Entschuldigt die Frage aber bereut es hier jemand sein baby NICHT abgetrieben zu haben?

116 Antworten

Hi Lilli, ich denke, man ist nie zu jung, um ein Kind zu bekommen und es zu lieben, solange man alt genug ist, es zu zeugen... Du wirst es genauso bereuen, es abzutreiben wie es wegzugeben.... Da gibt es nix zu beschönigen oder zu bagatellisieren - es ist dein Kind, dein Fleisch und Blut - Punkt ! Es gibt immer einen Weg, sein Kind zu behalten und mit ihm klarzukommen, aber keinen Grund, es abzugeben und dabei glücklich zu werden ! Die Vergangenheit wird dich immer einholen... LG, Sigi

es ist immer schwer eine solche Entscheidung zu treffen und Du solltest Dich dringend an Pro Familia oder eine ähnliche Einrichtung wenden. Man darf Dich damit nicht allein lassen. Natürlich müsst ihr beide wissen das die Zeit gegen euch ist und ihr beide letztendlich alleine die für euch beste Entscheidung treffen müsst.

Alles Gute für Euch:)

Ich traue ProFamilia nicht. Von einigen Seiten habe ich schon erfahren, dass viel zu viele Beratungen pro Abtreibung sind

Siehe auch hier

https://www.vorabtreibung.net/forum/der-pro-familia-ist-dein-kind-egal

und noch ein Link.pro-leben.de/abtr/taktiken_profamilia.php

Leider kann man hier nur einen Link verlinken.

Man bot mir mal an, bei Pro Familia tätig zu werden - Ich konnte das nicht, denn ich bin immer für das Leben, weil ich weiß, dass es das größte Glück ist, dass man als Frau erfahren kann. Schwierigkeiten gibt es auch in intakten Ehen, wenn Kinder kommen. Das Leben birgt so viele Überraschungen, die man gar nicht einkalkulieren kann. Heute hast du noch einen tollen Job und morgen bist du schon arbeitslos...Heute bist du gesund, am andern Tag sterbenskrank... Es gibt keine Sicherheit, weder mit 17 noch mit 70 Was sicher ist, ist, dass Kinder ein wunderbares Geschenk sind, mit Kanten und Ecken :-) aber dafür bekommt man auch ne Menge.

6
@KaeteK

Karten, wenn man beraten will, dann hat man neutral zu sein, deine eigenen Gefühle und Moralvorstellungen haben in einer Beratung nichts zu suchen.

Und das ist eine der Grundregeln die man zuerst lernt, egal welcher Profession man angehört.

Pro-Familiea beråt genauso, Sie stellen sachlich die Möglichkeiten Dar, ohne moralisch zu werten oder Menschen unter Druck zusätzen und sogar evtl. Mit Fehlunformationen zu verunsichern.

Die Organisation die hinter deinen Link steht, berät leider nicht neutral, sondern manipuliert Menschen mit Fehlinformationen und emotionalen Druck.

Außerdem schrecken Mitglieder dieser Organisation für physischer und psychischer Gewalt nicht zurück.

Das ist auch der Grund, warum dieser Organisation kein Beratungsschein ausstellen darf

6

Ich habe kein Kind, könnte mir aber vorstellen, unter gewissen Umständen zu bereuen, nicht abgetrieben zu haben. Es gibt z.B. eine traumatische Störung, die bei manchen Müttern einsetzt, die dazu führt, dass sie ihr Kind abstoßend finden. Sie schauen es nicht gern an, fassen es nicht gern an, ekeln sich im teilweise sogar richtig davor. Das kann man aber behandeln und oft auch wieder ein gesundes und schönes Verhältnis zum Kind herstellen. Es gibt andere traumatische Störungen, die Mütter kriegen können, sodass sie ihren ganzen Hass in ihr Kind projizieren. Dave Pelzer ist ein relativ bekannter Autor, unter anderem des Buches "Sie nannten mich >es<", in dem exemplarisch schwere Kindesmisshandlung im Detail geschildert wird, die aus derartigen Traumata resultieren kann. Wenn du besonders wenig auf dein eigenes Glück und sehr viel auf das Glück der Menschheit bedacht bist, dann könnte es auch sein, dass dich der Gedanke "Ich hätte besser abtreiben sollen" ereilt, wenn dein Kind besonders unglücklich und deprimiert wird, vielleicht einen Suizidversuch hinter sich bringt, weil es auf die kalte und rauhe Welt nicht klarkommt oder wenn die nächste Atomkatastrophe ins Haus steht. Aber selbst dann ist ein Bereuen relativ unwahrscheinlich. Wenn das Kind erstmal da ist und du als Mutter die Erfahrung einer Geburt gemacht hast, dann wird das alles euch sehr zusammenschweißen, denn die mütterliche Bindung zum eigenen Kind ist so intensiv, dass man sie i.d.R. erst begreift, wenn man sie erfährt. Selbst wenn ich versuchen würde, das mit Vergleichen zu umreißen, wie intensiv diese Bindung ist, würde ich nur zahlreiche langweilige Standardvergleiche "wichtiger als das eigene Leben" etc. heranziehen können und immer noch nicht vermitteln, was diese Liebe bedeutet. Die ist es letztlich, die von dir verlangt, dass du dein Kind immer in dieser Welt wissen willst. Mit jedem Erlebnis wird der Haufen größer und die Bindung stärker. Wenn du also irgendwann mal bereuen solltest, dein Kind bekommen zu haben, dann entweder nicht ernsthaft oder nur für den Bruchteil eines Augenblickes oder auf eine Art und Weise, dass du dich in therapeutische Behandlung begeben solltest.

Hallo,

Du bist anscheinend nicht 100% sicher abzutreiben, also lass es sein du wirst es bereuen! Such dir lieber Hilfe auch beim Jugendamt das ist absolut nicht schlimm die stellen dir eine Person zurseite die dich begleitet und hilft solange bis sie und du der Meinung seitdas ihr es alleine schafft! Ich selber hatte auch eine Hilfe am Anfang einfach weil ich mir unsicher war nach 1 Jahr hat meine Betreuerin dann von alleine denn Rückzug angetreten weil sie eigentlich nichts mehr Zutun hatte und ich auch keine Probleme/unsicher war. Hilfe zu holen ist absolut nicht schlimm, lieber Hilfe beantragen als abzutreiben und es dann bereuen!

Wünsche dir alles alles gute! :-)

Lass dich durch extreme Meinungen nicht verunsichern, es ist deine Entscheidung. Aber da du sehr emotional bist, bist du dann schon reif für ein Kind?

Nur weil du weit für dein Alter bist, heißt das nicht, dass du bereit für ein Neugeborenes bist, deren gesamtes spätere Leben in deinen Händen, in DEINER Erziehung liegt. Das soll keine Kritik sein, sondern dich nur ein bisschen zum Nachdenken anregen...

Ich finde es sehr beeindruckend, wenn Teenager ihr Kind behalten wollen. Jedoch sehen die Außenstehende nur, dass da jemand ist, dem sein Ungeborenes etwas bedeutet. Sie sehen meist nicht, was dann mit den Teenie-Müttern passiert, wenn sie ihr Kind bekommen haben...

Kommen wir zu den Dingen, die du dann auf jeden Fall verändern musst:

Deine Schulzeit. Auch wenn du Verwandte hast, kannst du nicht von morgens bis spät nachmittags dort ein Kind unterbringen, da es deine Liebe und deine Nähe braucht - vorerst. Daher wäre Schule schon mal nicht machbar, die könntest du aber nachholen.

Geld. Wie finanzierst du das Baby? Kinder sind sehr teuer, und ihr beide arbeitet noch nicht. Kann Euch familiär einer unterstützen? Oder müsst ihr Geld vom Staat bekommen?

Wohnung: Hast du eine eigene Wohnung, wohnst du noch bei deiner Mutter? Wenn sie dich geprügelt hat, wird sie für dein Kind auch nicht grade die beste Oma sein. Für eine eigene Wohnung braucht man dann auch wieder massig Geld, außer deine Eltern verdienen sehr gut, dann müssen sie die bezahlen

Dein Privatleben: Du bist noch jung, ich wette, du gehst auch mal feiern. Du gehst mal zu Freunden oder willst deine Ruhe. Das geht mit einem Kleinkind nicht. Das möchte von dir die ganze Zeit Aufmerksamkeit. Daher muss man eben viel aufgeben, da geht nicht einfach mal: Ja, Mama, nimm du mal das Kind, mich nervt das gerade.

So. Ich bin nicht grundsätzlich für Abtreibung, du musst eben wirklich darüber nachdenken. Ich kenne 3 Jugendliche, die mit 16 ein Kind bekommen haben. Eine davon hat es wenigstens geschafft, halbwegs eine gute Mutter abzugeben.

Wenn du es eben nicht jetzt willst, ist deine Entscheidung ja klar, und auch sehr vernünftig. Mach deine Schule zuende, und dann kannst du sehen, wenn du einen Job hast etc. du mit deinem Freund noch zusammen bist, ob du dann bereit bist.

Achja, du treibst da kein "Leben" ab. Es ist ein werdenes Leben, aber das, was man da abtreibt, da ist noch nichts ausgebildet, kein richtiges Herz, Nerven, nix. Es kann auch nicht denken oder fühlen. Ich hoffe, dass hilft dir, dass du dich nicht schuldig fühlst, fallst du es tust. Du darfst eben an DICH denken.

Ich wünsche dir viel Glück für dich, deine Entscheidung und eventuell das Kind :)

Das ist genau die richtige Antwort und Einstellung. Endlich mal jemand der gleicher Meinung wie ich ist.

0

Nochmal:ein Embryo hat Nerven ab der dritten Woche.Ob es denkt oder fühlt, dass weiß keiner.

0

Was möchtest Du wissen?