Ein Komma setzen, ja oder nein? Wie sieht es aus?

9 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Bei Infinitivgruppen (Ausdrücke mit "zu" + Infinitiv) unterscheidet man

(1) solche mit Konjunktion ("als zu", [an]statt zu", "außer zu", "ohne zu", "um zu") und (2) solche ohne Konjunktion

(1) Infinitivgruppen mit Konjunktion werden durch Komma[ta] abgetrennt:

  • handeln, ohne an die Zukunft zu denken
  • ein Taxi nehmen, um nicht auf den Bus zu warten etc.

(2) Infinitivgruppen ohne Konjunktion ist die Kommasetzung freigestellt:

  • bereit sein[,] jemandem zu folgen
  • glauben[,] im Recht zu sein etc.

Empfehlenswert ist die Kommasetzung, um Missverständnisse auszuschließen:

  • (i) Wir beschlossen am Freitag zum Notar zu gehen.
  • (ii) Wir beschlossen, am Freitag zum Notar zu gehen.
  • (iii) Wir beschlossen am Freitag, zum Notar zu gehen.

Ausnahmen:

(2a) Infinitivgruppen, die Attribut zu einem Substantiv sind, werden durch Komma getrennt: - die Absicht haben, eine Mauer zu bauen - der Veruch, die anderen zu übertrumpfen etc.

(2b) Infinitivgruppen, die von einem Verweiswort abhängen, werden durch Komma getrennt:

  • es lieben, Briefe zu schreiben
  • daran denken, etwas zu tun etc.

Im Falle "die Möglichkeit, etwas (effektiv) zu tun" ist "etwas (effektiv) zu tun" das Attribut zu Möglichkeit (2a) Das Komma muss also stehen.

Duden, Bd.9: Richtiges und Gutes Deutsch, Mannheim 2011. ("Das Komma bei Infinitivgruppen", S.537-42.)

Das Komma muss stehen, weil die Infinitivgruppe von einem Substantiv (Möglichkeit) abhängt. Duden Regel K 117,2.

Nach der alten Rechtschreibung muss vor dem erweiterten Infinitiv mit zu ein Komma stehen. Nach der neuen Rechtschreibung ist das freigestellt. Du hast also beide Möglichkeiten. Wegen der leichteren Lesbarkeit und Verständlichkeit setze ich aber da ein Komma.

Wenn's nur so einfach mit dem Freigestelltsein wär! - Doch lies Regel 117, 1-4:
http://www.duden.de/sprachwissen/rechtschreibregeln/komma#K114

0
@Koschutnig

Regel 117: "Der Schrägstrich kennzeichnet ..." - .trifft hier nicht.

Regel 75: "Den erweiterten Infinitiv mit "zu" ..kann man durch Komma abtrennen um die Gliederung des Satzes deutlich zu machen...."

0
@Nadelwald75

Koschutnig redet von Dudenregeln (K117), du von Paragrafen (§75) - und beide meinst ihr dasselbe.

0

DOCH!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! Das ist ein INFINITIVSATZ und vor den Infinitiv muss IMMER ein Komma. Der Infinitiv ist : ...zu tun...

lg Sina

knapp vorbei ist auch vorbei; Nadelwald hat Recht!

1

Dein Korrekturwissen bedarf eines Updates.

Es war einmal eine Reihe klarer Regeln, dann aber kamen die Rechtschreibreformer voll des gutmenschigen Mitleidens mit den miserabligen Orthografen in Deutschlands Klassenzimmern, und behufs Reduktion des Verbrauchs an roter Tinte waren sie bestrebt, gleich mit Putz und Stingel die häufigsten Fehlerursachen zu beseitigen, doch sie schufen dabei viele, viele neue Fehlerquellen - besonders für korrigierende Lehrer.

1

Bin auch für ein Komma :-)

Was möchtest Du wissen?