Dürfen Kaninchen Haselnüsse oder Pecannüsse essen?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Also theoretisch könntest du sie mal "kosten" lassen, aber eigentlich haben die zu viel Fett. Fettlieferanten werden meist nur dann benötigt, wenn das Heu nicht so eine gute Qualität hat (keine Ähren), dann kannst du einmal wöchentlich einen TL mit Samen wie Leinsamen, Fenchelsamen o.ä. füttern, sowie ab und zu einen Sonnenblumenkern. Übergewichtige Tiere sollten das gar nicht oder wesentlich seltener bekommen, bis sie abgenommen haben. ;)

Weitere Infos siehe hier (bei "Samen"): http://www.diebrain.de/k-futter.html

Danke ;)

Ich habe noch 3 Fragen.^^

Dürfte ich auch Pecannüsse geben,da die ja schon ''exotisch'' sind.(natürlich ganz wenig,nur fürs ankosten)

Wirkt Leinsamen genauso bei Kaninchen wie bei Menschen ?

Wäre es nicht durch den komplizierten Darm eventuell problematisch ?

0
@bloodymary10

Na ja, exotisch sind auch manche Früchte, von denen die Nins teilweise trotzdem mal kosten dürfen. Regelmäßig würde ich sie dennoch nicht füttern. Die kleine Menge an Leinsamen hat bei Kaninchen keinen abführenden Effekt, ich denke dafür ist es zu wenig, übertreib es damit nicht.

0

Ich würde dir auf jeden Fall von der Fütterung von Nüssen abraten. Nüsse haben einen hohen Fettanteil und können zu Durchfall führen und zusätzlich "fett" werden. Eigentlich sind Nüsse im allgemeinen nichts für Kaninchen.

Fütter lieber eine frische Brom- oder Heidelbeere, das schmeckt ihnen mit Sicherheit und enthält Vitamine (bitte aber nicht zu viel davon geben).

Was möchtest Du wissen?