Hei, istdochso, die chose ist sehr ambivalent: Die, die Arbeit haben, wären ganz froh, wenn sie (ab und an) mit dem Hintern zu Hause bleiben könnten; die, die keine Arbeit haben, wären froh, wenn sie endlich zur Arbeit müssten - abgesehen von den wirtschaftlichen Nachteilen. Und so. Grüße!

...zur Antwort

Hei, Herr Ptingles, alles dieselbe Wixe. Kommunismus ist die Idee, die Karl Marx entwickelte ( = Marxismus), der Bolschewismus die Form, wie sie in der Sowjetunion nach der Oktober-Revolution 917 Realität wurde. Als Stalinismus versteht man die verschärfte kommunistische Diktatur unter dem Generalsekretär der KPdSU, Stalin, der Millionen Menschen bei "Säuberungen" zum Opfer fielen. Stalin regierte bis zu seinem Tod 1954, also war er auch der Machthaber während des in der Sowjetunion so genannten Großen Vaterländischen Krieges. Und so. Grüße!

...zur Antwort

Ich verabscheue den Wohlstand von unserer Gesellschaft?

Hallo

Damit ihr mich versteht was ich meine bitte ich euch den Text zu lesen...

Ich (M/17) denke schon seit langem über diesen Wohlstand von unserer Gesellschaft nach. Es ist einfach widerlich wie weich wir geworden sind. Ich denke eigentlich tagtäglich über dies nach und denke mir, warum mach ich diesen Mist hier eigentlich überhaupt noch mit.

Erstmal etwas von meiner Vergangenheit...

Als ich in der ca 7 Klasse war und die Jungs angefangen haben sich Markenklamotten zu kaufen... ich hatte nie wirklich viel Geld, da ich auch kein Taschengeld hatte. Das einzige einkommen war dass ich manchmal meinem Vater beim Arbeiten geholfen habe. Da ich mir aber keine Markenklamotten kaufen konnte und immer noch mit meinen alten skechers Schuhe und billig Kleidung aus H&M da stand wurde ich viel ausgelacht und auch geschlagen, von denen, die nur so in Geld von ihren Eltern schwimmen. Wer anders ist wird verspottet, ausgelacht und ausgegrenzt. Nach und nach, sind mir viele solche dinge passiert. Meine Nachbaren (Vermieter) verbaten es uns im Gerten zu spielen, weil der Rasen kaputt gehen könnte. Mein Kollege (er ist dunkelhäutig) wurde von älteren Menschen im Zug rassistisch beschumpfen. Lauter solcher Ereignisse prägten mich bis jetzt.

Ich kann da einfach nicht mehr zusehen. So viele Probleme auf dieser Welt. Krieg, Klimaerwärmung, Kinderarbeit... Aber NEIN wir interessieren uns nur für uns. Uns ist egal wie viele Menschen gestorben sind in den Mienen in Afrika, Hauptsache wir haben das neuste IPhone. Man regt sich über die hohen preise auf und nervt sich dann wenn man etwas billiges kauft wie unqualitativ es ist. Wenn ich die Probleme bei uns sehe muss ich einfach nur lachen. Man will nur das Geld, niemand interesiert sich über die Herkunft eines gekauften Produktes. Auch wenn etwas aus Kinderarbeit gemacht worden ist, Hauptsache es ist billig. Danach ruft man in der Schule an das sein Kind nicht eine gerechte Note erhalten hat. Die Kinder hier werden vergöttert, bekommen alles was sie wollen.

Auch nun bei der Arbeit, bekomme ich dies zu merken. Ich arbeite im Büro( nicht der richtige Job für mich, finde aber keinen anderen). Wenn ich sehe über was die Leute sich hier beschäftigen und wie unkorrekt es hier zu und her geht. Die Leute regen sich auf wenn es ein bisschen schmutzig ist oder wenn es ein bisschen kalt ist. Probleme die so unrelevant sind, das ich mich extrem nerve. Dannach kommen die Leute zu mir mit ihrem Wohlstandsranzen und haben ein IPhone X in der hand und auf dem Parkpatz einen Sportwagen und sagen wie hart sie auch arbeiten und wie sehr sie jetzt Ferien bräuchten.

Ich bin einfach nur glücklich ein Einkommen zu haben, eine Familie und Freunde und ein Dach über dem Kopf. Die kleinen dinge werden einfach nicht mehr geschätzt und jeder schaut nur noch für sich.

hoffe ich finde ein paar gleichdenkende und freue mich über deren meinung

...zur Frage

Hei, rammoon, ja es ist vielfach so, wie du beschreibst. Es ist - per Saldo - das Ergebnis unserer Erziehung, bzw. das der unserer Eltern, die in den Kapitalismus hineingeboren wurden miz der Perspektive: Unsere Kinder sollen es einmal besser haben … haben sie: Mit Markenklamotten, Urlauben, Spielzeugen, Fahrrädern, Mopeds Autos und was es an Luxus gibt. Sie, diese Kinder, sind damit groß geworden, dass "Haben" das entscheidende ist und das Sein" übertrumpft.

Nur: Die Beschreibung des Umstandes nützt uns nichts und hilft uns nicht weiter - auch nicht die Parolen in Sonntagsreden "Man müsste, man sollte, die Politiker müssten, sollten, könnten …" Ich weiß auch keine Lösung als die, sich an die eigene Nase zu packen, sich über den Zeitgeist und seinen Schnickschnack hinwegzusetzen und so viel Selbstbewusstsein zu erwecken, dass man sagen kann: "Nicht mit mir."

Du lebst für dich, und die anderen, die Mehr-Haber, die Besser-Haber - wer auch immer das sei - können dich mal. Mit diesem Gedanken lässt sich eigentlich ganz gut leben, woll? Grüße!

...zur Antwort

Hei, Lalala833, "wir finden es im Ozean, wir graben danach in Bergwerken, wir fördern es in ausgetrockneten Seen, wir atmen seine Luft zur Genesung, wir streuen es auf Fritten und finden es - solo gekostet - ungenießbar - und doch ist es unentbehrlich für uns Menschen, das kostbare Gut, das es beim Discounter für 29 Cent pro Paket gibt. Seine chemische Formel lautet … Oder so. Viel Erfolg! Grüße!

...zur Antwort

Hei, Albaks, das soll, wie ich es sehe, sagen: Man muss wissen, welches Lernziel man erreichen will, um seinen Unterricht dahingehend zu gestalten: Von simplen Kringeln im ersten Schuljahr bis zur perfekten Handschrift am Ende der Schulzeit - oder so. Grüße!

...zur Antwort

Hei, Banner1, die britischen Abgeordneten sind alle direkt gewählt nach dem Persönlichkeitswahlrecht; sie repräsentieren jeweils ihren eigenen Wahlkreis. Im britischen Parlament, das ist der auffallendste Unterschied, sitzen sich Regierungsparteien und Opposition nicht wie bei uns in einer Manege, sondern frontal gegenüber und schleudern sich so ihre Bosheiten direkt ins Gesicht. Dazu gibt´s in Großbritannien noch ein bisschen historischen Hokuspokus (mit Thronrede und dergleichen Ritualen, die uns fremd sind). Und so. Grüße!

...zur Antwort

Hei, Claubel, mit der Fähre ab Ijmuiden (Niederlande) nach Newcastle hin und zurück (das geht ganz gut, ca. 12 Stunden je Tour) und dann mit dem Auto (ich hatte ein Wohnmobil) kreuz und quer durch Schottland bis Grena Green, Loch Ness, Schloss Balmoral, auf die Hebriden und ganz nach oben) und über Edngburgh zurück nach Newcastle ...vier Wochen. Nicht zu vergessen die Fish-&Chips-Bude im Hafen von Dumfries! Gute Reise! Grüße!

...zur Antwort

Hei, GoldenEighties, entweder den Titel in Gänsefüßchen (was in Deutschland üblich ist), oder - besser, denn es handelt sich ja nicht um eine wörtliche Rede) kursiv: Ausschnitte aus Die goldene Kamera, woll? Grüße!

...zur Antwort

Hei, Nwkdbejdne3629, "der Hase und der Igel im Wettlauf der Natur: de Touris sind schon da, ob sommers oder winters" oder so, Grüße!

...zur Antwort

Hei, Heiko1978796, sehr geehrter Herr Arbeitgeber, hiermit kündige ich mein Arbeitsverhältnis form- und fristgerecht zum 31. März 2019. Ich verlasse Ihr Unternehmen mit einem lachenden und einem weinenden Auge; ich danke Ihnen für eine erfreuliche und zuverlässige Zusammenarbeit während der vergangenen xx Jahre, doch erwarte ich meinem künftigen Arbeitsplatz neue und größere Herausforderungen.

Meinen neuen Arbeitgeber ist sehr daran gelegen, mich so rasch wie möglich einzustellen. Deshalb erlaube ich mir die Frage und zugleich die Bitte, ob es Ihnen möglich ist, mich schon zum 28. Februar 2018 zu entlassen.

Mit freundlochen Grüßen und Dank im Voraus für Ihr freundliches Entgegenkommen

Ihr

Heiko1978796 ~~~~ oder so.Viel Erfolg! Grüße!

...zur Antwort

Hei Donut20, Konrad Adenauer war bekanntlich der erste Kanzler der Bundesrepublik Deutschland. Er selbst hat nie gedient, hat aber in seiner Politik die Wiederaufrüstung betrieben und die ersten Soldaten der Bundeswehr höchst persönlich in Andernach begrüßt. Das war 1955. Sie gingen aus dem Bundesgrenzschutz hervor, einer Art kasernierter Polizei. Die Bundesrepublik Deutschland erkaufte sich damit ein Stück weiterer Souveränität gegenüber den Westmächten und bestärkte die sogenannte West-Integration, die Bindung West-Deutschlands an die Nato-Mächte, deren Mitglied sie damit wurde. Die Bundeswehr wurde diesem Militärbündnis komplett unterstellt. Es handelte sich bis zur kompletten Aufstellung um rund 500 000 Mann. Verbunden war das mit der Einführung der allgemeinen Wehrpflicht für junge Männer.

Die Vorbereitungen zur Aufstellung der Armee waren zunächst dem damals harmlos titulierten Büro Blank unterstellt, dem sodann als Verteidigungsminister Franz Josef Strauß folgte, der später bayerischer Ministerpräsident war. Den Grundstein der Bundeswehr und ihre "innere Führung" legte der General Graf Baudissin, wie überhaupt eine Reihe unbelasteter Wehrmachtsoffiziere in die höchsten Stellen der Bundeswehr aufrückten und Karriere machten.

Und so. Grüße!

...zur Antwort

Hei BerndEisenhart, du kannst Frankreich auf dreierlei Weise messen: a) das Festland sich sich; b) Festland mit Korsika; c) Frankreich plus Korsika mit den DOM, den Departements d´outre mer = den Überseegebieten Guadeloupe, Martinique, Reunion, Guayana etc. Frankreich als solches mit Korsika ist lt. Fischer-Weltalmanach 2014 genau 543965 qkm groß ~~~ bei solchen exakten Angaben frage ich mich stets, ob die bei Ebbe oder bei Flutgemessen sind. Haha! Grüße!

...zur Antwort

Hei, HugoHannes, man rechnet so beim Radfahren mit durchschnittlich 15 km / h ~~ nun kannst du die Zahl der Stunden, die du in die Pedale trittst, mit der entsprechenden Entfernung multiplizieren = 4 Std à 15 km / h = 60 km / Tag, woll? Gute Fahrt!

...zur Antwort

Hei, Robo267, das sogenannte imperative Mandat gibt es bei uns gottlob nicht. Die Abgeordneten sind nur und ausschließlich ihrem Gewissen verantwortlich. Als Wähler kann ich aber davon ausgehen, dass er / sie sich die Prinzipien seiner / ihrer Partei verbunden fühlt und sich bei Abstimmungen entsprechend verhält. Aber es kann Ausnahmen geben, bei denen die Gewissensentscheidung höher zu bewerten ist als die Parteiräson. Und dann wider die Mehrheit zu löcken - das verdient Respekt. Und so. Grüße!

...zur Antwort