Eigenverschulden? Schimmel in der Wohnung? Was tun wenn der Vermieter es mir anhängen will?

 - (Wohnung, Rechte, Schimmel)

15 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Zur Info wie man richtig heizt und lüftet um Schimmel zu vermeiden:

Falsches lüften und heizen fördert Schimmelbildung1

  • Möglichst konstante Temperaturen in den Räumen das ganze Jahr hindurch halten.

  • Bei Abwesenheit die Heizung nie ganz abdrehen. Eine gleich bleibende Temperatur ist zudem preiswerter, als das ständige Auskühlen und Aufheizen der Zimmer.

  • Kühle Räume, wie zum Beispiel Schlafzimmer, nie durch das Wohnzimmer mit heizen. Die warme und feuchte Luft schlägt sich als Feuchtigkeit an den kalten Wänden nieder. Schimmelpilze sind die Konsequenz.

  • Türen zwischen unterschiedlich geheizten Räumen immer geschlossen halten.

  • Richtig Lüften, das heißt: Mehrmals täglich die Fenster für wenige Minuten weit geöffnet halten. Somit wird ein kompletter Luftaustausch gewährt, der durch einfache Kippstellung nicht erreicht wird. Auch das Querlüften (Durchzug) sorgt für den entsprechenden Luftaustausch.

  • Es gilt die Regel: Je kälter es draußen ist, desto kürzer muss gelüftet werden. Aber: Je kühler die Temperatur in einem Raum, desto häufigeres Lüften.

  • Wer sich tagsüber ständig in einem Zimmer aufhält (Büro), sollte dementsprechend häufig für frische Luft sorgen. Auch hier gilt es wieder, die Fenster weit zu öffnen.

  • Badezimmer ohne Fenster sind häufig von Schimmelpilz bedroht. Hier muss durch ein angrenzendes Zimmer gelüftet werden, indem alle anderen Zimmertüren geschlossen bleiben, damit sich die feuchte Luft nach einem Bad oder einer Dusche nicht verteilen kann.

  • Leistungsstarke Dunstabzugshauben sind in Küchen sinnvoll. Wer diese nicht besitzt, sollte darauf achten, dass der – durch das Kochen entstehende Wasserdampf – gut nach außen abgeleitet werden kann.

  • Schrankwände sollten mit einem Abstand von drei bis fünf Zentimeter von der Wand abstehen. Somit ist eine Hinterlüftung gewährleistet.

weitere Info unter: http://www.schimmelpilz-sanieren.de/info/fe/fe01.htm

Handelt es sich um einen Neubau? Wenn nicht, gab es vorher schon Probleme mit Schimmel? Wenn nicht, liegt es vermutlich eher am Mieter als an der Bausubstanz.

nein es ist kein neubau, ich weiß nicht ob es vorher schon probleme mal gab, ich wurde nicht darauf hingewiesen. ich kenn mich mit der materie nicht aus bezgl. dämmung von außen. ist es normal das der putz einfach auf das mauerwerk des hauses gemacht wird? woran erkennt man das eine dämmung vorhanden ist? und es ist deutlich spürbar das die außenwände deutlich kälter sind als die anderen.

0
@blazinblaze

Frag doch mal die anderen Bewohner, ob sie sich noch an die Vormieter erinnern können. Dann kannst Du ja bei denen mal nachfragen, ob die auch diese Probleme hatten.

Putz auf Mauerwerk ist nicht ungewöhnlich. Und eine Dämmung ist auch möglich, wenn man doppelschaliges Mauerwerk hat, dann wird der Zwischenraum verfüllt und man sieht gar nichts davon.

0
@ErsterSchnee

ja klar wird der Putz direkt auf das Mauerwerk gemacht, was denn sonst?

Außenwände sind immer kälter als Innenwände, das stellt keinen Mangel dar.

Erkennen, ob evtl. eine Außendämmung vorhanden ist kann man - wenn man es weiß - daran sehen, dass die Wände relativ "dick" sind.

0
@guterwolf

Wenn Du eine Außendämmung hast, wird aber auch der Putz auf die Außendämmung aufgetragen und nicht direkt auf das Mauerwerk. :-) klugscheißende

0
@ErsterSchnee

danke Klugscheißer, ich gehe mal davon aus, dass der Frager die Innenwände meint und nicht die Außenwände.

0
@blazinblaze

Außenwände sind immer kälter als Innenwände, wie guterwolf schon schrieb. Das ist kein Mangel wie auch fehlende Dämmung kein Mangel ist. Altbauten sind in den seltensten Fällen gedämmt. Ein Mangel wäre nur fehlerhafte Dämmung. Weiter verhindert eine Dämmung keinen Schimmel, sondern kann ihn gar fördern, wenn Bewohner kaum oder weiter fehlerhaft lüften. Das Märchen von der alles heilenden Dämmung gibt es nicht.

0

Aus dem Grundriss geht hervor, das der Schimmel nur an den Aussenwänden auftritt. Da hilft nur eine Messung der Feuchtigkeit in den Wänden, um festzustellen ob die Wand von aussen feucht wird.Wenn es am Lüften liegen sollte müsste auch an anderen Wänden Schimmel zu finden sein. Im Bad fehlt natürlich ein Lüfter, und die Aufteilung der Fenster ist nicht optimal. Lass die Wände von einem Fachmann überprüfen.

Aua. Aus dem Grundriss geht mitnichten hervor wo sich der Schimmel befindet oder befinden könnte. Es sei denn ein User hier wäre Hellseher. Eine Wand wird immer von außen feucht. Nämlich dann wenn es regnet oder geregnet hat. Daher misst man Wände nicht außen, sondern von innen, um festzustellen ob es eine Durchfeuchtung von außen nach innen gibt, wie z.B. bei einem durchgehenden Riss im Mauerwerk der Fall sein könnte. In der Regel findet sich jedoch keine Feuchte im Mauerwerk, sondern nur an der Tapete oder am Putz. Diese Feuchte kommt dann aus dem Innenraum. "Wenn es am Lüften liegen sollte müsste auch an anderen Wänden Schimmel zu finden sein", ist ebenfalls grundfalsch, denn nicht in jedem Raum wird die gleiche Feuchtigkeit erzeugt. Am höchsten ist die Feuchtigkeit im Bad, Küche nach dem Kochen und im Schlafzimmer am Morgen. Weiter spielt es eine Rolle ob ausreichend geheizt wird oder nicht. In Schlafzimmern wird oft nicht oder wenig geheizt. Folge: Kalte Wände, Schimmel kann leicht entstehen. Leichter als im geheizten Wohnzimmer. Also mitnichten Schimmel in allen Räumen bei falschem Lüften. Schimmel in fast allen Räumen findet sich darüber hinaus bei Bewohnern von Etagenwohnungen, die alle Türen offen stehen haben und nicht ausreichend lüften und Räume durch andere mitheizen. Sorry, aber die Antwort ist vollkommen falsch.

0

Schimmel - Was können wir noch tun?

In unserer Wohnung kommt es in der Winterzeit regelmäßig bei Regen & Schnee an den Decken und Richtung Außenwand zu Schimmel. Wir Lüften Morgens vor dem Arbeiten und am Abend 2-3 mal mit offenen Fenstern. Alle Heizungen sind an, da sonst die Wände furchtbar kalt werden. Die Fenster beschlagen oft und müssen dann abgezogen werden. Selbiges Spiel wenn die Heizungen mal niedrig eingestellt sind. Es war bereits jemand vor Ort und hat eine Luftfeuchtigkeit gemeßen die im normalen Bereich liegt. Unsere Wohnung ist sehr Hellhörig. Klopfe ich auf die Wand beim Fenster hört es sich hohl an. Der Mieter nebenan hatte auch schon Schimmel. Wir wohnen im Dachgeschoss mit einem Speicher darüber und dann ein Flachdach. Laut Verwaltung wäre das Dach zur Zeit der Gebäudebaus ordnugnsgemäß gedämmt worden. Durch das stetige entfernen (2 x Winter jetzt) und die anscheinende Feuchtigkeit löst oder bröckelt auch teilweise schon die Raufasertapete an einigen Stellen. Da unsere Wohnung vom Mieter nebenan gekauft wurde,- läuft erstmal alles über diesen. Der Herr ist auch der Meinung, dass es nicht vom Lüften kommt. Die Sache wurde bereits letztes Jahr an einer Versammlung besprochen ... aber das Dach soll hier nicht neu gemacht werden. Bezüglich der Hellhörigkeit der Wohnung könnte es auch durchaus sein das diese zu schlecht gedämmt/isoliert ist und der Schimmel daher kommt? Interessanterweise wurde bevor die Wohnung neu vermieter wurde bereits komplett alles neu gemacht mit neuem Bad und Küche etc. Ich weiß nur nicht ob zuvor schon Schimmel war. Was haben wir denn da noch für Möglichkeiten? :-) Danke!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?