Eigenverschulden? Schimmel in der Wohnung? Was tun wenn der Vermieter es mir anhängen will?

 - (Wohnung, Rechte, Schimmel)

16 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Zur Info wie man richtig heizt und lüftet um Schimmel zu vermeiden:

Falsches lüften und heizen fördert Schimmelbildung1

  • Möglichst konstante Temperaturen in den Räumen das ganze Jahr hindurch halten.

  • Bei Abwesenheit die Heizung nie ganz abdrehen. Eine gleich bleibende Temperatur ist zudem preiswerter, als das ständige Auskühlen und Aufheizen der Zimmer.

  • Kühle Räume, wie zum Beispiel Schlafzimmer, nie durch das Wohnzimmer mit heizen. Die warme und feuchte Luft schlägt sich als Feuchtigkeit an den kalten Wänden nieder. Schimmelpilze sind die Konsequenz.

  • Türen zwischen unterschiedlich geheizten Räumen immer geschlossen halten.

  • Richtig Lüften, das heißt: Mehrmals täglich die Fenster für wenige Minuten weit geöffnet halten. Somit wird ein kompletter Luftaustausch gewährt, der durch einfache Kippstellung nicht erreicht wird. Auch das Querlüften (Durchzug) sorgt für den entsprechenden Luftaustausch.

  • Es gilt die Regel: Je kälter es draußen ist, desto kürzer muss gelüftet werden. Aber: Je kühler die Temperatur in einem Raum, desto häufigeres Lüften.

  • Wer sich tagsüber ständig in einem Zimmer aufhält (Büro), sollte dementsprechend häufig für frische Luft sorgen. Auch hier gilt es wieder, die Fenster weit zu öffnen.

  • Badezimmer ohne Fenster sind häufig von Schimmelpilz bedroht. Hier muss durch ein angrenzendes Zimmer gelüftet werden, indem alle anderen Zimmertüren geschlossen bleiben, damit sich die feuchte Luft nach einem Bad oder einer Dusche nicht verteilen kann.

  • Leistungsstarke Dunstabzugshauben sind in Küchen sinnvoll. Wer diese nicht besitzt, sollte darauf achten, dass der – durch das Kochen entstehende Wasserdampf – gut nach außen abgeleitet werden kann.

  • Schrankwände sollten mit einem Abstand von drei bis fünf Zentimeter von der Wand abstehen. Somit ist eine Hinterlüftung gewährleistet.

weitere Info unter: http://www.schimmelpilz-sanieren.de/info/fe/fe01.htm

Aus dem Grundriss geht hervor, das der Schimmel nur an den Aussenwänden auftritt. Da hilft nur eine Messung der Feuchtigkeit in den Wänden, um festzustellen ob die Wand von aussen feucht wird.Wenn es am Lüften liegen sollte müsste auch an anderen Wänden Schimmel zu finden sein. Im Bad fehlt natürlich ein Lüfter, und die Aufteilung der Fenster ist nicht optimal. Lass die Wände von einem Fachmann überprüfen.

Aua. Aus dem Grundriss geht mitnichten hervor wo sich der Schimmel befindet oder befinden könnte. Es sei denn ein User hier wäre Hellseher. Eine Wand wird immer von außen feucht. Nämlich dann wenn es regnet oder geregnet hat. Daher misst man Wände nicht außen, sondern von innen, um festzustellen ob es eine Durchfeuchtung von außen nach innen gibt, wie z.B. bei einem durchgehenden Riss im Mauerwerk der Fall sein könnte. In der Regel findet sich jedoch keine Feuchte im Mauerwerk, sondern nur an der Tapete oder am Putz. Diese Feuchte kommt dann aus dem Innenraum. "Wenn es am Lüften liegen sollte müsste auch an anderen Wänden Schimmel zu finden sein", ist ebenfalls grundfalsch, denn nicht in jedem Raum wird die gleiche Feuchtigkeit erzeugt. Am höchsten ist die Feuchtigkeit im Bad, Küche nach dem Kochen und im Schlafzimmer am Morgen. Weiter spielt es eine Rolle ob ausreichend geheizt wird oder nicht. In Schlafzimmern wird oft nicht oder wenig geheizt. Folge: Kalte Wände, Schimmel kann leicht entstehen. Leichter als im geheizten Wohnzimmer. Also mitnichten Schimmel in allen Räumen bei falschem Lüften. Schimmel in fast allen Räumen findet sich darüber hinaus bei Bewohnern von Etagenwohnungen, die alle Türen offen stehen haben und nicht ausreichend lüften und Räume durch andere mitheizen. Sorry, aber die Antwort ist vollkommen falsch.

0

Feuchtigkeit in der Raumluft entsteht schon durch die Menschen, die dort leben. Durch Lüften kann man die feuchte Luft abführen, dann wird es aber kalt.

Wer Heizkosten sparen will, darf nicht lüften. Also muss in diesen Fällen so gebaut werden, dass die Feuchigkeit nicht im Mauerwerk oder auf dem Mauerwerk niederschlägt. Das kann man z.B. durch gute Wärmedämmung erreichen; dann gibt es aber Probleme mit den Fensteranschlüssen etc.

Also ein vielschichtiges Problem, das weder durch Glauben noch durch Wundermittelchen gelöst werden kann; hier hilft nur der echte, ausgebildete Fachmann, der vor Ort die Lösung entwickeln muss.

Vom Mieter verursachter Schimmel findet sich in erster Linie rund um die Fenster oder im Bad (in der Dusche z.B.). (Schimmel im Bad, auch oder gerade wenn der durch schlechte Lüftungsmöglichkeiten verursacht ist, solltest Du regelmäßig mit einem Schimmelspray beseitigen. Das hilft dann am besten.)

Durch die Bauweise verursachter Schimmel findet sich in erster Linie an Außenwänden. Interessant wäre da die Frage nach der Dämmung.

Das mal so als grober Anhaltspunkt. Im Streitfall wird da nur ein Gutachter helfen können.

Du solltest Dich bei von der Bauweise verursachtem Schimmel am besten schriftlich an Deinen Vermieter wenden, damit Du was in der Hand hast.

Tolle Fragen, tolle Antworten. Es wird immer die gleiche Schimmelfrage gestellt und immer mit den gleichen Glaubensvermutungen geantwortet.

Schimmel entsteht entweder durch zu dichte Fenster, unzureichende Wandisolierung, falsche Fensteranschlüsse oder falsches Lüften von zu feuchter Raumluft.

Was im Einzelfall wirklich die Ursache ist kann nur örtlich durch öffentlich bestellte Gutachter festgestellt werden; das sagt auch die ständige Rechtsprechung der Gerichte.

Und: Wundermittel zu dauerhaften Beseitigung von Schimmel gibt es nicht! Sie sind entweder giftig oder bringen dem Verkäufer Geld. Helfen tut nur eine bautechnisch einwandfreie Wärmedämmung aller Wände, Decken, Fenster und Außentüren; oder Fenster wie früher ohne Dichtungen.

Alles andere ist Scharlatanerie.

Was möchtest Du wissen?