Durften DDR Bürger nach Niedersachsen und Schleswig Holstein reisen?

... komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Naja es wurde nicht wirklich publiziert was Alles möglich war. Daher hat man auch nicht wirklich Anträge gestellt. Mein Vater hatte eine Tante in Westberlin. Sie hat ihm und meiner Mutter eine Einladung geschrieben. Meine Eltern haben beide eine Antrag auf Besuch gestellt. Geglaubt hat nicht wirklich jemand das sie beide fahren dürfen. Meine Eltern waren damals auch noch lange keine Rentner. Alls sie beide fahre durften haben sie es nicht wirklich verstanden.

Und bevor hier jemand den Verdacht los lässt das sie für die Stasi gearbeitet haben, vergesst es. Ich habe meine Unterlagen gelesen und da gab es nichts was darauf geschlossen hätte. Ach ja meine Eltern waren, wie ich auch, niemals in der Einheitspartei.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Urlaubsreisen in den Westen waren für DDR-Bürger nicht möglich. Ausnahmen gab es z.B. bei besonderen familiären Anlässen. Erst mit Erreichen des Rentenalters war es möglich, ohne besondere Voraussetzungen eine Ausreisegenehmigung zu bekommen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

In den Westen ,also die Bundesrepublik, durfte man als DDR-Bürger eigentlich nur reisen, wenn man dort Verwandte hatte (ziemlich enge Verwandte wie Eltern oder Geschwister oder Kinder, bei Verwandten 2. oder 3.Grades ging das nicht).  Wenn es bei diesen Verwandten besondere Anlässe gab, z.B. Hochzeit, runder Geburtstag oder Tod, dann konnte man einen Reisepass beantragen, der dann nur für diese 1 Reise galt. Mit so einem Antrag hatte man aber nicht immer Erfolg, der konnte auch abgelehnt werden. Es gab auch DDR-Künstler, die manchmal einen Auftritt in der BRD hatten, die durften dann natürlich auch fahren. Wenn man an die Ostsee fuhr, da gab es keine Kontrollen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

mit Genehmigung schon, musste aber nen guten Grund liefern. Urlaub kaum, aber Verwandtenbesuche

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hi, MarliesMarina12.

Nein, d.h. durften sie erst nach Erreichen des Rentenalters, stand ihnen allerdings die ganze BRD zwecks Verwandtenbesuch offen.

Nur zu dem Zweck, nicht um Sightseeing zu machen.

Kontrollen bei Reisen im eigenen Staat gab es nur bei Leuten, die etwa in Verdacht standen, Republikflucht zu planen während man als Normalbürger unbehelligt blieb.

Es sei denn, man reiste in einem sogenannten Interzonenzug zwischen Frankfurt/ Main mit Zielpunkt Polen - da stieg an der Grenze die G. - Polizei zu und filzte sämtliche mögliche Verstecke für Schmuggelgut.

Hi - hi, du glaubst gar nicht wo die überall fündig wurden!

LG.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

In die BRD durften wir nicht reisen - höchstens Rentner auf Anrtrag.

Ins osteuropäische Ausland konnte man ohne Antrag reisen. Auch innerhalb der DDR brauchte man keinen Antrag stellen.

In der DDR gab es keine Kontrollen bei Urlaubsreisen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

DDR-Bürger durften erst zu Verwandtenbesuchen raus, wenn sie Rentner waren. "Normalbürger" der DDR kriegten so gut wie niemals eine Reiseerlaubnis für die BRD. Es gab einige, sehr spärliche Ausnahmen, die aber nicht für touristische Zwecke genehmigt wurden, sondern aus wichtigen Gründen, z.B. Behandlung in einer BRD-Spezialklinik oder zur Berufsausübung (z.B. Sportler, Künstler, Kraftfahrer oder Handwerker, die für DDR-Betriebe im Westen tätig waren).

Bestimmte Bürger der Bundesrepublik hingegen konnten ohne besondere Formalitäten 1-Tages-Ausflüge in die DDR unternehmen. Das galt im Wege des sogenannten "Kleinen Grenzverkehrs":  Einwohner grenznaher Landkreise in der Bundesrepublik durften grenznahe Kreise in der DDR besuchen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die DDR Bürger konnten eine Reise in die BRD beantragen, was aber fast immer abgelehnt wurde. Die SED Funktionäre bekamen solche Anträge meist durch, der Kleine Bürger meistens nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

In den Westen durften DDR Bürger prinzipiell nicht. Auch Reisen nach Osteuropa mussten beantragt werden und wurden nicht jedem gewährt. Ältere Menschen wurde hin und wieder die dauerhafte Ausreise bewilligt und in Einzelfällen Kurzreisen, wenn ein Anlass wie zb. Beerdigung von Verwandten im Westen anstand - dann mussten aber oft die Kinder im Osten bleiben als quasi "Geisel". Einige Bürger sind natürlich auch im Auftrag des Staates im Westen unterwegs gewesen aber nie zum Urlaub.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von beangato
20.11.2015, 20:23

Auch Reisen nach Osteuropa mussten beantragt werden und wurden nicht jedem gewährt

Nö. Ich konnte z. B. jederzeit in die CSSR einreisen, da wurde nur der Ausweis kontrolliert.

0

Die Grenze nach Niedersachsen und Schleswig-Holstein war genauso dicht wie nach Hessen oder Bayern .....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Meines Wissens war die Ausreise in den Westen in den ersten Jahren der DDR erlaubt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?