der nak beitreten

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hast Du es Dir auch sehr genau überlegt, ob Du evtl. der NAK beitreten möchtest? Ich kann DIr nur raten, überleg es Dir ganz genau!!!!!!

Wenn Du einmal bei denen drin bist, lassen sie Dich nicht so schnell wieder los - natürlich nicht mit "Zwang" - nein, das ganze geht mehr subtil ... über psychischen Druck etc. - das fängt dann an bei "Zwang" zur Teilnahme an Kirchenveranstaltungen über Hausbesuche etc. etc. etc.

Wusstest Du eigentlich, dass die NAK ihre Leute in allen Bereichen des öffentlichen Lebens hat? Die haben Datenbanken, die hätten Verwaltungen und sogar Polizei etc. sehr gerne! - Und sie haben Geld! Die NAK ist um einiges finanzkräftiger als die Katholische Kirche inkl. Vatikan.

Ich weiß, wovon ich rede und was dabei herauskommen kann. - Die NAK ist m.E. um Klassen gefährlicher ist als Scientology. In den 90-er Jahren hat der Sektenbeauftragte der Katholischen Bischofskonferenz ein Gutachten vorgelegt, in dem er die NAK als gefährliche Sekte einstuft, nicht als Religionsgemeinschaft. Leider ist dieses Papier in irgendeiner Schublade verschwunden - man kann sich jetzt seine eigene Gedanken machen wieso ...

Informiere Dich bei der NAK direkt -natürlich, man sollte immer beide Seiten anhören und begutachten, ehe man zu einem eigenen Urteil kommt ...

Aber bitte schaue Dir z.B. auch das hier an: http://www.religio.de/akinfo/208.html - und dann erst entscheide Dich.

Auch ich bin ein Opfer der NAK gewesen ... meine religiöse "Karriere": neu-apostolisch erzogen, ausgetreten mit viel Rufmord etc. für meine Familie, dann christlich ohne Konfession - jetzt - endlich! - total anti-christlich eingestellt ... mein Glaube hat mit dem Christentum gar nichts zu tun - aber er zeichnet sich durch Toleranz und Achtung und Respekt für JEDES Leben aus! Helfen für Menschen ist einer der Grundpfeiler meiner Religion ..

Noch einmal eindringlich die Warnung: Laß es sein!!!!!

So ein quatsch hab ich noch nie gehört....

1
@LolaaaCola

stimme dir zu: so ein käse daherlabern, und noch nicht einmal in einem gottesdienst der nak gewesen! außerdem ist der glaube an gott nicht alles, der glaube, dass jesus christus über diese erde wandelte ist mindestens genau so wichtig!!! und dass die nak dich nicht rauslässt ist völliger humbuk! wenn du austreten willst, lassen sie dich. allerdings finden sie es schade! und die nak ist und bleibt eine Religionsgemeinschaft, keine sekte! ich hab so das gefühl, merlin100 ist zeuge jehova, denn das sind sekten!

0

Du solltest deinen Wissensstand über die NAK auffrischen

1

ich sage nur tock tock tock zwingen drinn zu bleiben haha meine tante ist daraus ausgestiege und zwar ohne probleme

0
@anubisauge

...du bist 30 Jahre zu spät dran. Die NAK hat sich um 180 Grad gewandelt. Druck wird keinerlei ausgeübt, Zwang auf Vesammlungen zu gehen ebenfalls nicht. Ich weiss, wovon ich spreche. Ich bin NAK, gehe aber nicht mehr.

0

Heute hat sich in der NAK sehr viel verändert. Heute geht die Jugend ins Kino; es gibt sogar Kinderschminkstände bei Kindertagen. Und: Sogar Segensgebete für homosexuelle Paare.

Siehe die Homepage der Regenbogen-NAK

0
@Zischelmann

Richtig ! Heute hat selbst die NAK fast alle religiösen Grundlagen verloren und verraten, ist lau und falsch geworden, bis ganz nach oben. Ich kenne fast alles in der NAK, auch die oberen Etagen. HS wird allerdings nach wie vor abgelehnt, und dafür auch nicht gebetet. Die Regenbogentypen wollen nur aggressiv ihren Müll bewerben wie heute viele Homos, obwohl die Bibel ganz klar das als absolute Sünde kennzeichnet, siehe Römer 1, 26 ff

0

Erstmal zu der Antwort von Merlin100:

  • ich bin neuapolstolisch. Und wäre die Kirche so wie vor 20,30, 40 Jahren würde ich sicher aussteigen. Denn ja, die Kirche war damals z.b ziemlich streng veranlagt und ja, man sah sich als "einzig heilsbringende Kirche" an

  • ich denke auch (und das sagt auch das Oberhaupt der Kirche!), dass da vieles nicht schönzureden und zu rechtfertigen ist und es wird um Verzeihung gebeten, wenn Menschen sich z.b in ihrer Lebensweise eingeschränkt fühlten oder auf irgendeine Art und Weise psychisch unter Druck gesetzt wurden oder anders Schaden genommen haben (weil z.b gesagt wurde "wo ist heute xy"? oder "das ist sehr schlecht für dein Seelenheil" oder so)

  • aber dennoch sei für heute (und auch in der Entwicklung schon seit mindestens 20 Jahren) zu sagen:

  • die Neuapostolische Kirche ist eine Kirche, die sehr großen Wert auf das Gebot der Nächstenliebe legt!

  • die NAK als Sekte zu bezeichnen ist schlichtweg nicht zutreffend

  • alle Angehörigen der NAK verhalten sich genauso stinknormal wie andere Menschen (auch wenn man als Christ natürlich allgemein bemüht ist, "ein guter Mensch zu sein"), aber niemand ist hier herausragend oder gar "heilig" (auf eine andere große christliche Glaubensrichtung sei hier nicht eingegangen)

  • die oft kritisierte "Hierarchie" der Amtsträger in der NAK beruht nicht auf irgendein "Hervortun" oder gar einen "Machtanspruch" o.ä, sondern einfach auf der Verteilung der Aufgaben und Zuständigkeit: ein "Bezirksevangelist" ist z.b für die Betreuung mehrerer Gemeinden zuständig, ein "Evangelist" nur für (s)eine Gemeinde und ich habe bisher auch nur sehr demütige Apostel erlebt und wer es nicht glaubt, sollte es einfach mal selbst sehen - ganz normale Menschen, die ihrer Aufgabe als Apostel nachkommen wollen und dafür nebenbei viel Zeit opfern (kein Apostel schreit "hier ich!" wenn es um das Amt geht!)

  • die NAK betrachtet sich nicht als einzig heilsbringende Kirche und achtet andere christliche Religionsgemeinschaften

  • in der NAK wird ganz sicher niemand zu irgendetwas gezwungen, unter Druck gesetzt oder sonstiges - weder zu irgendwelchen Veranstaltungen noch zu irgendwelchen Geldopfern (auch nicht unterschwellig)

  • natürlich kann man - wenn man will - relativ viel Zeit in der Kirche verbringen die NAK bietet z.b zwei mal pro Woche Gottesdienste an

    z.b bringe ich mich auch musikalisch vielfältig ein, was auch einige Proben im Monat bedarf, aber das macht mir Spaß. ich singe z.b in einem Gospelchor und da geht es einfach nur um die Liebe und Nähe zu Gott und um gemeinsame Stunden, tolle, bewegende Konzerte usw.

  • es ist ja heutzutage auch völlig normal, selbst wenn man wöllte, dass man nicht überall dabei sein kann - auch sehr viele Amtsträger sind z.b nebenher berufstätig und können auch nicht immer im Gottesdienst sein - wo sollte denn dann irgendein Druck herkommen?

  • ich kann nur betonen: früher mag da einiges nicht gut gelaufen sein - aber bitte muss man auch fairerweise sagen: (das ist keine Rechtfertigung und man bedauert es! aber) wo Menschen sind da passieren leider auch Fehler!

    Und wie die NAK heute vielfältig immer noch dargestellt wird, kann man, als jemand der die Wahrheit kennt, einfach nur den Kopf schütteln (und da hilft es z.b auch nicht zu sagen "tja,selbst schuld" oder so, denn wie gesagt, wenn man als NAK-Angehöriger ohne das Wissen um frühere Fehler der Kirche, solche Aussagen, die durch das Internet kursieren, lesen würde, würden einem die Augen aus dem Kopf fallen, wie man nur zu solchen Schlussfolgerungen kommt/z.b NAK=Sekte: so ein Quatsch)

  • und die Aussage, die NAK sei m.E. um Klassen gefährlicher als Scientology, grenzt hier schon an Blasphemie. Wir glauben immernoch an Gott, Jesus Christus und wollen auch niemandem die Kopf verdrehen oder das Geld aus der Tasche ziehen

  • ich kann wirklich verstehen, wenn da negative Einstellungen sind, aber ich bin genauso überzeugt, dass jeder, der sich objektiv und direkt eine persönliche Meinung bilden würde, einsehen müsste, dass die NAK harmlos ist - keinesfalls unfehlbar - aber garantiert auch keine "strenge Sekte" oder ähnliches

  • und somit zu der Frage "wie tretet man der nak (neuapostolische kirche) bei? muss man bestimmte kriterien erfüllen und sich an bestimmte regeln halten oder kann jeder kommen und gehen so wie er will":

    die Aufnahme in die NAK erfolgt ganz generell (wenn noch nicht durchgeführt) durch eine Taufe und die sogenannte "Versiegelung"

    hier gelten keine "speziellen Kriterien" o.ä - wenn man sich dafür entscheidet, dann kann er kommen, wenn nicht, dann findet er hoffentlich einen anderen Weg zu Gott - denn bei allem gilt meiner Meinung nach:

    am wichtigsten ist der persönliche Glaube und die innere Einstellung zu Gott und zum Leben und nicht unbedingt eine bestimmte Religion - aber sie kann erfahrungsgemäß helfen und eine Gemeinschaft mit dem gleichen Ziel Sicherheit geben! Das kann die NAK sein, aber auch andere christliche Gemeinschaften!

Es gibt sogar einen Sänger aus dem Bereich Gothic ;der  in der Neuapostolischen Kirche in der Schweiz Priester ist! Der Tilo Wolff von Lacrimosa!  Früher wäre das für die NAK nicht okay gewesen;denn damals hörte man nicht gerne die weltliche Musik

Tilo Wolff hat echt gute Texte mit viel Tiefgang

0

wenn du die konfession wechseln willst, mußt du erstmal aus der alten austreten. dann (oder am besten vielleicht vorher) gehst du zu einem amtsträger der konfession, der du beitreten möchtest und fragt den, wie es von statten geht. über die NAK kann ich dir dazu folgendes erzählen: wenn du dich entschließen solltest, beizutreten, und damit auch die ansichten der NAK vertreten möchtest, wirst du in einen Gottesdienst eingeladen, den ein Apostel hält. Apostel ist ein hohes amt der NAK (deshalb ja auch neu- APOSTOLISCH) zur aufnahme in die neuapostolische gemeinde wirst du dann von diesem Apostel nach vorn vor den altar gerufen um die so genannte Heilige Versiegelung zu ampfangen. salopp gesagt bist du dann, ab dem zeitpunkt, ein mitglied der NAK. ;-)

PS: was man tut, sollte aber ein jeder für sich entscheiden. ich persönlich bereue nicht, dieser konfession anzugehören.

lg. Raik

"...Und Gott verlangt von den Neuapostolen eine ganze Menge: "Wir mußten zehn Prozent unseres Bruttoeinkommens spenden, dreimal in der Woche den Gottesdienst besuchen, dazu kam noch eine Chor- und eine Orchesterprobe. Schließlich mußten wir noch in Wohngebieten von Tür zu Tür gehen und Anhänger werben", erzählt Dannwolf. Wer bei einem dieser Termine fehlte, wurde zu Hause aufgesucht und mußte sich für seine Abwesenheit rechtfertigen. "Jeder Tag war schon allein für die Kirche total verplant". Zu etwas anderem sollte Siegfried Dannwolf auch gar keine Zeit haben, denn für viele Neuapostolen ist alles andere sowieso "übertriebenes Amüsement", das "die Seele gefährdet". Fernsehen war tabu, ebenso wie Theater- oder Konzertbesuche und Tanzveranstaltungen: "Vor allem als Jugendlicher hatte ich damit zu kämpfen. Ich verpaßte die 68er, durfte keinen Rock und Pop hören", erzählt Siegfried Dannwolf. "Wenn ich heute darüber nachdenke, bekomme ich eine Riesenwut."...""Kindlich glauben" sollte man an ihre Worte und Anweisungen, denn wer daran zweifelte, zweifelte auch an Gott. Bei Siegfried Dannwolf ging das so weit, daß er selbst die Entscheidung über einen Arbeitsplatzwechsel in die Hände seines Priesters, und damit - für ihn - in die Hände Gottes legte"...."Er wurde mit der Belastung des Priesteramtes nicht fertig und wollte zurücktreten. Die inneren Widersprüche der NAK machten ihm sehr zu schaffen. "Es gibt dort keinen Irrtum, keine menschliche Schwäche. Die autoritären Figuren müssen immer unangetastet bleiben, sonst würde das ganze System zusammenbrechen", meint Kirchner"..."Wie Dannwolf traf auch er nirgendwo auf Verständnis: "Es gab überhaupt keine Seelsorge, mir wurde immer nur gesagt, "wirf deine Probleme hinter dich."..."Nachdem er sich aus der NAK zurückgezogen hatte, wurde auch er mit Lügen und Unterstellungen in der Gemeinde diffamiert.

Ich glaube ich muss jetzt mal etwas anmerken...ich weiß nicht ob dies stimmt oder nicht, aber was ich ganz genau weiß ist, dass sich dies EXTREM geähndert hat, sonst wurde es ja auch nicht gehen, dass ich mehrer kenne, die nur sehr selten kommen, weil sie es so wollen .... außerdem: 1.es gibt keine 3 gottesedienste mehr, weil dies insgesamt von den mitgliedern abgehlehnt wurde und dass schon als meine mutter erwachsen wurde 2. die NAK fienanziert sich heut zutage aus freiwilligen spenden, die man in den opferkasten legen kann 3. es wird nicht mehr von tür zu tür gegangen 4. Fernsehen ist nicht tabu, ebenso wenig wie Theater- oder Konzertbesuche und Tanzveranstaltungen 5.ALLE musikrichtungen dürfen kehört werden 6."kindlich glauben" sollen wir nur noch an gott... 7. wenn ein priester nicht mehr priester sein will, dann wird er ohne viel wenn und aber aus dem amt genommen und kann ohne scham weiter zur kirche kommen...keiner wird sich daran stören heutzutage 8. auch amtsträger bekommen eine/mehrere personen zu seelsorge zur seite gestellt 9. wer austritt tritt aus auch wenn natürlich fragen zum warum gestellt werden, schließlich tritt keiner ohne grund aus, aber ich hab dieses jahr erst erlebt das nach 20 !!! jahren eine familie wieder kamm und freundlich aufgenommen wurde...

hier bei will ich es nun belassen, in der hoffnung, dass jeder seine eigene meinung bildet...

mfg YiYaYo (ich weiß das hat damit nicht viel zutun, aber ich weiß nichts über "damals", weil ich erst 15 jahre jung bin :D)

außerdem gibt es in jeder gemeinschaft "faule zweige" (z.b.missbräuche)

0
@YiYaYo

Das ist kein 'fauler Zweig' , sondern entspricht den Grundauffassungen der Neuapostolischen Sekte und es ist dabei uebrigens egal, wie mehr oder weniger offen oder aggressiv oder perfide diese Doktrinen vertreten werden (ich bin im Alter von 3 bis etwa 6-7 Jahren regelmaessig im Kirchenkeller mit dem Kleiderbuegel verpruegelt worden - uebrigens unter Zustimmung des gesamten 'Klerus' und der grossen Mehrheit der 'lieben Geschwister').

0
@calvinsimon

dann musst du ja auch schon steinalt sein, denn vor 60-70 jahren hat man jeden verprügelt, wenn er eine faulige mandarine vom marktplatz geklaut hat!

0

Das. was beschrieben wurde, war früher wirklich Realität. Das einzige, was ich anzweifele, ist, dass man 10% des Bruttolohnes abgeben muss. Das war freiwillig. Es kann sein, dass mit Angst gearbeitet wurde, so dass die Mitglieder die 10% als freiwilliges Muss abgaben.

0

Hallo ice1234,

grundsätzlich gilt doch: Wer einer Kirche beitritt, stimmt ihrer Glaubenslehre zu. Und diese lernt man am besten in den Gottesdiensten und in Gesprächen mit Amtsträgern und Mitgliedern kennen. Später sollte dann die Beschäftigung mit dem konkreten Glaubensbekenntnis folgen.

Hier der Link zum neuapostolischen Glaubensbekenntnis:

http://www.nak.org/de/katechismus/2-das-glaubensbekenntnis/24-das-neuapostolische-glaubensbekenntnis/

Liebe Grüße

Björn, Sprecher der Neuapostolischen Kirche Norddeutschland

Was möchtest Du wissen?