, wie es ihr gehen würde, wenn wirklich mal was passiert und ihr hinterher gesagt wird, das die Verletzungen mit Helm vielleicht nicht so schlimm gewesen wären. Ich wünsche das natürlich keinem, das irgendwas passiert. Aber ein Helm ist einfach die beste Sicherheit auf dem Fahrrad.

Nein, es gibt in Deutschland leider keine Helmpflicht für Radfahrer. Ich finde es jedoch völlig verantwortungslos, sein Kind ohne Helm zur Schule fahren zu lassen. Auch als Erwachsener sollte man da mit gutem Beispiel vorran gehen bzw. fahren.

Statistisch gesehen ist der Kopf die am häufigsten bei Radunfällen verletzte Körperregion und zugleich die wichigste. Mit einem Helm kann man viele Verletzungen verhindern.

Die "Statistik" würde ich gerne sehen.

So ein schmarren. Das Kind kann natürlich ohne Helm zur Schule fahren und es ist auch nicht verantwortungslos!

1
@Cyclomaster

Kein Problem, ich werde sie raussuchen. Was dich zu der Annahme verleitet, dass meine Antwort Quatsch ist, wüsste ich allerdings gerne. Wenn einem das eigene Hirn nichts wert ist, dann ist das eben so. Sein Kind sollte einem aber schon etwas bedeuten.

0
@Reiswaffel87

Laut statistischem Bundesamt gibt es am meisten verletzte und getötete Kinder auf dem Fahrrad. Zu Fuß und im PKW sind sie sicherer. Gleiches gilt auf dem Schulweg.

Folgender Link enthält einige Studien und ist meiner Meinung nach Recht informativ

http://www.velo2010.de/fileadmin/UnfallstellenBilder/pdfzumrunterladen/vku-008-0091-9Fahrradhelm.pdf

Ganz gleich, was eine Statistik aber auch aussagen mag: Für einen selbst ist letztendlich ausschließlich der persönliche Einzelfall von Bedeutung. Und da kenne ich genug Beispiele, wo Fahrradhelme schwere Verletzunge vermieden hätten.

0
@Cyclomaster

Das das kein "Schmarrn" ist, dafür brauche ich keine Statistik. Ich kenne den "Freiflug" vom Radl über eine Lenkstange und einer Motorhaube... man landet dabei durchaus gerne mit dem Kopf zu erst, da sich die Hände gern am Lenker fest krallen. Es kommt nicht von ungefähr das Motoradfahrer Helmpflicht haben. Man muss nicht schnell fahren um die Trägheitskräfte am eingenen Körper zu spüren zu bekommen. Bei meinem Sturz war ich grad am anfahren (max 10km/h) und hatte eine böse Platzwunde am Schädel..

1

Falsche Antwort. Der Kopf hat nur einen Anteil von 5 bis 10% aller Verletzungen bei Radfahrern.
Da ein Radhelm auch nicht für Menschen entworfen ist, sondern laut der Norm EN1078 für abgeschnittene Holzköpfe, die aus 1,5m Höhe auf idealisierte Strukturen fallen, hilft er auch nicht.
Menschen, die sich informiert haben, wissen, dass Radfahren ohne Helm gesünder ist als nicht Radfahren. Wer also Radfahren mit freiem Kopf verbieten will, will der Gesundheit von Radfahrern schaden. Warum willst Du das?

1
@espressionant

Wie lachhaft ist das denn? Klar ist es gesünder Sport zu treiben, als zuhause vor der Glotze zu hängen. Wer sich aber keinerlei Gedanken zu den Verletzungsrisiken macht ist einfach nur dämlich. Und wer sein Kind ohne Helm fahren lässt handelt verantwortungslos. Denn: Entgegen dem was du oben behauptest kann ein moderner und korrekt angelegter Fahrradhelm selbstverständlich vor Verletzungen schützen.

0
@Reiswaffel87

Was findest Du lachhaft, dass ich Deinen Helmfetischismus nicht teile oder die passende Helmnorm, welche sich für typische Unfälle gar nicht interessiert?
Ich habe mich sehr gründlich informiert, viele Studien gelesen (da ich die passende Ausbildung habe, kann ich sie auch korrekt interpretieren) und trage weder selbst einen Helm noch setze ich meinen Kindern einen auf. Das ist überlegtes verantwortungsbewusstes Handeln.
Deine falsche verlogene Gräuelpropaganda ist hingegen verantwortungslos!

1
@espressionant

Propaganda? In meinem Bekanntenkreis hat jemand einen Fahrradunfall gehabt. Unverschuldet. Ohne Helm vom Auto umgeworfen worden und mit dem Kopf auf der Straße aufgeschlagen. Folge: Pflegefall bis ans Lebensende. Aber behandle du deine Kinder ruhig weiter "verantwortungsvoll". Vielleicht werden sie dann ja auch gar nicht viel älter.

0

Zur Verantwortungslosigkeit der Mutter wurde ja schon genug gesagt.

Zum Recht der Lehrerin: Ich kenne einige Schulen (in BW), die das sehr unterschiedlich handhaben. Bei einigen dürfen die Schüler z.B. nicht mit dem Rad kommen, bevor sie nicht in die fünfte Klasse gehen. Bei anderen ist Helm Pflicht. Argumentiert wird das auch mit der Haftung/Versicherung. Da hier schon Strafen (Unterrichtssperre) ausgesprochen wurden, könnte ich mir vorstellen, dass es (gesetzlich) geregelt ist.

Nucht alles was Schulen machen ist Gesetzlich geregelt... Auch wenn ich mit hier nicht sicher bin.

0
@Aronphoenix

Das ist schon richtig, aber solche Sachen könnten auch über eine Haus- oder Schulordnung gehen. Da werden ja auch andere Dinge geregelt. Aber eigentlich stellt sich die Frage ja auch nicht. Auf dem Rad nur mit Helm. Ich weiß, wovon ich spreche.

0
@gargamel111

Nuja, den Link habe ich auch gesehen, aber ich frage mich eben ob die Schule überhaupt vorschreiben kann, wie man sich auserhalb ihres "Hausrechtbereichs" verhält, ein Einkaufszentrum kann den Kunden ja auch nicht vorschreiben wie sie dahin kommen.

Das man einen Helm tragen sollte ist natürlich ganz klar.

1
@Aronphoenix

Thema Versicherung und Haftung. Damit ändert sich das. Das Einkaufszentrum haftet ja nicht für Deinen Weg dorthin. ;-)

0

Wieso ist die denn bitte verantwortungslos?

0

das ist extrem verantwortungslos... wenn du nicht weißt, warum, dann geh in die 2.klasse.

0

Zwingen kann die Lehrerin sicher keinen, das müsste man mit der Schulleitung besprechen (Elternabend), was sicher inzwischen schon geschehen ist.

Ich würde es eher empfehlen einen Helm zu tragen. Weiss aus eigener Erfahrung wie schnell man stürzen kann, und wie "unsichtbar" man für manche Autos ist. Sicher, man stürzt nicht jeden Tag von Rad, und nicht jeder Autofahrer will unbedingt Radfahrer umfahren. Aber man schnallt sich im Auto ja auch an, und es kann sein, das nie was passiert. Neben einer guten zuverlässigen Fahrrad-beleuchtung und einwandfrei funktionierenden Bremsen, ist der Helm das nächst wichtigste Utensil am Rad.

Das Risiko jedoch bei schon einem kleinen Sturz (geringe geschwindigkeit) eine böse Kopfverletzung zu bekommen wäre mir zu hoch. Vor allem beim eigenen Kind, würde man sich selber nie und nimmer verzeihen, wenn weger dem das Kind nachhaltig verletzt oder im schlimmsten Fall getötet wird.

Was möchtest Du wissen?