Epilepsi kranke Katze einschläfern oder Epilepsi Tabletten geben?

Das Ergebnis basiert auf 9 Abstimmungen

Tabletten! 66%
anders.. 33%
einschläfern! 0%

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Es gibt Tabletten für Tiere spez. gegen Epilepsie. Hat der Hund meiner Bekannten auch bekommen. Deshalb muß kein Tier sterben.

anders..
  1. TA-Meinung einholen, Antibiotika erscheinen mir fragwürdig, einfach auf eigene Faust Tabletten allerdings nicht minder und einschläfern ist wirklich das letzte Mittel, ich denke Epilepsie sollte sich behandeln lassen.
Tabletten!

Epilepsie ist bei Katzen sehr gut mit Tabletten zu behandeln. Sie sprechen meist gut darauf an und können ein normales Leben führen. Es gibt keinen Grund, die Katze einzuschläfern.

Unbehandelt kann ein schwerer Anfall zum Tod oder einer Hirnschädigung führen, damit ist nicht zu spaßen. Die Tabletten sind sehr klein und meistens brauchen sie nur eine halbe am Tag, die man ins Futter bröseln kann. Es gibt verschiedene Medikamente mit unterschiedlichen Wirkstoffen und unterschiedliche Ursachen für die Krankheit, die Katze muss also richtig untersucht werden.

Wechsel den Tierarzt, was nämlich ein Antibiotikum da bewirken soll ist mir schleierhaft.

Was soll ich tun, wenn die Epilepsie der Katze immer schlimmer wird?

Hallo Leute, Ich brauche euren Rat. Die Katze vom Freund von meiner Mutter (1,5Jahre alt) hat Epilepsie seit 4 Tagen diaknostiziert bekommen, Tabletten bekommt sie auch schon seitdem und die Anfälle wurden auch weniger, eher nur noch sabbern und Harn lassen. Er muss sie allerdings überall hintragen damit sie überhaubt frisst und trinkt. Seit heute (04.10.) hat sie wieder sehr starke Anfälle (18 schon) mit umfallen und zittern. Sie bewegt sich auch nich mehr und schläft nur, dazu is sie auch recht kühl... echt nich schön:( 

Meine Frage kennt sich einer damit aus, warum das heute so stark ist, trostz den Tabletten die das minimieren sollen? :/ 

Soll man noch abwarten ob sich das ändert oder bald Tabletten ändern? 

Sie denken alle daran sie einzuschläfern. Ich verzweifel an den Gedanken und bitte um Hilfe ob sich jemand auskennt was ich tun kann, das ist ja eigentlich kein Todesurteil für sie ...

...zur Frage

Diagnose Epilepsie beim Hund. Was kann man noch tun?

Unser Hund Larry ist 8 Jahre alt, ein Mischling und seit Jahren Epileptiker. Innerhalb der letzten 2 Jahre hatte er in übersichtlicher Form ab und zu Anfälle. Natürlich waren wir bereits vor Jahren deshalb beim Tierarzt und haben uns aber gegen eine Gabe von Antiepileptika entschieden, sondern für den Notfall vom Tierarzt "Stesolid 5mg Diazepam Rektaltuben" bekommen. Leider häufen sich die Anfälle plötzlich. Innerhalb der letzten 3 Tage hatte er eine sehr starken Anfall, wo wir auch das Stesolid verwenden mussten weil der Anfall sehr stark war und lange angedauert hat. Heute war es ein nicht so stärker Anfall ohne starke Krämpfe, aber eben wieder ein weiterer Anfall in kurzem Zeitabstand. Wir haben grosse Angst, dass unser Larry irgendwann einfach während eines Anfalls "wegbleibt". Wir hinterfragen dennoch ob ein Tierarztbesuch nötig und sinnvoll ist und würden gerne Eure Meinung oder sogar Erfahrungen dazu wissen. Danke und Grüsse.

...zur Frage

Epilepsie Katze.... Einschläfern?

Unser Kater ist ca anderthalb Jahre alt und leidet seit drei Tagen an Epileptischen Anfällen (ob schon vorher wissen wir nicht) Die Anfälle werden immer schlimer, und er immer schwächer.... Meine Eltern sind fast jeden Tag mit ihm beim Tierarzt aber es wird nicht besser... Er liegt auf der Decke und bewegt sich nur ganz wenig, früher war er sehr energiegeladen und hat gerne getobt.... aber seit Mittwoch wird er immer schwächer.... Er hat auch schon Valium bekommen davon schläft er etwas aber gestern Nacht hat er wieder einen Anfall bekommen und sich in die Zunge oder so gebissen... (Jedenfalls hat er aus dem Maul geblutet) Was sollen wir tun? Er ist noch so jung....

...zur Frage

Katze mehr Anfälle durch Phenoleptil?

Hallo ihr lieben,
Mein kleiner Kater hat seit 2 Wochen Epilepsie, bzw. täglich mehrere epileptische Anfälle. Tierarzt hat schon Blut untersucht, nichts gefunden. Da er durchschnittlich 3 Anfälle täglich hatte hat der TA ihm Phenoleptil verschrieben. Seit 5 Tagen bekommt er die Tabletten. Aber seitdem werden es jeden Tag mehr Anfälle, heute waren es schon 10 Stück.. ich bin total verzweifelt weil ich das Gefühl habe das uns keiner richtig helfen kann. Die Anfälle dauern meist 1-2 min. Mein TA sagte ich solle ihm jetzt früh & Abend eine ganze geben, bis jetzt hat er 2 mal am Tag eine halbe bekommen.
Hat einer Erfahrungen mit Phenoleptil bei Katzen? Ist es möglicherweise nicht das richtige für ihn? Soll ich die Tabletten lieber wieder absetzen?

...zur Frage

Epilepsie beim Hund. Was sollen wir machen?

Unser Hund hat seit April 2013 epileptische Anfälle. Wir waren mit ihm sofort beim Tierarzt und erstmal allg. untersucht. Der TA meinte er sei Kerngesund. Also haben wir ihn kastrieren lassen. Er bekommt die Anfälle immer so alle zwei Monate. Die Anfälle sind dann immer mehrere hintereinander. Einmal als es gar nicht mehr ging, sind wir zu unserem TA der ihn dann mit Valium vollgepumpt hat und ihm Tabletten (Luminaletten oder so) gegeben hat. Die hat mein Hund an einem Freitag bekommen. Er konnte die Tabletten jedoch nicht vertragen und hat nur gejault und hat nie geschlafen. Wir waren fertig mit den nerven und haben ihm die am Montag abgesetzt, dann war er wieder normal. Seitdem haben wir dann nichts mehr unternommen. Seit diesem Freitag hat er jedoch wieder Anfälle bekommen. Am schlimmsten war es von Freitagnachmittag bis Samstagmittag, weshalb wir Samstagmittag zu einem ganz anderen Tierarzt gefahren sind. Die haben ihm Spritzen gegeben damit er aus den Krämpfen kommt und andere Tabletten. Dieses mal heißen die Tabletten 'Pexion'. Auch bei diesen Tabletten reagiert er genauso wie bei den anderen. Er ist nur inne Gänge und jault. Wir sind dann heute nochmal zum Tierarzt. Der hat ihm eine Beruhigungspritze gegeben und gemeint wir sollen ihm nur eine halbe Tablette geben, damit er sich dran gewöhnt. Das kann so um die 3-4 Tage dauern. Meine Frage: sollen wir ihm die nicht doch lieber absetzen oder auf den TA hören, denn der Hund ist mit den Kräften am Ende und wir sind es auch. Hat irgendwer Ratschläge oder Tipps? Wir sind total überfordert. Danke!

Zu dem Hund: Parson Jack Russel, 3 Jahre, männlich.

...zur Frage
NEU
Mehr Fragen zu Katzenkrankheiten und Tierarzt im Katzenforum – katzenfrage.net
...zum Katzenforum

Was möchtest Du wissen?