Dritte Katze? Kater oder Katze?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Das ist völlig egal. Ob eine Babykatze männlich oder weiblich ist, interessiert die Großen am Anfang wenig, denn es ist ja ein quirliges Baby, welches die Großen noch etwas erziehen müssen ;o). Wichtig ist nur, dass der Zwerg mindestens 12 Wochen alt ist, bevor du ihn von der Mutter wegnimmst. Besser wären 14 Wochen, damit der oder die Kleine auch kräftig genug ist, sich zur Wehr zu setzen.

Mein kleiner Kater hat nämlich von Anfang an mit den Großen gekämpft ;o) und fand das total spaßig. Da das die Großen aber manchmal auch nervt, können die da schon mal etwas heftiger werden.

Ich habe 2 Kater und 2 Katzen, wobei die in der Reihenfolge Kater+Katze, dann Katze und zum Schluß Kater, zu mir kamen. Vor den ersten beiden waren die letzten felinen Einwohner, die auf dieses Pärchen trafen eine Katzenoma und ein Katzenopa. Es ist wirklich völlig egal. Ein Katzenkind gewöhnt sich immer ein. Meine beiden Kater, der eine wird im Mai 4 Jahre alt, der andere ist 8 Monate alt, sind die besten Kumpels und putzen sich, raufen miteinander und putzen sich wieder ;o) . Und wenn sie k.o. sind schlafen sie gestapelt ;o) ....

Lass dein Herz sprechen, dann wird es das richtige. Kater raufen vielleicht etwas wilder, wie weibliche Katzenkinder, aber im Prinzip passt das sicher so, wie du es aussuchst.

Katerkumpels - (Katzen, Kitten)

deine beiden katzen sind schon viel älter als das neue kätzchen sein wird,sie haben nicht mehr die lust und die ausdauer wie ein katzenkind. darum würde ich zu 2 katzenbabys raten,am besten wurfgeschwister,dann kennen die beiden sich schon und fühlen sich nicht ganz so einsam wenn die beiden "alten" katzen in der ersten zeit unfreundlich reagieren. nehmt aber bitte keine katzen die jünger als 12 wochen alt sind,bis dahin brauchen sie noch die mutter. auch wenn sie allein fressen. sie lernen von der mutter und wurfgeschwistern das richtige sozialverhalten,sie werden dann die körpersprache eurer "alten" katzen deuten können und die zusammenführung wird dadurch einfacher. außerdem hätte ein jüngeres katzenkind keine chancen sich gegen einen verärgerten erwachsenen kater zu wehren,wenn es am anfang doch zu einer klopperei kommen sollte.

polarbaer64 30.01.2013, 15:49

Das kann ich nicht bestätigen. Schau mal in meiner Antwort. Die beiden sind der eine fast 4 Jahre und der andere 8 Monate alt. (Meine beiden Katzendamen dazu nochmal eine fast 4 und die andere 2,5 Jahre alt). Der Kleine kam zu uns, als er 12 Wochen alt war. Das sind von Anfang an die besten Kumpels und sie haben sich immer gerauft. Der Große tut dem Kleinen nix. In der Regel machen erwachsene Katzen den Kleinen nichts. Das habe ich in 35 Jahren Katzenhaltung noch nie erlebt. Und die Katzen des Fragestellers sind erst 3 und 4 Jahre alt, nicht 13 und 14, dann hätte ich dir mit einem Pärchen recht gegeben. So ist das nicht nötig, die spielen noch mit, keine Sorge ;o) . Bei uns galoppieren 4 Tiger durch die Wohnung, dass ich manchmal glaube, ich befinde mich an der Pferderennbahn ;o) ... .

0
schmookiepoop 30.01.2013, 17:43
@polarbaer64

es kann gut gehen,muß aber nicht. und ich gehe lieber von der schlimmeren variante aus,so das der fragesteller weiß was auf ihn zukommen KANN. ich habe zu meiner gruppe auch (5-8jährigen katzen) einen jungen kater aufgenommen (sollte auf dem bauernhof getötet werden) und von diesem wildfang sind meine anderen katzen etwas angenervt. er hat sich von den anderen so manche ohrfeige eingefangen als er zu uns kam.

0
polarbaer64 30.01.2013, 20:51
@schmookiepoop

Ich habe wie gesagt schon seit meiner Kindheit immer wieder junge Katzen zu älteren dazu bekommen, es hat immer geklappt. Natürlich kann es vorkommen, dass ältere Katzen anfänglich genervt sind, aber das gibt sich, da die Winzlinge ja nicht immer winzig bleiben. Die sind so blitzschnell groß, dass man sich manchmal fragt, ob die überhaupt mal klein waren ;o) . Aber 3 und 4 Jahre, wie hier bei der Fragestellerin, ist nicht alt. Die toben ja auch noch rum. 8 Jahre, wie bei dir ist schon grenzwertig. Wenn da keine viel jüngere dabei ist, die noch spielt, würde ich hier auch zu 2 Kitten tendendieren. Zu meiner letzten Katzenoma, die seit 2 Jahren nicht mehr lebt, hatten wir auch 2 Kitten geholt, das wäre sonst nicht gut gegangen. Aber die Oma hat die Zwerge "adoptiert" ;o) . Brauchte eben etwas Anlauf, aber dann haben sie zusammen gekuschelt. Und Toben durften die Zwerge allein ;o) . Dein Katerzwerg bleibt ja auch nicht so wild und klein. Dann wird das schon ein cooles Team, glaubst du nicht :o) ? Grüß die Fellnasen :o) .

0

Denke das ein katerchen leichter ist, zumindest ist es bei mir so. Mein Mädel ist ne Zicke und sucht sich selber aus wen sie mag, meine Kater sind da deutlich flexibler ;-)

Gefühlt würde ich zu einer Katze tendieren, denn der Kater könnte im Hinblick auf die vorhandene Katze einen jüngeren Rivalen fürchten, was durchaus zu Ärger führen kann, was in der Natur ja nicht selten ist

Wenn schon unbedingt Babykatze, warum dann nicht ein Pärchen? ;)

Im Ernst, für so einen Zwerg sind ein Dreijähriger und eine Vierjährige schon nicht mehr die richtigen Spielgefährten. Ein Katzenkind braucht jemanden zum raufen und toben und kuscheln und....und...und.... die erwachsenen Katzen sind von den Zwergen oft viel zu genervt, um ihnen ein richtiger Spielkamerad zu sein.

Lasst euch das doch mal durch den Kopf gehen - und adoptiert dann zwei Wurfgeschwister. Dabei ist es relativ unerheblich, ob männlich oder weiblich - Hauptsache, ihr lasst sie rechtzeitig kastrieren ;)

Was möchtest Du wissen?